HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: doro

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Mi 9. Mai 2012, 09:48

Guten Tag linus

In der Bibel können wir von Verheissungen, aber auch von Warnungen und Abfall vom Glauben lesen. Darf ich Dich fragen, ob Du Dich selbst prüfst und wenn ja, wie? Was genau ist es, dass Dir die Sicherheit gibt, von Gott Seinen Geist empfangen zu haben und auch heute in Christus zu leben, in Ihm geblieben zu sein?

Erforscht euch selbst, ob ihr im Glauben steht; prüft euch selbst!
Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist?
2. Kor. 13,5
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon linus » Mi 9. Mai 2012, 10:15

Freilich darfst Du mich fragen. Was jedoch möchtest Du lesen? Natürlich prüfe ich mich selbst - dazu bin ich schließlich aufgefordert, insofern verstehe ich den Grund dieser Frage nicht so recht.
Schoham hat geschrieben:Was genau ist es, dass Dir die Sicherheit gibt, von Gott Seinen Geist empfangen zu haben und auch heute in Christus zu leben, in Ihm geblieben zu sein?

Was müsste ich schreiben, das Dir hinreichender "Beweis" wäre? Es steht in der Bibe, dass es so sein wird. Das glaube ich. Darum weiß ich es. Das ganze nennt man auch "Glauben".

38 Denn ich bin überzeugt, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Gewalten, 39 weder Höhe noch Tiefe, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermögen wird von der Liebe Gottes, die in Christo Jesu ist, unserem Herrn.

Weder Tod noch Leben, kein anderes Geschöpf, nicht "die Zeit". Nichts wird mich trennen können. Also bin ich in ihm.
Benutzeravatar
linus
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 1. Mai 2012, 18:02

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Mi 9. Mai 2012, 17:23

@Linus

Mich hätte es gefreut und ich hätte es gerne gelesen wenn Du mir einfach die Wahrheit als Antwort geschrieben hättest. Die Bibel als Antwort zu bringen mag richtig erscheinen. Wenn man jedoch bedenkt wie total unterschiedlich sie ausgelegt wird, sind eigene Worte die das praktische Leben beschreiben persönlicher.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon linus » Mi 9. Mai 2012, 17:52

Schoham hat geschrieben:Mich hätte es gefreut und ich hätte es gerne gelesen wenn Du mir einfach die Wahrheit als Antwort geschrieben hättest

Nun, was ich schrieb ist ein Teil der Wahrheit. Ich habe nur leider die Erfahrung machen müssen, dass ich gerade in "christlichen Kreisen" ziemlich deutlich angefeindet wurde, wenn ich auf diese Frage ehrlich geantwortet habe. Mir wurde nichts weniger als Überheblichkeit, Größenwahn, mangelnde Demut etc. unterstellt. Das ist unangenehmerweise auch ein Teil der Wahrheit. Darauf bin ich nicht sehr versessen, was Du vielleicht verstehen kannst.
Benutzeravatar
linus
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 1. Mai 2012, 18:02

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Do 10. Mai 2012, 12:47

Lieber Linus

Dass Du DIr ein solches Verhalten nicht suchst und auch nicht wünschst, das verstehe ich. Nicht aber verstehe ich, dass Du desshalb nicht die Wahrheit sagst. Eine halbe Wahrheit ergibt einfach ein schiefes Bild...Und zu dem zu stehen was man selber glaubt und fest davon überzeugt ist finde ich richtig. Jesus Ist die Wahrheit und Er sprach die Wahrheit. Angefeindet wurde Er von jenen die nicht in der Wahrheit standen. Hinstehen und mutig und unerschrocken die Wahrheit mit eigenen Worten zu bezeugen ist für mich auch ein Beten in einer neuen Sprache :)).
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Do 10. Mai 2012, 13:19

Schoham hat geschrieben:Hinstehen und mutig und unerschrocken die Wahrheit mit eigenen Worten zu bezeugen ist für mich auch ein Beten in einer neuen Sprache :)).

Amen.
Drum steht geschrieben im Buch Jesaja: 28:16
...darum, so spricht Gott, der Herr: Siehe, ich lege in Zion einen Stein, einen bewährten Stein, einen kostbaren Eckstein, der aufs festeste gegründet ist: wer glaubt, der flieht nicht!...

Paulus hat im 1.Kor. 14:21 nichts anderes gelehrt.
Zungenrede ist nicht für Gläubige. Sie verstehen diese Sprache. Sie sind ja doch in Christus, dem Eckstein.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Do 10. Mai 2012, 14:07

Um ein Herz und eine Seele
mit Gläubigen zu sein
benötigt es

Den Heiligen Geist

ist man eins
spricht eine Sprache
auch wenn man einmal schweigt
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon linus » Do 10. Mai 2012, 16:15

Schoham hat geschrieben:Dass Du DIr ein solches Verhalten nicht suchst und auch nicht wünschst, das verstehe ich.

Na immerhin, prima.
Schoham hat geschrieben:Nicht aber verstehe ich, dass Du desshalb nicht die Wahrheit sagst. Eine halbe Wahrheit ergibt einfach ein schiefes Bild

Nicht schief, allenfalls unvollständig. Dass Du das nicht verstehst ist zwar bedauerlich, doch unter den gegebenen Umständen nicht zu ändern.
Schoham hat geschrieben:Und zu dem zu stehen was man selber glaubt und fest davon überzeugt ist finde ich richtig.

Selbstverständlich stehe ich zu meinem Glauben und zu meiner Überzeugung. Ich gebe lediglich keine öffentliche Auskunft über die von Dir gestellte Frage: "Was genau ist es, dass Dir die Sicherheit gibt, von Gott Seinen Geist empfangen zu haben und auch heute in Christus zu leben, in Ihm geblieben zu sein? " Das mag Dich zwar verdrießen, doch 1. ist Dir ganz persönlich eine Antwort zuteil geworden, so dass eine erneute öffentliche Anmahnung bei mir eher etwas Befremdlichkeit auslöst und 2. hat die Antwort auf Deine Frage m.E. nichts mit meiner Überzeugung als Christ zu tun. Zu der stehe ich, wo immer ich es für geboten halte. Und jetzt fände ich es angebrachter, dass wir uns wieder dem Thema widmen und nicht meinen "Innerlichkeiten".
Benutzeravatar
linus
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 1. Mai 2012, 18:02

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Fr 11. Mai 2012, 08:23

Mariette M. hat geschrieben:Ich bin überzeugt, dass man das Geschehen an Pfingsten in Jerusalem nicht allein mit dem rechten Hören erklären kann. Sicher aber war auch das rechte Hören vonnöten, damit ein Mensch die Botschaft annehmen konnte. Ich traue Gott diese beiden Wunder absolut zu und habe kein Problem damit, dass es ein "Erstereignis" war.
Lg Mariette

Hallo Mariette,
es war ein Erstereignis, da stimme ich dir zu. Es erfüllte sich die Profezeiung aus dem Buch Joel, so wie es vorausgesagt ward. Gott goss den Heiligen Geist in seiner Gemeinde aus. Nun nimm doch aber auch mal das Ereignis bei Kornelius. Petrus erkannte dort das es genauso geschah wie bei Ihnen, wovon er später auch Zeugnis ablegte. Es geschah selbiges mit den Heiden die sich dort versammelten. Wir erkennen aber doch sehr deutlich das dort weder Juden aus der Diaspora anwesend waren, noch das irgendjemand der Anwesenden die Heiden sprachlich verstanden hat, so wie es ja zu Pfingsten geschah.(Muttersprache). Auch andere Fremdsprachen lassen sich ausschließen, denn wie viele Sprachen hätten Petrus und seine Begleiter sprechen müssen um zu verstehen was dort geredet wurde?
Von Paulus der selbiges alleine zu Ephesus erlebte mal ganz zu schweigen! Der Heilige Geist zeichnet sich auch nicht dadurch aus der Er Menschen in Fremdprachen reden lässt, sondern dadurch das der Gläubige welcher Ihn empfängt Gott preist. Wäre es nicht ein wenig ungerecht, da Gott sich nicht ändert und der Gleiche ist, das über fast 2000 Jahre Menschen als Missionare Sprachen erlernen mussten um das Evangelium in der Welt kund zu tun?
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Fr 11. Mai 2012, 11:39

Linus, ich hoffe, dass die befremdlichkeit dem einssein weichen muss :))
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Magdalena61 » Fr 11. Mai 2012, 13:23

