HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: doro

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Do 17. Mai 2012, 19:45

pintalunas hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:Auch ich anerkenne die Gabe, dass ein Mensch eine Fremdsprache sprechen und verstehen kann ohne die Sprache gelernt zu haben.

Hallo NEM,
ich glaube das nicht!

Peng!

pintalunas hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:Andererseits versuche ich 1.Kor 14,14 und ähnliche zu verstehen, welches bezeugen, dass der Geist des Sprechenden fruchtleer ist (interpretiere ich als NICHT versteht was er sagt) und direckt im Geist betet.

So steht das in keiner Bibel. :warn:

Peng! Peng!

Hallo pintalunas

Ich muss mich da leider Mariette anschliessen und sagen,
Mariette M. hat geschrieben:Hast Du auch sachlich noch was zu meinen Ausführungen zu sagen? .....
(mich ärgert solche Gesprächs- un- kultur)


Ich stelle in Deinen Beiträgen fest, dass Du viele Behauptungen aufstellst, diese aber meist nur mit Bruchstücken belegst. Du baust Deine Argumentation nicht auf, behauptest etwas und springst sogleich zur nächsten Behauptung weiter.
So wird das nichts werden, glaub mir.

Nehmen wir uns mal ein Beispiel heraus und schauen wir was Du da sagst:

pintalunas hat geschrieben:@NEM
Ich möchte dir zeigen was Paulus über das beten, bzw. reden in Sprachen sagte:
1.Kor. 14:16
Sonst, wenn du mit dem Geist den Lobpreis sprichst, wie soll der, welcher die Stelle des Unkundigen einnimmt, das Amen sprechen zu deiner Danksagung, da er nicht weiß, was du sagst?

Nein Du pintalunas Du willst mir nicht zeigen was Paulus sagt, sondern wie Du es interpretierst.

pintalunas hat geschrieben:Der Heilige Geist bestätigt die Wahrheit des Evangeliums wo es heißt: Seit dankbar in allen Dingen und lobt Gott. Das tut der Heilige Geist. Es bleibt ohne Frucht für meinen Verstand.

Du behauptest also: Der Heilige Geist der in mir wohnt bestätigt mir das Evangelium, doch es bleibt Fruchtlos in meinem Verstand.

pintalunas hat geschrieben:Wenn ich aber mit dem Verstand bete dann formuliere ich etwas was mir auf dem Herzen liegt: So Gott der Herr dir gibt worum du Ihn bittest erhälst du Frucht und siehst die Frucht.

Du behauptest also: Wenn ich nun mit meinem, fruchtleeren Verstand bete, und Gott will, erhalte ich wofür ich gebetet habe, was dann die Frucht ist.

pintalunas hat geschrieben:Mit anderen Worten gesprochen ist es so, das wenn du Gott lobpreist und dankst für etwas was Er dir getan hat im Laufe der Woche , z.B, woher soll der Andere wissen was du redest wenn du es nicht erklärst, bzw. auslegst?

Du behauptest also: Der andere kann sein Amen nicht an meinen Lobpreis anhängen, weil er nicht weiss was mir Gott letzte Woche gutes getan hat ohne dass ich ihm von meiner Woche erzähle. Das wäre dann Deine Auslegung.

Mit solchen Argumentationen, mein lieber pintalunas, sitzt Du leider auf einem Gedankenknoten und machst Dir die Sache dann doch etwas zu einfach. Hier ist die Brille durch die Du schaust doch etwas stärker als dein Wille dich wirklich auf das Wort Gottes einzulassen.

Diese und ähnliche Behauptungen erfassen den Ernst der Diskussion um das Wort Gottes nicht. Du solltest nicht einfach etwas behaupten sondern uns von deiner Ansicht fundiert überzeugen.

Lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 19:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » Fr 18. Mai 2012, 09:18

Angeregt durch Folgendes, was mich jetzt seit dem es gesagt wurde bewegt:
pintalunas hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:Aremäisch ist also verräterisch. :? ooo..o.k?
lg NEM

Hallo NEM, wie kommst du jetzt auf Aramäisch?
Glaubst du es hätte daran gelegen das man Petrus als Jünger Christi erkannte?
Demnach stand damals jeder der aramäisch sprach unter Generalverdacht ein Jünger zu sein.... :? Und wieso verfluchte sich Petrus deswegen im nachfolgenden Vers? Wegen dem Aramäisch? Nein lieber Bruder. Vielmehr erkannte man Ihn an seiner neuen Sprache die Jesus Ihm lehrte. Immerhin war er zu jenem Zeitpunkt bereits über 3 Jahre belehrt worden und damit erfüllte sich des Herrn Wort der da spricht:

Mk 16:17...Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden,

Daran erkannten Sie das Petrus zu Jesus gehörte! Immerhin ist Mk 16:17 ein Erkennungsmerkmal. Daran erkennt man die Gläubigen...
Gruß

Ich habe es fett gemacht was mich nachdenklich macht!

Das Menschen, die sich von der Sünde weg zu Jesus bekehren und dann ganz neue Menschen werden, die in keiner Weise mehr ihr damaliges Leben erkennen lassen habe ich wärend vieler Jahre in der Dorgenhilfearbeit erlebt.
Und insbesondere hat sich auch deren Sprache verändert.
Sie hörten auf zu Fluchen, hatten nicht mehr diese Gossensprache und sprachen auch immer weniger über Sünde und deren Belange sondern über Heiliges, Gutes, Aufbauendes.
Wenn ich über den Biblevers nachsinne, dann fällt mir auf, dass das Reden in neuen Sprachen an 2. Stelle steht und zuerst das Austreiben von Dämonen kommt.
Auch das kann ich bestätigen, wenn ich mir diese ehemals Drogenabhängigen Menschen anschaue. Meiner Meinung nach handelt es sich bei Drogenabhängigkeit auf jeden Fall um eine dämonisch Fremdbestimmung, weil der Mensch nicht mehr tut was er will und wenn er dann von der fremden Macht frei wird ist auch Raum um wieder Neues, also Christus hinein zu lassen.
Ich wollte hier jetzt nicht so gerne über Drogen sprechen und ob das nun eine Krankheit oder Dämonie ist, wie gesagt ich bin davon überzeugt.
Aber ausgehend von meinen Überzeugungen habe ich begonnen diese neuen Aspekte mit in meine Bibellese einzubeziehen und finde das alles sehr schlüssig ist.
Und irgenwie tun sich da neue Welten auf und ich bin weiter gespannt.
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 16:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon NEM » Fr 18. Mai 2012, 11:12

Laodicea hat geschrieben:Wenn ich über den Biblevers nachsinne, dann fällt mir auf, dass das Reden in neuen Sprachen an 2. Stelle steht und zuerst das Austreiben von Dämonen kommt.


Schauen wir uns die Worte Paulus an, dann hat er der Sprachengabe einen sehr kleinen Stellenwert gegebnen, aber er hat sie anerkannt.

Für mig gibts mehr als: Gibt..., nein gibts nicht...

Du sagst richtig, wenn man sich von Voreingenommenheit und Doktrin löst, kann das Wort Gottes erst richtig aufblühen und erst so kann die Leitung des Heiligen Geistes gehört werden. Doktrin macht viel zuviel Lärm.

lg NEM
NEM
Abgemeldet
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 19:16

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » Fr 18. Mai 2012, 11:45

Lieber Nem,
das tut mir jetzt mal echt leid aber ich erkenne Dich einfach nicht wieder...

NEM hat geschrieben:Du sagst richtig, wenn man sich von Voreingenommenheit und Doktrin löst, kann das Wort Gottes erst richtig aufblühen und erst so kann die Leitung des Heiligen Geistes gehört werden. Doktrin macht viel zuviel Lärm.

Du legst mir einfach Worte in den Mund die ich nicht gesagt habe.
Verstehst Du denn garnicht mehr worüber ich spreche?
Mir ging es nicht um den Stellenwert der Zungenrrede, sondern wird in Markus 16.17 doch offensichtlich von etwas ganz Anderem gesprochen als vom "Sprechen in fremden Sprachen".

NEM hat geschrieben:Doktrin macht viel zuviel Lärm.

NEM hat geschrieben:...Nachdem ich meine Lehrbücher wieder konsultiert habe...

Du redest momentan eine wirre Sprache! :cry:
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 16:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Sa 19. Mai 2012, 07:28

NEM hat geschrieben:
pintalunas hat geschrieben:
NEM hat geschrieben:Andererseits versuche ich 1.Kor 14,14 und ähnliche zu verstehen, welches bezeugen, dass der Geist des Sprechenden fruchtleer ist (interpretiere ich als NICHT versteht was er sagt) und direckt im Geist betet.

So steht das in keiner Bibel. :warn:

Peng! Peng!

Ist das deine neue Sprache?
Aber in der Tat schießt du den Vogel ab. Oder denkst du das ist komisch?
Was soll man dazu noch sagen. Lesen wir doch einmal 1.Kor.14:14 und was dort steht! Elberfelder: Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtleer.
Wenn ich das nun vergleiche mit dem was du zu 1.Kor.14:14 schreibst, so sehe ich doch einen großen und wichtigen Unterschied. Paulus schreibt das der Verstand fruchtleer ist, du hingegen meinst das es der Geist sei. So zumindest schreibst du es ja doch. Wie soll man da überhaupt diskutieren wenn es schon beim lesen scheitert? Den Rest erspare ich mir denn persönliche Angriffe muss man nicht beantworten. Dafür gibt es den Herrn! :praise:
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 15:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Magdalena61 » Mi 23. Mai 2012, 23:37

pintalunas hat geschrieben:Ja, der liebe Bruder Roger, hier mal eine Ausarbeitung seiner Sicht zum Thema:
http://www.clv.de/index.php?sid=7b65b29 ... ype=search Als PDF...aber Vorsicht..92 Seiten.. :o
wir reden darüber... :angel:
Muß ich das lesen? :) Könntest du eventuell das, was dir davon wichtig ist zitieren oder in eigenen Worten skizzieren?
NEM hat geschrieben:1. Kor 14, 13: Darum, wer in einer Sprache redet, bete, dass er es auch auslege! (elb)In Wirklichkeit steht hier, dass der Betende dafür beten soll, dass er es auch auslege. Es steht nichts von "verstehen muss" nichts von "echter Gabe". Dies ist reine Eisegesis.
? Wenn der Beter seine eigene Rede auslegt, dann versteht er doch, was er gesagt hat. Oder wie stellst du dir das vor?
Lesen wir dazu nun:
1. Kor 14,14 Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtleer.(elb)
..dann wird es klar, dass der Betende im Geist betet, es aber selbst nicht mit dem Verstand aufnehmen kann.
Das kann man auch anders verstehen. Der Beter erhält auf übernatürliche Weise Gedanken und Worte--die er nicht mit dem Verstand produziert und steuert, wie das normalerweise beim Beten der Fall ist.
Was genau heißt "fruchtleer"?
Das ich nicht weiß, was ich sage?
Wozu soll das gut sein?

Wenn ich so etwas mache, dann habe ich ja keine Kontrolle über meine Worte und kann theoretisch mich selbst, Gott und andere Menschen verfluchen, ohne es zu bemerken.
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 19:57

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Magdalena61 » Mi 23. Mai 2012, 23:55

Laodicea hat geschrieben:So stellt sich doch die Frage, wenn wir hier über das Sprachereden/betet/singen sprechen, wo Jesus als unser Meister, dem wir folgen, das eigentlich gemacht hat...
Und nur Seinem Beispiel will ich nacheifern!
Aber Jesus hat nie "in Zungen" geredet, mir ist nichts davon bekannt. Diese Gabe der Sprachenrede wurde an Pfingsten publik, als der Geist Gottes auf die Gläubigen ausgegossen wurde.
1) Verstehen wir die Bibel falsch, wenn wir davon ausgehen das es ein Sprachwunder war?
2) war es ein Hörwunder?
Meiner Einschätzung nach: Beides. Abwechselnd, zusammen... egal.
und ist mit neue Sprachen vielleicht doch etwas ganz anderes gemeint
Da kann man nun alles Mögliche hineininterpretieren und vielleicht ist das noch nicht einmal falsch.Ich für meinen Teil möchte nicht wesentlich über das hinausgehen, was ich aus der Schrift heraus erkennen kann. In diesem Fall bedeutet das die Beschränkung auf real existierende Fremdsprachen, die von demjenigen, der sie spricht nie erlernt wurden.
und ist deshalb soviel Zertrennung und Streit unter uns, obwohl wir doch eines Geistes und eines Sinnes sein sollen.
Es sind nicht alle Gläubigen "eines Geistes".
1 Kor. 11,19: Denn es müssen ja Spaltungen unter euch sein, damit die Rechtschaffenen unter euch offenbar werden.
:cry:
Du möchtest wissen ob auch Juden in Ephesus gewesen sind.
Warum ist es für Dich entscheidend ob Juden dort gewesen sind?
Weil, laut Paulus, die Zungenrede ein Zeichen für die Ungläubigen (Juden) war. Deswegen ist es wichtig, dass sich in Ephesus unter den Zuhörern Juden befanden.
Und ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Bibel, wenn sie von Ungläubigen spricht, Juden meinen könnte, die nicht Jesus Christus als ihren Herrn angenommen haben.
Doch, vermutlich waren genau diese gemeint. Die Juden kannten ihre Schriften.

Jes. 28,11: Jawohl, Gott wird einmal mit unverständlicher Sprache und mit einer fremden Zunge reden zu diesem Volk, -- spricht von einem Gerichtshandeln Gottes. Daran mögen einige von ihnen gedacht haben, als sie nun mit dem Phänomen der Zungenrede konfrontiert wurden.

Die 2. Funktion der Zungenrede bestand darin, den Juden klar zu machen, dass Gott nun auch Heiden zum Heil berief. Davor war das ja undenkbar gewesen. Wie z.B. in Apg.10 ersichtlich wird brauchte sogar Petrus eine Extraoffenbarung, um zu begreifen, dass Gott nach Pfingsten auch Menschen aus heidnischen Völkern ansprechen und retten wollte und diese den Juden mehr oder weniger gleichgestellt waren.
Dass diese "Barbaren" nun dazu gehörten wurde für die Juden z.B. in Apg. 10, 45-47 klar, und das "Zeichen", welches sie überzeugte war die Zungenrede.


Illustration für Bibelchristen: Bitte denkt mal an eure Einstellung gegenüber Muslimen, Buddhisten, Hinduisten… Esoterikern…
Wenn man euch jetzt sagen würde: Gott hat umdisponiert, und nicht mehr allein die Christen sind für den Himmel qualifiziert, sondern ab sofort nimmt Er auch Menschen der oben genannten Gruppen an, obwohl diese nicht dem von den Evangelikalen favorisierten Rettungssystem zustimmen, sondern ein anderes verwenden.

Und, welch ein Skandal: Gott verlangt von den Nichtchristen nicht, zuerst die "bibeltreue" Einstellung und Lebensweise zu übernehmen. Sie müssen auch nicht auf die tupfengleiche Weise denken, glauben, reden und leben wie die Bibelchristen---
Im Prinzip können sie so bleiben, wie sie sind, mit ihren religionstypischen Gewohnheiten und Glaubensinhalten, denn Gott nimmt sie, wenn sie nur ein einziges Mal sagen: "HERR, rette mich, vergib mir meine Sünden um Jesu willen... bitte, nimm mich an."

So ungefähr muß sich das für die Juden der damaligen Zeit angefühlt haben. :)
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 19:57

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon pintalunas » Fr 25. Mai 2012, 16:22

Magdalena61 hat geschrieben:Muß ich das lesen? :) Könntest du eventuell das, was dir davon wichtig ist zitieren oder in eigenen Worten skizzieren?

Diese Last kann ich dir nicht auferlegen.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 15:00

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Laodicea » Mi 30. Mai 2012, 09:08

Hallo Magdalena,

hat lange gedauert, sorry!

Magdalena61 hat geschrieben:Aber Jesus hat nie "in Zungen" geredet

Ja eben! Genau darauf wollte ich hinaus!
Warum soll ich also irgend etwas tun, was ich Jesus nicht tun sehe!
Auch Jesus tat nur, was Er den Vater tun sah!
bin ich jetzt mehr als Jesus :o Nee! Bestimmt nicht! ;)
Magdalena61 hat geschrieben:
1) Verstehen wir die Bibel falsch, wenn wir davon ausgehen das es ein Sprachwunder war?
2) war es ein Hörwunder?


Meiner Einschätzung nach: Beides. Abwechselnd, zusammen... egal.

Huch, so kenne ich Dich aber eigentlich nicht, dass Dir etwas EGAL ist!
Ich vermute eher, dass Du bisher keine Klarheit drüber hast?
Magdalena61 hat geschrieben:
und ist mit neue Sprachen vielleicht doch etwas ganz anderes gemeint


Da kann man nun alles Mögliche hineininterpretieren und vielleicht ist das noch nicht einmal falsch.Ich für meinen Teil möchte nicht wesentlich über das hinausgehen, was ich aus der Schrift heraus erkennen kann. In diesem Fall bedeutet das die Beschränkung auf real existierende Fremdsprachen, die von demjenigen, der sie spricht nie erlernt wurden.

Es ist richtig, nie über das hinaus zu gehen, was einem der Heilige Geist offenbart.
Doch manchmal(bitte :pray: nicht falsch verstehen) sind wir mit unserem Verstand etwas beschränkt. Z.B. in den alten, ausgetretenen Fahrrinnen zu fahren/denken, die wir schon immer benutzt haben, weil unsere Vorfahren es uns so vorgemacht haben...aber ist es deshalb automatisch richtig?
Du hälst Dich einfach an die allseits annerkannten Lehren, kann das sein?
Buchstbiere die betreffenden Bibelverse und Du wirst merken, dass dort keine Fremdsprache behauptet wird, sondern nur das Hören und Verstehen von gesprochenen Worten.
Magdalena61 hat geschrieben:Es sind nicht alle Gläubigen "eines Geistes".
1 Kor. 11,19: Denn es müssen ja Spaltungen unter euch sein, damit die Rechtschaffenen unter euch offenbar werden.

Doch was nützt das, wenn sie nicht als solche erkannt werden ;)

Auf die Sache mit den Juden möchte ich jetzt nicht nochmal eingehen, weil es nur zu mehr Verwirrung führen würde.

Deine Illustration ist sehr Anschaulich! Gefällt mir!
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 16:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Taufe mit dem Heiligen Geist

Beitragvon jakob2014 » Sa 8. Nov 2014, 16:49

Hallo liebe Leute

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema "Taufe mit dem Heiligen Geist".
Um meinen Horizont zu erweitern möchte ich gerne euch fragen, was ihr zu diesem Thema denkt.
Ich freue mich auf eure Antworten.
jakob2014
Newcomer
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 8. Nov 2014, 16:46

Re: Taufe mit dem Heiligen Geist

Beitragvon Meta » Sa 8. Nov 2014, 19:20

jakob2014 hat geschrieben:Hallo liebe Leute

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema "Taufe mit dem Heiligen Geist".
Um meinen Horizont zu erweitern möchte ich gerne euch fragen, was ihr zu diesem Thema denkt.
Ich freue mich auf eure Antworten.


wie das ist, wenn man Ihn erhält steht in Apostelgeschichte 2. Man hört es, man sieht es und man spürt es. Es ist kein Feuer !! Und es ist auch keine Person/Persönlichkeit !!

Das hat nichts damit zu tun, was in charismatischen Gemeinden gemacht wird !!!
Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 15:09

Re: Taufe mit dem Heiligen Geist

Beitragvon jakob2014 » Sa 8. Nov 2014, 20:27

Meta hat geschrieben:
jakob2014 hat geschrieben:Hallo liebe Leute

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema "Taufe mit dem Heiligen Geist".
Um meinen Horizont zu erweitern möchte ich gerne euch fragen, was ihr zu diesem Thema denkt.
Ich freue mich auf eure Antworten.


wie das ist, wenn man Ihn erhält steht in Apostelgeschichte 2. Man hört es, man sieht es und man spürt es. Es ist kein Feuer !! Und es ist auch keine Person/Persönlichkeit !!

Das hat nichts damit zu tun, was in charismatischen Gemeinden gemacht wird !!!


Was wird den deiner Ansicht nach in den charismatischen Gemeinden praktiziert?
Kann diese Taufe des Heiligen Geistes jeder Mensch empfangen?
jakob2014
Newcomer
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 8. Nov 2014, 16:46

Re: Taufe mit dem Heiligen Geist

Beitragvon Meta » Sa 8. Nov 2014, 22:47

jakob2014 hat geschrieben:
Meta hat geschrieben:
jakob2014 hat geschrieben:Hallo liebe Leute

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema "Taufe mit dem Heiligen Geist".
Um meinen Horizont zu erweitern möchte ich gerne euch fragen, was ihr zu diesem Thema denkt.
Ich freue mich auf eure Antworten.


wie das ist, wenn man Ihn erhält steht in Apostelgeschichte 2. Man hört es, man sieht es und man spürt es. Es ist kein Feuer !! Und es ist auch keine Person/Persönlichkeit !!

Das hat nichts damit zu tun, was in charismatischen Gemeinden gemacht wird !!!


Was wird den deiner Ansicht nach in den charismatischen Gemeinden praktiziert?
Kann diese Taufe des Heiligen Geistes jeder Mensch empfangen?


Der menschliche Körper kann vieles selber erzeugen.
Ich habe gelesen/gehört, dass Fernsehprediger ins Mikrophon prusten, behaupten das sei der Geist, und daraufhin fallen Menschen um. Oder sie stellen eine Saal-Lüftung stark ein und behaupten, das sei der Geist, der weht. Dann gibt es auch Massenpsychosen.
Und noch was anderes. Wer gibt denn schon gerne zu, dass das, was in einer christlichen Gemeinde behauptet wird, bei ihm nicht funktioniert !!

Zum Glück bestimmt HaSchem selber, wem er diese Gabe schenken will !!
Ich denke, es kommt auch immer darauf an, wie gerecht sich ein Mensch verhält.
Nur weil man Christ ist, hat man diese Gabe nicht automatisch!
Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 15:09

Re: Taufe mit dem Heiligen Geist

Beitragvon Johelia » So 9. Nov 2014, 13:32

jakob2014 hat geschrieben:Um meinen Horizont zu erweitern möchte ich gerne euch fragen, was ihr zu diesem Thema denkt.


Im noch aktiven Thread "Wer ist der Heilige Geist? " wird ja schon über das Wesen des Heiligen Geistes diskutiert, daher verzichte ich hier darauf.

In Johannes 20,22 erhalten wir das erste Zeugnis zur Taufe im Heiligen Geist. Jesus hauchte die Jünger an uns sie empfingen der Heiligen Geist.

In Apostelgeschichte 2 lesen wir vom Pfingstereignis, der eigentlichen Sendung des Heiligen Geistes als Beistand wie von Jesus versprochen.

Später in Apostelgeschichte 8, 17-18 erkennen wir, dass die Apostel die Taufe im Heiligen Geist durch "Hände auflegen" bewirkt haben.

Bei mir war es so dass ich mit 16 Jahren im Meer in Griechenland durch die Erwachsenentaufe (untertauchen des ganzen Körpers, freiwillige willentliche Entscheidung für Jesus Christus) getauft wurde. Die ersten Jahre nach dieser Taufe war ich aber noch nicht vom Heiligen Geist erfüllt und ich lebte noch ziemlich weltlich.

Erst Jahre später nachdem ich festgestellt habe, dass meine weltliche Gesinnung zu nichts (ausser Schmerz) führte habe ich mit guten Geschwistern darüber gebetet und der Herr zeigte, dass es nun Zeit für meine Taufe im Heiligen Geist sei. Daraufhin habe ich mich durch bekennen meiner Sünden und durch Busse gereinigt. Nach diesem längeren Prozess der Reinigung und Vorbereitung, wurden mir Hände aufgelegt und um die Taufe im Heiligen Geist gebetet. Ich spürte die Wärme und Liebe die mich nach der Taufe umfing und bis jetzt trägt.

Die Taufe im Heiligen Geist war ein tiefgreifendes Erlebnis in meinem Leben. Erst ab diesem Zeitpunkt fühle ich mich wirklich als wiedergeborener Christ. Der Heilige Geist ist nun ein ständiger Begleiter, Lehrer und Freund in mir. Er führt mich durchs Leben und hilft mir täglich das zu tun was auch Jesus tun würde. Manchmal ist ER sogar ein kleiner Spassvogel und foppt mich, wenn ich mich selbst in die Bredouille brachte. Er führt mich mit leiser Stimme und Eindrücken.

Liebe Grüsse
johel
:praise:
If you dont't read the news, you are uninformed.
If you do read the MSM you'r misinformed!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1804
Registriert: Di 25. Okt 2011, 10:56

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon Thelonious » So 9. Nov 2014, 20:16

Hallo Jakob2014,

zunächst auch von mir noch ein ganz herzliches Willkommen hier im Forum, schön, daß du den Weg zu uns gefunden hast! Ich wünsche dir viele anregende Diskussionen!

Ich habe deinen Neustart mit diesen alten Thread mit zumindest ähnlicher Thematik zusammengeführt. Eine Bitte: bitte schaue immer erst einmal, ob - wie hier - ähnliche threads bereits existieren, bevor du entsprechendes neu startest.

Das hat u.a. folgende Vorteile:
- Übersichtlichkeit,
- ggf. werden Fragen bereits durch die vorherigen postings beantwortet usw.

Danke für dein Verständnis!

VG
Thelonious - Senior-Mod.
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14761
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Taufe im Heiligen Geist; Beten in Sprachen

Beitragvon onThePath » Di 30. Jan 2018, 14:56

https://horst-koch.de/wunder-und-zeichen/

Hier wird erklärt warum eine spezielle Geistestaufe laut Bibel unnötig ist.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19443
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Vorherige

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |