Seite 1 von 1

Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2009, 12:02
von cori
Letzte Nacht habe ich sehr schlecht geschlafen, wegen Kopfschmerzen. Um mich abzulenken, habe ich mir eine Geschichte ausgedacht. Und da bei uns heute Feiertag ist, habe ich auch Zeit gefunden, sie aufzuschreiben. Hier ist sie:




Der Klub der Nicht-Kalendertiere


Ein Fotograf, der die Natur sehr liebte, wollte Kindern die Schönheit der Tierwelt näherbringen und beschloss, einen Kalender mit Tierfotos zu gestalten. Auf der Suche nach ansprechenden Tiermotiven wurde er in allen Tiergattungen fündig. Von den Haustieren wählte er ein edles Pferd mit herrlicher Mähne und eine anmutige Luxuskatze mit Schlafzimmerblick und seidig glänzendem Fell. Von den freilebenden Tieren einen Hirsch mit mächtigem Geweih und ein herziges Eichhörnchen. Bei den Insekten fand er den schönen Schwalbenschwanz und einen leuchtend roten Marienkäfer mit sieben schwarzen Punkten. Bei den Vögeln suchte er den stolzen Adler aus und einen farbenprächtigen Papagei, bei den Meerestieren den fröhlichen Delfin und den bunten Clownfisch, und bei den exotischen Tieren entschied er sich für eine Giraffe und einen sibirischen Tiger mit prächtig gezeichnetem Fell.

Die Wahl war ihm wahrlich schwer gefallen. Da gab es noch so viele andere wunderbare Tiere, die süssen Koalabären, gestreifte Zebras, Elefanten mit ihren Kindern, den majestätischen König der Tiere, aus der Vogelfamilie die Pinguine, die leuchtend gefärbten Eisvögel, den stolzen Schwan, die zauberhaften rosa Flamingos und viele andere Tiere mehr. Genug, um später noch einmal einen Kalender zu machen, dachte er.

Die Tiere, die Fotomodell sein durften, waren mächtig stolz und gründeten einen „Klub der Kalendertiere“. Sie gestalteten ein Emblem in Frühlingsgrün, Sonnengelb und Himmelblau und waren glücklich.

Irgendwo trafen sich ein Rabe, eine garstige Spinne mit behaarten Beinen und eine hässliche Kröte, enttäuscht, dass sie nicht ausgewählt worden waren. „Gegen solche Konkurrenz hatten wir keine Chance“, sagte der Rabe. „Mich hat er keines Blickes gewürdigt“ meinte die Kröte bitter. Und dann beschlossen sie, als kleinen Trost, den „Klub der Nicht-Kalendertiere“ zu gründen. Das Emblem hatte die Farben Rabenschwarz, Schattengrau und Schlammbraun, und sie warteten auf neue Mitglieder.

Sie mussten nicht lange warten. Bald kam eine Ratte aus ihrem Kellerloch gehuscht und gesellte sich zu ihnen. Eine giftige Kobra kam angekrochen, ein Aasgeier, eine Hyäne und ein Hängebauchschwein waren auch bald dabei. Eine Motte kam angeflattert. „Eigentlich bin ich ein Schmetterling“ sagte sie, „aber wer weiss das?“ Dann bekamen sie noch Gesellschaft von einer Kellerassel und einer Fledermaus. Schliesslich kam noch ein Maulwurf in die Runde. „Durch die ganze Welt ist unser Fotograf gereist“, klagte er, „aber auf mich hat er vergessen, obwohl ich schon seit Jahren in seinem Garten lebe!“
„Ach, die Menschen sehen nur auf das Äussere“ sagte die Kellerassel traurig. „Einen Marienkäfer lassen Kinder gerne auf ihren Finger krabbeln. Ich durfte das noch nie.“
„Stimmt,“ meinte die Kröte und sah bekümmert auf ihre warzige Haut. „Ich sehe immer schmutzig aus, selbst wenn ich frisch gebadet habe. Mein Leben lang werde ich wohl vergeblich drauf warten, dass ein Kind mich streichelt.“
„Und zu mir sagen sie: Pfui Spinne! und ich muss laufen, damit ich nicht zertreten werde“ ergänzte die Spinne.

„Ob sich Gott mit uns keine Mühe gemacht hat, als er uns erschaffen hat?“ fragte die Kellerassel. „Warum haben wir kein flauschiges weiches Fell bekommen oder leuchtende Farben?“

„Nein, Gott hat keinen Fehler gemacht,“ ergriff die Spinne das Wort. „Auch wir sind mit viel Liebe gemacht. Die Bibel sagt, dass alles sehr gut war, was Gott geschaffen hat. Doch die Menschen haben den Kontakt mit ihrem Schöpfer verloren, und seitdem läuft vieles schief. Die ganze Schöpfung seufzt, sagt die Bibel. Was machen die Menschen? Unsere Lebensräume werden immer mehr zerstört. Die sogenannten Schädlinge versucht man zu vernichten, doch die sogenannten Nutztiere haben es keinesfalls besser. Habt ihr schon einmal eine Tierfabrik gesehen oder eine Legebatterie für Hühner? Dein Erdloch, lieber Maulwurf, ist ein Palast dagegen!“

Die Tiere sahen sich bedrückt an.

„Gott hat uns trotzdem nicht vergessen“ fuhr die Spinne fort. „Er hat seinen Sohn auf die Erde geschickt, um den Fluch wegzunehmen. Jesus ist sein Name, und er ist ein Freund der Tiere. Er wurde in einem Stall geboren, Ochs und Esel haben ihn mit ihrem Atem gewärmt. Er ist der gute Hirte, der das verirrte Schäflein sucht und nach Hause trägt. Er hat die Menschen daran erinnert, dass Gott selbst für den kleinsten Sperling sorgt. Er ist nicht auf einem hohen Ross nach Jerusalem geritten, sondern hat einen einfachen Esel gewählt.
Noch gehören relativ wenige Menschen zu seinem Volk, aber eines Tages wird er über die ganze Erde herrschen. Dann werden Löwe und Lamm zusammen weiden, und dann…“ Sie sah die Kellerassel an. „…dann werden dich die Kinder auf ihren Zeigefinger krabbeln lassen.“ Und die Kellerassel lächelte.

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2009, 14:31
von fortuna
Liebe cori

vielen Dank für diese sehr schöne Geschichte!
Ich werde sie heute Abend meinen Kindern vorlesen! ;)

Liebe Grüsse und noch einen schönen Nachmittag
fortuna

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2009, 14:43
von bigbird
Gefällt mir auch sehr, deine Geschichte! Da ich keine Kinder habe, um sie ihnen vorzulesen, werde ich sie irgendwann verwenden, wenn ich einen Input zu machen habe oder sowas :)

bigbird

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2009, 15:51
von bigbird
Wieso eigentlich "Tiergeschichte für Kinder"?

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2009, 15:56
von cori
bigbird hat geschrieben:Wieso eigentlich "Tiergeschichte für Kinder"?

Es haben hoffentlich auch die Erwachsenen Freude dran. :)

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Fr 1. Mai 2009, 16:05
von bigbird
cori hat geschrieben:
bigbird hat geschrieben:Wieso eigentlich "Tiergeschichte für Kinder"?

Es haben hoffentlich auch die Erwachsenen Freude dran. :)



eben :]

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Sa 2. Mai 2009, 08:26
von Yehudit
Danke cori

Dass ist wahrlich eine ganz wundervolle Geschichte.

Liebi Grüessli Yehudit

Tiergeschichte für Erwachsene die Kinder geworden sind

BeitragVerfasst: Sa 2. Mai 2009, 19:31
von Schoham
Nicht das ich Dir wünschte nochmals schlecht schlafen zu können liebe Cori - doch wenn daraus so rührende und wunderschöne Geschichten entstehen...?! Danke :umarm:

Re: Tiergeschichte für Kinder

BeitragVerfasst: Di 10. Nov 2009, 00:16
von Sandra73-
Liebe cori,

Du kannst das nicht mehr lesen, ich weiss :(
Aber auf der Suche nach etwas ganz anderem bin ich über Deine Geschichte hier gestolpert...die ich damals nicht entdeckt habe....und ich find sie so wunderschön und sie hat mich eben so sehr berührt.....schade dass ich es Dir nicht mehr sagen kann.....und wenn ich wieder einmal erklären soll, wie Jesus ist, dann wird mir in den Sinn kommen, dass es Jesus ist, der auch symbolisch gesehen die Kröte liebevoll streichelt und der voller Liebe die Spinne über seine Hand krabbeln lässt.....und die Kellerassel....und sich freut.... :)) :cry: :)) :cry:
Ja, die Geschichte ist wahrlich nicht nur für Kinder :praise:
Sandra