HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Di 13. Nov 2018, 22:20

Hallo zusammen

Weiss jemand von euch darüber Bescheid, warum in den meisten Kirchen bei uns (mir ist auf jeden Fall gerade keine bekannt) folgende Bibelstellen nicht (mehr?) angewendet werden?

Anweisungen für öffentliche Gottesdienste von Paulus:

1. Korinther 11
3 Doch es gibt noch eines, das ihr wissen sollt: Ein Mann ist Christus verantwortlich, eine Frau ist ihrem Ehemann verantwortlich und Christus Gott. 4 Ein Mann entehrt Christus, wenn er beim Beten oder Weissagen seinen Kopf bedeckt. 5 Eine Frau entehrt ihren Ehemann, wenn sie ohne Kopfbedeckung betet oder weissagt, denn das wäre dasselbe, als würde sie sich den Kopf kahl scheren. 6 Wenn sie sich weigert, eine Kopfbedeckung zu tragen, könnte sie gleich ihr Haar abschneiden. Da es für eine Frau aber eine Schande ist, ihr Haar abzuschneiden oder sich den Kopf kahl zu scheren, soll sie eine Kopfbedeckung tragen. 7 Ein Mann dagegen sollte nichts auf dem Kopf tragen, wenn er betet, denn der Mann ist zu Gottes Ehre geschaffen und sein Abbild, die Frau aber ist zur Ehre des Mannes geschaffen. 8 Denn der erste Mann kam nicht von einer Frau, sondern die Frau vom Mann. 9 Der Mann wurde nicht für die Frau erschaffen, sondern die Frau für den Mann. 10 Deshalb soll die Frau eine Kopfbedeckung tragen, auch wegen der Engel.


Gerade die evangelikalen Kirchen scheinen mir ja sehr bibeltreu zu sein. Aber warum halten sie diese Anweisungen nicht ein von Paulus? Ich habe noch nie eine Frau einen Schleier tragen sehen im Gottesdienst. Und es gibt viele Frauen, die kurze Haare tragen und es gibt sogar Männer mit langen Haaren. Ich war doch schon in mehreren, unterschiedlichen Gemeinden. Über katholische, reformierte, Pfingstgemeinde, andere Freikirchen, aber noch nie habe ich das wegen den Haaren oder dem Schleier gesehen und gelehrt gehört von den Pastoren und ich frage mich warum? Wenn sie sonst doch so viel Wert auf absolute Bibeltreu legen, wieso verfahren sie in diesem Punkt nicht gemäß der Bibel? Gibt es da einen Grund? Hat das etwas damit zu tun, dass wir nicht mehr unter dem Gesetz stehen? Und was hat die Kopfbedeckung bei der Frau mit den Engeln zu tun? Zudem steht glaub im Timotheus auch, dass eine Frau nicht lehren sollte. Aber ich habe schon Frauen auf der Kanzel predigen gehört in evangelikalen Kirchen. Mich interessiert einfach, warum diesen Bibelstellen keine Beachtung mehr geschenkt wird. Haben die Pastoren Angst dies zu predigen oder gibt es eine biblische Begründung, warum dies heute nicht mehr gehandhabt wird?

Liebe Grüsse
Tamy
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Johelia » Mi 14. Nov 2018, 00:54

Hi Tamy

da hast du aber ein ziemliches Wespennest erwischt. 8-) :tongue:
(Du hast nicht nur hinein gestochen, sondern das Nest getreten. :shock: :lol:

Tamahia hat geschrieben:Weiss jemand von euch darüber Bescheid, warum in den meisten Kirchen bei uns (mir ist auf jeden Fall gerade keine bekannt) folgende Bibelstellen nicht (mehr?) angewendet werden?

In Grunde hast du da schon selbst darauf geantwortet:
Tamahia hat geschrieben:Haben die Pastoren Angst dies zu predigen oder gibt es eine biblische Begründung, warum dies heute nicht mehr gehandhabt wird?

Ja die meisten Pastoren haben Angst das Thema anzusprechen, denn es ist extrem komplex und schürt Emotionen in Richtung Gleichberechtigung und auch Exegese (Bibelauslegung) betreffs wie genau die Bibeltexte auszulegen und zu ver- und anzuwenden sind.

Seit den 69ern ist es in der westlichen Welt zu einer grossen Neuausrichtung bei der Behandlung von Frauen gekommen. In der westlichen Zivilisation haben wir immer weiter voranschreitende Gleichberechtigung von Mann und Frau, was auch richtig ist, denn Mann und Frau sind vor Gott gleich und Jesus hat und als oberstes Gebot die Liebe gegeben.

Für heute mal nur ein paar Gedankenanstösse:
In Wikipedia steht zur Evangelikalen Exegese (Methode der Bibelauslegung) folgendes:

Wikipedia hat geschrieben:Die Bibeltexte werden nicht wörtlich, sondern historisch-grammatikalisch ausgelegt. Als primäre Bedeutung des Textes wird die ursprünglich vom Autor intendierte angenommen, die er seinen Hörern mitteilen wollte. Das schließt eine gründliche Erarbeitung der im Urtext verwendeten Wörter und Grammatik ebenso ein, wie eine Berücksichtigung der literarischen Form und des kulturellen Kontexts.


Kultureller Kontext des Schreibers:
Schaut man sich nun den Kontext der Briefe von Paulus an, sind die meisten zur Belehrung der Menschen vor 2000 Jahren geschrieben worden, oder zur Belehrung von Timotheus (seinem Schüler).

Damals war die Stellung der Frau bedeutend anders, der Mann klar als Oberhaut über die Frau gestellt. Frauen und Männer sassen auf getrennten Seiten im Tempel und die Frauen hatten zu schweigen, durften aber zuhören wenn Gelehrt wurde. Fragen durften sie erst zuhause ihrem Mann stellen, sicher nicht im Tempel. Kulturell galt ein schönes langes Haar der Frau als wunderschöner Schmuck. Dieser Schmuck durfte im Tempel aber die Männer nicht ablenken, daher eine Kopfbedeckung.