Schoham hat geschrieben:Hinstehen und mutig und unerschrocken die Wahrheit mit eigenen Worten zu bezeugen ist für mich auch ein Beten in einer neuen Sprache :)).
Eine neue Sprache? Wohl eher nicht. Was du beschreibst würde ich eher der "Erkenntnis" zuordnen. Wer Gutes zu tun weiß (Erkenntnis gewonnen hat) und schweigt ... der wird m.E. schuldig.
pintalunas hat geschrieben:noch das irgendjemand der Anwesenden die Heiden sprachlich verstanden hat, so wie es ja zu Pfingsten geschah.(Muttersprache). Auch andere Fremdsprachen lassen sich ausschließen, denn wie viele Sprachen hätten Petrus und seine Begleiter sprechen müssen um zu verstehen was dort geredet wurde?
Man könnte schon meinen, dass die Zuhörer den Inhalt der Zungenrede verstanden haben:
Apg. 10,46: Denn sie hörten sie in Sprachen reden und Gott hoch preisen.
Wir erkennen aber doch sehr deutlich das dort weder Juden aus der Diaspora anwesend waren,
:) Und wer sind diese hier?
Apg. 10,45: Und alle Gläubigen aus der Beschneidung **, die mit Petrus gekommen waren, gerieten außer sich vor Staunen, daß die Gabe des Heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen wurde.
** D.h.: aus dem Judentum (Schlachter 2000)
Von Paulus der selbiges alleine zu Ephesus erlebte mal ganz zu schweigen!
Auch in Ephesus lebten Juden.
Apg. 19,17: Das aber wurde allen bekannt, die in Ephesus wohnten, sowohl Juden als auch Griechen.
Diese Notiz... belegt eine jüdische Gemeinde in der Stadt.Quelle


pintalunas hat geschrieben:Der Heilige Geist zeichnet sich auch nicht dadurch aus der Er Menschen in Fremdprachen reden lässt, sondern dadurch das der Gläubige welcher Ihn empfängt Gott preist.
*dick unterstreiche* Und wer vom Geist erfüllt ist, der trägt notwendigerweise Frucht: Liebe, Freude, Friede, Langmut (Geduld) , Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. (Gal. 5,22)

Güte, Gerechtigkeit, Wahrheit (Eph. 5,9 )...


Kann mir mal bitte einer der Zungenredner erklären, wie das Folgende zusammenpasst: Die oben genannten Merkmale sind nur ansatzweise bis gar nicht ersichtlich, der Gläubige verhält sich, bis auf das fromme Vokabular, das er verwendet, moralisch bedenklicher als ein Nichtchrist. Aber offenbar funktioniert das Charisma der Sprachenrede bei ihm dann immer noch?
Perfekt ist niemand von uns- so etwas erwarte ich gar nicht.

Ich denke, auch einige Charismen erhalten zu haben, werde aber nicht detailliert ausführen, welche das sind. Wenn ich allerdings nicht ständig in der Nähe Gottes lebe (meine Antennen auf Ihn ausrichte), dann ist der Kanal verstopft, dann kommt nicht viel bei mir an oder der Gnadenfluß hört sogar auf zu fließen und ich bin innerlich trocken und leer.

Was mich im Umgang mit Charismatikern halt schon oft irritierte war, dass die Zungenrede bei ihnen offenbar in jeder Lebenslage störungsfrei funktioniert-- auch dann, wenn mehr als ersichtlich ist, dass der Gläubige sich von Gott entfernt hat und Unrecht tut- z.B. im Ehebruch lebt, seinen Begierden nachgibt, ungerecht, rachsüchtig oder unversöhnlich ist etc.
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Fr 11. Mai 2012, 15:27

Magdalena61 hat geschrieben:Man könnte schon meinen, dass die Zuhörer den Inhalt der Zungenrede verstanden haben:
Apg. 10,46: Denn sie hörten sie in Sprachen reden und Gott hoch preisen.
Ja, gehen wir davon aus das Sie es anhand der Sprachen erkannten, dann hätten wir mit Pfingstlern heute kein Problem. Doch muss man sich ja fragen welche Sprachen es gewesen wären da man ja eindeutig vernahm das Sie Gott hoch priesen. Somit ist klar-vgl. mit dem Ereignis zu Pfingsten- wo jene es in Ihrer Muttersprache verstanden haben, wer hier bei Petrus und den Mitgereisten der Sprachexperte gewesen war der alles, was zig Leute bei Kornelius in verschiedenen Sprachen redeten-vielleicht an die 20 Verschiedene-übersetzt und verstanden hat.
Für mich ist daher klar das der Eine vielleicht Psalmen sang, der Nächste weissagte, der Übernächste vielleicht laut betete und noch ein Anderer Jesus als den Messias ausrief. (Neue Sprachen eben-die zuvor nicht gesprochen wurden=Zeugnis geben).
Auch mag ich mal auf Paulus verweisen der betonte das Er das Evangelium nicht mit klugen Worten, sondern in der Kraft verkündete.
Magdalena61 hat geschrieben:Und wer sind diese hier?
Apg. 10,45: Und alle Gläubigen aus der Beschneidung **, die mit Petrus gekommen waren, gerieten außer sich vor Staunen, daß die Gabe des Heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen wurde.
** D.h.: aus dem Judentum (Schlachter 2000)
Ich wollte nur den Unterschied zu denen bei Pfingsten verdeutlichen. Natürlich waren es mitgereiste Juden.
Magdalena61 hat geschrieben:Auch in Ephesus lebten Juden.
Apg. 19,17: Das aber wurde allen bekannt, die in Ephesus wohnten, sowohl Juden als auch Griechen.

Ephesus war nicht so klein. Das etwas bekannt wurde deuted nicht darauf hin das alle dabei waren. Es ist hier die Rede von Einigen.

PS: Mir fällt da noch ein das wir bei diesem Thema des Sprachenredens ja durchaus bedenken müssen das es sich immer um Ein und Dasselbe Ereignis handelt. Pfingsten, oder bei Kornelius und Ephesus geschah das was Paulus den Korinthern erklärte und andersrum. Wir müssen bedenken das es Gläubige betrifft die in Neuen Sprachen sprechen. Diese gab es durch alle Jdh. hindurch.
Grüsse
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Mariette M. » Fr 11. Mai 2012, 23:31

Hallo,
pintalunas hat geschrieben: Wir erkennen aber doch sehr deutlich das dort weder Juden aus der Diaspora anwesend waren,

Aber sicher waren Juden dort anwesend, denn es heisst in Apg 10,23:
einige Brüder aus Joppe gingen mit ihm.
und später Apg 10,45
Und die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren

Ist mir zwar nicht so klar, was das mit dem Thema zu tun hat, aber Juden waren definitiv dabei.
pintalunas hat geschrieben:noch das irgendjemand der Anwesenden die Heiden sprachlich verstanden hat,

Oh, diese Heiden waren ganz gewöhnliche Römer, Kornelius und wohl noch ein paar Kameraden, Bekannte oder Familie von ihm.
pintalunas hat geschrieben:Auch andere Fremdsprachen lassen sich ausschließen, denn wie viele Sprachen hätten Petrus und seine Begleiter sprechen müssen um zu verstehen was dort geredet wurde?

Ich denke, Griechisch als damalige Umgangssprache wird ausgereicht haben. Das ist ja hier nicht das gleiche wie in Jerusalem zu Pascha, wo tatsächlich Leute von weit her fürs Fest zusammenkamen!
pintalunas hat geschrieben:Von Paulus der selbiges alleine zu Ephesus erlebte mal ganz zu schweigen!

Meinst Du das hier? (Ist zwar Korinth, aber ich wüsste nicht, worauf du sonst anspielst. Bibelstellen nennen würde helfen!)
kam der Heilige Geist auf sie und sie redeten in Zungen und weissagten.
Es waren aber zusammen etwa zwölf Männer

Hier waren es zwölf Männer... alle mit ziemlicher Sicherheit griechisch sprechend. Wozu hätte der Heilige Geist hier fremde Sprachen eingeben sollen?

