HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Dem Menschen Ausgeliefert

Express yourself! Be creative!

Moderator: firebird

Dem Menschen Ausgeliefert

Beitragvon Dietrich » Di 25. Feb 2003, 23:05

Betreff: Dem Menschen Ausgeliefert

Den Menschen ausgeliefert

Wenn wir in höchsten Nöten sein und wissen nicht, wo aus noch ein, und finden weder Hilf noch Rat, ob wir gleich sorgen früh und spat,
so ist dies unser Trost allein, dass wir zusammen insgemein dich anrufen, o treuer Gott, um Rettung aus der Angst und Not,
und heben unser Aug und Herz zu dir in wahrer Reu und Schmerz und flehen um Begnadigung und aller Strafen Linderung,
die du verheißest gnädiglich allen, die darum bitten dich im Namen deins Sohns Jesu Christ, der unser Heil und Fürsprech ist.
Drum kommen wir, o Herre Gott, und klagen dir all unsre Not, weil wir jetzt stehn verlassen gar in großer Trübsal und Gefahr.
Sieh nicht an unsre Sünde groß, sprich uns davon in Gnaden los, steh uns in unserm Elend bei, mach uns von allen Plagen frei,
auf dass von Herzen können wir nachmals mit Freuden danken dir; gehorsam sein nach deinem Wort, dich allzeit preisen hier und dort.


Gegenwart
Nimm dir Zeit zu denken.
Nimm dir Zeit zu beten.
Nimm dir Zeit zu lachen.
Das ist die Quelle der Kraft.
Das ist die größte Macht auf Erden.
Das ist die Musik der Seele.
Nimm dir Zeit zu spielen.
Nimm dir Zeit zu lieben und geliebt zu werden.
Nimm dir Zeit zu geben.
Das ist das Geheimnis ewiger Jugend.
Das ist das von Gott verliehene Privileg.
Der Tag ist zu kurz, um egoistisch zu sein.

Nimm dir Zeit zu lesen.
Nimm dir Zeit, freundlich zu sein.
Nimm dir Zeit zu arbeiten.
Das ist die Quelle der Weisheit.
Das ist die Straße zum Glück.
Das ist der Preis des Erfolgs.

Nimm dir Zeit für Werke der Nächstenliebe.
Sie sind der Schlüssel zum Himmel.



Liebe Gemeinde,


Was sich da an Unglück in seinem Lied anhäuft, erinnert mich an manche Psalmen des Alten Testaments, in denen der Beter Gott schildert, wie ausweglos er sich fühlt, wie ausgeliefert an fremde, dunkle Mächte. Und hier wie dort empfindet der, der spricht, das Unglück als Strafe Gottes: Wir „heben unser Aug und Herz / zu dir in wahrer Reu und Schmerz / und flehen um Begnadigung / und aller Strafen Linderung“. Und: „Sieh nicht an unsre Sünde groß, / sprich uns davon in Gnaden los.“

Ich gebe zu, ich habe Schwierigkeiten mit der Wortwahl dieser Verse. Ihr altertümlich büßerhafter Grundton reizt mich zum Widerspruch. Unglück, Bedrängnis soll Strafe Gottes sein für meine Schuld? Was für ein düsteres Bild von Gott wird mir da gezeichnet? Mein Eindruck ist: Er kommt mir vor wie die bedrohliche, strafende Figur, mit der früher unartigen Kindern Angst eingejagt wurde.

Sicher liegt der Grund zu einem großen Teil darin, dass in der Vorstellungswelt des 16. Jahrhunderts Kriege, Naturkatastrophen, Unglücke und Seuchen weitgehend als Strafen Gottes angesehen wurden, weil die Menschen noch keine Kenntnis von deren Ursachen besaßen. Und ich nehme auch an, dass sie sich Gott als Herrscher ganz ähnlich vorstellten wie die weltlichen Fürsten, Könige und Kaiser ihrer Zeit. – So erkläre ich mir den demütigen Ton des Liedes.

Aber wir leben nicht mehr im 16. Jahrhundert wie Paul Eber, der Dichter unseres Liedes. Wir wissen, dass Kriege immer von Menschen angezettelt werden, wir erforschen die Ursachen für Naturkatastrophen, und wir kennen die Erreger fast aller Krankheiten. Wir leben in einer Demokratie, und die Vorstellung von Gott als einer Art himmlischer Bundeskanzler wäre nur komisch.

Wir sind inzwischen weit davon entfernt, es als Strafe Gottes anzusehen, wenn uns ein Unglück trifft. Es ist eher umgekehrt so, dass wir manchmal die Frage hören: „Wie konnte Gott das zulassen?“, zum Beispiel, wenn ein junger Mensch stirbt. Die Zeiten haben sich geändert.

Sollen wir also das Lied nicht mehr singen, hätte es vielleicht sogar bei der Zusammenstellung des neuen Gesangbuches vor einigen Jahren unter den Tisch fallen sollen?

Nein. Liedertexte früherer Tage sind – genau so wie die noch viel älteren biblischen Überlieferungen – Dokumente des Glaubens an Gott aus einer bestimmten Zeit. Und es zeigt sich – unabhängig vom Wandel der Zeiten –, dass Menschen die gleichen Fragen stellen, die ähnlichen Ängste haben wie ihre Vorfahren oder Urahnen.

„In höchsten Nöten sein“, sich in größter Not befinden – das erleben Menschen ja auch heute, zwar unter anderen Umständen, aber nicht weniger bedrohlich als vor 450 Jahren. Die Furcht ist geblieben, die uns manchmal überfällt: wir „wissen nicht, wo aus noch ein.“ Ich bin sicher, dass jeder von uns dieses Gefühl schon gespürt hat, ganz besonders dort, wo wir unter der Willkür anderer Menschen leiden.

Schüler, von Mitschülern verspottet, schikaniert und gejagt… Jeder Schultag ein neuer Tag voll Angst, Alpträume in der Nacht.

Angestellte, vom „Mobbing“ ihrer Kollegen krank gemacht… Jeder Arbeitstag ein neuer Tag der Demütigungen und Herabsetzungen.

Lebenspartner, in deren Beziehung nur noch das Recht des Stärkeren gilt… Jeder Wochentag ein neuer Tag des Kampfes mit bösen Worten oder noch Schlimmerem.

Menschen, denen ein Nachbar das Leben zur Hölle macht… Jede Woche eine neue Woche der Giftigkeiten bis hin zum Treffen vor Gericht.

„Wenn wir in höchsten Nöten sein“. – Ja, das ist bis heute geblieben: die seelische Not, bis zur Verzweiflung, weil ich anderen Menschen ausgeliefert bin, die mich drangsalieren, sei es körperlich, sei es durch verächtliche Worte, herabsetzendes Geschwätz, durch Neid, Lüge oder Streit.

„So ist dies unser Trost allein, / dass wir zusammen insgemein / dich anrufen, o treuer Gott, / um Rettung aus der Angst und Not.“ – Gott gemeinsam anrufen im Gebet.
Beten kann helfen. Im Gebet trete ich in Zwiesprache mit Gott. Ich trete damit aus meinem Alltag heraus, in einen geschützten Raum. Und wenn ich bete, erinnere ich mich daran, dass ich nicht allein bin in meiner Ausweglosigkeit. Dass ich mich mit meinem „weder aus noch ein“ an Gott wenden kann. Es ist ja bereits ein erster Schritt, wenn ich Gott gegenüber offen ausspreche, was ich erlebe, was mir Angst macht, weil es auf diese Weise für mich klarer wird und nicht mehr in seiner nebelhaften Bedrohlichkeit verharrt.

Beten kann auch helfen, weil sich im Zwiegespräch mit Gott die Gedanken ordnen lassen. Ich beginne Stück für Stück zu sortieren, was mich bedrängt, indem ich es nacheinander ausspreche. Es stürzt nicht mehr alles gleichzeitig auf mich ein. Ich kann mich auf das Wesentliche, Wichtige konzentrieren. Und mit dem Blick auf das, was wichtig ist, erkenne ich den Weg, den ich gehen kann.

Aber manchmal sind mir dann auch Menschen eingefallen, die ebenso wie Jesus „in höchsten Nöten“ durch das Gebet die Kraft fanden, ihren Weg weiter zu gehen. Von den römischen Zirkusarenen der ersten Christenheit bis zu den Gefängnissen, Konzentrationslagern oder Elendsquartieren der Neuzeit reichen die Beispiele.

Ich war, Gott sei Dank, noch nie anderen Menschen auf Tod und Leben ausgeliefert. Doch das Gefühl, von anderen „auf Gedeih und Verderb“, wie wir sagen, abhängig zu sein, das habe ich schon erlebt. Die innere Not, „nicht aus noch ein“ zu wissen, das Durcheinander der Gefühle, der Gedanken – das ist mir nicht fremd.

Ich weiß auch, dass es manchmal schwer sein kann, dann zu beten. Manches Mal war ich zu müde, zu erschöpft. Wie die Jünger in Gethsemane. Doch es hilft mir, dass Jesus gesagt hat: Euer Vater weiß, was ihr bedürft, ehe ihr ihn bittet. Das gibt mir Luft und macht mich frei, es immer wieder zu probieren: Gott zu bitten und ihm zu danken. Allein und gemeinsam mit anderen.

Amen.

Peter Kusenberg
Pastor und freier Journalist



--------------------------------------------------------------------------------
Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich. Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos. Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart. Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll. Klugheit ohne Liebe macht gerissen. Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch. Ordnung ohne Liebe macht kleinlich. Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch. Macht ohne Liebe macht gewalttätig. Ehre ohne Liebe macht hochmütig. Besitz ohne Liebe macht geizig. Glaube ohne Liebe macht fanatisch. Leistung ohne Liebe macht brutal. Urteilsfähigkeit ohne Liebe macht unweise. Wahrheit ohne Liebe macht eitel. Können ohne Liebe macht egoistisch. Eifer ohne Liebe macht eifersüchtig. Vergebung ohne Liebe macht nachtragend. Erfolg ohne Liebe macht einsam. Leiden ohne Liebe macht bitter. Überlegenheit ohne Liebe macht ironisch. Spontaneität ohne Liebe macht unduldsam. Gehorsam ohne Liebe macht sklavisch. Leben ohne Liebe ist sinnlos.
Günther Lazik
Den Predigttext habe ich in den Göttinger Predigten gefunden,ich habe ihn aber ein wenig verändert .Mir gefällt er ,er ist wertvoll für mich , weil ich durch ihn erkenne ,dass wir Menschen Tag für Tag mit Sünde schuldig sind,und der einzige Weg,ist der Weg mit Jesus Christus


Dietrich
Newcomer
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 30. Nov 2002, 04:58

Re: Dem Menschen Ausgeliefert

Beitragvon Gnu » Sa 19. Jun 2010, 18:09

Dietrich hat geschrieben:Den Predigttext habe ich in den Göttinger Predigten gefunden,ich habe ihn aber ein wenig verändert .Mir gefällt er ,er ist wertvoll für mich , weil ich durch ihn erkenne ,dass wir Menschen Tag für Tag mit Sünde schuldig sind,und der einzige Weg,ist der Weg mit Jesus Christus


Lieber Dietrich

du hast den gleichen Text am Freitag, 3. Januar 2003 um 18:35 schon einmal gepostet, ohne deinen oben in meinem Beitrag zitierten Zusatz allerdings.

viewtopic.php?f=19&t=2044

Liebe Grüsse vom Gnu, welches Dinge merkt, die anderen entgehen.
Je kürzer dein Beitrag, desto eher lese ich ihn.
Links, Rechts, Links – Hinter dem Hauptmann stinkts.
Noch 855 Beiträge bis zum Ende des Forums.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11490
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Dem Menschen Ausgeliefert

Beitragvon Taube » Fr 25. Jun 2010, 15:57

Dietrich hat geschrieben:Gegenwart
Nimm dir Zeit zu denken.
Nimm dir Zeit zu beten.
Nimm dir Zeit zu lachen.
Das ist die Quelle der Kraft.
Das ist die größte Macht auf Erden.
Das ist die Musik der Seele.
Nimm dir Zeit zu spielen.
Nimm dir Zeit zu lieben und geliebt zu werden.
Nimm dir Zeit zu geben.
Das ist das Geheimnis ewiger Jugend.
Das ist das von Gott verliehene Privileg.
Der Tag ist zu kurz, um egoistisch zu sein.

Kann ich nicht auch denkend beten? ...oder betend denken?
Kann ich nicht auch spielend lieben oder liebend spielen?

Warum muss ich alles so voneinander trennen?

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47


Zurück zu Gedichte/Weisheiten/Zitate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |