HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Gedankenfestungen - Wie geht ihr mit euren Gedanken um ?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: Gedankenfestungen - Wie geht ihr mit euren Gedanken um ?

Beitragvon onThePath » Fr 2. Dez 2016, 07:10

Lieber Jona,

Ich erlebe gerade an unserer 16-jährigen Enkelin, wie sie durch den Glauben innerlich aufblüht; durch ihre Beziehung zu Gott. Und faszinierend ist ab und zu, wie ihre Augen strahlen. Ich kenne das auch anders bei ihr, weil sie es als empfindsame Person nicht so leicht hat. So wird durch ihren Glauben und die Beziehung zu ihren gläubigen Bezugspersonen eine Basis geschaffen, daß sie innerlich frei wird von innerer Bedrückung.
Es dringt bei ihr durch und macht ihr Wesen hell. Im richtigen Alter, und ehe sie innerlich weiter verstrickt wird in Unfreiheiten.
So erlebe ich wieder mal die verändernde Kraft Gottes, seine Heilmittel für unser inneres Sein, für unsere Gedanken, Emotionen, Wesen.

Du hast ja so Einiges angesprochen, was zu Gedankenfestungen werden kann. Entweder führt es in innere Versklavung, in Ängste und Selbstvernichtung im Selbstmordgedanken, alles wird sinnlos. Oder unsere Einstellungen sind geradezu schädigend für unsere Mitmenschen.

Auch Saulus hatte eine ausgeprägte Gedankenfestung. Er war ausgesprochen schädlich dadurch für seine Mitmenschen, besonders die Christen. Sie veranlasste ihn dazu, Christen umbringen zu lassen. So wie das teuflisch gesinnte Muslime heutzutage tun. Und dieser verdrehte Christenhasser wurde ein bedeutender Apostel. Dabei ist faszinierend, dass Gott ihn aus diesem mordlüsternen Zustand herausrettete und davor bewahrte, einmal in der Hölle zu enden.

Ich mag Offenheit und deshalb gefällt mir, was du von dir erzählst. Ehrlichkeit ist besonders wichtig sich selbst gegenüber. Und meiner Meinung nach sind die Christen freier, die ihre Fehler und Schwächen auch anderen gegenüber zugeben können. Und das erreicht auch Mitmenschen, über sich und den Umgang mit sich nachzudenken. Denn jeder hat mit gleichen Gedanken und Zuständen zu kämpfen. Und schon das Aussprechen ist der Anfang frei zu werden. Es ist fast als würde an den Mief des inneren Zustandes frische Luft gelassen. Man öffnet die Decke seines fauligen Wesens, das man bisher versucht hat zu verbergen und zu rechtfertigen und lässt es zu, dass das Wort Gottes da dran kommt und auch Hilfe kommt, hoffentlich, von Mitchristen.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20477
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gedankenfestungen - Wie geht ihr mit euren Gedanken um ?

Beitragvon Jona » Fr 2. Dez 2016, 13:49

onThePath hat geschrieben:Lieber Jona,

Ich erlebe gerade an unserer 16-jährigen Enkelin, wie sie durch den Glauben innerlich aufblüht; durch ihre Beziehung zu Gott. Und faszinierend ist ab und zu, wie ihre Augen strahlen. Ich kenne das auch anders bei ihr, weil sie es als empfindsame Person nicht so leicht hat. So wird durch ihren Glauben und die Beziehung zu ihren gläubigen Bezugspersonen eine Basis geschaffen, daß sie innerlich frei wird von innerer Bedrückung.
Es dringt bei ihr durch und macht ihr Wesen hell. Im richtigen Alter, und ehe sie innerlich weiter verstrickt wird in Unfreiheiten.
So erlebe ich wieder mal die verändernde Kraft Gottes, seine Heilmittel für unser inneres Sein, für unsere Gedanken, Emotionen, Wesen.


Lieber oTP

Ich freue mich über den wunderbaren Geisteszustand diene Enkelin. :praise:
Bei Kinder ist das wirken des Geistes GOTTES sehr Ausgeprägt erkennbar, besonders bei denen, die schon von klein auf für den HERRN JESUS brennen. Sowas von schön. Bei meinen Kinder war das leider nicht möglich, weil meine Frau und ich in der Hinsicht einfach vielen viel Mist gemacht haben. Ich wäre dafür ja eigentlich noch leicht zu haben gewesen, aber meine Frau hat sie ja mit jedem ***** konfrontiert.

onThePath hat geschrieben:
Du hast ja so Einiges angesprochen, was zu Gedankenfestungen werden kann. Entweder führt es in innere Versklavung, in Ängste und Selbstvernichtung im Selbstmordgedanken, alles wird sinnlos. Oder unsere Einstellungen sind geradezu schädigend für unsere Mitmenschen.

Auch Saulus hatte eine ausgeprägte Gedankenfestung. Er war ausgesprochen schädlich dadurch für seine Mitmenschen, besonders die Christen. Sie veranlasste ihn dazu, Christen umbringen zu lassen. So wie das teuflisch gesinnte Muslime heutzutage tun. Und dieser verdrehte Christenhasser wurde ein bedeutender Apostel. Dabei ist faszinierend, dass Gott ihn aus diesem mordlüsternen Zustand herausrettete und davor bewahrte, einmal in der Hölle zu enden.

lg, otp

Du siehst den schweren Fall von Paulus natürlich vollkommen richtig. Er durfte auf unglaubliche Weise die Barmherzigkeit und Gnade GOTTES erfahren, der ihn aus Liebe aus dieser folgenschweren Versklavung errettet und für uns zum Segen gemacht hat. Ja..die Sünde versklavt den Menschen und das in der Sünde verharren verschlimmert mehr und mehr den Geisteszustand des Menschen. Das geht soweit, bis ein Mensch nicht mehr fähig ist umzukehren. In der Psychologie ist es ähnlich.
Psychisch kranke Menschen die sich nicht helfen lassen erkranken so schwer, dass irgendwann ein Level erreicht ist, wo man nicht mehr helfen kann. Ich habe gerade mit einem solch schweren Fall zu tun. Das ist sehr schlimm und endlos traurig.

Betr, Hölle...
Ich habe kürzlich das kleine Büchlein (keine 100 Seiten) von Hans- Werner Deppe "Wie wird es in der Hölle sein" gelesen.
Er beschreibt, dass alles bisher in der Welt dagewesene, vorstellbare, einschliesslich das 3, Reich, nur im entferntesten dem Leid und Elend nahe kommt, das in der Hölle sein wird.
Das Gedankengut über die Hölle der heutigen Gesellschaft ist schwer bedenklich. Ausdrücke wie "heute musste ich höllisch aufpassen" oder "ich hatte höllisches Glück" geschweige denn, was unter einem höllischen Feuer verstanden wird, wird buchstäblich ins lächerliche gezogen und verharmlost. Man prüfe die Geister ob sie aus GOTT sind.

In der Klinik war ein Junges sehr Mädchen, 18 Jahre. Sie hatte eine wunderschöne Stimme. Ich habe oft mit Ihr Gitarre gespielt und sie hat gesungen.
Sie erzählte mir, sie hätte als kleines Kind schon eine sehr enge Beziehung zum HERRN JESUS gehabt. Sie hat das so mit einer feinen weichen Stimme gesagt, das ging bei mir irgendwie runter wie Oel. Genau dass ist es was mir irgendwie fehlte.
Ich wollte das auch haben und siehe, es hat funktioniert. Man muss einfach bereit sein, nicht mehr an allem weltlichen Anteil nehmen zu wollen. Viele Christen können/wollen trotz Glaubensleben auf nichts verzichten. Ihnen fehlt es zwangsläufig am geistigen Wachstum. Das hat noch nichtmal was mit Reichtum zu tun, denn wer Reich ist, kann davon was abgeben. Wer reich ist muss nicht zwangsläufig an weltlichen Dingen teilhaben. Ich habe seit ende Juli 16 keinen TV mehr.
Vorher hatte ich immer einen. Man glaubt gar nicht, was dass für ein Segen ist nun viel mehr Zeit für Stille Zeit zu haben. Ich bin davon überzeugt, das diese Kisten gegenüber dem Glaubensleben eine enorme Gefahr darstellen.

onThePath hat geschrieben:
Ich mag Offenheit und deshalb gefällt mir, was du von dir erzählst. Ehrlichkeit ist besonders wichtig sich selbst gegenüber. Und meiner Meinung nach sind die Christen freier, die ihre Fehler und Schwächen auch anderen gegenüber zugeben können. Und das erreicht auch Mitmenschen, über sich und den Umgang mit sich nachzudenken. Denn jeder hat mit gleichen Gedanken und Zuständen zu kämpfen. Und schon das Aussprechen ist der Anfang frei zu werden. Es ist fast als würde an den Mief des inneren Zustandes frische Luft gelassen. Man öffnet die Decke seines fauligen Wesens, das man bisher versucht hat zu verbergen und zu rechtfertigen und lässt es zu, dass das Wort Gottes da dran kommt und auch Hilfe kommt, hoffentlich, von Mitchristen.



Da hast Du vollkommen recht. Es sind Dinge mit denen wir und unbedingt befassen sollten, soll und geholfen werden. Ganz wichtig ist dabei eine gute Seelsorge und ein sich helfen wollen lassen. Ehrlichkeit ist da unabdingbar. Aber wenn, ist der Kanal offen für das Wirken des Heiligen GEISTES und die Genesung bleibt nicht aus. Soviel kann ich bei meinem vergangenen, bedauernswerten Leben garantieren. Der HERR will jedem helfen der aus tiefstem Herzen wirklich will. :praisegod:
Benutzeravatar
Jona
Member
 
Beiträge: 422
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 05:31
Wohnort: Schweiz

Vorherige

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |

cron