Irgendwie verstehe ich dein Problem auch noch nicht ganz.
Lg Mariette, still recovering
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2384
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Sa 12. Mai 2012, 10:22

Mariette M. hat geschrieben:Irgendwie verstehe ich dein Problem auch noch nicht ganz.
Lg Mariette, still recovering

Ja muss man denn immer ein Problem haben um verstanden zu werden?... :lol:
Aber sei um mich unbesorgt-ich habe mit dem Thema kein Problem, denn die Wahrheit hat mich frei gemacht. Danke Jesus.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon jes_25913 » Sa 12. Mai 2012, 11:09

pintalunas hat geschrieben:
Mariette M. hat geschrieben:Irgendwie verstehe ich dein Problem auch noch nicht ganz.
Lg Mariette, still recovering

Ja muss man denn immer ein Problem haben um verstanden zu werden?... :lol:
Aber sei um mich unbesorgt-ich habe mit dem Thema kein Problem, denn die Wahrheit hat mich frei gemacht. Danke Jesus.
Gruß


Die Wahrheit hat Dich frei gemacht? - Dazu muss man natürlich die Wahrheit erkennen. Wer bist Du?
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » Sa 12. Mai 2012, 13:12

Angeregt durch die zuletzt geführten Überlegungen zu diesem Thema hier möchte ich Folgende Frage stellen:

Was ist Sprachenrede?

Welche Sprachen gibt es?
Zuerst fallen mir natürlich so Sprachen wie Deutsch, Englisch, Spanisch ect. ein.
Doch was ist mit Gebärdensprache, Zeichensprache, Körpersprache...

"Deine Taten sprechen lauter als deine Worte" heißt es in einem Sprichwort!

So kann man also unterscheiden zwischen Lautsprache und Körpersprache.

Doch von welcher Sprache ist denn eigentlich in der Bibel die Rede, wenn es da heißt, dass die Gläubigen in neuen Sprachen reden werden?

Im Epheserbrief las ich heute:
Mahnung zu Gott gefälligem Leben

17 Dies nun sage und bezeuge ich im Herrn, dass ihr nicht mehr wandeln sollt, wie auch die Nationen wandeln, in Nichtigkeit ihres Sinnes;
18 sie sind verfinstert am Verstand, entfremdet dem Leben Gottes wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verstockung ihres Herzens;
19 sie, die abgestumpft sind, haben sich selbst der Ausschweifung hingegeben, zum Ausüben jeder Unreinheit mit Gier.
20 Ihr aber habt den Christus nicht so kennengelernt.
21 Ihr habt ihn doch gehört und seid in ihm gelehrt worden, wie es Wahrheit in Jesus ist:
22 dass ihr, was den früheren Lebenswandel angeht, den alten Menschen abgelegt habt, der sich durch die betrügerischen Begierden zugrunde richtet,
23 dagegen erneuert werdet in dem Geist eurer Gesinnung
24 und den neuen Menschen angezogen habt, der nach Gott geschaffen ist in wahrhaftiger Gerechtigkeit und Heiligkeit.

25 Deshalb legt die Lüge(Sprachen) ab und redet Wahrheit(Sprachen), ein jeder mit seinem Nächsten! Denn wir sind untereinander Glieder.
26 Zürnet(Sprachen), und sündigt dabei nicht! Die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn,
27 und gebt dem Teufel keinen Raum!
28 Wer gestohlen(Sprachen) hat, stehle nicht mehr(Sprachen), sondern mühe sich vielmehr und wirke mit seinen Händen das Gute(Sprachen), damit er dem Bedürftigen etwas mitzugeben(Sprachen) habe!
29 Kein faules Wort(Sprachen) komme aus eurem Mund, sondern nur eins, das gut ist(Sprachen) zur notwendigen Erbauung, damit es den Hörenden Gnade gebe!
30 Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung hin!
31 Alle Bitterkeit(Sprachen) und Wut(Sprachen) und Zorn(Sprachen) und Geschrei(Sprachen) und Lästerung(Sprachen) sei von euch weggetan, samt aller Bosheit(Sprachen)!
32 Seid aber zueinander gütig, mitleidig, und vergebt einander, so wie auch Gott in Christus euch vergeben hat!


Das von mir in (Klammern) gesetzte dient zum besseren Verständnis, was ich meine.

Haben wir hier nicht eine Auflistung von alter, bösartiger Sprache und von neuer, liebenswürdiger Sprache?
Also alter Mensch im Gegensatz zum neuen Menschen?

Ich möchte mal ernsthaft fragen, was uns so sicher macht, dass Sprachenrede zu Pfingsten tatsächlich was mit Fremdsprachen zu tun hatte, oder ob es nicht auch liebenswürdige (weil Gott lobende) Sprache oder Handlungen (weil Gott erhebend) gewesen sein können.
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon linus » Sa 12. Mai 2012, 14:01

Was stellst Du Dir denn unter einer "liebenswürdigen Sprache" vor? Sowas wie "kanaanäisch", "christchinesisch", "frommdeutsch", "bigottisch"?

In den Bibeln, die mir zur Verfügung stehen, ist entweder die Rede von "fremden Sprachen" oder "anderen Sprachen" oder "anderen Zungen". Wenn dazu noch zu lesen ist, dass jeder der Anwensenden seine "Sprache" oder "Mundart" in welcher "wir geboren sind" verstand, besteht bei mir kein Zweifel daran, dass es genauso war, wie die Bibel schreibt und wie es (meiner Ansichtnach) auch logisch erscheint. Alles andere halte ich für in die Irre führende Spekulation oder auch die Komplizierung einfacher Fakten..
Benutzeravatar
linus
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 1. Mai 2012, 18:02

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Magdalena61 » Sa 12. Mai 2012, 14:19

Laodicea hat geschrieben:Doch von welcher Sprache ist denn eigentlich in der Bibel die Rede, wenn es da heißt, dass die Gläubigen in neuen Sprachen reden werden?
Das ist eine gute Frage. Die Meinungen darüber, wie diese "neuen Sprachen" definiert werden müssen gehen ziemlich auseinander.

Aber da ist noch ein anderes Problem, das wir vielleicht klären sollten: Lebten in Ephesus Juden?
Ja.
Apg. 18, 24-26: Es kam aber nach Ephesus ein Jude mit Namen Apollos, aus Alexandria gebürtig, ein beredter Mann und gelehrt in der Schrift.
Dieser war unterwiesen im Weg des Herrn und redete brennend im Geist und lehrte richtig von Jesus, wusste aber nur von der Taufe des Johannes.
Er fing an, frei und offen zu predigen in der Synagoge.


Apg. 19, 6-8: Und als Paulus die Hände auf sie legte, kam der Heilige Geist auf sie und sie redeten in Zungen und weissagten. Es waren aber zusammen etwa zwölf Männer.
Er ging aber in die Synagoge und predigte frei und offen drei Monate lang, lehrte und überzeugte sie von dem Reich Gottes.

Laodicea hat geschrieben:Ich möchte mal ernsthaft fragen, was uns so sicher macht, dass Sprachenrede zu Pfingsten tatsächlich was mit Fremdsprachen zu tun hatte, oder ob es nicht auch liebenswürdige (weil Gott lobende) Sprache oder Handlungen (weil Gott erhebend) gewesen sein können.
Es waren ja jede Menge jüdischer Wallfahrer aus den umliegenden Ländern mit dabei, die sagten: Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? (V. 8)
Mariette M hat geschrieben:Ist mir zwar nicht so klar, was das mit dem Thema zu tun hat,
Laut 1 Kor. 14, 22 war die Sprachenrede ein Zeichen für die Ungläubigen (Juden). Diese Sichtweise wird unterstützt durch einige Schriftstellen wie z.B. Apg. 10,47.

Wenn man diese Auslegung konsequent weiter verfolgt, dann hat die Zungenrede heute, wenn nicht "ungläubige" Juden anwesend sind*** keinerlei Berechtigung mehr.

***d.h., Juden, die Jesus nicht als ihren Messias angenommen haben.

pintalunas hat geschrieben:Ja, gehen wir davon aus das Sie es anhand der Sprachen erkannten, dann hätten wir mit Pfingstlern heute kein Problem
Das ist es ja gerade. In der Bibel gibt es keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass irgendeine Zungenrede nicht verstanden wurde. Entweder gab es ein Sprach- oder Hörwunder, oder beides.... oder aber es wurde ausgelegt. Die Praxis, in der Versammlung durcheinander zu reden ohne Auslegung wurde von Paulus scharf verurteilt und unterbunden.

Heute--- singt man in Zungen. Beispielsweise. Es klingt sehr schön....aber da ist keine Auslegung und von daher stehe ich diesen Übungen sehr distanziert gegenüber. Wo, bitte, gibt es ein biblisches Vorbild für ein gemeinschaftliches Singen in Zungen?
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Sa 12. Mai 2012, 14:34

Laodicea hat geschrieben:Angeregt durch die zuletzt geführten Überlegungen zu diesem Thema hier möchte ich Folgende Frage stellen:

Was ist Sprachenrede?

Welche Sprachen gibt es?
Zuerst fallen mir natürlich so Sprachen wie Deutsch, Englisch, Spanisch ect. ein.
Doch was ist mit Gebärdensprache, Zeichensprache, Körpersprache...


In 1. Kor.12 werden die verschiedenen Geistesgaben aufgelistet, in Vers 10 heisst es dann .....einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen......(elb)

Das grichische Wort das in den Urtexten verwendet wird ist: Strong G1100 glossa / gloce-sah'.

In verschiedenen Bibelhilfen wird das Wort mit folgendem Spektrum : Zungen, Dialekte, von Gott eingegebene Sprachen, nicht erlernte sondern eingegebene Sprache, beschrieben.

Zum Verständniss des Themas hilft vielleicht eine Recherche nach dem Wort Strong G1100 glossa.
Ich gehe mal davon aus, dass die verschiedenen Bibel- Übersetztungen eventuell gefärbt sein könnten und die Leser auch eingefärbte Brillen tragen könnten und daher dagegen sind. ;)

Folgende Punkte möchte ich zu bedenken geben:
- Warum sind es zweis Geistesgaben Sprache und Auslegung.
- Wofon spricht Paulus in 1. Korr 14 sollte das Sprachengebet -rede eine Irrlehre sein.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Sa 12. Mai 2012, 14:40

Magdalena61 hat geschrieben:.... oder aber es wurde ausgelegt....

Dazu fällt mir ein:

Markus 4, 34
Ohne Gleichnis aber redete er nicht zu ihnen; wenn sie aber alleine waren, legte er seinen Jüngern alles aus. (Neue Sprache und Auslegung)

Immerhin ist Jesus der Erstgeborene Aller Brüder und wenn jemand in der in Jesaja 28 angekündigten neuen Sprache sprach dann ja wohl Jesus. Ja, es kitzelte den Juden dermaßen in den Ohren das Sie Ihn kreuzigten und Stefanus mit Steinen steinigten...

Johannes 16, 13
Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.

Anzunehmen das der Heilige Geist die völlige Kontrolle so über Menschen übernimmt das diese nicht wissen was Sie reden entbehrt jeglichem Schriftverständnis. Es heißt ja doch das die Geister den Profeten untertan sind. Niemand wird gezwungen und vom Heiligen Geist schon gar nicht.

Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Sa 12. Mai 2012, 14:52

Der Wahrhaftige spricht die Wahrheit. Er spricht aus Gott. Aus Seinem Geist. Dem Geist der Wahrheit. Der Mensch der durch den Heiligen Geist spricht oder betet, der muss wissen was er sagt. Ist er doch vor andern Menschen verantwortlich für seine Worte, seine Sprache.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Sa 12. Mai 2012, 14:59

NEM hat geschrieben:In 1. Kor.12 werden die verschiedenen Geistesgaben aufgelistet, in Vers 10 heisst es dann .....einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen......(elb)

Hallo NEM, wieso gerade 1.Kor.12? Ist dort auch nicht vom Reden der Weisheit und der Erkenntnis die Rede? Und, kommt diese nun auch einfach so über den Gläubigen, so das er nicht mehr versteht was er erkennt?.... :baby:

Was lehrte Paulus: 1.Kor. 12:10
Es gibt wer weiß wie viele verschiedene Sprachen in der Welt, und keine ist (an und für sich) unverständlich

Weiter heißt es:
Offenbarung 14, 6
Und ich sah einen anderen Engel inmitten des Himmels fliegen, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf der Erde wohnen, und zwar jeder Nation und jedem Volksstamm und jeder Sprache und jedem Volk.

Es gibt viele Sprachen, alles hat eine Sprache so wie es Paulus auch lehrte. 1 anderes Beispiel ist z.b der Rat, oder die Anweisung des Herrn der folgendes sagte:

Lukas 14, 10
Sondern wenn du eingeladen bist, so geh hin und setze dich auf den letzten Platz, damit der, welcher dich eingeladen hat, wenn er kommt, zu dir spricht: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du Ehre haben vor denen, die mit dir zu Tisch sitzen.

Hält man sich daran spricht man die Sprache der "Zurückhaltung-oder Demut", tut man nicht nach dem Wort des Herrn, dann spricht man die Sprache der Selbstdarstellung wovor besonders am Ende gewarnt wird. Daran erkennt man Gläubige-an der Neuen Sprache- und Ihrer Haltung, denn der wahrlich Gläubige setzt sich nach unten!

@Schoham: Genau richtig, denn immerhin müssen wir für jedes Wort Rechenschaft geben. Was wollen Menschen sagen wenn sie zur Rede gestellt werden von Gott was Sie da reden? Wir sind unschuldig weil wir es nicht wußten..."Ironie off."
Gruß
Zuletzt geändert von pintalunas am Sa 12. Mai 2012, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Magdalena61 » Sa 12. Mai 2012, 15:03

NEM hat geschrieben:Angeregt durch die zuletzt geführten Überlegungen zu diesem Thema hier möchte ich Folgende Frage stellen:

Was ist Sprachenrede?

Dazu Roger Liebi:
»Sprachenreden« kontra »Zungenreden«

Das Wort »Sprache« im NT ist die Übersetzung des griechischen Wortes glossa. Das Wortfeld glossa umfasst u.a. folgende Bedeutungen:
a) Zunge (als Organ)
b) Sprache / Fremdsprache

Im Zusammenhang mit dem Sprachenreden finden sich im griechischen Grundtext folgende Wendungen:
a) glossé lalein, (1.Kor 14,27)
b) lalein en glossé, (1. Kor 14, 19)
c) lalein glossé, bzw. lalein glossais (Apg 2,4)
d) und glossais lalein. (Markus 16, 17; 1. Kor 12,30; 13,1; 14,6.18).

Im Deutschen können wir die Ausdrücke a)-c) wiedergeben mit: »eine (Fremd)-Sprache sprechen«. Die Wortkette d) bedeutet: »(Fremd)-Sprachen sprechen«.

Die Übersetzung mit »in Zungen reden« ist sachlich falsch und weckt irrige Assoziationen mit fremd gesteuerter Zungenakrobatik oder mit ekstatischem Lallen. Derartige Gedankenverbindungen mit diesen vier verbalen Wortketten waren den ursprünglichen Griechisch sprechenden Lesern der neutestamentlichen Schriften mit Sicherheit fremd. Quelle (S. 47 und 48)
Demnach müßte authentische Zungenrede immer eine real existierende Sprache sein, die von irgendjemandem verstanden wird.
NEM hat geschrieben:In verschiedenen Bibelhilfen wird das Wort mit folgendem Spektrum : Zungen, Dialekte, von Gott eingegebene Sprachen, nicht erlernte sondern eingegebene Sprache, beschrieben.
Das bezweifelt ja niemand. Der Redner spricht eine Sprache, die er nicht erlernt hat.
- Warum sind es zwei Geistesgaben Sprache und Auslegung.
Laut 1 Kor. 14,13 sollte der Betende verstehen, was er redet, wenn seine Gabe echt ist. Paulus sagt ja, er soll darum bitten, dass er's auch auslegen kann.
Wenn ein anderer auslegt, und der Inhalt ist identisch, was vom Beter bestätigt wird, weil er selbst verstand, was er betete, dann würde mich das mehr überzeugen als die Auslegungen, die ich bereits in charismatischen Gemeinden gehört habe und die viel länger oder kürzer waren als das, was der Zungenredner zuvor gesagt hatte.

Abgesehen davon, dass oftmals auf eine Auslegung verzichtet wird.

Wie ist das mit den "Privatbetern", die sich zu Hause "selbst erbauen"? Verstehen sie, was sie sagen? Wenn nicht, dann sehe ich eine Disharmonie mit 1 Kor. 14,13.
LG

Ergänzung zu meinem letzten Beitrag: ***d.h., Juden, die Jesus nicht als ihren Messias angenommen haben... und diejenigen Juden, die Zeichen und Wunder brauchten, um zu realisieren, dass Gott ab sofort auch den "Barbaren", den Heiden das Heil schenken wollte.
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Sa 12. Mai 2012, 15:07

Ja, der liebe Bruder Roger, hier mal eine Ausarbeitung seiner Sicht zum Thema:
http://www.clv.de/index.php?sid=7b65b29 ... ype=search Als PDF...aber Vorsicht..92 Seiten.. :o
wir reden darüber... :angel:
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Sa 12. Mai 2012, 18:30

pintalunas hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:In 1. Kor.12 werden die verschiedenen Geistesgaben aufgelistet, in Vers 10 heisst es dann .....einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen......(elb)

Hallo NEM, wieso gerade 1.Kor.12? Ist dort auch nicht vom Reden der Weisheit und der Erkenntnis die Rede? Und, kommt diese nun auch einfach so über den Gläubigen, so das er nicht mehr versteht was er erkennt?.... :baby:


Eine Andere Frage: Warum NICHT 1. Kor.12?
Stört es Deinen Auslegungs- Versuch wenn das Wort Gottes hier die Sprachenrede als eine Geistesgabe / Gnadengabe auflistet?

Wenn ich 1.Kor 14 nun dazu nehme, dann beschreibt Paulus in den Versen:

2 Denn wer in einer Sprache1 redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht es, im Geist aber redet er Geheimnisse. (elb)

Ich deute den Grund für die Existenz dieser Sprachenrede auf folgendes: 1) auf den Umstand, dass wir nicht verstehen was wir beten sollen und nun der Heilige Geist in uns an unserer Statt direckt zu Gott betet. In keiner Weise spreche ich von Überenahme, Extase oder ähnlichen Toronto Erscheinungen.

Und 2) könnte Die Sprachenrede eventuell auch einen Zusammenhang damit haben, dass die Mächte der Lüfte dieses Gebet auch nicht verstehen (niemand!) und so keine Gegenmasnahmen ergreiffen können.

Paulus erklärt in 1. Kor 14 sehr genau die Bedeutung und Anwendung der Sprachenrede. Er bezeugt aber auch Deren Existenz.
Ich glaube ein Versuch die Existenz auf normale Sprachen, Dialekte oder Geisteshaltungen auszulegen wird dem Wort Gottes nicht gerecht.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » So 13. Mai 2012, 10:10

Magdalena61 hat geschrieben: Wo, bitte, gibt es ein biblisches Vorbild für ein gemeinschaftliches Singen in Zungen?


Genau in diese Richtung habe ich auch weitergedacht...
Ausgehend von:
Lukas 6:40 Der Jünger ist nicht über seinem Meister; jeder aber, der vollendet ist, wird so sein wie sein Meister.
So stellt sich doch die Frage, wenn wir hier über das Sprachereden/betet/singen sprechen, wo Jesus als unser Meister, dem wir folgen, das eigentlich gemacht hat...
Und nur Seinem Beispiel will ich nacheifern!

Hier ergeben sich doch 2 Probleme.
1) Verstehen wir die Bibel falsch, wenn wir davon ausgehen das es ein Sprachwunder war?
2) war es ein Hörwunder und ist mit neue Sprachen vielleicht doch etwas ganz anderes gemeint?

War Jesu Leben etwa nicht autentisch, lügt die Bibel oder sind doch wir Menschen es, die sich irren und ist deshalb soviel Zertrennung und Streit unter uns, obwohl wir doch eines Geistes und eines Sinnes sein sollen.
Das ist doch, wenn ich mich nicht täusche ein Gebot und Jesus sagt das Seine Gebote nicht schwer zu halten sind...
Also, was stimmt denn jetzt nicht im Reich Gottes? :o
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » So 13. Mai 2012, 11:40

pintalunas hat geschrieben:Ja, der liebe Bruder Roger, hier mal eine Ausarbeitung seiner Sicht zum Thema:
http://www.clv.de/index.php?sid=7b65b29 ... ype=search Als PDF...aber Vorsicht..92 Seiten.. :o
wir reden darüber... :angel:
Gruß


Gedanken zum angegebenen Link von Liebi:

Betrachte ich Liebi’s Bewertung der Pfingstlich- Charismatischen Ansicht des „Zundenredens“ fällt mir auf, dass viele der angegebenen Punkte wohl den Gepflogenheiten dieser Bewegung entsprechen, aber in einer sehr tendenziösen und nicht differenzierenden Weise verfasst sind.

Textet, die in den ersten Zeilen die Ansicht des Schreibers als allgemeingültige Definition darstellen, betrachte ich als wenig hilfreich. Diese dienen nur zum Zweck der Vermittlung einer bestimmten Ansicht an ein begrenztes Publikum. Solche Texte sind in der breiten Öffentlichkeit wenig hilfreich und vor allem kontraproduktiv in einer Diskussion mit verschiedenen Gruppierungen.

Speziell die Besprechung Liebi’s von 1. Kor 12&14 (ca. Seite 35-37) sind derart tendenziös, dass ich spätestens jetzt den gesamten Text nicht mehr ernst nehmen kann. Seine Folgerungen zu 1. Kor 14 sind stark eingefärbt und daher höchst oberflächlich. Wichtige Punkte werden einfach übergangen. Diese seine Ansicht soll nur zur Diffamierung der Pfingstlich-Charismatischen dienen. Eine solche Vorgehensweise ist eine Frucht die eines „Lehrer des Wortes“ unwürdig ist.

Für mich ist der Text von Liebi in der Diskussion hier nicht brauchbar, sorry.

Magdalena61 hat geschrieben:
Nem hat geschrieben:- Warum sind es zwei Geistesgaben Sprache und Auslegung.
Laut 1 Kor. 14,13 sollte der Betende verstehen, was er redet, wenn seine Gabe echt ist. Paulus sagt ja, er soll darum bitten, dass er's auch auslegen kann.

Genu dies hier ist ein Beispiel dafür was ich meine: 1. Kor.14,13 sagt eben dieses NICHT aus, dass ein Betender das gesagt verstehen MUSS ansonsten seine Gabe gefälscht sei.

1. Kor 14, 13: Darum, wer in einer Sprache redet, bete, dass er es auch auslege! (elb)In Wirklichkeit steht hier, dass der Betende dafür beten soll, dass er es auch auslege. Es steht nichts von "verstehen muss" nichts von "echter Gabe". Dies ist reine Eisegesis.

Lesen wir dazu nun:
1. Kor 14,14 Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtleer.(elb)
..dann wird es klar, dass der Betende im Geist betet, es aber selbst nicht mit dem Verstand aufnehmen kann.


Hier in Vers 15 gibt uns Paulus nun Erleuchtung darüber, dass nicht die eine oder andere Variante bevorzugt werden soll, sondern BEIDE!
1. Kor 14,15 Was ist nun? Ich will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit dem Verstand; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstand. (elb)

Lg Nem
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » So 13. Mai 2012, 21:54

Ich melde mich nochmal zu diesem Thema, weil ich der Meinung bin, dass das Pfingstereignis und der 1. Kor uns doch viel mehr vermitteln will als nur das was bisher hier besprochen wurde.

Damit meine Einlassungern etwas besser verstanden werden können, follgende Aussage:

Ich verstehe beide Seiten der Argumerntation und bin mir klar, dass sowohl die Position der Gegner der Zugenrede und auch die der Befürworter beide von wunderbaren Brüdern und Schwestern in Christus vertreten werden. Hier sehe ich leider wiedereinmal ein Scheidepunkt an dem sich gute Christen aufreiben und durch die jeweilige Haltung auch Trennung verursachen.

Ich frage mich daher, ob diese Schwarz / Weiss sicht im vorliegenden Fall auch berechtigt ist. Nachdem ich meine Lehrbücher wieder konsultiert habe komme ich zum Schluss: Nein im vorliegenden Fall ist eine extrem Position für oder dagegen nicht berechtigt.

Analysiert man die verschiedenen Stellen der Bibel stellt man fest, dass sowohl die "Sprachenrede" als auch die "Zungenrede" beide von Paulus im 1. Kor angesprochen werden. Das Pfingstereignis war sicherlich ein Sprachenwunder und das was Paulus in 1. Korr 14 bespricht ist die korrekte und gottgemässe Verwendung der "Zungenrede".

Ich gebe zu bedenken, dass beide Haltungen Gefahren bergen. Im Falle einer "Nur Sprachenwunder Haltung" setzen wir uns der Gefahr aus eine der Geistesgaben zu ignorieren und im Falle einer nur "Zungenrede Haltung" setzen wir uns der Gefahr aus ein angekündigtes Wunder zu ignorieren.

Bitte versteht mich nicht falsch ich plädiere nicht für die Charismatische Bewegung, denn ich sehe dort viel Missbrauchspotential. Ich plädiere aber auch nicht für die Haltung, dass alle Geistesgaben mit den Aposteln gestorben sind, denn diese Haltung betrachte ich als Überhebung über das Wort Gottes.

Ich habe heute einen Link zu einer Angemessenen Quelle gesucht und meine Haltung zu untermauern. Habe leider nichts in Deutsch gefunden. In Deutsch wurden nur beide Extreme betont. Ich hofe daher, dass mir die Verwendung dieses englischen Links gestattet wird. :pray:

Als kleines zusätzliches Goodie werden ende Teil 4 (ca min.12) und anfangs Teil 5 auch die viel diskutierten "Frauenstellen" 1.Kor 14, 34-35 besprochen. Einige Frauen könnten mit der dortigen Auslegung entlastet werden. :umarm:

Die Wichtigsten Stellen zum Thema finde ich in Teil 4 an min. 11 bis zum Ende Teil 5.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Gnu » Mo 14. Mai 2012, 07:39

NEM hat geschrieben: Analysiert man die verschiedenen Stellen der Bibel stellt man fest, dass sowohl die "Sprachenrede" als auch die "Zungenrede" beide von Paulus im 1. Kor angesprochen werden. Das Pfingstereignis war sicherlich ein Sprachenwunder und das was Paulus in 1. Korr 14 bespricht ist die korrekte und gottgemässe Verwendung der "Zungenrede".

Wo steht etwas von Sprachenrede und wo etwas von Zungenrede? Steht nicht überall das gleiche Wort?
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10677
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » Mo 14. Mai 2012, 10:03

NEM hat geschrieben:...Nachdem ich meine Lehrbücher wieder konsultiert habe...

weißt Du, wir besprechen hier ein Thema was Pintalunas zur Diskusion gestellt hat und ich finde das Thema schon recht umfangreich und daher nicht gerade einfach von allen Seiten zu beleuchten.
Er hat uns eine ganz neue Sichtweise der biblischen Wahrheiten vorgestellt und diese gilt es zu prüfen.
Das kann man aber in meinen Augen schlecht, wenn man alte Lehrmeinungen zu Rate nimmt, anstatt sich gleich vom Heiligen Geist in die Wahrheit leiten zu lassen.

Ich gehöre auch zu den Menschen, die mit beiden bisher existierenden Lehrmeinungen nicht einverstanden sind, weil sie nicht der Prüfung an Hand der ganzen Bibel stand halten. Diese Diskusionen sind allerdings schon zu Genüge gelaufen und müssen hier nicht wieder ins Spiel gebracht werden, da das nur zu Verwirrung führt.

Deshalb möchte ich gerne nochmal auf Folgendes hinweisen.
NEM hat geschrieben:Na dann lass mal hören, aber schiesse nicht nur gegen irgendwelche Gruppen, das ist viel zu einfach und jeder kann das. :baby:
Wichtig ist uns Deine Meinung und Auslegung, damit es eine gute Diskussion geben kann.

Du hast hier selber zu "sportlichem Verhalten" aufgerufen und von daher ist es eigentlich nicht wirklich fein, wenn Du über Deinen Landsmann und Bruder Roger Liebi zu Felde ziehst der eine andere Meinung vertritt als Du selbst.
Sind wir nicht alle fehlerhaft und haben alle nur Stückwerk?
So sollten wir doch lieber einander in Liebe erbauen und aufhelfen statt uns zu beissen und zu zanken! :umarm:
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Mo 14. Mai 2012, 13:06

Laodicea hat geschrieben:Deshalb möchte ich gerne nochmal auf Folgendes hinweisen.
NEM hat geschrieben:Na dann lass mal hören, aber schiesse nicht nur gegen irgendwelche Gruppen, das ist viel zu einfach und jeder kann das. :baby:
Wichtig ist uns Deine Meinung und Auslegung, damit es eine gute Diskussion geben kann.

Du hast hier selber zu "sportlichem Verhalten" aufgerufen und von daher ist es eigentlich nicht wirklich fein, wenn Du über Deinen Landsmann und Bruder Roger Liebi zu Felde ziehst der eine andere Meinung vertritt als Du selbst.
Sind wir nicht alle fehlerhaft und haben alle nur Stückwerk?
So sollten wir doch lieber einander in Liebe erbauen und aufhelfen statt uns zu beissen und zu zanken! :umarm:


Hi Laodizea
Ja, ich habe zu sportlichen Verhalten aufgefordert. Die 90 Seiten von R. Liebi sind jedoch nicht besonders sportlich verfasst. Betrachtet man die rote Linie in denen der Text geschrieben sind ist klar, dass sich der Text speziell GEGEN das Zungenreden der Charismatiker wendet. Genau darum mein:
NEM hat geschrieben:Für mich ist der Text von Liebi in der Diskussion hier nicht brauchbar, sorry.


Was meine Lehrbücher anbelangt, so sind diese meist auf dem neusten Stand gehalten und daher selten veraltet.

Gnu hat geschrieben:
NEM hat geschrieben: Analysiert man die verschiedenen Stellen der Bibel stellt man fest, dass sowohl die "Sprachenrede" als auch die "Zungenrede" beide von Paulus im 1. Kor angesprochen werden. Das Pfingstereignis war sicherlich ein Sprachenwunder und das was Paulus in 1. Korr 14 bespricht ist die korrekte und gottgemässe Verwendung der "Zungenrede".

Wo steht etwas von Sprachenrede und wo etwas von Zungenrede? Steht nicht überall das gleiche Wort?


Hi Gnu
Ich weiss, dass in den Übersetzungen diese zwei Begriffe nicht so verwendet werden, daher habe ich die Begriffe auch (wo ich's nicht vergessen habe :baby:) in Klammern gestzt.
Die zwei Begriffe "Sprachenrede" und "Zungenrede"stammmen aus R. Liebis Text. Herr Liebi hat diese Unterscheidung in seinem Werk eingeführt.

lg Nem
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » Mo 14. Mai 2012, 18:10

Hallo Magdalena,

Du möchtest wissen ob auch Juden in Ephesus gewesen sind.
In Apg. 18:24-28 kannst Du finden das es Juden und eine Synagoge in Ephesus gegeben hat. Auch Apg. 19:8 ziegt das es eine Synagoge dort gab und Paulus dort hinging.
Ich kann Dir in Deinem Gedankengang leider nicht wirklich folgen, ob Du Dich vielleicht genauer erklären möchtest?
Warum ist es für Dich entscheidend ob Juden dort gewesen sind?
Und ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Bibel, wenn sie von Ungläubigen spricht, Juden meinen könnte, die nicht Jesus Christus als ihren Herrn angenommen haben. So kompliziert ist die Bibel doch für gewöhnlich nicht! Oder?

Magdalena hat geschrieben:Es waren ja jede Menge jüdischer Wallfahrer aus den umliegenden Ländern mit dabei, die sagten: Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? (V. 8)
...Laut 1 Kor. 14, 22 war die Sprachenrede ein Zeichen für die Ungläubigen (Juden). ...Diese Sichtweise wird unterstützt durch einige Schriftstellen wie z.B. Apg. 10,47.

...Wenn man diese Auslegung konsequent weiter verfolgt, dann hat die Zungenrede heute, wenn nicht "ungläubige" Juden anwesend sind*** keinerlei Berechtigung mehr.
***d.h., Juden, die Jesus nicht als ihren Messias angenommen haben.

Vielleicht liegt hier ein Fehler?

Magdalena hat geschrieben:Das ist es ja gerade. In der Bibel gibt es keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass irgendeine Zungenrede nicht verstanden wurde. Entweder gab es ein Sprach- oder Hörwunder, oder beides.... oder aber es wurde ausgelegt.
Die Praxis, in der Versammlung durcheinander zu reden ohne Auslegung wurde von Paulus scharf verurteilt und unterbunden.


Die Praxis, in der Versammlung durcheinander zu reden ohne Auslegung wurde von Paulus scharf verurteilt und unterbunden.
Das ist doch hochinteressant!
Es durfte also nicht durcheinander geredet werden.
Wenn ich mir nun die Situation in Jerusalem mal vorstelle:
Da sind 120 Leute, voll des Heiligen Geistes geworden und haben riesig Freude über die verheißene Ausgießung!
Nun gibt es 2 Möglichkeiten:
1) 120 Jünger stehen zusammen und jeder redet eine andere Fremdsprache. Das ist ein ganz schönes Durcheinander.
Wenn ich z.B. nur 2 youtube Musikclips gleichzeitig laufen lasse ist es nicht möglich noch etwas zu verstehen. Wie wäre das dann bei 120?
Sollte man da wirklich noch etwas verstanden haben?
Und was ist mit der von Paulus reklamierten Ordnung?
Sollte ausgerechnet der Heilige Geist, als er zuerst kam diese Ordung nicht unterstützt haben? :o

2) 120 Jünger stehen auf dem Platz zusammen und haben große Freude über die Ausgießung des Heiligen Geistes und loben und preisen Gott, singen und tanzen und sind vielleicht ausgelassen wie die Kinder!
Sie tun das einfach in ihrer Sprache. Vermutlich Hebräisch oder Galiläisch.
Die umherstehenden Menschen staunen nicht schlecht über die heitere Ausgelassenheit und fangen an zu spotten.
Dann öffnet der Heilige Geist ihnen die Ohren und sie hören jene die in Hebräisch oder Galiläisch Gott loben und preisen, und die Sprache kommt in ihren Ohren als ihre Muttersprache aus ihren Heimatländern an.
Diese Wunder wäre nicht weniger groß aber um einiges geordneter.
Diese Variante lässt dann auch zu, das Petrus in seiner anschließenden Rede überhaupt erklären kann, was da passiert ist, denn hätten die 120 in fremden Sprachen geredet, dann hätte Petrus doch schlecht erklären können das sie Gott loben und preisen, denn er hätte es ja nicht verstanden. ;)

Also mir wird diese 2) Variante immer plausibler und ich prüfe sie weiter an Hand der ganzen Schrift. Ich finde das echt spannend!
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Di 15. Mai 2012, 11:20

NEM hat geschrieben:Analysiert man die verschiedenen Stellen der Bibel stellt man fest, dass sowohl die "Sprachenrede" als auch die "Zungenrede" beide von Paulus im 1. Kor angesprochen werden. Das Pfingstereignis war sicherlich ein Sprachenwunder und das was Paulus in 1. Korr 14 bespricht ist die korrekte und gottgemässe Verwendung der "Zungenrede".

Hallo NEM,
du machst hier deutlich das die Sprachenrede und die Zungenrede für dich 2 verschiedene Dinge sind. Möchtest du den Unterschied mal genauer darlegen.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Di 15. Mai 2012, 13:10

pintalunas hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:Analysiert man die verschiedenen Stellen der Bibel stellt man fest, dass sowohl die "Sprachenrede" als auch die "Zungenrede" beide von Paulus im 1. Kor angesprochen werden. Das Pfingstereignis war sicherlich ein Sprachenwunder und das was Paulus in 1. Korr 14 bespricht ist die korrekte und gottgemässe Verwendung der "Zungenrede".

Hallo NEM,
du machst hier deutlich das die Sprachenrede und die Zungenrede für dich 2 verschiedene Dinge sind. Möchtest du den Unterschied mal genauer darlegen.
Gruß


Hi pintalunas

Für mich gibt es da keine Unterscheidung. Die Unterscheidung wurde von R. Liebi aufgestellt. Bitte häng mich nicht an seinen Worten.

Liesst man die 1. Kor stellen genau ist m.E nicht zu übersehen, dass es zwei verschiedene Wirkungen der Gnadengabe gibt.

Linguistisch ist festzustellen, dass die Übersetzung der verschiedenen grichischen Varianten zu nur einem Wort wahrscheinlich gewisse Nuancen verdeckt. Aber da bin ich zugegebenermassen zuwenig Experte um die Details ausarbeiten zu können.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Di 15. Mai 2012, 17:15

Nun ja, es geht mir hier nicht um Bruder Liebi´s Aussagen zu diesem Thema.
Diese sind bekannt und verlinkt habe ich es um Euch daran teilhaben zu lassen.
Wenn jemand speziell darüber reden möchte, so kann er ja einen Extrathread dafür eröffnen. Ich für meinen Teil halte es so das ich so ich über etwas reden mag es mit dem Autor tue, oder in dessen Beisein. Alles Andere schickt sich nicht und drum schrieb ich das wir darüber reden. Das ist alles.

Zurück zum Thema Sprachenreden-Zungenrede:
1.Bedeutung des griechischen Ausdrucks gloossa

Der Ausdruck hat im griechischen Sprachgebrauch nicht diesen mystischen Klang wie im Deutschen. Das Wort bedeutet ganz einfach:
Zunge, Mund, Rede(gabe) Äußerung, Wort oder Sprache, Mundart, Dialekt.

Es handelt sich beim Sprachenreden oder Zungenreden um Ein und das Gleiche!

Interssant ist das z.B beim Turmbau zu Babel das Gleiche Wort verwendet wird. 1Mose 11,7. Das ist mit ein Grund wieso man auf Fremdsprachen schliesst.
Wichtig ist vorab festzuhalten, dass im Grundtext an allen erwähnten Bibelstellen immer dasselbe Wort steht.
Es bedeutet zunächst einfach Zunge, wird aber häufig im Sinne einer Sprache oder Fremdsprache gebraucht. So kommt es zu den verschiedenen Worten Sprachenrede-Zungenrede.

Die Frage ist aber doch weiterhin was ist Sprachenrede tatsächlich?
Hier mal einige Gedanken dazu aus verschiedenen Stellen des AT! Die Bekannteste Stelle dazu finden wir im Jesaja 28. Paulus bezieht sich im 1.Kor.14 genau auf Dieses. Dazu später mehr.

Einige Beispiele des Sprachenredens finden wir im AT meistens bei den Profeten. Denn zu Ihnen hat Gott der Herr gesprochen und Er ist es ja der in Jes.28 verheissen hat mit anderen Zungen zu seinem Volk zu reden. Wichtig ist dabei der Hinweis von Gott das Sie auch darauf nicht hören werden. Ich ziehe nun den Vergleich zu Jesus der sprach: Welchen der Profeten haben Eure Väter nicht getötet? Seht Ihr, Sie sprachen die Sprache Gottes, ebenso wie Jesus oder später auch Stefanus.

Das Sprachenreden Gottes ist eine Gabe des Heiligen Geistes!
Auslegung des Sprachenredens:
Einer muss ja erklären was gemeint ist, sonst redet man gegen den Wind.
Wie oft man alleine hier im Forum aneinander vorbeiredet ist wohl jedem klar und das obwohl man ja dieselbe Sprache spricht. 8-)

Bei den Profeten sah es damals so aus: Ein paar Beispiele:
Jesaja 8:1
Und der HERR sprach zu mir: Nimm vor dich eine große Tafel und schreib darauf mit Menschengriffel: Raubebald, Eilebeute ! (Hä? Was meint Er damit)

Jesaja 14:29
Freue dich nicht, du ganzes Philisterland, dass die Rute, die dich schlug, zerbrochen ist ! Denn aus der Wurzel der Schlange wird ein Basilisk kommen, und ihre Frucht wird ein feuriger fliegender Drache sein. (Hä? Was meint Er damit)

Jeremia 13:1
So spricht der HERR zu mir: Gehe hin und kaufe dir einen leinenen Gürtel und gürte damit deine Lenden und mache ihn nicht naß. (Hä? Was meint Er damit)...


Viele weitere Beispiele könnte man aufzählen. Doch es ist sehr deutlich das alles was der Herr sprach erklärt werden musste, ausgelegt werden musste. Der Profet war das Sprachrohr dafür. Empfangen hat er meistens jedoch die Worte in Form einer Sprachenrede die er ohne die dazugehörige Auslegung nicht verstanden hätte.

Nun noch schnell zu Jesaja. Mir fällt folgendes auf: Jesaja selbst sagte von sich:
Jesaja 6:5-7
Da sprach ich: Weh mir, ich vergehe ! denn ich bin unreiner Lippen und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen; denn ich habe den König, den HERRN Zebaoth, gesehen mit meinen Augen. Da flog der Seraphim einer zu mir und hatte eine glühende Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar nahm,
und rührte meinen Mund an und sprach: Siehe, hiermit sind deine Lippen gerührt, dass deine Missetat von dir genommen werde und deine Sünde versöhnt sei.


Ich ziehe hier einen Vergleich zur notwendigen Wiedergeburt mit welcher natürlich ein Reinigungsprozess verbunden ist. Die Sprache wird gereinigt. Ich schrieb das bereits im EP. Ja-die Zeichen sind wieder voll und ich mach erstmal Pause mit einem letzten Hinweis: Hosea 14:3
Nehmt diese Worte mit euch und bekehrt euch zum HERRN und sprecht zu ihm: Vergib uns alle Sünde und tue uns wohl; so wollen wir opfern die Farren unsrer Lippen.

Die Worte mitnehmen. Ja, es war Paulus der sprach....1.Kor.14:26...Wenn Ihr nun zusammenkommt, so habe ein jeder einen Psalm...Zungenrede....
Nichts anderes meinte Paulus hier mit mitbringen und so wirds gemacht.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Di 15. Mai 2012, 21:59

Hallo pintalunas

Du schreibst:
pintalunas hat geschrieben:1.Bedeutung des griechischen Ausdrucks gloossa

Der Ausdruck hat im griechischen Sprachgebrauch nicht diesen mystischen Klang wie im Deutschen. Das Wort bedeutet ganz einfach:
Zunge, Mund, Rede(gabe) Äußerung, Wort oder Sprache, Mundart, Dialekt.

Da stimme ich Dir zu was das Wort golossa anbelangt. Auch ich anerkenne die Gabe, dass ein Mensch eine Fremdsprache sprechen und verstehen kann ohne die Sprache gelernt zu haben.

Andererseits versuche ich 1.Kor 14,14 und ähnliche zu verstehen, welches bezeugen, dass der Geist des Sprechenden fruchtleer ist (interpretiere ich als NICHT versteht was er sagt) und direckt im Geist betet.

Ich habe da noch eine Frage zu den von Dir zitierten Bibeltexten: Welche Übersetzung verwendest Du da?

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 20:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Mi 16. Mai 2012, 09:10

NEM hat geschrieben:Auch ich anerkenne die Gabe, dass ein Mensch eine Fremdsprache sprechen und verstehen kann ohne die Sprache gelernt zu haben.

Hallo NEM,
ich glaube das nicht!
NEM hat geschrieben:Andererseits versuche ich 1.Kor 14,14 und ähnliche zu verstehen, welches bezeugen, dass der Geist des Sprechenden fruchtleer ist (interpretiere ich als NICHT versteht was er sagt) und direckt im Geist betet.

So steht das in keiner Bibel. :warn:
NEM hat geschrieben:Ich habe da noch eine Frage zu den von Dir zitierten Bibeltexten: Welche Übersetzung verwendest Du da?
lg NEM
Rev.Elberfelder oder auch mal Schlachter 2000.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Mariette M. » Mi 16. Mai 2012, 09:38

pintalunas hat geschrieben:Ja muss man denn immer ein Problem haben um verstanden zu werden?... :lol:

Hast Du auch sachlich noch was zu meinen Ausführungen zu sagen? Oder genügst Du Dir darin, über mich zu lachen? Bin ich somit als Mitdiskutantin von dir entlassen?

(mich ärgert solche Gesprächs- un- kultur)
Mariette
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2384
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Mi 16. Mai 2012, 11:54

Mariette M. hat geschrieben:Hast Du auch sachlich noch was zu meinen Ausführungen zu sagen?

Nein, dennoch ist es Schade das du den Scherz mit dem Problem nicht verstanden hast. Entlassen werde ich niemand, im Gegenteil, es freut mich immer so verschiedene Gedanken zum Thema aufkommen. Es fördert das Wachstum. :umarm:

Jetzt mag ich weiter auf Jesaja 28 und 1.Kor.14 eingehen. Die Stelle aus dem AT auf die sich Paulus bezieht in Korinth. 1.Kor 14:21.
Jesaja 28:11-12 (Elberfelder)
Ja, durch stammelnde Lippen und durch eine fremde Sprache wird er zu diesem Volke reden, er, der zu ihnen sprach: Dies ist die Ruhe, schaffet Ruhe dem Ermüdeten; und dies die Erquickung! Aber sie wollten nicht hören.


Gott spottet den Priestern und Profeten die ja für Recht und Ordnung in seinem Volk sorgen sollten, was Sie aber nicht taten. Dies geht aus Kapitel 28 hervor. Der Herr kündigt schon gleich zu Beginn in Vers 2 denjenigen an den Er bereit hält. Jesus Christus ist der Starke. Er der Hohepriester der ein ewiges Königreich besitzt und indem das Recht herrscht welches Gott hier bei Profeten und Priestern anklagt. Deutlich ist es u.a im Vers 16. Niemand anderes als Jesus Christus ist der Eckstein!
Jesus der auch sprach:Kommt her zu mir Ihr müden, ich will Euch erquicken!
Somit ist es nur logisch das Jesus Christus als Erstling diese neue Sprache sprach.
Dies wird bestätigt im NT:
Jesus-Das A und das O...
Lukas 4, 22 (Schlachter 2000):
Und alle gaben ihm Zeugnis und wunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund kamen, und sprachen: Ist dieser nicht der Sohn Josephs?
Lukas 4, 32 (Elberfelder):
Und sie erstaunten sehr über seine Lehre, denn sein Wort war mit Gewalt.

Genau das wurde geweissagt in Jesaja 28! Sagte nicht Jesus selbst das Er nur das verkündet was Er vom Vater empfing? Er verkündigte Gnade, den Juden fremd weil das Gesetz kannte keine Gnade! Sie lehnten diese Gnade ab und kreuzigten Ihn.
Jetzt kann man auch sehen das Gott zu seinem Volk in neuen Sprachen redete. Dieses Reden übernahm die Gemeinde stellvertretend an Jesu Stelle. Beweis: Stefanus und andere. Und diese Sprache spricht die Braut auch heute noch. Denn der Gläubige wird ja in den Heiligen Geist getauft. Im Heiligen Geist sind diese Gaben denn der Heilige Geist redet nicht von sich aus...Johannes 16, 13
Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.
Der Heilige Geist ist der Geist der Wahrheit und bezeugt das Evangelium. Um Zeuge zu sein erhält der Gläubige die Kraft aus der Höhe. Besonders gut sieht man das bei Petrus und wie er den Herrn verleugnet hat. Anschließend jedoch vor einer großen Volksmenge Zeugnis von Jesus gab.

Ich benutze das AT da es ein Schatten ist der Dinge die da kommen sollten. Also muss es auch dort zu finden sein. Das habe ich gestern erläutert.
Ein Einblick nochmals ist Saul und der Moment als der Geist Gottes über Ihn kam. 1.Samuel 10:10-11. Seht-nichts anderes hatte Joel ebenso geweissagt. Joel 3:1-5.
Petrus bestätigte genau dieses. Apg:2:14-17.
Alles das passt zusammen. Ein Schatten dafür das man in Fremdsprachen redet gibt es nicht. Eins das diese Gabe aufgehört hätte gibt es auch nicht!

@NEM
Ich möchte dir zeigen was Paulus über das beten, bzw. reden in Sprachen sagte:
1.Kor. 14:16
Sonst, wenn du mit dem Geist den Lobpreis sprichst, wie soll der, welcher die Stelle des Unkundigen einnimmt, das Amen sprechen zu deiner Danksagung, da er nicht weiß, was du sagst?


Der Heilige Geist bestätigt die Wahrheit des Evangeliums wo es heißt: Seit dankbar in allen Dingen und lobt Gott. Das tut der Heilige Geist. Es bleibt ohne Frucht für meinen Verstand. Wenn ich aber mit dem Verstand bete dann formuliere ich etwas was mir auf dem Herzen liegt: So Gott der Herr dir gibt worum du Ihn bittest erhälst du Frucht und siehst die Frucht.
Mit anderen Worten gesprochen ist es so, das wenn du Gott lobpreist und dankst für etwas was Er dir getan hat im Laufe der Woch,z.B, woher soll der Andere wissen was du redest wenn du es nicht erklärst, bzw. auslegst?
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Schoham » Mi 16. Mai 2012, 14:13

pintalunas hat geschrieben: Und diese Sprache spricht die Braut auch heute noch. Denn der Gläubige wird ja in den Heiligen Geist getauft.


Mir gefällt Deine Sprache gut :)) .
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |