Seite 1 von 1

Stillesein

BeitragVerfasst: So 9. Nov 2008, 14:06
von Schoham
Gottes Führung fordert Stille;
wo der Fuss noch selber rauscht,
wird des ewgen Vaters Wille
mit der eignen Wahl vertauscht.

Alle menschlichen Geschäfte
gehen überhaupt nicht gut,
wenn man sie durch eigne Kräfte
und nicht aus der Gnade tut.

Göttliche und innre Dinge
lassen vollends gar nicht zu,
dass man sie mit Sturm erzwinge,
sondern weisen uns zur Ruh.

Lasst uns immer also handeln
in der kurz bemess'nen Frist,
dass wir in dem Lichte wandeln,
Herr, wie du im Lichte bist.

Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf

Re: Stillesein

BeitragVerfasst: Mo 10. Nov 2008, 09:57
von Schoham
Wer im Herzensgrunde
lebt mit Dir im Bunde,
liebet und ist still!

Gerhard Tersteegen

Re: Stillesein

BeitragVerfasst: Mo 10. Nov 2008, 10:54
von Schoham
Es leuchte dir der Himmelslichter Zier;
ich sei dein Sternlein, hier und dort zu funkeln.
Nun kehr' ich ein: Herr, rede du allein
beim tiefsten Stillesein
zu mir im Dunkeln.

Gerhard Tersteegen

Re: Stillesein

BeitragVerfasst: Mo 10. Nov 2008, 10:59
von Schoham
Ganz still ist es wenn Gott redet und Gott redet nur, wenn alles still ist.

Was redet Gott?
Das was der Mensch braucht;
das Wort des Gerichts und der Gnade,
des Ernstes und der Liebe, der Errinnerung und der
Verheissung, der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit.

Da beginnt die Stille zu tönen, das wird das Dunkel licht.
Da ist der einzelne kleine Mensch nicht gebunden an den Gang
der Sterne, sondern erhoben in den Rang ihres Wesens,
dessen Sinn anbetung ist.

Erich Schick - Lobpreis der Stille

...Stille, bis der Betende den HERRN hört

BeitragVerfasst: Mo 10. Nov 2008, 11:02
von Taube
Sören Kierkegaard (1813 – 1855), Theologe:

„Als mein Gebet immer andächtiger und innerlicher wurde, da hatte ich immer weniger zu sagen. Zuletzt wurde ich ganz still. Ich wurde, was womöglich noch ein größerer Gegensatz zu Reden ist, ich wurde ein Hörer. Ich meinte erst, Beten sei Reden. Ich lernte aber, dass Beten nicht bloß Schweigen ist, sondern Hören. So ist es: Beten heißt nicht, sich selbst reden hören. Beten heißt, still werden und still sein und warten, bis der Betende Gott hört.

Re: Stillesein

BeitragVerfasst: Mo 10. Nov 2008, 11:39
von cori
Mache mich stille, das, Herr, ist mein Flehn, -
stille, die Wunder im Wort zu sehn;
stille, zu lauschen der Sprache Dein,
still, um mit Dir gern alleine zu sein.

O lass mich ganz, ganz stille sein,
geliebter Herr und Heiland mein,
bereit mich für die Ewigkeit
in Deiner heilgen Einsamkeit.

Mache mich stille, wenn Schweres mir droht,
still in dem Wissen, du kennst die Not!
Still im Vertrauen auf deine Macht,
still in der Liebe die über mir wacht.

Mache mich stille im Warten und Ruhn,
stille im Schaffen, im Kämpfen, Tun,
stille vor anderer Glück und Leid,
stile und betend zu helfen bereit.

Mache mich stille, ganz innerlich still,
bis ich, was Du willst, von Herzen will,
bis Du so gross bist und ich so klein,
dass Du mir alles in allem kannst sein!

E.J.Aebi