Heute ist unsere Kultur sehr viel weiter fortgeschritten (2000 Jahre) und die Stellung der Frauen hat sich grundlegend geändert, aber das Gebot der beidseitige Liebe bleibt.
Im Speziellen bleibt die Liebe Gottes der seinen Sohn für uns gab und die Liebe Jesus für uns, weil ER sich hingab für uns, für Mann UND Frau.

Ich bin der Meinung, dass die vor 2000 Jahren geschriebenen Weisungen betreffend Mann und Frau nicht Heilsrelevant sind und zudem nicht vom Heiligen Geist verordnet waren, was uns aufgrund des Gebote der Liebe berechtigt unseren heutigen Weg selbst zu bestimmen und im heutigen Kontext ohne Angst zu leben. (Heftige Excesse sind ja ananderen Orten in der Bibel nochmals geregelt)


Wichtig ist hier auch zu beachten, dass der Bibeltext meisten die persönlichen (kultureller Kontext) Ansichten des Schreibers wiedergeben, aber nur in seltenen Fällen ein klares Gebot oder Auftrag des Heiligen Geistes (HLG) darstellen. Wenn Paulus solche Gebote vom HLG predigte geht das aus den Text hervor.

Soviel mal für heute. Ich schlafeschn fast von meinem PC.

ÄS Grüessli
Johel :praise:
Die heutige Gesellschaft hat Gott getötet,
und betet jetzt das Geld an!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1881
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Mi 14. Nov 2018, 01:13

Lieber Johel

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Dass sich natürlich die Welt generell verändert hat, ist mir schon klar. Dass vor 2000 Jahren beispielsweise die Rolle der Frau noch eine andere gewesen war als heute. Ich frage mich einfach, ob wir sozusagen die Erlaubnis von Gott haben diesen weltlichen Veränderungen folgen zu dürfen. Er sagt ja immer, dass er derselbe wäre gestern, heute und morgen. Er hat sich ja nicht verändert. Und ich glaube, dass die ganze Bibel vom Heiligen Geist inspiriert ist. Wie soll ich also plötzlich darüber urteilen können, was für uns plötzlich nicht mehr gelten soll? Ich meine als Vergleich, die Welt ist dafür, dass Homosexuelle heiraten dürfen, die Christen (die meisten vermutlich jedenfalls) sind dagegen, weil es gegen Gottes Wort und Willen ist. Aber beim Thema Schleiertragen, Reden im Gottesdienst, Predigen als Frau, Haarlänge etc. dürfen wir uns jetzt plötzlich der Welt anpassen? Für mich ist dies einfach schwer greifbar. Wieso dürfen wir das eine, aber das andere nicht. Wo ist die Grenze, wo der Unterschied? Paulus schreibt ja auch etwas von Schande, wenn der Mann sein Haupt bedeckt und bei der Frau umgekehrt, wenn sie ihr Haupt nicht bedeckt. Und bei der Kopfbedeckung der Frau hätte das Ganze auch etwas mit den Engeln zu tun. Keine Ahnung was, aber wenn es sogar mit den Engeln etwas zu tun hat, wieso dürfen wir dann einfach "zeitgemäss" beginnen etwas zu ändern? Mir macht dies irgendwie Bauchweh. Klar, ich bin ein Perfektionist und möchte alles "richtig" vor Gott machen und mache mir vielleicht unnötigen Stress. Ich möchte zurzeit lieber kurze Haare tragen, mache mir aber Sorgen, ob dies wohl mit Gott okay gehen könnte oder nicht... :(

Liebe Grüsse
Tamy
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Gnu » Mi 14. Nov 2018, 09:10

In Brüdergemeinden war es lange Zeit üblich, dass Frauen im Gottesdienst ein Kopftuch tragen. Als ich noch beim Heiligungsprediger Christoph R. Oswald unter den Zuhörern weilte, war es den Frauen verboten, Fragen zu stellen. Erst im anschliessenden gemeinsamen Mittagessen durften sie reden. Im Unterschied zu Paulus lehrte Oswald aber, dass der Schleier der Frau ihr langes Haar sei. Bei ihm galten kurzhaarige Frauen als Emanzen, als vom Geist Isebels inspiriert. Er hielt überhaupt nichts von Brüdergemeinden, weil er erfahren hatte, dass unterdessen auch Schwestern dort das Sagen hatten.

Zu den langen Haaren von Männern dachte ich auch lange Zeit so, wie Paulus das schreibt. Seit ich altes Testament besser kenne, muss ich sagen, dass hier Paulus irrt, wenn überhaupt er das geschrieben hat. Ein Nasiräer durfte sein Haupthaar erst schneiden, wenn die Zeit seines Gelübdes beendet war. Der Prophet Samuel trug langes Haar. An anderem Ort schrieb glaublich Lukas in der Apostelgeschichte, dass Paulus sich die Haare scheren liess. Also hatte er lange Haare getragen.

Die Bibel ist eben nicht einfach ein Rezeptbuch, in welchem ein für allemal jedes Detail festgelegt ist. Nach meiner Auffassung gelten nur die zehn in Stein gemeisselten Gebote ewig. Und die halten Christen ja auch nicht.

Die Inspiration der gesamten Bibel ist übrigens nicht gesicherte Erkenntnis. Man weiss, dass vieles geändert wurde, was früher anders lautete. Die Bibel ist nur unter den vielen religiösen Schriften die beste mir bekannte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11268
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Habatom » Mi 14. Nov 2018, 09:46

Tamahia hat geschrieben:
Gerade die evangelikalen Kirchen scheinen mir ja sehr bibeltreu zu sein. Aber warum halten sie diese Anweisungen nicht ein von Paulus? Ich habe noch nie eine Frau einen Schleier tragen sehen im Gottesdienst. Und es gibt viele Frauen, die kurze Haare tragen und es gibt sogar Männer mit langen Haaren.

Liebe Grüsse
Tamy



Hallo Tamahia,

die Bibel muss in geistlich verstanden werden. Eine wortwörtliche Übertragung bezüglich einer notwendigen Kopfbedeckung erleben wir dann allenfalls in den Traditionen der Kirchengeschichte, was letztendlich aus Satzungen von Menschen hervorgegangen ist.

Zu streiten darüber, inwiefern nun die Haarlänge uns ein Maß sein soll, in dem wir Gott dienen können, sollen und tun wir auch nicht als Christen, die sich hier durch den heiligen Geist geführt wissen.

Wenn die Bibel vom Haupte spricht, das es zu bedecken gilt - dann zielt das auf das Verhältnis der verheirateten Frau auf ihren Ehemann, der im geistlichen Sinne das Haupt der Frau ist, wie Christus das Haupt der Gemeinde.

Sich bedeckt halten, heißt dann sich nicht überheben, über das, was der Mann darstellt, was er im und durch das Wort Gottes zu sagen weiß, zu sagen hat.

Es heißt nicht, das nicht auch die Frau etwas zu sagen hat und zu sagen weiß. So wie es auch in der Bibel Prophetinnen gab und gibt. Lediglich bestimmte Ämter in der Gemeinde verlangen nach einem Mann. Das Zusammenkommen innerhalb der Gemeinde ist dann von Gleichberechtigung geprägt. JEDER - egal ob Mann ob Frau - trage hier etwas dazu bei. Je nachdem, was Gott an Gaben individuell vergeben hat.
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 796
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Mi 14. Nov 2018, 12:29

Liebe Tamy

Nicht erschreckend (der glaubende Bibelleser wird ja gewarnt), doch umso betrübender im Herzen der Beobachter, wie hier unverfroren Bibelkritik, also willentlicher Glaubensungehorsam, voll ausgelebt wird ... solche nennen sich Christen.., na ja, ich bin ja vom Worte des Herrn genügend gewarnt.
Hat auch sein Gutes, so fallen offensichtlich die Masken.


Zu 1. Kor 11: Es ist beim Lesen der Schrift in den Zusammenhängen offen sichtbar, dass Paulus hier gerade nicht vom Zusammenkommen der Geschwister spricht sondern von der unveränderlichen Schöpfungsordnung Gottes, spezifisch in das Sichtbarwerden der geistlichen Haltung durch das Äussere übergehend (die Bedeckung).
Erst ab Vers 17 wendet sich Paulus zum Zusammenkommen der Geschwister, welche sich auch in diesem Punkt (dem brechen des Brotes und Teilen des Kelches) zum Schlechteren und nicht zum Besseren verhalten. Der 1. Korintherbrief ist gerade durch die katastrophalen Verhältnisse der Geschwister ca. 2 Jahre nach ihrer Bekehrung (!) in Korinth derart grottenschlecht, dass er dringendst diesen Brief schreiben musste. heute sind die Verhältniosse wie oben nachlesbar noch schlimmer, man nimmt den Paulus nicht mal mehr ernst, man spricht ihm den Aposteldienst und die Inspiration durch den Heiligen Geist ab.. Nichts Neues unter der Sonne. Auch ganz ähnliuch wie Israel in den Evanmgelien: offen gelebter Götzendienst tut ist unter Bekennern nicht sichtbar, ihre total moralische Verderbtheit und ihre Ablehnung des Wort Gottes umso mehr.

Liebe Tamy
Bedecken tun sich biblisch belehrte Frauen, welche die Schöpfungsordnung Gottes bez. Mann/Frau unwidersprochen akzeptieren (Liebe zum Herrn) und dieses mindestens im hörbaren Gebet sichtbar ausleben. Innerhalb der örtlichen Zusammenkommen beten sie ja niemals laut, deshalb ist es sicher nicht speziell für dort gedacht. Der heilige Geist widerspricht sich nie.
1. Tim 2,9 Desgleichen auch, daß die Weiber in bescheidenem Äußeren mit Schamhaftigkeit und Sittsamkeit sich schmücken, nicht mit Haarflechten und Gold oder Perlen oder kostbarer Kleidung, 10 sondern was Weibern geziemt, die sich zur Gottesfurcht bekennen, durch gute Werke. 11 Ein Weib lerne in der Stille in aller Unterwürfigkeit.
12 Ich erlaube aber einem Weibe nicht, zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein,
13 denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva; 14 und Adam wurde nicht betrogen, das Weib aber wurde betrogen und fiel in Übertretung.


Eine Frau betet laut und bedeckt sich (1. Kor 11) somit mindestens da, wo sie im Gebet die Stellung des Mannes einnimmt, also da wo kein Bruder anwesend ist der die Ordnung des Mannes übernehmen kann; z.Bsp. am Gartenzaun bei der Evangelisation an der Nachbarin usw.
Bedeckung ist eine Frage des Gehorsames gegenüber Gottes Ordnungen und niemals eine Frage von Kultur oder Zeitalter, ebenso wie die geistliche Führung und Verantwortung in einer Ehe/Familie zu übernehmen.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Mi 14. Nov 2018, 14:19

Hallo zusammen

Jetzt habe ich so viele unterschiedliche Ansichten, dass ich mal wieder mehr verwirrt als erleuchtet bin. Na ja, ich habe gestern meinen Mann gefragt. Er hat sich einen Prediger angehört, der in etwa folgendes gesagt hat. Entscheidet selbst, was ihr davon halten wollt.

Wie KoS es auch gesagt hat, ginge es um die Ordnung Gottes. Der Mann stammt von Gott, die Frau jedoch vom Mann. Weil der Mann vom Gott stammt, wäre es für ihn eine Schande sein Haupt zu bedecken. Er soll hinstehen und sein Haupt zeigen und es nicht verdecken. Früher war dies in unserer Gesellschaft sogar auch so üblich gewesen. Es war unhöflich gewesen, wenn ein Mann einen Raum betreten hatte und seinen Hut nicht vom Kopf gezogen hatte. Oder beispielsweise wenn sich zwei auf der Strasse grüssten, dann hoben sie kurz den Hut hoch. Dies war Anstand.

Die Frau wäre für den Mann geschaffen und nicht umgekehrt. Der Wille Gottes wäre, dass sie sich ihm unterordnen würde. Warum? Weil es die Eva gewesen wäre, die sich von Satan hätte verführen lassen. Dass es in der Natur der Frau läge, dass eine Frau generell unsicherer und beeinflussbar wäre als der Mann. Satan konnte Eva verunsichern und verführen. Sie war nicht standfest. Adam jedoch machte sich dann schuldig, indem er auf seine Frau hörte und nicht auf Gott. Aber generell in seiner Natur wäre der Mann standfester und ließe sich nicht so leicht irritieren, verunsichern und von seinem Standpunkt abbringen. Deshalb sollte der Mann die Autorität haben und seine Frau eben auch beschützen.

Die langen Haare hätten in der Tat einen Schleier dargestellt. Offenbar hätten zudem die Huren früher kurze Haare getragen. Damals in der Gemeinde in Korinth war ja alles noch sehr neu gewesen. Gewisse waren noch im Fleisch, andere im Geist. Es herrschten Unstimmigkeiten und Spaltungen innerhalb der Gemeinde. Deshalb ordnete Paulus an, dass die Frauen einen Schleier tragen sollten. Damit Einheit bestand und nicht wegen dem Erscheinungsbild weitere Streitigkeiten ausbrachen. Aber dies hätte für die damalige Zeit gegolten. Bei dem Ganzen ginge es auch nicht um Gott, sondern um die Menschen und die Engel.

Die Engel könnten uns Menschen beobachten. Aber sie könnten nicht in unsere Herzen sehen. Gott jedoch sieht in unsere Herzen. Wenn jetzt eine Frau kurze Haare trug, denn hätte dies den Eindruck erwecken können, dass sie sich über ihren Mann würde erheben wollen. Es gibt ja auch gefalle Engel. Solche Frauen hätten dann von gefallenen Engeln zur Beute werden können, indem die Engel versucht hätten solche Frauen weiter zu verführen zur Sünde. Eine Frau jedoch, die sich bedeckt hätte mit einem Schleier trug ein sichtbares Zeichen der Unterordnung und somit war sie geschützt von den dunklen Mächten.

Heutzutage ist es üblich, daß gerade Frauen so ab vierzig Jahren häufig ihre Haare kurz oder kürzer schneiden, weil es bequemer ist sie zu pflegen. Dies wäre aus solch einem Motiv heraus auch kein Problem für Gott. Ein Problem wäre es, wenn sich eine Frau die Haare kurz schneiden würde, um sich über die männliche Autorität erheben zu wollen (Feministinnen). Gott sähe aber in die Herzen. Wenn die Frau kurze Haare trüge, aber sich nicht über den Mann erhebe, dann wäre es kein Problem. Wenn das Motiv aber wäre Macht über den Mann zu haben, dann wäre es ein Ordnungsverstoss. Es ginge also um die Haltung und nicht um die Äußerlichkeit. Und Gott sieht das im Herzen. Aber die Engel, die können nicht ins Herz sehen und sehen eben nur das Verhalten und die Äußerlichkeit.

Auf jeden Fall hat mein Mann anschließend gesagt, dass ich ruhig kurze Haare tragen dürfte. In unserer Ehe wäre alles in Ordnung. :D

Wen das Video interessiert, soll sich melden, dann frage ich ihn danach. Es ist aber auf Englisch.

Liebe Grüsse
Tamy
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Mi 14. Nov 2018, 15:18

Tamahia hat geschrieben:Jetzt habe ich so viele unterschiedliche Ansichten, dass ich mal wieder mehr verwirrt als erleuchtet bin.

1. Könige 22,5 Und Josaphat sprach zu dem König von Israel: Befrage doch heute das Wort Jehovas.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Mi 14. Nov 2018, 16:05

Naja, in meiner Verwirrtheit hilft mir eigentlich am meisten folgende Frage: Ist Gott einfach ein kleinkarrierter Gott oder steckt hinter all seinen Weisungen und Geboten einen tieferen Sinn? Ich glaube letzteres. Ich glaube, dass es in allem um die Herzenshaltung eines Menschen geht. Dafür gibt es ja genügend Beispiele von Jesus in den vier Evangelien. Gott prüft die Herzen und nicht Äußerlichkeiten. Beispielsweise die Pharisäer, die ihre Schalen und Kelche perfekt reinigten, aber im Herzen böse waren. Also frage ich mich, will ich mich Gott unterordnen, will ich seine Gebote befolgen, will ich seinem Willen gehorchen, will ich ihm gefallen etc. Diese Fragen kann ich alle eindeutig mit ja beantworten. Und ich glaube, dass Gott dies in meinem Herzen erkennt. Ob ich jetzt kurze oder lange Haare trage, ob ich einen Schleier oder keinen Schleier trage oder was auch immer.

Hier ist übrigens noch der Link.
https://youtu.be/fDj9hawuUDs
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Mi 14. Nov 2018, 16:09

Liebe Tamy

Das lange Haar ist jeder Frau zu ihrer persönlichen Ehre.
Ein Schleier ist NICHT die Bedeckung, sondern ein äusseres Bild von innerer Reinheit, ein Absonderungs-, bzw. ein Demutszeichen, nicht aber nur in der Ehe sondern ja gerade VOR der Ehe für jede Frau, vgl. Rebekka. Es ist ihr in diesem Sinne eine Ehre rein, heilig, demütig zu sein.
Betrachte auch mal die stilistischen Argumentationspaare auf denen Paulus aufbaut (bei Johannes noch viel mehr ersichtlich), welche Vergleichspaare inhaltlich aber nie dasselbe sind oder austauschbar wären, sondern vergleichend pos./neg. aufzeigen. In Vers 13 ist die Bedeckung inhaltlich beendet - Paulus redet gerade auch hier wie sonst oft rhetorisch und vermeidet damit auch seine offene Schelte an sie (wenn auch manchmal sehr direkt). Man kann daraus sehr viel von Paulus Art lernen, wenn man ihn nicht das abspricht was er ist: der Apostel der Nationen und vom Geist Gottes inspiriert zu schreiben.
In Vers 14/15 verwendet er das lange Haar als ein Beispiel für äusserliche Dinge zur Ehre oder zur Unehre. Jetzt kann man nicht plötzlich wieder das vorgehende Gelehrte eliminieren indem man das verwendete Vergleichsbild zur Sache selbst machen.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Mi 14. Nov 2018, 16:21

@all:
Ich für mich selbst wär höchst sensibel alarmiert, wenn ich mir Gedanken machen würde, ob Gott "kleinkariert" sei oder nicht.
Gott ist Heilig. Punkt.

In Herzen sieht zwar nur Gott, ICH aber werde im Real-Life vor allem von den Ungläubigen extrem genau beobachtet und sie beurteilen Christen nach dem was wir sagen im Vergleich zu dem was wir tun.


Wenn Gott in unsere Herzen sieht, sieht er auch den Rebell, der gerade äusserlich nicht zur Ehre Gottes vor den Menschen das vorbildhaft nicht tun will, was er ja aber tun sollte. Für mich sind das bekannte, leider weitverbreitete christliche Sprüche, zur eigenen Ausrede, leider nicht mehr. Es ist zu ernst das grundsätzliche am Thema des eigenen Tuns, um es auf die leichte Schulter zu nehmen.
Ich habe ja selber genug daran zu arbeiten äusserlich das darzustellen, was ich innerlich bin. Jak 1,26 u.v.a.m Davon mein Herzen als meine Rechtfertigung für irgend ein willentliches Nicht-Tun zu verwenden, halte ich mich weit fern. Mein Herz ist sehr trügerisch.

Und: Der Schatz geht dem Herzen voraus!
Lukas 12,34 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.
Aus dem natürlichen Herzen kommt nur schlechtes hervor, wir sollten unsere hoffentlich gereinigten Herzen nicht von natürlichen Herzen leiten lassen. Situativ betrachtet im Lichte von Mathäus 15,17-20


@Tamy
Ein deutscher Link zum Thema von dem dir bekannten Vortragsreisenden (in deutsch)
https://www.youtube.com/watch?v=a7t5ooK2uSw
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon jeig » Mi 14. Nov 2018, 17:52

Tamahia hat geschrieben:Hallo zusammen

Weiss jemand von euch darüber Bescheid, warum in den meisten Kirchen bei uns (mir ist auf jeden Fall gerade keine bekannt) folgende Bibelstellen nicht (mehr?) angewendet werden?



Hallo Tamahia, das sind bekannte Fragen, auf die es meiner Meinung nach keine richtige Antwort gibt. Die gängigsten lauten irgendwie so:

- Kulturell bedingt. Galt nur für die oder jene Gemeinde. Galt nur für die oder jene Frauen :mrgreen: . Es ist unklar (finde ich noch ziemlich passend).

Bei den anderen Themen (z.B. Homosexualität) hingegen:

- Es ist Gottes Wort.

:?

Was gilt: Keine Ahnung. ;)
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Mi 14. Nov 2018, 18:39

Hallo KoS

Danke für den Link! Hans Peter Royer ist super und seine Predigt bestätigt ja gerade das, was ich oben geschrieben habe! Es geht ums Herz! Bewahre dein Herz, ist die Message!

In der Predigt geht es um Heuchelei. Das Äussere stimmt nicht mit dem Inneren überein. Menschen machen etwas vor. Führen ein Doppelleben. Aber der Herr sieht ins Herz!

Und Royer bringt ja ein super Beispiel mit den Pharisäern! Matthäus 15.

1 Einige Pharisäer und Schriftgelehrte kamen aus Jerusalem, um Jesus zur Rede zu stellen. 2 »Warum halten deine Jünger sich nicht an unsere uralten Überlieferungen?«, fragten sie. »Sie missachten unsere Vorschrift, sich vor dem Essen die Hände zu waschen.« 3 Jesus erwiderte: »Und warum verstoßt ihr mit euren Überlieferungen gegen Gottes Gebote? 4 Gott sagt zum Beispiel: `Ehre Vater und Mutter´ und `Wer Vater oder Mutter verflucht, soll mit dem Tod bestraft werden.´ 5 Ihr sagt jedoch: `Man muss seine Eltern nicht dadurch ehren, dass man für sie sorgt, wenn man stattdessen Gott das Geld gibt.´ 6 So setzt ihr durch eure eigene Überlieferung das Gebot Gottes außer Kraft. 7 Ihr Heuchler! Jesaja hat euch gemeint, als er sagte: 8 `Diese Menschen ehren mich mit ihren Worten, aber nicht mit ihrem Herzen. 9 Ihre Anbetung ist nutzlos, denn sie ersetzen die Gebote Gottes durch ihre eigenen Lehren.´« 10 Danach rief Jesus die Menschen zu sich und sagte: »Hört gut zu, was ich euch jetzt sage, und versucht, es zu verstehen. 11 Ihr werdet nicht durch das unrein, was ihr esst; ihr werdet unrein durch das, was ihr sagt und tut.« 12 Da kamen die Jünger zu ihm und fragten ihn: »Weißt du, dass du mit deinen Worten die Pharisäer gegen dich aufgebracht hast?« 13 Jesus antwortete: »Jede Pflanze, die nicht von meinem Vater im Himmel gepflanzt worden ist, wird ausgerissen. 14 Beachtet sie deshalb gar nicht. Sie sind nur blinde Blindenführer, und wenn ein Blinder einen anderen führt, werden beide in den Graben fallen.« 15 Da sagte Petrus: »Erkläre uns doch, was du damit meinst, dass man nicht durch das unrein wird, was man isst.« 16 »Habt ihr es denn immer noch nicht begriffen?«, fragte Jesus ihn. 17 »Alles, was ihr esst, geht durch den Magen und verlässt dann wieder den Körper. 18 Böse Worte aber kommen aus einem bösen Herzen und machen den Menschen, aus dessen Mund sie kommen, unrein. 19 Aus dem Herzen kommen böse Gedanken wie zum Beispiel Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, Lüge und Verleumdung. 20 Das macht unrein. Wer aber mit ungewaschenen Händen isst, wird davon nicht unrein!«


Die Pharisäer waren Heuchler! Sie achteten nur auf Äußerlichkeiten! Ob die Jünger die Hände waschen! Und Jesus wies sie zurecht!

Meine Taten sollen mein Inneres widerspiegeln. Und was soll das mit kurzen oder langen Haaren zu tun haben? Die Leute sehen nicht meine Haare, sondern mein Verhalten! Die Leute urteilen nicht wegen meinen Haaren sondern wegen meinen Taten! An meinem Verhalten können sie erkennen, ob ich zu Christus gehöre und nicht anhand von meinen Haaren! Ich könnte lange Haare tragen und optisch den perfekten Schein waren und hinterrücks meinen Mann betrügen. Alles Schein, Lug und Trug. Und dann kommt es ans Licht. Und alle sehen die Heuchelei. Aber ich kann kurze Haare tragen und mich meinem Mann unterordnen, ihn lieben und ehren. Und Gott sieht es, weil er meiner Meinung nach nicht auf meine Haare schaut, sondern auf mein Herz!

Nachher spricht Royer über Schuld, Zorn, Gier und Neid. Hat alles nix mit Haaren zu tun.

Liebe Grüsse
Tamy
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Do 15. Nov 2018, 10:30

Liebe Tamy
Du rebellierst mit deiner Handlung aus deiner Argumentation weiterhin gegen Gottes Wort. Tue ich in Handlung leider auch immer wieder und gehe dann stantepede zum Herrn damit! Unsere Argumentationen ändern nie etwas an Gottes Wahrheit.

Du argumentierst mit den Pharisäern, dass deren Inneres (Herz) nicht dem Äusseren entsprach: Korrekt!
Du sagst dir nun, wenn das Innere (Herz) stimmt, brauche ich nicht mehr das Äussere zu beachten: FALSCH!!!!
BEIDES ist das Wesentliche, sogar noch mehr: Zuerst das Innere mit dem Schatz füllen (Herz) und dann diesen Schatz nach Aussen den Menschen hin zeigen, ewrst wenn dein Inneres sich im Äusseren zeigt lebst du wahrhaftig!
Das hat mit dem Heil nichts zu tun sondern mit deinem Leben für den Herrn

Du verwendest eine verdrehte Logik (welche oft sogar zu falschem führt) indem du nicht wahrhaben möchte, was Gott durch seinen Heiligen Geist dem Apostel inspiriert hatte UNS dienend niederzuschreiben.

Wenn lange Haare der Frau eine Ehre ist, ist es das. Nicht weil ich persönlich das werte, sondern weil es geschrieben steht.

Was glaubst du Tamy, weshalb in den Lehr- und Wüstenbriefen so viele an Menschen gerichtete Korrekturen geschrieben sind? Weil wir heute besser dran sind ?? Nein! >>> Weil wir genau so viel Korrektur benötigen wie die ersten Christen damals!

Im übrigen müsste dich dein Ehemann am Worte geführt darüber lehren, nicht ich. Eine andere, noch weit tiefer gehende Sache mit klarem Nutzen für euch, aus guten, familiär auch voll verständlichen Gründen Gottes.
Wenn z.Bsp. ein HPR mehr Gewicht bekommt in der Belehrung eurer Familie, dann wird's sehr heikel.


HEUTZUTAGE... interessiert es keinen gehorsamen Christen, was die Welt ihnen an Gepflogenheiten weismachen will.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Do 15. Nov 2018, 15:24

Dann ist es ja gut KoS. Es ist die Aufgabe von meinem Mann. Er (als von Gott eingesetztes Familienoberhaupt) hat mir erlaubt kurze Haare tragen zu dürfen. Er braucht keinen Schleier (lange Haare), weil ich tagtäglich ein Zeugnis mit meinem Verhalten ihm gegenüber bin, dass ich Gottes Ordnung respektiere.

Ich habe mir inzwischen selbst das Video von dem englischsprechenden Prediger angesehen. Und auch ich finde, dass er es sehr gut erklärt. Wie es Paulus tatsächlich meint. Er erklärt super die Autorität, die ein Mann von Gott bekommen hat, über die Frau. Es ist seine Aufgabe, diese Autorität über seine Frau wahrzunehmen. Und es ist die Aufgabe der Frau, sich dieser Autorität des Mannes zu unterstellen.

Und um zu Korinther 11 zurück zu kommen, wenn eine Frau sich dieser Autorität nicht unterstellen will, dann soll sie sich doch gleich ihr Haar abschneiden. Es geht hier aber um eine geistliche Haltung und nicht um eine physische. Es geht darum, will sich eine Frau unter diese Autorität stellen oder nicht.

In der Gemeinde von Korinth gab es Spaltungen und Uneinigkeiten. Dies erwähnt Paulus in Korinther 1.10.

10 Liebe Brüder, ich bitte euch im Namen von Jesus Christus, dem Herrn, dass ihr darauf achtet, untereinander einig zu sein, und aufhört, miteinander zu streiten, damit es nicht zu Spaltungen in der Gemeinde kommt. Ich bitte euch: Steht fest zueinander, sodass ihr einig seid in dem, was ihr denkt und wollt.


Und in 1. Korinther 3....
1 Liebe Brüder, als ich bei euch war, konnte ich nicht so mit euch reden, wie ich es mit Menschen, die im Glauben gewachsen sind, getan hätte. Ich musste mit euch reden, als würdet ihr noch zu dieser Welt gehören oder als wärt ihr kleine Kinder im Glauben. 2 Ich musste euch mit Milch ernähren statt mit fester Nahrung, die ihr noch nicht vertragen hättet. Und ihr könnt sie wohl auch jetzt noch nicht zu euch nehmen, 3 denn ihr lasst euch noch von eurem alten Ich beherrschen. Ihr seid eifersüchtig und streitet miteinander. Beweist das nicht, dass ihr noch von euren eigensüchtigen Wünschen beherrscht werdet?


.... schreibt er darüber, dass mache noch im Fleisch leben und noch nicht im Geist. Paulus wollte keine weiteren Spaltungen innerhalb der Gemeinde. Deshalb gab er die physische Ordnung. Eine Frau soll ihre Haupt bedecken. Dann war es klar. Aber er sagt im Vers 16:

16 Wenn allerdings jemand in diesem Punkt unbedingt recht haben will, so kann ich nur sagen, dass wir keinen anderen Brauch haben als diesen und die anderen Gemeinden Gottes dieselbe Ansicht vertreten.


Er will gegen Uneinigkeiten vorgehen. Er möchte Einigkeit haben und deshalb seine Anweisung, dass die Frau ihr Haupt bedecken soll. Aber dahinter steht die grundsätzlich Haltung der Frau. Das, was ich oben schon geschrieben habe. Wenn sich eine Frau die Haare kurz schneidet, um zu demonstrieren, dass sie sich über die Autorität des Mannes stellen will, dann rebelliert sie gegen Gott und nicht, wenn es ihr einfach gefällt kurze Haare zu tragen. Es geht nicht um Äußerlichkeiten. Er erklärt es sehr gut. Und es wegen den Engeln, die uns beobachten, aber nicht in unser Herz und unsere Gedanken sehen können. Aber die Engel beobachten uns.

Lukas 15,10
10 Genauso herrscht Freude bei den Engeln Gottes, wenn auch nur ein einziger Sünder bereut und auf seinem Weg umkehrt.


1. Petrus 1,12
12 Es wurde ihnen gesagt, dass sich das nicht zu ihrer Zeit ereignen würde, sondern viele Jahre später, in eurer Zeit. Und nun wurde euch diese Botschaft durch diejenigen verkündet, die in der Kraft des Heiligen Geistes, der vom Himmel gesandt wurde, zu euch gepredigt haben. Und sogar die Engel sehnen sich danach, etwas davon zu sehen.


Die Engel sehen zu. Sie sehen uns.

Du kannst glauben, was du willst. Aber ich gehorche der Autorität meines Mannes. Er liest nicht nur Buchstaben, sondern will den Hintergrund verstehen und diesen hat er meinem Verständnis nach verstanden. Ja, auch heute wird eine Frau mit kurzen Haaren eher als Rebellin angesehen. Und damals war es natürlich noch viel extremer gewesen. Deshalb die gut durchdachte Anweisung von Paulus. Aber es geht nicht um Gott, sondern um die Menschen und die Engel. Ich rebelliere nicht gegen Gott, weil ich kurze Haare trage! Ich würde gegen Gott rebellieren, wenn ich mich über meinen Mann stellen wollte! Lies was du willst!

Liebe Grüsse
Tamy
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Do 15. Nov 2018, 17:05

Liebe Tamy

Es ist deine persönliche Sache vor dem Herrn, wenn du auf deine - eine uns Männern vorenthaltene - Ehre verzichtest.
Es ist die verantwortliche Sache deines Mannes vor Gott wie er dich lehrt.
Es ist auch deine verantwortliche Sache wenn du Taten durch Herzen ersetzt.
Jeder steht sich selbst vor dem Herrn.

Was aber ganz und gar niemals so ist, ist, dass es zu dieser Sache mehrere Lehren gäbe die einander entgegen stehen, auch dann nicht, wenn das Thema nicht heilsrelevant ist.

Ja, ich lese die Bibel, und verstehe, um was es bei der Bedeckung geht und kann ganz gut unterscheiden um was es beim Schleier geht, was die Bedeckung ausdrücken soll und dass dazu die richtige, glaubensgeführte Herzensgrundlage vorhanden sein muss.
Es sind halt einfach verschiedene Dinge und deine Argumentation widerspricht sich dir selbst.

Was ich nicht verstehe:
Im Eingangsthread fragst du weshalb man das mit langem Frauen- und kurzem Manneshaar vielerorts nicht tut, weshalb Bedeckung nicht angewendet wird, weshalb Frauen lehren und mittlerweile hast du dich doch selber in diese Position manövriert? Ich finde da keine klare Linie Tamy, überlasse das aber dir selber, Klarheit in Lehre, Tat und Herz zu finden.
Da muss jeder laufend selber seinen Weg anhand des Wortes finden. Das Wort ist aber allen dasselbe - ever.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon bigbird » Do 15. Nov 2018, 18:02

Johelia hat geschrieben:Hi Tamy

da hast du aber ein ziemliches Wespennest erwischt. 8-) :tongue:


Greif niemals in ein Wespennest, doch wenn du greifst, dann greife fest!
(stand immer in den "Vergissmeinnicht" an meinem Geburtstag)


ABER: ich finde das Wespennest gar nicht so schlimm … :baby:
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45919
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Do 15. Nov 2018, 19:13

KoS hat geschrieben:..... ist deine persönliche Sache...


Schön von dir zu hören.

KoS hat geschrieben:... was ich nicht verstehe...


Weil ich zu Thread Beginn noch nicht wusste, wie es gemeint sein könnte und die heutigen Kirchen sich zudem ohnehin nicht mehr daran halten und deshalb wollte ich dem auf den Grund gehen. Mein Mann hat Licht ins Dunkle gebracht, was ich auch geschrieben habe. Und ein paar andere hier haben noch zusätzlich gute Beiträge verfasst. Aber diese bezeichnest du ja allesamt als Verführer und Nichtwisser. Übrigens, bist es nicht du gewesen, der sich über Pedro's Gesetzlichkeit aufgeregt hat? Mittlerweile kommst du mir auf derselben Schiene rüber.

@Bigbird: :tongue: Du hast recht.
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon jeig » Do 15. Nov 2018, 19:29

KoS hat geschrieben:
BEIDES ist das Wesentliche, sogar noch mehr: Zuerst das Innere mit dem Schatz füllen (Herz) und dann diesen Schatz nach Aussen den Menschen hin zeigen, ewrst wenn dein Inneres sich im Äusseren zeigt lebst du wahrhaftig!


Ob das überzeugt? Also, kurze Haare.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Tamahia » Do 15. Nov 2018, 19:39

Haare? Naja, KoS scheint der Meinung zu sein, dass eine Frau mit kurzen Haaren kein Zeugnis sein kann. Da sie seiner Meinung nach ja eine Rebellin gegen Gott ist. Ich bezweifle, dass die Leute meine Haare als Massstab nehmen. Ich glaube, sie sehen bei mir andere Dinge. Meine Meinung. Gott soll es beurteilen...
Benutzeravatar
Tamahia
Member
 
Beiträge: 204
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 12:42
Wohnort: Zurzeit Erde

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Thelonious » Do 15. Nov 2018, 20:59

Nein, nach reinen Äußerlichkeiten geht Gott sicherlich nicht.

VG
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15383
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon KoS » Fr 16. Nov 2018, 08:57

Liebe Tamy

Wenn deine Emotionen etwas abgekühlt sind, lies doch einfach in Ruhe langsam und nachdenkend nochmals nach was ich in welchem Zusammenhang zu was geschrieben habe.

Gnade ist kein Freibrief zum Tun was Erlöste wollen, sondern Freibrief zum Tun was der Herr will, und dieses Tun hat ER uns in seinem Wort beschrieben.
KoS hat geschrieben: ... auch dann nicht, wenn das Thema nicht heilsrelevant ist.


Über Dinge wie Bedeckung oder die Ehre der Frauen streite ich nicht, sehen und nachdenken kann ich aber ganz gut selbst anhand des Wortes.

Tamy hat geschrieben:...Da sie seiner Meinung nach ja eine Rebellin gegen Gott ist
Rebellion in der Argumentation ihrer Auslegung. Erkennst du den Unterschied? Ursache, Handlung, Wirkung?
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 435
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Giftzwerg » Sa 26. Jan 2019, 08:30

Wenn ich mir einen Bibeltext ansehe, frage ich mich vier Dinge:

1. Was wollte der Schreiber vermitteln?
2. Was sagt der textliche und historische Kontext eines Bibelverses?
3. Was sagen die Originalwörter aus und, wurden sie korrekt übersetzt?
4. Kann ich diesen Vers, dieses Kapitel eins zu eins auf die heutige Zeit übertragen?

Im AT, und auch teilweise im NT wird vom Umgang mit Sklaven gesprochen. Heute haben wir keine Sklaven (zumindest nicht in Europa und den USA), sollen wir diese Stellen also ignorieren?
Ich denke, teilweise ja, andererseits wird in diesen Versen aber auch etwas über den Umgang miteinander gesagt, was z.B. für Arbeitgeber interessant wäre.
"Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen." - Albus Dumbledore in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens"
Giftzwerg
Gesperrt
 
Beiträge: 33
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 07:52

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon xp » Mi 13. Feb 2019, 14:56

In dieser Sache kann ich den Worten KoS nur beipflichten. Er geht den Dingen auf den Grund.
Je größer mir Christus wird, um so kleiner wird mir alles andere
Benutzeravatar
xp
Member
 
Beiträge: 210
Registriert: Di 19. Jan 2010, 00:06

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon xp » Mi 13. Feb 2019, 15:28

von Gnu » Mi 14. Nov 2018, 08:10
Zu den langen Haaren von Männern dachte ich auch lange Zeit so, wie Paulus das schreibt. Seit ich altes Testament besser kenne, muss ich sagen, dass hier Paulus irrt,


Ein Nasiräer versprach bei seinem Gelübde

Solange das Gelübde gilt, darf ein Gottgeweihter sich Haare und Bart nicht schneiden. Zum Zeichen, dass er dem Herrn geweiht ist, muss er das Haar ungehindert wachsen lassen. 4.Mo.6,5


Es war nicht üblich für einen Juden, lange Haare zu tragen. Jüdische Männer hatten traditionell viel kürzere Haare als jüdische Frauen.

Juden, die ein besonderes Gelübde abgelegt hatten oder von Gott wie Samson zu einer besonderen Aufgabe berufen worden waren, handelten gegen die Norm.

Davids Sohn Absalom schnitt sich einmal im Jahr die Haare ab

Wenn er sein Haar schneiden ließ – und das geschah einmal im Jahr, wenn es ihm zu schwer wurde –, dann wog das abgeschnittene Haar jedes Mal fünf Pfund. 2.Sam.14,26


Wenn das die Norm wäre, warum wurde es überhaupt erwähnt?

Normalerweise haben Männer ihre Haare und ihren Bart kurz gehalten, und normalerweise lassen Frauen ihre Haare lang werden

Schon die Natur lehrt euch, dass langes Haar für den Mann eine Schande ist, aber eine Ehre für die Frau. 1.Kor.11,14-15a


Und Paulus erklärt, daß man die Gebräuche der Menschen in der Kirche respektieren soll

Falls aber jemand mit mir darüber streiten möchte, kann ich nur eines sagen: Weder ich noch die Gemeinden Gottes kennen eine andere Sitte im Gottesdienst. 1.Kor.11,16
Je größer mir Christus wird, um so kleiner wird mir alles andere
Benutzeravatar
xp
Member
 
Beiträge: 210
Registriert: Di 19. Jan 2010, 00:06

Re: Gemeindeanweisungen von Paulus 1. Korinther 11

Beitragvon Gnu » Mi 13. Feb 2019, 18:55

Danke xp, dass du das Thema noch einmal aufgreifst. Wenn ich heute eine kurzhaarige Frau sehe, reagiere ich auch mit „ach das ist eine Emanze“, und wenn sie dazu noch Christin ist, hat sie den Jesebel-Geist. Aber das ist meine persönliche Meinung und kommt nicht daher, dass Paulus etwas darüber schrieb, dass die Natur uns über Anstand belehren würde. Die Natur lehrt uns gerade mal, dass sie kaputt geht, weil der Mensch mit ihr nicht richtig umgehen kann. Wie kurz die Israeliten zur Zeit des Königs David ihre Bärte getragen haben, ist reine Spekulation. Das Haupthaar aber schon eher kurz, sonst würde Absalom nicht explizit erwähnt. Der ärmste scheint ja ein Mutant gewesen zu sein.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11268
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino


Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |