Seite 2 von 3

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 10. Dez 2018, 10:30
von KoS
2. Timotheus 4,3 Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Lüsten sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt;
4 und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und zu den Fabeln sich hinwenden.
5 Du aber sei nüchtern in allem,..

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Di 11. Dez 2018, 21:38
von Habatom
KoS hat geschrieben: dass der Schöpfer und Erhalter aller Dinge, völlig problemlos und in einem Nu oder halt wie es geschrieben steht in exakt 24 Stunden, weit entfernte Lichtquellen INKLUSIVE und GLEICHZEITIG mit den bis zur Erde wirkenden Lichtstrahlen schaffen kann.
Weshalb soll das dem Schöpfer nicht möglich sein?




Ich stelle mir gegenwärtig das Universum wie eine Sanduhr vor. Das obere Stundenglas zeigt im unbewegtem Zustand den Zeitpunkt 0 - wo noch die Öffnung nach unten versperrt ist. Und aller Sand - alle Materie des Universums oben ist.

Nun öffnet sich die Schleuse.
Sand - in Form von Energie von oben läuft nach unten ab. Durch das Ablaufen bildet sich oben ein zunehmender Unterdruck im zunehmend größer werdendem leerem Raum, was im Laufe der Zeit zu einer Abschwächung der Geschwindigkeit des Durchflusses von Sand im oberen Glas führen könnte.
Der Sand, der nach unten läuft, wird jetzt am Ende nicht mehr gleich schnell oder gar schneller durchlaufen - sondern langsamer.
Eine Uhr die - über uns und ausserhalb stehend - zunehmend langsamer tickt - erstmal.

Und das würden wir aus dem unteren Stundenglas heraus im Rückblick dann als die Erfahrung eines schwarzen Loches wahrnehmen - was wir dann als Urknall bezeichnen. Verlangsamung von Zeit nach hinten - was uns jetzt aber im Blick auf die Verdichtungen von Massen anders erscheint, die sich durch die enger werdenden Begrenzungen im unteren Stundenglas - was sich zunehmend füllt nun wieder näher zum (Neu)Anfang bringt. Der Sandberg, auf dem wir sitzen - wächst in die Höhe.

Zeit wäre jetzt zwar immer gleich schnell vom Prinzip her "Unterwegs" - aber wir kommen in Folge der Veränderung von Masseverhältnissen wieder auf einen diesmal neuen Nullpunkt zu - der einer doppelten Beschleunigung ausgesetzt ist. Von "oben" läuft immer weniger zu....Sog durch den dahinter liegenden wachsenden negativ Raum...

...von unten... . als Betrachter, der auf einem immer langsamer wachsendem Sandberg sitzt, wird die Luft nach oben dünner. Das Ende kommt einerseits beschleunigt von unten näher und erfährt doch von oben noch eine Verzögerung.



Diesen Gesamthaufen "unten" könnten wir dann auch mal als unsere Erde bezeichnen.

Weiterdenken dann hier auf eigenes Risiko.
Ich krieg schon Spiralen im Kopf.... ;)

und Sand in die Augen.. :angel: :baby:

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2018, 08:02
von KoS
Ich würde mit Glauben beginnen.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2018, 16:43
von Habatom
KoS hat geschrieben:Ich würde mit Glauben beginnen.



an was?


Nein - im Universum geht es schon um nachvollziehbare Beobachtungen und Erfahrungen. Das allein der Mond sich jedes Jahr um mehrere Zentimeter von der Erde entfernt, was zur Auswirkung hat, das jedes Jahr auf Erden ein wenig länger ist als das vorige Jahr, ist schon ein Hinweis darauf, das ein 24 Stunden Tag halt nicht ein 24 Stunden Tag sein kann - und schon gar nicht war ....in der Vergangenheit.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2018, 18:54
von KoS
Johannes 7,38 Wer an mich glaubt, gleichwie die Schrift gesagt hat
ER der Herr, sagte das zu den einfachen Juden (welche die Schrift schon kannten), nicht zu den Theolügen oder Philosophen, auch wenn es diesen selbstverständlich ebenso gilt.
Apostelgeschichte 17,11: Diese aber waren edler als die in Thessalonich; sie nahmen mit aller Bereitwilligkeit das Wort auf, indem sie täglich die Schriften untersuchten, ob dies sich also verhielte.
Sie untersuchten nicht das Weltall oder ihre eigenen verdrehten Kopfmechanismen. Sie nahmen BEREITWILLIG die (erklärenden Worte des Apostel) auf und untersuchten die SCHRIFT auf Gültigkeit.
Der Herr Jesus selbst nimmt ja auf die ganze Schrift Bezug und widerlegt rein gar nichts aus Mose oder anderen Schriften. Er legte den Bereitwilligen das Wort aus (erklärte den Inhalt, ihre Zusammenhänge).
Deine Phantasiegeschichten sind maximal Makulatur.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2018, 20:53
von Gnu
Also ich habe gelernt, dass den Urknall ein Jesuit erfunden habe, und denen darf man nichts glauben.

Und wen interessiert es, dass 24 Stunden nicht immer gleich lang sind? Wir lesen nichts davon in der Bibel, dass Gott eine Atomuhr zur Zeitmessung gehabt hätte.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2018, 22:30
von Habatom
Mir scheint, Gnu, du scheinst allzu sorglos zu sein....


Sir 30,24 Eifer und Zorn verkürzen das Leben, und Sorge macht alt vor der Zeit.


Mt 24,22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2018, 22:33
von Habatom
KoS hat geschrieben:Sie untersuchten nicht das Weltall oder ihre eigenen verdrehten Kopfmechanismen.




und fanden doch zu Jesus.....


Matthäus 2,

1 Da Jesus geboren war zu Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: 2 Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihn anzubeten.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2018, 07:14
von PEDRO1
Habatom hat geschrieben:
und fanden doch zu Jesus.....

Matthäus 2, 1 Da Jesus geboren war zu Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: 2 Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihn anzubeten.


Wie haben die Weisen aus dem Morgenland aber JESUS gefunden? Von welchem Stern sprechen sie?

Jedes der 12 Sternbilder hat einen biblischen Bezug zur Heilsgeschichte. Das war sozusagen die Bildersprache GOTTES, bevor es eine Bibel gab.

z.B. Loewe = Loewe aus Juda
Skorpion = Bild fuer den Tod

Eines dieser Sternbilder ist die Jungfrau. Im Schosse der Jungfrau ist ein neuer Stern entstanden --> Daher haben die Weisen gewusst, dass der Messias = Koenig der Juden geboren wurde. In Jesaja steht naemlich: Die Jungfrau wird schwanger werden:

Isa 7:14 Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel nennen.


In Mat1:22-23 heisst es dann, dass diese Weissagung Jesajas erfuellt wurde. Aber JESUS heisst ja JESUS - und nicht Immanuel.

Warum heisst es dann, diese Weissagung Jesajas wurde erfuellt, obwohl er den Namen JESUS erhalten hat?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2018, 10:46
von KoS
Der Stern war eine helle Lichterscheinung (Aster). Der geneigte Bibelleser kann sich schon vorstellen, zu welcher Lichterscheinung, welche Israel längst verlassen hatte, in etwa passt; zu dem Zeitpunkt wo Gott im Fleisch zu den Menschen gekommen ist.

Jesus kann jeder finden, denn der Vater zieht jeden aufrichtig suchenden hin zum Sohn.
Johannes 6,44 Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, daß der Vater, der mich gesandt hat, ihn ziehe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage.
Ganzes Kapitel studieren


Zum Thema 24h: GNU hat das richtig erfasst. Wer glaubt glaubt und versteht.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2018, 10:56
von Jimmy
KoS hat geschrieben:Der Stern war eine helle Lichterscheinung (Aster).


Ich kenne den Begriff Aster nur als eine Blume mit sternförmigen Blüten. Ich habe Astern noch nie in Verbindung mit Lichterscheinungen gehört. Wie kann man sich denn so eine Aster - Lichterscheinung vorstellen?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2018, 16:22
von KoS
Jimmy hat geschrieben:
KoS hat geschrieben:Der Stern war eine helle Lichterscheinung (Aster).


Ich kenne den Begriff Aster nur als eine Blume mit sternförmigen Blüten. Ich habe Astern noch nie in Verbindung mit Lichterscheinungen gehört. Wie kann man sich denn so eine Aster - Lichterscheinung vorstellen?

Löse dich doch einfach vom deutschen Sprachgebrauch und schau mal was die Sprachwurzel(n) der Ursprungssprache mit sich bringt.
Übersetzer müssen meistens einen Spagat machen zwischen Worttreue und Inhaltsverständnis. Ersteres bedeute halt Aufwand, Mühe, also Schweiss für eigene Bemühungen.

Erster Hinweis aus Strongs, welches auch nicht fehlerfrei und kein Ersatz ist um Schriftstellen nicht selber nachdenkend zu vergleichen.

792 ἀστήρ (aster) : Stern

Importantia
αστηρ, ερος a-stér
Übersetzung: Stern
Anzahl: 24
Grammatik: N m
Herkunft: Aus G1 α (proth.) + Wz. ster- ([Licht] ausstreuen); (vgl. στρωννυμι strónnymi ausbreiten)

Kautz
Gräz.: übertrieben auch für Gottheiten, Himmelswesen und Engel.

Bedeutung
* d. Stern
* eigtlich und bildlich: ein Meteor, Himmelskörper, Gestirne. 1Mo 15,5; 22,17; 1Chr 27,23; Jes 13,10; Mt 2,2; 24,29; 1Kor 15,41; ua.
* symbolisch: untergeordnete Autoritäten als moralische Lichtträger in d. "Nacht" dieser Welt - vgl. 1Mo 37,9; Jer 31,35; Dan 12,3; Phil 2,15; Jud 1,13; Offb 1,16.20; 2,1.28; 3,1; 8,11.12; 12,1.4; 22,16;

Wortfamilie
Wortfamilie
* G796 ἀστραπή (astrape) : Blitz
* G797 ἀστράπτω (astrapto) : blitzen
* G4015 περιαστράπτω (peri-astrapto) : (ringsum) blitzen
* G1823 ἐξαστράπτω (ex-astrapto) : aufblitzen
* G798 ἄστρον (astron) : Gestirn
* G5059 τέρας (teras) : Wunder


Zweiter Hinweis:
2. Mose 13,21: Und Jehova zog vor ihnen her, des Tages in einer Wolkensäule, um sie auf dem Wege zu leiten, und des Nachts in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten, damit sie Tag und Nacht ziehen könnten.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2018, 20:03
von John1955
KoS hat geschrieben:
Der Herr Jesus selbst nimmt ja auf die ganze Schrift Bezug und widerlegt rein gar nichts aus Mose oder anderen Schriften. Er legte den Bereitwilligen das Wort aus (erklärte den Inhalt, ihre Zusammenhänge).
Deine Phantasiegeschichten sind maximal Makulatur.


Ach, warum lehrte Jesus dann Verzicht auf Gleiches mit Gleichem zu vergelten, KoS?

Und warum verhindere Jesus die Steinigung der Ehebrecherin statt den 1. Stein zu werfen?

Und warum vereinfachte Jesus die Erfüllung der umfangreichen Gesetze und Propheten auf wertschätzenden Umgang?

Und ist es nicht unmissverständliche Kritik am Opferkult, als Jesus die Opfertierhändler aus dem Tempel jagt und anderorts dazu aufruft, hinzugehen und zu lernen was das heisst " ich habe Wohlgefallen an Liebe und Barmherzigkeit und NICHT am Opfer?

In und aus Jesus wirkte jedenfalls ein anderer Gott als man ihn zum Teil mit Mose im Gespräch begegnet. Ist dir das noch nicht aufgefallen? Niemand kennt den Vater nur der Sohn. NIEMAND hat Gott je gesehen, schon gar nicht in Menschengestalt wie bei Mose ab und zu.

Gruss John

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Do 13. Dez 2018, 22:20
von kingschild
John1955 hat geschrieben:
KoS hat geschrieben:
Der Herr Jesus selbst nimmt ja auf die ganze Schrift Bezug und widerlegt rein gar nichts aus Mose oder anderen Schriften. Er legte den Bereitwilligen das Wort aus (erklärte den Inhalt, ihre Zusammenhänge).
Deine Phantasiegeschichten sind maximal Makulatur.


Ach, warum lehrte Jesus dann Verzicht auf Gleiches mit Gleichem zu vergelten, KoS?

Und warum verhindere Jesus die Steinigung der Ehebrecherin statt den 1. Stein zu werfen?

Und warum vereinfachte Jesus die Erfüllung der umfangreichen Gesetze und Propheten auf wertschätzenden Umgang?

Und ist es nicht unmissverständliche Kritik am Opferkult, als Jesus die Opfertierhändler aus dem Tempel jagt und anderorts dazu aufruft, hinzugehen und zu lernen was das heisst " ich habe Wohlgefallen an Liebe und Barmherzigkeit und NICHT am Opfer?

In und aus Jesus wirkte jedenfalls ein anderer Gott als man ihn zum Teil mit Mose im Gespräch begegnet. Ist dir das noch nicht aufgefallen? Niemand kennt den Vater nur der Sohn. NIEMAND hat Gott je gesehen, schon gar nicht in Menschengestalt wie bei Mose ab und zu.

Gruss John


Mit Jesus kam der Erlöser, somit musste zur Ausgelichenden Gerrechtigkeit willen, niemand mehr gleiches mit gleichem vergelten. Zudem appelierte eben auch an die Barmherzigkeit, welche auch gelehrt war und die hätten die Menschen auch schon im AT tun können aber wie bei der Ehescheidung gab es Gesetze die gegeben wurden wegen der Hartherzigkeit der Menschen. Etwas anders war aber auch ihm AT, die Sünde gegen den Heiligen Geist, gleich im NT.

Bei der Ehebruch hat er nicht das Gesetz aufgehoben. Er hat nur gesagt wenn keiner von euch hier, je so eine Tat getan hat, dann werft den ersten Stein. Er hatte erkannt die welche das Gesetz anwenden/vollstrecken wollten, waren selbst Übertreter des Gesetzes.

Beim aus dem Tempel treiben ging es nicht um die Opfertiere, sondern um den Handel mit denen am falschen Ort und das Gott sagt, Liebe und Barmherzigkeit ist besser als Opfer deutet darauf hin das es ihm lieber ist einer ist Täter des Gesetzes als das er ständig extra sündigt und dann meint mit dem Opfer sei alles wieder o.k. Die damaligen Juden trieben es ja so weit das sie Wege erfanden wie sie das Gesetz eben umgehen können und dennoch glaubten sie seien ihm Gesetz. Missbrauch des Gesetzes um weiter sündigen zu dürfen und genau dieser Missbrauch, den prangert Gott an.

Zum letzten Punkt das ist ein Verständnisproblem, welches Du persönlich so siehst, andere sehen das nicht so. Mit Jesus brachte aber eine Ära der Erfüllung an. Wenn ein Gesetz erfüllt ist, muss man nicht gleich reagieren, wie wenn das Gesetz nicht erfüllt ist.

Das Thema hier: 6x24 Stunden

Das andere Thema wurde hier schon unzählige male durch gekaut und hat schon dazu geführt das Menschen gesperrt wurden, weil sie in Ihrem Missionseifer dann massiv die Forenregeln missachteten.

Von daher bitte zurück zum Thema.

God bless
Kingschild

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 09:50
von KoS
Wer das AT nicht kennt und nicht versteht, versteht die Evangelien unmöglich. Die kindisch Präjudiz, dass Gott ein "lieber Gott" ist, hat nicht erkannt was Liebe ist. Liebe ist Heilig und Gerecht!
Gerechtigkeit fordert für jede Ungerechtigkeit Ausgleich (Talionsprinzip, kennen sogar reine Weltmenschen sehr gut).
John1955 hat geschrieben:Und warum verhindere Jesus die Steinigung der Ehebrecherin statt den 1. Stein zu werfen?
Weil:
a) Der Herr Jesus keine Augenzeuge der sündigen Tat war. Wäre er es gewesen und hätte es mind. einen weiteren Zeugen gehabt, ER hätte den Stein werfen müssen. Das Gesetz ist klar darin.
b) weil ein Zeuge der sündigen Tat selber nicht derselben Sünde schuldig sein durfte. Die Ankläger waren alle des Ehebruches schuldig.
c) der Ehemann, wo war er? Die Ankläger offenbarten schon dadurch ihr sündiges Falschhandeln.
d) ...
es gibt meines Wissen 10 oder mehr Gründe weswegen die Frau nicht gesteinigt werden durfte. Teils aus dem Gesetz Mose selbst begründet (siehe oben) und auch aus ihren eigenen Gesetzen.

Und warum vereinfachte Jesus die Erfüllung der umfangreichen Gesetze und Propheten auf wertschätzenden Umgang?
Der Herr tat nie nie nie dem Gesetz Mose wertverringerung etwas an!!
ER tadelte jedoch aufs äusserste die eigene Auslegung der hochmütigen Phärisäer und Schriftgelehrten, welche meilenweit weg vom Gesetz Mose waren! Ihre Auslegung nennt sich zu Erdenzeiten Christi Talmud (er ist hauptsächlich im Exil in Babylon entstanden) und war damals nur mündlich überliefert. (eure Väter haben gesagt...) Geschrieben wurde er erst viel später. Diesen schändlichen Talmud hat der Herr voll zu Recht aufs schärfste angegriffen und Ihnen gezeigt, was der gelebte Inhalt von Mose bedeutet; ER, der Herr Jesus hat dies alles erfüllt. Die Christenheit nennt diese Belehrungen "Bergpredigt", sie haben diese, wie die meisten Juden, nie begriffen um was es darin geht. Die meisten waren blind vor Hochmut und Selbstgefälligkeit. Derjenige Christ der die "Bergpredigt" heute behauptet zu halten oder sie als Orientierungspunkt für sein Leben betrachtet, der ist einfach noch unerrettet und geht verloren weil er Mose halten will und nicht kann.


Und ist es nicht unmissverständliche Kritik am Opferkult, als Jesus die Opfertierhändler aus dem Tempel jagt und anderorts dazu aufruft, hinzugehen und zu lernen was das heisst " ich habe Wohlgefallen an Liebe und Barmherzigkeit und NICHT am Opfer?
Du beweist den verständigen Mitlesern (leider), dass du kaum etwas wesentliches von Gottes Gedanken in Seiner Heilsgeschichte mit dem gefallenen Menschen verstanden hast.
Gott wollte IMMER nur Gemeinschaft leben mit dem Menschen: Eden. Heute noch.
Nach dem Fall war die Trennung vom Heiligen Gott, durch den sündigen Menschen nicht mehr überbrückbar. Der Erlöser wurde in Eden angekündigt. Das Mittel zu dieser Gnade war dabei seit Eden immer nur und einzigst der Glaube. Eva und Adam bewiesen es bereits in ihren Worten und Handlung. Im Bilde des getöteten Tieres (Felle) wussten sie bereits vorschattend, was noch kommen muss und wird.
Das Volk Israel, das schrecklichste Volk unter den Nationen, wurde dazu erwählt den kommenden Messias hervorzubringen. Das Blut der Tieropfer als Bild für den Tod wurde eingeführt um auf den Tod des Messias hinzuweisen. Blut konnte nie retten, nur hinweisen auf den Kommenden. Nur Glaube rettete jeden Juden (und jeden Menschen weltweit seit jeher) welcher Busse getan hatte.
Im herodianischen Tempel wurde dieses Blut völlig gering geachtet und Geld verdienen als gross geachtet und dabei die Armen verachtet. Das hat der Herr sofort unterbunden. Heiliger Zorn!!
Der Mensch Jesus Christus, also der Herr Jesus,Sohn Gottes, derjenige welcher die Ungläubigen einmal am weissen Thron richten wird, der hat nie je eine Silbe gegen das Gesetz Mose geredet oder gehandelt. Er hat es erfüllt um zu zeigen WER ER ist. Das Gesetz existiert wie jedes göttliche Gesetz ewig weiter. Wer nun Busse tat und glaubt ist damit sofort dem Gesetz Mose, dem Tod und dem Teufel gestorben und NEU unter der Herrschaft des Gesetzes Christi. Dieses Gesetz hat noch viel mehr Gebote, aber keines zum Ewigen Tod bei Nichteinhaltung, sondern alle zur Auferbauung, zur Heilung im Glauben und zur Zunahme der Erkenntnis Gottes und Seiner Gnade.

Gott wollte für Israel nie die Millionen von geschlachteten Tier als Talion für Sünde, welche nic ausgleichen konnte. Gott wollte unter den Menschen dass sie a) gar nicht sündigten!
und wenn dennoch jemand gesündigt hat
b) Liebe und Barmherzigkeit untereinander = im Ergebnis Vergebung der Tat. Mose hat das jedes Detail geregelt wie.
Sie, die Selbstherrlichen und Ungläubigen meinten aber mit dem Schlachten sei genüge getan. Sie selbst haben diesen Tod verdient, hatten sie nie verstanden.
Menschen können Tiere und andere Dinge opfern mit falschem Herzen, lieblos, erbarmungslos. Das wollte Gott nie, nie, nie.

Heute wird immer noch lieb- und erkenntnislos das Wort Gottes gelesen und ebenso wenig dem Wort geglaubt wie bei den Juden. Man hat dann plötzlich eine Milliarden Jahre dauernde Schöpfung und Römer 5 und unzählige weitere biblische Aussagen werden zur Lügengeschichte diskreditiert. So fliessen dann fortlaufend philosophische Ergüsse den Bach hinab, aber Null lebendiges Wasser.

Johannes 7,38: Wer an mich glaubt, gleichwie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 10:50
von Habatom
PEDRO1 hat geschrieben:
Habatom hat geschrieben:
und fanden doch zu Jesus.....

Matthäus 2, 1 Da Jesus geboren war zu Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: 2 Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihn anzubeten.


Wie haben die Weisen aus dem Morgenland aber JESUS gefunden? Von welchem Stern sprechen sie?




Das wollte der König Herodes auch gerne von den Waisen erkunden - und fand es auch heraus...

Insofern er dann das Geschehen dort, aus dem Zeitpunkt (von den Waisen gefunden) und dem Tatort: Bethlehem, entsprechend der alttestamentlichen Prophezeiung in Zukunft zu den Akten gelegt wissen, in dem er alle Kinder bis 2 Jahre dann umbringen ließ.

Doch Gott kann niemand einen Strich durch seine Pläne machen - die Zukunft bleibt für ihn offen bestimmbar - insofern er allein sie gestaltet. Und dies dann punktuell immer wieder mitteilt, insofern es dann hieß:

12 Und da ihnen im Traum befohlen wurde, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem andern Weg wieder in ihr Land.

Jesus aber wurde in Ägypten groß. So wie auch Mose unter dem Pharao zuerst...

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 10:56
von Habatom
KoS hat geschrieben:

Gott wollte für Israel nie die Millionen von geschlachteten Tier als Talion für Sünde, welche nic ausgleichen konnte. Gott wollte unter den Menschen dass sie a) gar nicht sündigten!




Du beschreibst lediglich Augenblicke, reihst Bruchstück für Bruchstück an Geschichte zusammen.

Gott jedoch schreibt lebendige Geschichte....


Insofern hatte und hat alles seine Zeit. Auch die Tieropfer im AT - auf das der Mensch lernen tut - lernen kann, was Gott tut und ist und was der Mensch ist und sein kann.
Auf das der Mensch sich eine Vergangenheit ableiten kann und eine Zukunft in Aussicht gestellt bekommt. Die es dann zu "erstreiten" gilt.

Für jeden ganz persönlich. Das zu tun, in der Funktion und in den Zeitspannen, die Gott ihm dafür eröffnen tut. Eröffnet hat.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 11:08
von Habatom
KoS hat geschrieben:Der Stern war eine helle Lichterscheinung (Aster).




Es gibt schon Sternbilder und kosmische Ereignisse. Planeten die auf eine Konjunktion (Zusammenschluß) "hinwandern" am Firmament.


Lichterscheinungen können dann Engel sein --- oder auch hervorbringen. Darauf würde ich mich jedoch nicht unbedingt verlassen - wenn ich nicht weiß, das Gott dahinter steht. Und zu wem ich gehöre.

Rein wissenschaftlich gesehen braucht Licht von Sternen einen bestimmten Abstand, auf das man diesen dann erst eingenommen messbaren Abstand (zum Beispiel den Abstand von Elektronen, die um einen Atomkern "kreisen" in ihren unterschiedlich weit entfernten Bahnen zum Atomkern) auch durch das Messergebnis dann in einer von uns definierten Zeit als Abstand in zeitlichen Verläufen messen kann.

Anders ausgedrückt: Licht muss erstmal angekommen sein, um zu beschreiben, wie weit und wie lang es von der Lichtquelle entfernt ist.

Für das Atommodell betrachtet heißt das, es muss erstmal sich etwas materialisiert haben (als elektrisch geladenes Teilchen gefangen wissen) in Schwerkraftverhältnissen, die mit der Erschaffung und Ausbildung des Universum von Gott bestimmt wurden - bzw. werden.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 11:29
von Habatom
Noch ein kurzer Abstecher in den Bereich der Quantenphysik.

Der Aufenthaltsort eines Elektrons ist, das es auf seiner Umlaufbahn um das Atom - die in ihrem Abstand zwar immer klar definiert ist -- wobei es mehrere Hüllen - Bahnebenen gibt --- auf der ersten Hülle können im geringsten Abstand zum Atomkern immer nur maximal 2 Elektronen sich befinden -- auf der nächsten Bahn - die weiter weg ist -- dann entsprechend mehr Elektronen... die letzten Bahnen sind mit jeweils maximal 8 Elektronen bestückt... alles was darüber hinaus an Energie Zuschuß erfolgt...wird in elektromagnetischer Energie erst wieder bei neuen Knotenpunkten von Energie "sichtbar"...


Den Ort eines Elektrons auf einer Umlaufbahn kann man dann nicht genau bestimmen, ohne zuvor ihn definiert zu haben. Heißt ... das Elektron schwirrt übertragen - als "Einzeltäter" auf der ganze Erdoberfläche herum ... und wird erst dort angetroffen und definierbar... wo es eine Beziehung zum Betrachter "eingeht".

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 12:24
von KoS
Habatom hat geschrieben:Du beschreibst lediglich Augenblicke
Falls du das wirklich nicht bemerkt hast, es ist ein Abriss Gottes Heilsgeschichte, an John geschrieben was seit der 6Tage Schöpfung geschehen ist..



Ergänzung:
KoS hat geschrieben:Wer das AT nicht kennt und nicht versteht...
nicht glaubend versteht

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 12:28
von Habatom
KoS hat geschrieben:
Habatom hat geschrieben:Du beschreibst lediglich Augenblicke
Falls du das wirklich nicht bemerkt hast, es ist ein Abriss Gottes Heilsgeschichte, an John geschrieben was seit der 6Tage Schöpfung geschehen ist..



Ergänzung:
KoS hat geschrieben:Wer das AT nicht kennt und nicht versteht...
nicht glaubend versteht




Wer keinen 7. Tag - Ruhetag - hat... KoS... der dreht irgendwann am Rad...

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 12:29
von KoS
Ich bin in Seine Ruhe eingegangen, auch in den unruhigsten und wirresten Stunden dieses Erdenlebens in Ruhe und Gewissheit. Alle Tage, 1. - 7. Tag. 52 Wochen im Jahr




Habatom hat geschrieben:Es gibt schon Sternbilder und kosmische Ereignisse.

Beschriebene Lichter oberhalb unseres Erdendaseins müssen nicht tausende Kilometer hoch oben sein. Manchmal sieht man den Baum nicht vor lauter Wald.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 12:33
von KoS
Römer 5,1 Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, 2 durch welchen wir mittelst des Glaubens auch Zugang haben zu dieser Gnade, in welcher wir stehen, und rühmen uns in der Hoffnung der Herrlichkeit Gottes.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 21:36
von Habatom
[quote="KoS"]Ich bin in Seine Ruhe eingegangen, auch in den unruhigsten und wirresten Stunden dieses Erdenlebens in Ruhe und Gewissheit. Alle Tage, 1. - 7. Tag. 52 Wochen im Jahr




dann gilt für dich die 7 Tage Woche im Berufsleben?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Fr 14. Dez 2018, 21:38
von Habatom
KoS hat geschrieben:
Römer 5,1 Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, 2 durch welchen wir mittelst des Glaubens auch Zugang haben zu dieser Gnade, in welcher wir stehen, und rühmen uns in der Hoffnung der Herrlichkeit Gottes.



Mit der Rechtfertigung im Glauben hört das Leben als Christ dann auf?


Gibt es nichts mehr zu tun für dich?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Sa 15. Dez 2018, 11:50
von KoS
Habatom hat geschrieben:
KoS hat geschrieben:
Römer 5,1 Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, 2 durch welchen wir mittelst des Glaubens auch Zugang haben zu dieser Gnade, in welcher wir stehen, und rühmen uns in der Hoffnung der Herrlichkeit Gottes.


Mit der Rechtfertigung im Glauben hört das Leben als Christ dann auf?

Gibt es nichts mehr zu tun für dich?


Habatom hat geschrieben:
KoS hat geschrieben:Ich bin in Seine Ruhe eingegangen, auch in den unruhigsten und wirresten Stunden dieses Erdenlebens in Ruhe und Gewissheit. Alle Tage, 1. - 7. Tag. 52 Wochen im Jahr


dann gilt für dich die 7 Tage Woche im Berufsleben?


Deine geistliche Unterscheidungs-Un-Fähigkeit erstaunt mich Habatom - jedoch geistlich betrachtet wiederum nicht - . Du, der weltlich intellektuell geschulte und belesene Mensch, ist unfähig geistliche Ruhe inmitten der Unruhe der irdischen Welt zu unterscheiden und meinst geistlich in Ruhe zu sein, sei vorausgesetzte Passivität? Hast du denn auch nur eine Ahnung was Gnade Gottes bewirkt, wenn sie denn WIRKLICH wirken kann, weil die Voraussetzung dazu erfüllt ist?
Mir ist klar weshalb das bei dir so ist und meine Einschätzung dazu trügt mich nicht.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Sa 15. Dez 2018, 12:23
von Habatom
KoS hat geschrieben:Deine geistliche Unterscheidungs-Un-Fähigkeit erstaunt mich Habatom - jedoch geistlich betrachtet wiederum nicht - . Du, der weltlich intellektuell geschulte und belesene Mensch, ist unfähig geistliche Ruhe inmitten der Unruhe der irdischen Welt zu unterscheiden und meinst geistlich in Ruhe zu sein, sei vorausgesetzte Passivität? Hast du denn auch nur eine Ahnung was Gnade Gottes bewirkt, wenn sie denn WIRKLICH wirken kann, weil die Voraussetzung dazu erfüllt ist?
Mir ist klar weshalb das bei dir so ist und meine Einschätzung dazu trügt mich nicht.



Hmm.... einerseits Erstaunen bei Dir -?

Das klingt schon mal positiv...

Dann wiederum so häßliche Aussagen über mich.... - Richtest du dich da nicht selbst?

Röm 2,1 Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, Mensch, jeder, der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe.


Und da wir nicht einander richten oder verdammen wollen, wäre ich dir dankbar, wenn du mir eine Antwort geben würdest, was denn nun der Unterschied ist, zwischen einer 6x24 Stunden Schöpfung und einer 7x24 Stunden Schöpfung?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Sa 15. Dez 2018, 16:30
von kingschild
Habatom hat geschrieben:
KoS hat geschrieben:Deine geistliche Unterscheidungs-Un-Fähigkeit erstaunt mich Habatom - jedoch geistlich betrachtet wiederum nicht - . Du, der weltlich intellektuell geschulte und belesene Mensch, ist unfähig geistliche Ruhe inmitten der Unruhe der irdischen Welt zu unterscheiden und meinst geistlich in Ruhe zu sein, sei vorausgesetzte Passivität? Hast du denn auch nur eine Ahnung was Gnade Gottes bewirkt, wenn sie denn WIRKLICH wirken kann, weil die Voraussetzung dazu erfüllt ist?
Mir ist klar weshalb das bei dir so ist und meine Einschätzung dazu trügt mich nicht.



Hmm.... einerseits Erstaunen bei Dir -?

Das klingt schon mal positiv...

Dann wiederum so häßliche Aussagen über mich.... - Richtest du dich da nicht selbst?

Röm 2,1 Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, Mensch, jeder, der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe.


Und da wir nicht einander richten oder verdammen wollen, wäre ich dir dankbar, wenn du mir eine Antwort geben würdest, was denn nun der Unterschied ist, zwischen einer 6x24 Stunden Schöpfung und einer 7x24 Stunden Schöpfung?


Hallo Habatom

Der Punkt den Kos Dir aufzeigen wollte ist das wir unseren Geist auch ruhig mal im Glauben in gewissen Dingen unter den Gehorsam Gottes nehmen dürfen oder eben sollten.

Gerade wenn es um die Zeiten geht, sollten wir sehr Ehrfürchtig bleiben, denn es wird eben einer kommen der wird gerade in dieser Hinsicht alle Ehrfurcht verlieren.


Da 7:25 Und er wird Worte reden gegen den Höchsten und die Heiligen der höchsten Örter vernichten; und er wird darauf sinnen, Zeiten und Gesetz zu ändern, und sie werden eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit in seine Hand gegeben werden.

Da der Geist dessen schon seit jeher aktiv ist, sollten wir diesem Geiste aktiv im Glauben, widerstehen, dann gehen wir in die Ruhe Gottes ein. Man kann sich auch auf seine Gedankenspiele, einlassen aber wir wissen als Christen, diesen Fehler, stand irgendwo schon mal am Anfang als Gott sagte, so soll es sein.

Schlachter übersetzt die Zeiten mit Festzeiten aber wie auch immer, ob Zeiten oder Festzeiten, wir sollten da die nötige Ehrfurcht bewahren, nicht die Schöpfungsgeschichte um zu schreiben, nur weil die Welt oder Physik uns erklären will, 6x24 sei keine Zeitoption für den Herrn der Vollmacht hat auch über die Zeit und Zeiten, der Tage verkürzen und verlängern kann, so wir es für richtig hält.


God bless
Kingschild

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: So 16. Dez 2018, 15:29
von KoS
Wer nie richtet mag fromm und lieb scheinen, er wird einmal gerichtet, vom Herrn Jesu am weissen Thron.
Wer das Wort Gottes nicht fortwährend kontextuell richtig ‚richtet‘: also unterscheidet, sortiert, siebt, trennt, einteilt, einreiht usw., der bleibt beim geistlichen Verständnis eines zahnlosen Milchbedürftigen, obwohl sein Intellekt ausgewachsen und irdisch geschult ist. Man erkennt es oft am verwenden typischer Verse.

Den lieben Gott gibts nicht ausser in Kinderliedern. Gott ist Liebe. Liebe wirkt nie mit Schmeicheleinheiten, Liebe ist Wahr, sie dringt mit Gewalt in die Finsternis hinein. Wer auch ‚Gewalt‘ nicht unterscheidet versteht auch diesen Satz nicht.

PS: Habatom, deine irdischen Befindlichkeiten welche dich gedanklich dazu verführen dass ich dich verdamme (was nur Gott kann), zeigt mir (einmal mehr), dass du nicht das Geistliche (das was Gott betrifft, das Ewige, das Himmlische) vor Augen hast, sondern das geistige (das Denken, der Intellekt usw., das irdische).
Auch solches unterscheide ich möglichst genau. Das Wort Gottes welches schärfer ist als ein zweischneidiges Schwert hilft auch da.

PS 2: Nach den 6 Schöpfungstagen, also noch vor dem Sündenfall, hatte der HerrJesus, der Schöpfergott, am darauffolgenden 7. Tage nichts mehr weiter zu erschaffen und ER konnte in dem Sinne ruhen, dass ER die ungetrübte Gemeinschaft und ungetrübte Vollkommenheit der Ruhe in Seiner Schöpfung mit den Geschöpfen geniessen konnte. Das ist jetzt Eisegese aufgrund meines Gesamtbibelverständnis und ich könnte den Satz auch ganz weglassen,tus dir zuliebe nicht, es änderte nichts an dem, dass ich in Seine Ruhe eingegangen bin.
Gott hingegen ruht seit dem Sündenfall nie. ER wirkt und wirkt und wirkt...
Johannes 5,16 Und darum verfolgten die Juden Jesum und suchten ihn zu töten, weil er dies am Sabbath tat. 17 Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis jetzt, und ich wirke. 18 Darum nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbath brach,
Die Juden hatten nie je verstanden, auf welche Ruhe der für Israel eingesetzt Sabbathtag hinwies. In Ägypten hatten sie keinen Sabbath, in Kanaan hatten sie nur ganz wenige Zeit Frieden und Ruhe. Gestliche Ruhe hätten sie sogar an diesen Orten haben können. Sabbathistenz.bsp. sind noch heute nicht in diese Ruhe eingegangen. Das geht nur durch bedingungsloses Glauben.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 19. Dez 2018, 05:29
von Habatom
Wir sind jetzt beim Thema Zeit angekommen.



Wenn wir uns mit dem Thema Zeit beschäftigen, was Zeit ist, was im Universum Dimensionen sind, dann kommen wir auch zu der Frage, warum die Zahl PI unendlich ist. Warum wir in unserer Zeit Sekunden immer und immer kleiner machen können... und doch nicht zu einem Schlüssel kommen zu sagen, jetzt ist eine Zeit um.


Die Übergänge in den Dimensionen, die Räume trennen und verbinden werden nur geschaffen dort, wo man sie durchdrungen hat. Wo man sie zurückgelassen hat.

Erst im Rückblick erkennt man, wann die Stunde geschlagen hat.

Wann 24 Stunden rum sind. Wann Zeit vergangen ist.

Zeit - ist also ein vollzogener Rückblick im Ausblick auf etwas neues.


Wie alt ist also nun unsere Erde.


Im Rückblick - unterteilen wir da 7x 24 Stunden.


Im Augenblick - kann sie sogar stehen bleiben. Dort wo wir alles umspannt haben, was uns an Stunden band. Von Aussen betrachtet.

Denn unser Universum ist nur eine Blase von Ereignissen in Zeit.

Gemessen für uns in Einheiten, die wir per Definition im Universum finden. Die uns erreichen, wo wir Informationen einordnen - in unsere Schwerkraftverhältnisse.


Die überall im Universum anders sind.

Nur hier gibt es Leben. Menschlicher Art. In klar definierten Einheiten unterhalb einer Vollendung mit Zug auf Vollendung.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mi 19. Dez 2018, 11:25
von Gnu
Habatom hat geschrieben:Mir scheint, Gnu, du scheinst allzu sorglos zu sein....


Sir 30,24 Eifer und Zorn verkürzen das Leben, und Sorge macht alt vor der Zeit.


Mt 24,22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt.


Alle eure Sorgen werfet auf Ihn, denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Di 8. Jan 2019, 12:22
von Nachteule
KoS hat geschrieben:Ich habe mich schon immer gefragt, wie man behaupten kann, man glaube u.a. an die Brot- und Fischvermehrung des Herrn Jesus oder dem über das Wasser wandelnden Herrn oder Seiner Totenauferstehung oder den Wunderheilungen etc., aber nie auf die Idee gekommen ist oder nicht glauben will, dass der Schöpfer und Erhalter aller Dinge, völlig problemlos und in einem Nu oder halt wie es geschrieben steht in exakt 24 Stunden, weit entfernte Lichtquellen INKLUSIVE und GLEICHZEITIG mit den bis zur Erde wirkenden Lichtstrahlen schaffen kann.
Weshalb soll das dem Schöpfer nicht möglich sein?


Würde ich ähnlich sehen. Wenn ich - um mal ein vereinfachtes Beispiel zu nennen - als "Schöpfer" einer computergenerierten Welt Sonnen und deren Lichtstrahlen kreiere, dann sind diese auch "sofort" da. Warum sollte so etwas einem über den physikalischen Gesetzen stehendem Gott in Bezug auf die materielle Welt also nicht möglich sein? Gott hat aus seiner Metaposition heraus natürlich jederzeit die Möglichkeit, die von ihm selbst geschaffenen Naturgesetze zu "umgehen", was uns Menschen nicht möglich ist (und wenn, dann nur mit seiner Hilfe) - was wir dann "übernatürliches Eingreifen" nennen können. Somit kann theoretisch auch die Schöpfung auf eine Weise entstanden sein, dass sie auf einer weltlichen Zeitskala innerhalb von 6 Tagen entstanden ist. Selbst die für uns sichtbaren und erforschbaren Spuren der Evolution sprechen dann nicht gegen einen solchen Schöpfungsakt.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: So 20. Jan 2019, 20:52
von ThomasW
Nachteule hat geschrieben:
Würde ich ähnlich sehen. Wenn ich - um mal ein vereinfachtes Beispiel zu nennen - als "Schöpfer" einer computergenerierten Welt Sonnen und deren Lichtstrahlen kreiere, dann sind diese auch "sofort" da. Warum sollte so etwas einem über den physikalischen Gesetzen stehendem Gott in Bezug auf die materielle Welt also nicht möglich sein? Gott hat aus seiner Metaposition heraus natürlich jederzeit die Möglichkeit, die von ihm selbst geschaffenen Naturgesetze zu "umgehen", was uns Menschen nicht möglich ist (und wenn, dann nur mit seiner Hilfe) - was wir dann "übernatürliches Eingreifen" nennen können. Somit kann theoretisch auch die Schöpfung auf eine Weise entstanden sein, dass sie auf einer weltlichen Zeitskala innerhalb von 6 Tagen entstanden ist. Selbst die für uns sichtbaren und erforschbaren Spuren der Evolution sprechen dann nicht gegen einen solchen Schöpfungsakt.


Soll das heißen, dass Gott absichtlich auf der ganzen Welt Fossile von verschiedenen Spezies in unterschiedlichen Entwicklungsstadien vergraben hat? Warum?
Und . . .hat Gott das Univerrsum so geschaffen, dass es sich ausdehnt ? Wenn ja, warum?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 09:35
von KoS
Hallo Thomas

Deine Frage 'warum?' stellt sich mir nicht. Du musst die Grundlagen deiner Frage ebenso glauben.

Die Antwort auf deine Frage nach den Fossilien kannst du aus Genesis 1 und 7+8 und durch Nachdenken erhalten. Etwas Zeit sprich Geduld braucht es auch noch, doch auch hier keine Millionen Jahre.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 10:01
von ThomasW
KoS hat geschrieben:Hallo Thomas

Deine Frage 'warum?' stellt sich mir nicht. Du musst die Grundlagen deiner Frage ebenso glauben.


Die Aussage, dass man die Grundlagen einer Frage glauben müsse ist irrational. Eine Frage erfordert keinen Glauben. Die bewußte Ausblendung des ,,warum", also des bewußten Weglassen den Hintergrund zu erforschen ist für mich nicht nachvollziehbar. Wenn es eine offensichtliche Diskrepanz zwischen meiner Vorstellung und der Realität gibt, dann ist das Ausblenden der Realität kein intelligenter Weg zur Wahrheitsfindung. Es wird hier eine naturwissenschaftliche Aussage getätigt: ,,Ein übernatürliches Wesen hat das Universum in weniger als einer Woche erschaffen und die Beweise sind auf der Erde ersichtlich". Da es Fossilien von verschiedenen Spezies in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen gibt, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder das Wesen hat diese absichtlich dort vergraben um uns zu täuschen oder die Entstehungsgeschichte ist falsch.
Sich dieser Realität zu entziehen verändert sie nicht.

KoS hat geschrieben:Die Antwort auf deine Frage nach den Fossilien kannst du aus Genesis 1 und 7+8 und durch Nachdenken erhalten. Etwas Zeit sprich Geduld braucht es auch noch, doch auch hier keine Millionen Jahre.


Das ist der Versuch durch eine ungenaue Aussage die Erklärungspflicht auf den Frager zu übertragen und als Hauptproblem Wissenslücken des Fragers zu sehen. Bitte erläutere in deinen Worten mit Belegen wie die Bibel das Dilemma mit den Fossilien erklärt.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 10:31
von onThePath
Ausgestorbene Tierarten deuten schon auf eine lange Vorgeschichte der Erde hin.
Aber spricht das gegen eine göttliche Schöpfung ?
Es spricht aber dagegen, das die Schöpfungsgeschichte der Bibel wortgenau stimmt.

Damit fällt bei mir aber nicht der Glaube an Gott oder an Jesus.
Wohl ergeben sich viele Fragen zum AT.

Lg, otp

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 11:03
von KoS
Hallo Thomas
Die Erde ist etwas mehr als 6000 Jahre alt. Die Fossilien stammen alle aus der Zeit unmittelbar bei und nach der Sintflut, sind also ca. 1650 Jahre jünger. Lesen etc. musst du es selber.

Die Frage die du stellst Thomas ist das "Warum". Das sich das Universum ausdehnt musst du glauben, es ist deine Grundvoraussetzung deiner Frage, egal ob du selber etwas misst und/oder berechnest, du musst es glauben.
Ich rechne etwas anderes aus und glaube demjenigen Ergebnis. Glauben müssen wir beide.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 11:19
von KoS
Lieber otp
Genesis 1,31 Und es ward also. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es ward Abend und es ward Morgen: der sechste Tag.
2,1 So wurden vollendet der Himmel und die Erde und all ihr Heer.


Römer 5,12 Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen, und durch die Sünde der Tod, und ebenso der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben;..

5,15b.. Denn wenn durch des Einen Übertretung die Vielen gestorben sind, so ist vielmehr die Gnade Gottes und die Gabe in Gnade, die durch einen Menschen, Jesum Christum, ist, gegen die Vielen überströmend geworden. 16 Und ist nicht wie durch Einen, der gesündigt hat, so auch die Gabe? Denn das Urteil war von einem zur Verdammnis, die Gnadengabe aber von vielen Übertretungen zur Gerechtigkeit. 17 Denn wenn durch die Übertretung des Einen der Tod durch den Einen geherrscht hat, so werden vielmehr die, welche die Überschwenglichkeit der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesum Christum);

20 Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden (nicht mit Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat) auf Hoffnung, 21 daß auch selbst die Schöpfung freigemacht werden wird von der Knechtschaft des Verderbnisses..

Die GAP Theorie ist schon lange tot, sie ist tot in sich, eine menschliche Verirrung unter dem äusseren Druck der angeblichen wissenschaftlichen Erkenntnis entstanden.

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 11:24
von ThomasW
KoS hat geschrieben:Die Erde ist etwas mehr als 6000 Jahre alt. Die Fossilien stammen alle aus der Zeit unmittelbar bei und nach der Sintflut, sind also ca. 1650 Jahre jünger.


Ich bin mir nicht sicher ob das ein Witz war, aber ich nehme jetzt einmal an du glaubst wirklich, dass die Erde nur 6000 Jahre alt ist. Du lehnst also alle radiometrischen Verfahren zur Altersbestimmung von Fossilien ab? Du glaubst auch, dass Noah mehrere Millionen Tiere vom gesamten Erdball auf ein Boot genommen hat? Waren die Tiere alle Pflanzenfresser?

KoS hat geschrieben:Die Frage die du stellst Thomas ist das "Warum". Das sich das Universum ausdehnt musst du glauben, es ist deine Grundvoraussetzung deiner Frage, egal ob du selber etwas misst und/oder berechnest, du musst es glauben.
Ich rechne etwas anderes aus und glaube demjenigen Ergebnis. Glauben müssen wir beide.


Du willst also sagen, dass ein wissenschaftlich erwiesenes Naturphänomen in gleicher Weise geglaubt werden muss, als ein unbewiesenes literarisches Werk? Mathematik, Physik, alle täglich erfahrbaren naturwissenschaftlichen Ereignisse wie z.B. die Schwerkraft sind genauso glaubwürdig wie Aussagen von Menschen, die von übernatürlichen Wesen sprechen, die nicht gesehen werden können?

Re: Schöpfung: In 6x24 Stunden oder doch ganz anders?

BeitragVerfasst: Mo 21. Jan 2019, 11:33
von KoS
Ich mache kaum Witz hier, Thomas.
Noah nahm Tier jeder Art mit sich. Er wusste schon was zu tun war.
PS: Die Landmasse des Erdballs war kompakter und flacher als heute...

Machst du radiometrische Messungen und deren Grundlagenerarbeitung selber oder glaubst du darin einfach deinem Professor?