HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Lesbische Reformierte Pfarrerin

Evangelisch-reformierte Kirchen, lutherische Kirche, anglikanische Kirche

Moderator: bigbird

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 15:28

Original von sugi
Original von rejo
Dann komm doch mal rüber mit deinen y-fachen Stellen. Und bitte nicht etwas behaupten, nur um um punkten zu können. Du musst schon jede Stelle hier benennen können. Sonst gilt das nichts!

Wenn Mann neben Mann liegt wie Mann neben Frau, ist das Gott ein Gräuel. Wo in Letzterem was von Sex gesagt wird, ist mir ein Rätsel.

(fett gedrucktes von mir) du meintest Frau neben Frau, oder meinst du es so??!
Also wie mir scheint hast du die Bibelverse nicht wirklich gelesen, denn es steht ganz klar, was Gott meint!

greez


Was steht denn in 3 Mo 18, 22? Und wovon ist gar keine Rede in dieser Stelle?
Und hier mal was zum nachlesen: 3 Mo 18, 22: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel. :shock: :D

Was meint er denn, dein Gott, alias Mose alias Esra?
Warum schreibe ich das? Lies dazu meinen Beitrag im Thread "Ist Israel das asuerwählte Volk?" vom 17.10 von 15:03 Uhr. Von Gott stammen nur die Zehn Worte (= Zehn Gebote) und vom wem stammen die anderen Gesetze?

Das sind folgende Textstellen: Einmal heißt es dort: Mose schrieb auf und dann heißt es wieder Gott hat das geschrieben. Wer hat denn nun was geschrieben? In 2 Mo 31, 18 schrieb Gott die Zehn Gebote auf die zwei Steintafeln. Und in 5 Mo 5, 22 steht dasselbe und in 5 Mo 10, 4 ebenso. Und in 2 Mo 24,4 schreibt Moses selbst was auf. Aber das sind nicht die 10 Gebote, nämlich Gottes Gebote.
Ergo: Es gibt Gesetze des Mose und Gottes Gebote. Und das sind die bekannten 10 Gebote. Und in denen findet sich nichts von "sexuellen Gräueln". Was scheren mich daher die Gebote eines Mose? Wenn du dich auf die Gebote eines Moses alias eines Esra berufst, ist das nicht christlich sondern jüdisch.

Gruß

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon sugi » Mo 12. Nov 2007, 16:04

Original von rejo
Was steht denn in 3 Mo 18, 22? Und wovon ist gar keine Rede in dieser Stelle?
Und hier mal was zum nachlesen: 3 Mo 18, 22: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel. :shock: :D

Es steht im 3.Mose18,22
Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: ein Greuel ist es.

Du machst da ein durcheinander!!


greez



Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6990
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon LordAlm » Mo 12. Nov 2007, 16:08

Original von Kantate
Sie ist so wie sie ist und Punkt. Wenn Gott sie so wollte wird er schon seine Gründe dafür haben.
Hallo Kantate,
Wenn ich 3. Mose 20,13 lese so kann es doch nicht sein, wie du es darstellst. Es ist vor Gott Sünde und Übertretung seines Willens. Oder willst du Gott unterstellen, dass er die Sünde liebt? :warn: LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 16:20

Original von sugi
Original von rejo
Dann komm doch mal rüber mit deinen y-fachen Stellen. Und bitte nicht etwas behaupten, nur um um punkten zu können. Du musst schon jede Stelle hier benennen können. Sonst gilt das nichts!

Wenn Mann neben Mann liegt wie Mann neben Frau, ist das Gott ein Gräuel. Wo in Letzterem was von Sex gesagt wird, ist mir ein Rätsel.

(fett gedrucktes von mir) du meintest Frau neben Frau, oder meinst du es so??!
Also wie mir scheint hast du die Bibelverse nicht wirklich gelesen, denn es steht ganz klar, was Gott meint!


Im Römer heisst es im Kap.1,24-32 Das Resultat des Unglaubens

24 Darum hat Gott sie dahin gegeben in den begierden ihrer Herzen in Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden, 25 sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst dargebracht haben statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen. 26 Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, 27 und ebenso haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen, sind ihrer Wollust zueinander entbrannt, indem sie Männer mit Männern Schande trieben, und empfingen den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst. 28 Und wie sie es nicht für gut fanden, Gott in der Erkenntnis festzuhalten, hat Gott sie dahingegeben in einen verworfenen Sinn, zu tun, was sich nicht ziehmt: 29 erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Ohrenbläser, 30 Verleumder, Gotteshasser, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, den Eltern Ungehorsame, 31 Unverständige, Treulose, ohne natürliche Liebe, Unbarmherzige. 32 Obwohl sie Gottes Rechtsforderung erkennen, dass die, die so etwas tun, des Todes würdig sind, üben sie es nicht allein aus, sondern haben auch Wohlgefallen an denen, die es tun.

greez


Was will uns diese Stelle sagen und was nicht? Und wo steht da was von lesbischer Liebe? Da steht nur was von schändlichen Männern. Entweder war das dem Apostel egal oder er wusste nichts davon oder er hielt dieses Vergehen für wenig bedeutsam, da damals nur Männer bedeutsam waren. :D

Und weshalb zwang Gott die Menschen zu widernatürlichem Sex? Weil sie nicht glaubten! Und was ist nicht die Ursache für diesen Sex: Die Schwachheit der Menschen.
Gott wollte das so. Ja, wenn er das will, was kann Mensch schon dagegen unternehmen?

Komisch, hier wird der Glaube an Gott so groß herausgestrichen als das Nonplusultra eines christlichen Lebens. In der zentralen Botschaft Jesu in den Evangelien liest sich das aber anders. Es ist nicht blinder Gottesglaube und blinder Gehorsam gefordert sondern die tätige Liebe zum Mitmenschen, die Hilfe für den Nächsten, wenn er in Not und Gefahr ist. Zentrale Stellen dazu sind Mt 25, 31ff, Lk 10, 25-37, die Wundererzählungen im Mk-Ev, besonders die am Sabbat, die Bergpredigt in Mt 5-7.
Und ein Römerbrief will das alles in Frage stellen dürfen? Wer will solch verkümmerte Bibelexegese ernsthaft vertreten wollen?

Gruß

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 16:24

Original von sugi
Original von rejo
Was steht denn in 3 Mo 18, 22? Und wovon ist gar keine Rede in dieser Stelle?
Und hier mal was zum nachlesen: 3 Mo 18, 22: Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel. :shock: :D

Es steht im 3.Mose18,22
Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: ein Greuel ist es.

Du machst da ein durcheinander!!


greez


Wer ich? Bin ich die Lutherbibel von 1984? Das ist ein originales Zitat. Hast du daran was auszusetzen? Was Marginales oder was Essentielles?
Und erkläre mal, ob das von Gott ist oder von Esra?

Rejo

rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 16:35

Original von LordAlm
Original von Kantate
Sie ist so wie sie ist und Punkt. Wenn Gott sie so wollte wird er schon seine Gründe dafür haben.
Hallo Kantate,
Wenn ich 3. Mose 20,13 lese so kann es doch nicht sein, wie du es darstellst. Es ist vor Gott Sünde und Übertretung seines Willens. Oder willst du Gott unterstellen, dass er die Sünde liebt? :warn: LG LA


Vom wem stammt dieses Gebot in 3 Mo 20, 13? Von Gott, von Moses oder von Esra?
Und erst wenn das geklärt ist, kann man sagen, ob solches Tun eine Sünde vor Gott ist.

Objektiv gefragt: Seit wann ist Liegen eines Mannes neben einem Mann schlechthin schon Sünde vor Gott?
Und was ist bei solchem Tun denn nun das Sündige? Es ist definitiv nicht klar, worin die Sünde bestehen soll und was Gott daran stören soll? Oder geht es mal wieder um den dummen blinden Gehorsam, der damit abgetestet werden soll?

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Oli4 » Mo 12. Nov 2007, 16:55

Original von rejo

Wovon hängt also der Zugang zum ewigen Leben ab? Von der Gnade Gottes oder vom sozialen Tun des Einzelnen?

Von der Gnade. Seine Gnade ist das einzige Werk das vor Ihm Bestand hat. Das Werk des Sohnes.

Du hast wieder den Vers 46b vergessen zu lesen.

Viel Erfolg beim dich selber erlösen wollen :cry:
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5937
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 17:19

Original von Oli4
Original von rejo

Wovon hängt also der Zugang zum ewigen Leben ab? Von der Gnade Gottes oder vom sozialen Tun des Einzelnen?

Von der Gnade. Seine Gnade ist das einzige Werk das vor Ihm Bestand hat. Das Werk des Sohnes.

Du hast wieder den Vers 46b vergessen zu lesen.

Viel Erfolg beim dich selber erlösen wollen :cry:


Wann ist man gerecht und wodurch wird man gerecht? Wohl übersehen? :D


Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Kantate » Mo 12. Nov 2007, 17:20

Original von rejo
Original von LordAlm
Original von Kantate
Sie ist so wie sie ist und Punkt. Wenn Gott sie so wollte wird er schon seine Gründe dafür haben.
Hallo Kantate,
Wenn ich 3. Mose 20,13 lese so kann es doch nicht sein, wie du es darstellst. Es ist vor Gott Sünde und Übertretung seines Willens. Oder willst du Gott unterstellen, dass er die Sünde liebt? :warn: LG LA


Vom wem stammt dieses Gebot in 3 Mo 20, 13? Von Gott, von Moses oder von Esra?
Und erst wenn das geklärt ist, kann man sagen, ob solches Tun eine Sünde vor Gott ist.

Objektiv gefragt: Seit wann ist Liegen eines Mannes neben einem Mann schlechthin schon Sünde vor Gott?
Und was ist bei solchem Tun denn nun das Sündige? Es ist definitiv nicht klar, worin die Sünde bestehen soll und was Gott daran stören soll? Oder geht es mal wieder um den dummen blinden Gehorsam, der damit abgetestet werden soll?

Rejo


Als mein Bruder seine Chemotherapie bekam war ein Freund bei ihm und hat ihn im Arm gehalten weil es ihm so schlecht ging. Die beiden sind nicht schwul und waren es niemals.
Und als mein Enkelsohn starb war ein Freund bei meinem Sohn und hat ihn stundenlang festgehalten damit er nicht durchdreht. Auch die beiden sind nicht schwul.

Wenn es nach euch geht sind sie Gott ein Greuel oder wie? Es ist doch wirklich nicht zu fassen.
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Kantate » Mo 12. Nov 2007, 17:28

Original von LordAlm
Original von Kantate
Sie ist so wie sie ist und Punkt. Wenn Gott sie so wollte wird er schon seine Gründe dafür haben.
Hallo Kantate,
Wenn ich 3. Mose 20,13 lese so kann es doch nicht sein, wie du es darstellst. Es ist vor Gott Sünde und Übertretung seines Willens. Oder willst du Gott unterstellen, dass er die Sünde liebt? :warn: LG LA


Lieber LordAlm

da ja immer gerne die Evolution abgelehnt und gesagt wird, dass wir alle von Gott erschaffen sind so wie wir sind , frage ich dich, wie es sein kann, dass wenn schwul sein oder lesbisch sein in Gottes Augen Sünde ist, er solche Menschen erschafft? Da erscheint mir einiges nicht sehr logisch in der Denkweise.
Entweder es gibt doch die Evolution, oder Gott hat es zugelassen dass diese Menschen so sind wie sie sind, und dann dürfen sie es auch leben, weil alles andere wieder unlogisch wäre oder aber Gott ist schlicht und ergreifend ein Fehler unterlaufen. :shock: :cry:
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Oli4 » Mo 12. Nov 2007, 17:36

Original von F.R.O.G
Na, dann bitte ich euch bei diesem einen Thema zu bleiben und nicht einen Rundumschlag gegen die Homosexuellen zu tätigen!
Niemand schlägt rundum. 8-)


Ich sagte, ich hätte auch Mühe bei einer Lesbe in den Gottesdienst zu gehen......und ich sagte, dass Homosexualität nicht gottgewollt ist....
.....aber gleichzeitig frage ich mich, wieso ER dann solche Menschen schuf......

Und wieso hättest Du Mühe? Etwa wegen deinem Gewissen? ;)

Wieso Gott die Möglichkeit der Homosexualität geschaffen hat?
Hat er sie oder ist es Folge der gefallenen Schöpfung?
Die Schöpfung war gut als sie geschaffen wurde.


Auf jedenfall verwendet Gott die Verirrung wie folgt:

18 Denn es wird offenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten, 19 weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbart. 20 Denn sein unsichtbares Wesen, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, wird seit Erschaffung der Welt in dem Gemachten wahrgenommen und geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; 21 weil sie Gott kannten, ihn aber weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde. 22 Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden 23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes vom vergänglichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren. 24 Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in die Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden, 25 sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst dargebracht haben statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen.

26 Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, 27 und ebenso haben auch die Männer18 den natürlichen Verkehr mit der Frau19 verlassen, sind in ihrer Begierde zueinander entbrannt, indem die Männer mit Männern Schande trieben, und empfingen den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst.

Vers 25 = Folge ihres Tuns

Vers 26 Begründung Gottes



Natürlich darfst du die Meinung vertreten, dass dich eine lesbische Pfarrerin stört...
musst ja auch nicht in dessen Gottesdienst gehen....
...aber eben, die einen hetzen ja regelrecht auf die Homosexuellen!!

Wer hetzt?

Besser wäre die konsequente Verwendung der Vergebung, die sieht man hier im Forum schon eher weniger oft. Das wäre aber ein anderes Thema. ;)

vielleicht würde es mit Barmherzigkeit besser gelingen??!!
Schon mal davon gehört, dass die Liebe, welche von Gott kommt, alle Sünde und alle Scham zudeckt wie ein Mantel?
Kennt ja sicher die Geschichte vom betrunkenen Noah und dessen Söhne....

Vergebung ist der erste Akt der Barmherzigkeit....

Ja, seine Liebe hat dem Sünder alle Sünde bereits zugedeckt Fröschel.
Sollen wir nun darin stehen bleiben und weiterhin unsere Laster tun ohne sie zu sehen und zu bekennen?
Also ich wäre froh ich könnte einiges so besser tun und meine Gebete wären jeweils ein Stück kürzer :)) :baby:
Deshalb Glaube, Hoffnung Liebe




Ist es Liebe Fehler und falsche Wege nicht aufdecken zu dürfen, oder gar nicht aufdecken zu sollen??
Ich hätte kaum mehr etwas zu bekennnen :shock: uiiiiuiii das wäre aber eine Gratwanderung...

Ist es nicht wie beim eigentlichen Inhalt unserer Errettung, erst unsere Sündhaftigkeit einzusehen um die Notwendigkeit eines Eretters erst begreifen zu können um dann dem Eretter eben diese erkannten Lebens-Sünde zu bekennen?
Ist es nicht auch im anschliessenden Alltag des Eretteten genau so, dass wir unsere Sünden dem Vater bekennen sollen um unser Beziehung wieder gerade zu bringen?
Kan ich das ohne zu begreiffen wo ich falsch laufe?


Wie kann ich denn nun richtig richten? Indem ich nicht mehr unterscheide, nicht mehr differenziere und nicht mehr die Bibel konsultiere zu diversen Fragen? Kaum.
Du sollst gar nicht richten.....auch nicht über die dir unbekannte Pfarrerin.

Lies doch bitte ohne Emotionen mein Geschreibsel..
Du kannst noch lange mir sagen ich soll nicht richten, wenn Du etwas anderes darunter verstehst.... ich hab meine Pos. dazu klar beschrieben.

Ich werde keinen Fuss in diese Welt wagen ohne nach biblischem Masstab Situationen und Menschen einzuschätzen, darüber zu befinden und zu urteilen und mich auf dieser geschaffenen Grundlage von mich beeinflussbar Falschem fernzuhalten.





.....richten beginnt im Herzen!

Dein Herz richtet sich nach deinem Verstandenen Wissen aus.

Es gibt wohl viel Biblisches, nach dessen ich mich im Herzen ausrichte und trotzdem (noch) nicht wirklich verstanden habe. Ich bin dabei aber auf Gedeih und Verderben der Richtigkeit der Ausrichtung ausgesetzt. Was prüfbar ist sollen wir unbedingt prüfen (und sich die notwendige Zeit dazu lassen) und für den Rest haben wir Gläubige die Hoffnung und die immermögliche Busse der Umkehr.


Dazu die Aussage Gottes Wort:
Röm 12,2 Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung des Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Wir sollen also unserern Sinn verwandeln lassen (passiv) indem wir der Welt nicht gleichförmig sind (aktiv).
Dann erst bekommen wir die Grundlage um prüfen zu können.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5937
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Enggi » Mo 12. Nov 2007, 17:39

Original von onThePath
Original von Enggi
Original von sugi

..und wenn jemand Homosexuell ist, so sind es die Auswirkungen der Vorfahren...so wie vieles auch auf der Welt!!!
Meinst du mit Auswirkungen der Vorfahren, dass von den Vorfahren Zaubereisünden getan wurden?
Dazu empfehle ich die Beispiele von Kurt Koch, der ja die Auswirkung des Okkulten und anderer Sünden auch auf die Ursache zur Vorfahrensschuld und in die andere Richtung Auffälligkeiten bei deren Kindern hin untersucht hat ;)

Demnach ergeben sich aus Vorfahrensschuld mitunter unüberwindliche Hemmnisse, innerlich frei zu werden ( von einigen deutlicheen, negativen Charaktereigenschaften ) und anderseits Hemmnisse sich zu Christus hinzuwenden.

Die Seelsorge spricht ja andererseits von Erfolgen bei der Lösung solcher Vorfahrensschuld.

lg, oTp
Das weiss ich schon, aber ich will wissen, ob Sugi das meint oder etwas anderes.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11110
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Oli4 » Mo 12. Nov 2007, 17:52

Original von Kantate
da ja immer gerne die Evolution abgelehnt und gesagt wird, dass wir alle von Gott erschaffen sind so wie wir sind , frage ich dich, wie es sein kann, dass wenn schwul sein oder lesbisch sein in Gottes Augen Sünde ist, er solche Menschen erschafft? Da erscheint mir einiges nicht sehr logisch in der Denkweise.
Entweder es gibt doch die Evolution, oder Gott hat es zugelassen dass diese Menschen so sind wie sie sind, und dann dürfen sie es auch leben, weil alles andere wieder unlogisch wäre oder aber Gott ist schlicht und ergreifend ein Fehler unterlaufen. :shock: :cry:

Heisse zwar nicht LA aber melde mich trotzdem :baby:

Was heisst es denn für dich,liebe Kantate, dass wir in einer gefallenen Welt leben?
Wo liegen denn für dich die von Gott bestimmten Folgen der Sünde Adam und Evas?

Hat denn Gott nicht die Welt als gut geschaffen und kaum war sie entstanden haben die Folgen der Sünde die Schöpfung dem Verderben ausgesetzt?



Wäre denn deiner Ansicht ein Mann der serienmässig Frauen vergewaltigt nicht ebenso ein so geschaffenes und unveränderliches Wesen? Oder der Pädophile? Oder der Nekrophile? usw.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5937
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Enggi » Mo 12. Nov 2007, 17:55

Original von Kantate

Wenn sie das tut muss sie das mit Gott abmachen. Das heißt für mich aber nicht dass sie als Pfarrerin unglaubwürdig ist. Sie hat dieses "Lesbischsein" mitbekommen. Das heißt nicht dass sie geistig behindert ist oder krank. Sie ist so wie sie ist und Punkt. Wenn Gott sie so wollte wird er schon seine Gründe dafür haben.
Gott hat also gewollt, dass sie eine Veranlagung zum Sündigen mitbekommt und diese auch auslebt?
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11110
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon kingschild » Mo 12. Nov 2007, 19:30

Original von F.R.O.G
Da geb ich dir ganz und gar Recht, Kingschild! Die Frage stellt sich doch,
1.ob diese Frau Pfarrerin ihre Homosexualität als Sünde erkannt hat und
2. ob sie gegen diese ankämpft und
3. ob sie "es" trotz und mit Gott nicht geschafft hat.....

Was wissen wir schon über Homosexualität?
Wer hier war jemals in dieser Lage homosexuell zu sein? Wer hier konnte diese Veranlagung einfach so ändern, als ob es sich um eine Sünde handeln würde, welche für uns einfach ist, sie nicht mehr zu tun?

Sünde entsteht durch unser Denken und dem folgt das Handeln - Homosexuell ist Mann oder Frau und das, ob sie wollen oder nicht.

Bei der Sünde können wir sie tun oder eben nicht - können das Homosexuelle auch?

Kann etwas überhaupt Sünde sein, wenn Mann oder Frau so veranlagt geboren werden?



Nein, das sind sicherlich nicht die Gründe des Mitgliederschwundes der Kirchen.....glaube ich echt nicht!

Sind es nicht vielmehr die Zuchtmeister an allen Orten, welche gehörig Druck und somit auch Macht auf "ihre" Schäfchen ausüben???



Gut ich habe ja auf die 3 Punkte auch hingewiesen und dies wäre eben zu prüfen wie jemand zu diesen 3 Punkten Stellung nimmt...


Da ich über Homosexualität nicht viel weiss aber über menschliche Begierden doch sehr viel weiss..halte ich mich doch in etwa an das was im Römerbrief über die Begierden von Mann zu Mann und Frau zu Frau steht. Wenn dort etwas steht das diese Begierden etwas mit der Frucht des Unglaubens zu tun hat...dann kann ich das sehr gut nachvollziehen und es verwundert mich dann das ein solcher Mensch der die Frucht des Unglaubens bringt dann als Leiter auf einmal gute Frucht/Lehre bringen soll. Also wie soll ich den Menschen predigen der Sünde zu entfliehen wenn ich evt. nicht einmal bereit bin dies selbst zu tun, und evt. sogar meine Sünde rechtfertige, mit Hilfe der Bibel?

Das die Begierden seit dem Sündefall fester Bestandteil (von Geburt an) des sündigen Menschen sind und jeder Christ bemüht sein soll diese abzulegen ist das was mich die Bibel lehrt. Da steht nichts von einer Ausnahme bei Hetero aber auch nichts von einer Ausnahme für die zweite Gruppe. Zudem steht das auch von Leitern mehr erwartet wird als von den Schäfchen..(Vorbild)..das ist es was ich in der Bibel lese.

Auch ich wurde mit Begierden geboren die ich ablegen musste und nicht einfach als angeboren rechtfertigen konnte oder als Krankheit oder als natürlich..trotzdem das man als Sünder geboren wird kann man auch als Mensch gezielt Raum geben für gewisse Begierden die einem dann früher oder später zum Gefängnis werden..oder wie gesagt als Sklave seines sündigen Verhaltens.

Wenn also die Schäfchen gelehrt werden abzulegen dann erwartet man vom Hirten doch ein wenig mehr...zumindest ich..die Hirten sollten die Schäfchen führen und nicht die Schäfchen dem Hirten sagen was biblisch ist und was nicht.

Über den zweiten Punkt denn Du angemerkt hast ist klar das es auch noch weitere Gründe gibt..ich habe nur einen genannt der meiner Ansicht sehr viel dazu beiträgt..

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6622
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon sugi » Mo 12. Nov 2007, 20:26

Original von Enggi
Original von sugi
..und wenn jemand Homosexuell ist, so sind es die Auswirkungen der Vorfahren...so wie vieles auch auf der Welt!!!
Meinst du mit Auswirkungen der Vorfahren, dass von den Vorfahren Zaubereisünden getan wurden?

Ich habe jetzt eigenlich nicht an die Zauberei gedacht..und ich denke mir auch, dass die Römer Stelle auch nicht dies andeutet.. Intressanterweise haben sie genau nach dem Sündenfall, Schamgefühle!! Finde ich intressant..denn wenn du die Welt anschaust, hat du die ganze Auswirkung wieder von..was sich alles vermehrt in wievielen Abwegen überhaupt..krass!

Die Zauberei deute ich mehr auf das okkulte zeugs..!


greez
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6990
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 20:38

Original von Oli4
Wieso Gott die Möglichkeit der Homosexualität geschaffen hat?
Hat er sie oder ist es Folge der gefallenen Schöpfung?
Die Schöpfung war gut als sie geschaffen wurde.

Vergebung ist der erste Akt der Barmherzigkeit....

Ja, seine Liebe hat dem Sünder alle Sünde bereits zugedeckt Fröschel.
Sollen wir nun darin stehen bleiben und weiterhin unsere Laster tun ohne sie zu sehen und zu bekennen?
Also ich wäre froh ich könnte einiges so besser tun und meine Gebete wären jeweils ein Stück kürzer :)) :baby:
Deshalb Glaube, Hoffnung Liebe


Noch immer nicht die Sünde Evas erkannt, die die Sexualität in Gut und Böse unterteilte, indem sie die Liebesfrucht vom Baum der Unterteilung in Gut und Böse nahm. Von jenem Baum, der von Gott als der verbotene Baum bezeichnet worden war. Eva unterteilt damit die menschliche Sexualität in Gut und Böse. Die Sexualität ist Gottes Morgengabe an den Menschen. Und indem nun Eva die Sexualität in Gut und Böse aufteilte, tat sie das, was Gott verboten hatte. Die Folge war der Rauswurf aus dem Paradies und damit der Tod, weil der Zugang zum Baum des Lebens damit verwehrt war für Adam und Eva. Und vor dem Rauswurf sagte ihnen Gott noch, Adam wie Eva, was nach dem Rauswurf auf beide zukommen wird.

Nur Adam und Eva hatten gesündigt: Was hat die Schöpfung damit zu tun? Wieso gefallene Schöpfung? Wo hast du denn das her?

Außerdem ist die Geschichte von Adam und Eva keine historische sondern eine, die eine immanente tiefenpsychologische Wahrheit zum Menschsein verkünden will. Die uns erklärt, was uns geschieht, wenn wir Gottes Schöpfung nicht so annehmen, wie Gott sie geschaffen hat und wie Gott uns geschaffen hat und sie in Gut und Böse unterteilen, wie du zum Beispiel die menschliche Sexualität als Laster bezeichnest. Wenn das für dich Laster ist, dann lass es bleiben. Für die meisten Menschen ist das kein Laster. Müssen wir deinen Maßstab vom Leben und Gottes Schöpfung zwangsweise übernehmen?
Wo ist der Beweis, dass stimmt, was du von der Sexualität behauptest?

Und zu deinen Gebeten: Die sind wertlos! Lese dazu, was Jesus zum Beten und Opfern in der Bergpredigt sagt, Mt Kap 5-7! Soziale Kompetenz wird von Jesus höher bewertet als Gebet und Opfer. Die Opfermokel wie Priester und Levit, denen Gott wichtiger war als der Mitmensch, die bei Gott um Gnade und Anerkennung und einen Platz im Himmel buhlten auf Kosten der Mitmenschen, fallen in der Geschichte vom barmherzigen Samariter hinten runter. Sie werden von Jesus nicht zu Vorbildern erhoben.

Und was ist Sünde? Bisher konnte ich bei dir nicht durchschauen, was für dich Sünde ist. Gott hat den Menschen so geschaffen, wie er ist, nämlich nach Gottes Maß sündig. Nach Menschenmaß aber normal. Da aber der Mensch nicht Gott sein kann, also göttliche Vollkommenheit nicht erreichen kann, sind seine Laster keine Laster. Das ist von Gott so gewollt, weil der Mensch von Gott nicht als vollkommenes Wesen im Sinne göttlicher Vollkommenheit konzipiert ist.
Was du daher als Laster bezeichnest ist nichts als normales Menschsein. Nur von deinem überheblichen und damit dem Menschsein nicht angemessenen Standpunkt, siehst du das als Laster, was völlig normal ist. Wenn wir dir nicht gut genug sind, dann mal dir doch einen vollkommenen Menschen und lass uns mit deinem Lastergeschafel und deiner angeblich göttlichen Vollkommenheit in Ruhe. Wir wollen das nicht, weil wir wissen, dass das für uns unerreichbar ist, dass Gott das von uns nicht erwartet.


Original von Oli4
Ist es Liebe Fehler und falsche Wege nicht aufdecken zu dürfen, oder gar nicht aufdecken zu sollen??
Ich hätte kaum mehr etwas zu bekennnen :shock: uiiiiuiii das wäre aber eine Gratwanderung...

Ist es nicht wie beim eigentlichen Inhalt unserer Errettung, erst unsere Sündhaftigkeit einzusehen um die Notwendigkeit eines Eretters erst begreifen zu können um dann dem Eretter eben diese erkannten Lebens-Sünde zu bekennen?
Ist es nicht auch im anschliessenden Alltag des Eretteten genau so, dass wir unsere Sünden dem Vater bekennen sollen um unser Beziehung wieder gerade zu bringen?
Kan ich das ohne zu begreiffen wo ich falsch laufe?



Es kommt ganz darauf an, wie man mit einem gefallenen und sündigen Menschen umgeht. Der im Irrtum Befangene ist nicht zu bestrafen. Dem ist zu vermitteln, wieso er sich im Irrtum befindet. Kinder sind erst mal immer in dieser Situation, wenn sie von Erwachsenen überfordert werden. Ganz einfach schon deshalb, weil ihnen die Lebenserfahrung eines Erwachsenen abgeht. Darum kann auch nicht gelten: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Sowas ist ungeheuer zynisch und bösartig. Wer seinen Mitmenschen mögen will, wird so handeln, dass das bessere Morgen erreichbar ist.
Und so ist sein Handeln situationsabhängig. Es ist nicht vorbestimmt, was jeweils zu tun ist.

Die Sünde wider den Geist wird nicht verziehen, sagt Jesus. Wenn Christen wider besseres Wissen auf der Todesstrafe beharren und Menschen hängen lassen, dann ist das ein Fall der Sünde wider den Geist. Und die wird nicht verziehen.
In der Bundessatzung steht nämlich: Du sollst nicht töten! Und auch Kain wurde wegen des Brudermordes nicht gehängt, weil Gott das nicht wollte.


Die Geschichte vom barmherzigen Vater lehrt aber was anderes. Du strickst dir was zurecht, was nicht im NT steht. Lies doch mal bei Lk 15 Vers 20b-23. Es kommt gar nicht auf die gestammelten Worte des Sohnes an. Der Vater tut, was er für richtig hält und das schon von jenem Augenblick an, als er den Sohn erblickte. Deine Lehre von Sündenbekenntnis und Buße lässt sich hier nicht entdecken. Schon in Vers 17 wird klar, dass der Vater gut vorgebaut hatte. Und hier schon zeigt sich dieser Mann als der Mensch, als der er bei der Rückkehr des Sohnes als Vater in Erscheinung tritt.
Der Vater sorgt für die Rückkehr des Sohnes und nicht der Sohn.
Und das Bild, dass du uns von Gott predigst ist daher verhärtet und rechthaberisch. Nur wer auf dem Bauche kriecht und um Vergebung fleht, wird mit Erbarmen bedacht. Dein Gott ist einer der Untertänigkeit braucht, sonst fühlt er sich nicht ausreichend beachtet und daher minderwertig. Aber dieser dein Gott ist nicht der Gott, dessen Botschaft Jesus uns in den Evangelien verkündet.

Gruß

Rejo

P.s.: Und in der Bundessatzung (=Zehn Gebote) steht nichts davon, dass Gott Homosexualität nicht mag.
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Kantate » Mo 12. Nov 2007, 20:46

Original von rejo
Original von Oli4
Wieso Gott die Möglichkeit der Homosexualität geschaffen hat?
Hat er sie oder ist es Folge der gefallenen Schöpfung?
Die Schöpfung war gut als sie geschaffen wurde.

Vergebung ist der erste Akt der Barmherzigkeit....

Ja, seine Liebe hat dem Sünder alle Sünde bereits zugedeckt Fröschel.
Sollen wir nun darin stehen bleiben und weiterhin unsere Laster tun ohne sie zu sehen und zu bekennen?
Also ich wäre froh ich könnte einiges so besser tun und meine Gebete wären jeweils ein Stück kürzer :)) :baby:
Deshalb Glaube, Hoffnung Liebe


Noch immer nicht die Sünde Evas erkannt, die die Sexualität in Gut und BÖse unterteilte, indem sie die Liebesfrucht vom Baum der Unterteilung in Gut und Böse nahm. Von jenem Baum, der von Gott als der verbotene Baum bezeichnet worden war. Eva unterteilt damit die menschliche Sexualität in Gut und Böse. Die Sexualität ist Gottes Morgengabe an den Menschen. Und indem nun Eva die Sexualität in Gut und BÖse aufteilte, tat sei das, was Gott verboten hatte. Die Folge war der Rauswurf aus dem Paradies und damit der Tod, weil der Zugang zum Baum des Lebens damit verwehrt war für Adam und Eva. Und vor dem Rauswurf sagte ihnen Gott noch, Adam wie Eva, was nach dem Rauswurf auf beide zukommt wird.

Nur Adam und Eva hatten gesündigt: Was hat die Schöpfung damit zu tun? Wieso gefallene Schöpfung? Wo hast du denn das her?

Außerdem ist die Geschichte von Adam und Eva keine historische sondern eine, die eine immanente tiefenpsychologische Wahrheit zum Menschsein verkünden will. Die uns erklärt, was uns geschieht, wenn wir Gottes Schöpfung nicht so annehmen, wie Gott sie geschaffen hat und sie in Gut und Böse unterteilen wie du zum Beispiel die menschliche Sexualität als Laster bezeichnest. Wenn das für dich Laster ist, dann lass es bleiben. Für die meisten Menschen ist das kein Laster. Müssen wir deinen Maßstab vom Leben und Gottes Schöpfung zwangsweise übernehmen?
WO ist der Beweis, dass stimmt, was du von der Sexualität behauptest?

Und zu deinen Gebeten: Die sind wertlos! Lese dazu, was Jesus zum Beten und Opfern in der Bergpredigt sagt, Mt Kap 5-7! Soziale Kompetenz wird von Jesus höher bewertet als Gebet und Opfer. Die Opfermokel wie Priester und Levit, denen Gott wichtiger war als der Mitmensch, die bei Gott um Gnade und Anerkennung und einen Platz im Himmel buhlten auf Kosten der Mitmenschen, fallen in der Geschichte vom barmherzigen Samariter hinten runter. Sie werden von Jesus nicht zu Vorbildern erhoben.

Und was ist Sünde? Bisher konnte ich bei dir nicht durchschauen, was für dich Sünde ist. GOtt hat den Menschen so geschaffen, wie er ist, nämlich nach Gottes Maß sündig. Nach Menschenmaß aber normal, da der Mensch nicht Gott sein kann. also göttliche Vollkommenheit nicht erreichen kann. So sind seine Laster keine Laster, weil das von Gott so gewollt, weil der Mensch von Gott nicht als vollkommenes Wesen im Sinne göttlicher Volkommenheit konzipiert ist.
Was du daher als Laster bezeichnest ist nichts als normales Menschhsein. Nur von deinem überheblichen Standpunkt aus, siehst du das als Laster, was völlig normal ist. Wenn dir das nicht gut genug sind, dann mal dir doch einen vollkommenen Menschen und lass uns mit deinem Lastergeschafel und deiner angeblich göttlichen Vollkommenheit in Ruhe. Wir wollen das nicht, weil wir wissen, dass das für uns unerreichbar ist.


Original von Oli4
Ist es Liebe Fehler und falsche Wege nicht aufdecken zu dürfen, oder gar nicht aufdecken zu sollen??
Ich hätte kaum mehr etwas zu bekennnen :shock: uiiiiuiii das wäre aber eine Gratwanderung...

Ist es nicht wie beim eigentlichen Inhalt unserer Errettung, erst unsere Sündhaftigkeit einzusehen um die Notwendigkeit eines Eretters erst begreifen zu können um dann dem Eretter eben diese erkannten Lebens-Sünde zu bekennen?
Ist es nicht auch im anschliessenden Alltag des Eretteten genau so, dass wir unsere Sünden dem Vater bekennen sollen um unser Beziehung wieder gerade zu bringen?
Kan ich das ohne zu begreiffen wo ich falsch laufe?



Es kommt ganz darauf an, wie man mit einem gefallenen und sündigen Menschen umgeht. Der im Irrtum Befangene ist nicht zu bestrafen. Dem ist zu vermitteln, wieso er sich im Irrtum befindet. Kinder sind erst mal immer in dieser Situation, wenn sie von Erwachsenen überfordert werden. Ganz einfach schon deshalb, weil ihnen die Lebenserfahrung eines Erwachsenen abgeht. Darum kann auch nicht gelten: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Sowas ist ungeheuer zynisch und bösartig. Wer seinen Mitmenschen mögen will, wird so handeln, dass das bessere Morgen erreichbar ist.
Und so ist sein Handeln situationsabhängig. Es ist nicht vorbestimmt, was jeweils zu tun ist. Deshalb ist nur die Verantwortungsethik christliche Ethik.

Die Sünde wider den Geist nicht verziehen, sagt Jesus. Wenn Christen wider besseres Wissen auf der Todesstrafe beharren und Menschen hängen lassen, dann ist das ein Fall der Sünde wider den Geist. Und die wird nicht verziehen.
In der Bundessatzung steht nämlich: Du sollst nicht töten! Und auch Kain wurde wegen des Brudermordes nicht gehängt, weil Gott das nicht wollte.

Und in der Bundessatzung steht auch nichts davon, dass Gott Homosexualität nicht will.


Die Geschichte vom barmherzigen Vater lehrt aber was anderes. Du strickst dir was zurecht, was nicht im NT steht. Lies doch mal bei Lk 15 Vers 20b-23. Es kommt gar nicht auf die gestammelten Worte des Sohnes an. Der Vater tut, was er für richtig hält und das schon von jenem Augenblick an, als er den Sohn erblickte. Deine Lehre von Sündenbekenntnis und Buße lässt sich hier nicht entdecken. Schon in Vers 17 wird klar, dass der Vater gut vorgebaut hatte. Und hier schon zeigt sich dieser Mann als der Mensch, als der er bei der Rückkehr des Sohnes als Vater in Erscheinung tritt.
Der Vater sorgt für die Rückkehr des Sohnes und nicht der Sohn.
Und das Bild, dass du uns von Gott predigst ist daher verhärtet und rechthaberisch. Nur wer auf dem Bauche kriecht und um Vergebung fleht, wird mit Erbarmen bedacht. Dein Gott ist einer der Untertänigkeit braucht, sonst fühlt er sich nicht ausreichend beachtet und daher minderwertig. Aber dieser dein Gott ist nicht der Gott, dessen Botschaft Jesus uns in den Evangelien verkündet.
Dein Gott erinnert immer noch an die von den Priestern gehätschelten goldigen Götterstatuen in Babylon.

Gruß

Rejo


:D :applause:
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Kantate » Mo 12. Nov 2007, 20:52

Original von Enggi
Original von Kantate

Wenn sie das tut muss sie das mit Gott abmachen. Das heißt für mich aber nicht dass sie als Pfarrerin unglaubwürdig ist. Sie hat dieses "Lesbischsein" mitbekommen. Das heißt nicht dass sie geistig behindert ist oder krank. Sie ist so wie sie ist und Punkt. Wenn Gott sie so wollte wird er schon seine Gründe dafür haben.
Gott hat also gewollt, dass sie eine Veranlagung zum Sündigen mitbekommt und diese auch auslebt?



Fangen wir mal ganz von vorne an Enggi.

Stelle dir vor ich hätte keine Ahnung von der Bibel. Ich frage dich jetzt also, "Gott hat alles erschaffen, richtig? Dann hat er also auch das "Böse" erschaffen, weil ohne ihn ja nichts läuft, richtig? Wenn Gott also auch das Böse geschaffen hat, kann er doch gar nicht nur das Gute gewollt haben. Und ich frage dich warum das so ist. War es ihm zu langweilig nur mit "guten Menschen" in Kontakt zu sein? Was ist sein Plan? Wenn er doch so ein guter Gott ist, warum schafft er Menschen mit einer Behinderung und wenn du das zum Bösen zählen willst mit dem "Makel" des schwul- oder lesbisch seins? Warum?

Erzähle mir jetzt bitte nichts vom Sündenfall. Das hatten wir schon. Die Frage ist, warum hat Gott es erschaffen. Ist er gar nicht so perfekt? Oder hat er Pläne die wir überhaupt nicht nachvollziehen und durchschauen können?

Und noch etwas. Wenn schwul oder lesbisch sein eine bewußte Entscheidung ist - und ich sage nicht das sie es ist in den meisten Fällen - wie kommt es dass auch in der Tierwelt homosexuelles Verhalten beobachtet wird? Tiere entscheiden sich nicht bewußt. Die handeln instinktmäßig. Was also läuft hier falsch?
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Mo 12. Nov 2007, 20:56

Original von sugi
Intressanterweise haben sie genau nach dem Sündenfall, Schamgefühle!! Finde ich intressant..
greez


Und warum haben sie Schamgefühle und vorher hatten sie keine? Was hatte Eva denn falsch gemacht? Und welche Folgen ergaben sich sofort danach?

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Babett » Mo 12. Nov 2007, 21:14

Lieber rejo,

ich mag Deinen Beitrag schon mal deshalb, weil er aufzeigt, wie gerne wir Menschen uns Sündenböcke suchen, um mit dem Finger auf jemanden zeigen zu können: "ich bin ja nicht vollkommen, aber der da, der ist noch unvollkommener als ich" und soll mal sehen, das er sein "Laster" loswird.





“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1177
Registriert: Di 14. Feb 2006, 21:41

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon sugi » Mo 12. Nov 2007, 21:37

Original von rejo
Original von sugi
Intressanterweise haben sie genau nach dem Sündenfall, Schamgefühle!! Finde ich intressant..

Und warum haben sie Schamgefühle und vorher hatten sie keine? Was hatte Eva denn falsch gemacht? Und welche Folgen ergaben sich sofort danach?

Warum sie vorher keine hatten? Weil sie die Erkenntnis von "Gut und Böse" nicht kannten!!

1.Mose 2,15-17 Erstes oder Bündnis in Eden; Prüfung des Gehorsams Vgl.1.Mose 1,28

15 Und Gott, der HERR, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und ihn zu bewahren. 16 Und Gott, der HERR, gebot dem Menschen und sprach: Von jedem Baum des Gartens darfst du essen; 17 aber vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen, davon darfst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon isst, musst du sterben!

Damit meinte ich auch, was es für Auswirkungen hat..!


Der Fall und die Verheissung der Erlösung, 3,1-4,7

1.Mose 3,1-7 Die Versuchung und der Fall

6 Und die Frau sah, dass der Baum gut zur Speise und dass er eine Lust für die Augen und dass der Baum begehrenswert war, Einsicht zu geben; und sie nahm von seiner Frucht und ass, und sie gab auch ihrem Mann bei ihr, und er ass.
7 Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.

Zuerst kam das Schamgefühl! Ich hab vorhin beim schreiben gedacht, waren sie am Anfang ´schlimmer´?? Einfach anders schlimmer!?


greez



Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6990
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon sugi » Mo 12. Nov 2007, 22:03

Original von Kantate
Was also läuft hier falsch?

..Der Mensch!??!


greez
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6990
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon LordAlm » Mo 12. Nov 2007, 23:07

Original von Oli4
Heisse zwar nicht LA aber melde mich trotzdem :baby:
Hallo Oli4,
Was heisst dieser Nuggi? Sind wir denn im hölzernen Himmel?

Sünde ist, wenn sich jemand ethisch falsch verhält. Und die Bibel stellt eindeutig klar, wie Gottes ethische Massstäbe aussehen. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Kantate » Di 13. Nov 2007, 00:17

Original von sugi
Original von Kantate
Was also läuft hier falsch?

..Der Mensch!??!


greez


Falsch
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon detlev » Di 13. Nov 2007, 00:27


:shock:
detlev
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 79
Registriert: Sa 1. Sep 2007, 00:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Di 13. Nov 2007, 01:06

Original von sugi
Original von rejo
Original von sugi
Intressanterweise haben sie genau nach dem Sündenfall, Schamgefühle!! Finde ich intressant..

Und warum haben sie Schamgefühle und vorher hatten sie keine? Was hatte Eva denn falsch gemacht? Und welche Folgen ergaben sich sofort danach?

Warum sie vorher keine hatten? Weil sie die Erkenntnis von "Gut und Böse" nicht kannten!!
greez


Wollte Gott, dass sie zur Erkenntnis von Gut und Böse kommen sollten? Und was teilten sie nun in gut und böse auf?

Gruß

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Di 13. Nov 2007, 01:13

Original von Oli4


Was heisst es denn für dich,liebe Kantate, dass wir in einer gefallenen Welt leben?
Wo liegen denn für dich die von Gott bestimmten Folgen der Sünde Adam und Evas?

Hat denn Gott nicht die Welt als gut geschaffen und kaum war sie entstanden haben die Folgen der Sünde die Schöpfung dem Verderben ausgesetzt?



Wäre denn deiner Ansicht ein Mann der serienmässig Frauen vergewaltigt nicht ebenso ein so geschaffenes und unveränderliches Wesen? Oder der Pädophile? Oder der Nekrophile? usw.


Und die fallen einfach so vom Himmel? Schon mal was vom Kausalitätsgesetz gehört? Und wie wird man nekrophile?
Bä! Mich schauderst beim Gedanken an sowas. Die wachsen wie Äpfel an den Bäumen oder in den Gehirnen einiger Phantasieloser.
Und wo gibt es einen Mann, der serienmässig Frauen vergewältigt? Das sind doch Hirngespinste aus der billigen Filmwelt. Brauchst du inzwischen sowas um deine Argumentation aufpeppen zu können?

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Di 13. Nov 2007, 01:18

Original von sugi
Original von Kantate
Was also läuft hier falsch?

..Der Mensch!??!


greez


Und der ist von Gott als Abbild Gottes geschaffen worden.
Irgendwas stimmt doch da nicht! Irrt sich die Bibel? Oder wer irrt sich? Du etwa, Sugi?

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Kantate » Di 13. Nov 2007, 01:44

Original von rejo
Original von sugi
Original von Kantate
Was also läuft hier falsch?

..Der Mensch!??!


greez


Und der ist von Gott als Abbild Gottes geschaffen worden.
Irgendwas stimmt doch da nicht! Irrt sich die Bibel? Oder wer irrt sich? Du etwa, Sugi?

Rejo


Sugi irrt nie Rejo. Die steht "Festgemauert in der Erden ..." um es mal mit Schiller zu sagen. ;)
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon LordAlm » Di 13. Nov 2007, 02:51

Ablenkungsmanöver auf Kosten von User ist eine falsche Strategie. Bitte zurück zum Thema. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon F.R.O.G » Di 13. Nov 2007, 08:42

Original von Oli4
Niemand schlägt rundum. 8-)
Wer hetzt?
Kommt darauf an von welcher Seite man es sieht und liest - wenn du mit genügend Abstand von deiner Meinung gewisse Post´s liest, wirst du solche auch finden.......

Und wieso hättest Du Mühe? Etwa wegen deinem Gewissen? ;)
Mit meinem Gewissen? warum denn auch?
Bin ich für die Lebensart anderer verantwortlich?

Vergebung ist der erste Akt der Barmherzigkeit....
Ich sehe es umgekehrt: Zuerst Barm -herzigkeit anstatt Hart-herzigkeit führt zur Vergebung anstatt zur Anklage

Ja, seine Liebe hat dem Sünder alle Sünde bereits zugedeckt Fröschel.
Ja, und unsere Liebe, welche von Gott uns geschenkt wird, deckt ebenfalls die Sünde anderer zu - somit haben wir nichts mehr in der Hand, um den anderen anzuklagen.
Sollen wir nun darin stehen bleiben und weiterhin unsere Laster tun ohne sie zu sehen und zu bekennen?
Nein, natürlich nicht! Es ist der Geist Gottes, welcher Offenbarung schenkt.

Wer weiss, ob die Frau Pfarrerin erkannt hat?

Ist es Liebe Fehler und falsche Wege nicht aufdecken zu dürfen, oder gar nicht aufdecken zu sollen??
Die Frage ist: WER hat die Autorität anderer Sünden aufzudecken...... 8-) von nicht aufdecken sollen, habe ich nie gesprochen.


Ist es nicht wie beim eigentlichen Inhalt unserer Errettung, erst unsere Sündhaftigkeit einzusehen um die Notwendigkeit eines Eretters erst begreifen zu können um dann dem Eretter eben diese erkannten Lebens-Sünde zu bekennen?
Das kann auch umgekehrt geschehen: Zuerst sich erretten lassen von Jesus und anschliessend erkennen, was deine Sünden sind im Leben.
Ist es nicht auch im anschliessenden Alltag des Eretteten genau so, dass wir unsere Sünden dem Vater bekennen sollen um unser Beziehung wieder gerade zu bringen?
Kan ich das ohne zu begreiffen wo ich falsch laufe?
Aber ja doch! Hab auch nie etwas anderes behauptet!

Lies doch bitte ohne Emotionen mein Geschreibsel..
Du kannst noch lange mir sagen ich soll nicht richten, wenn Du etwas anderes darunter verstehst.... ich hab meine Pos. dazu klar beschrieben.
Richten ist richten, was kann kann man da schon anderes darunter verstehen?

Ich werde keinen Fuss in diese Welt wagen ohne nach biblischem Masstab Situationen und Menschen einzuschätzen, darüber zu befinden und zu urteilen und mich auf dieser geschaffenen Grundlage von mich beeinflussbar Falschem fernzuhalten.
Klingt sehr anstrengend...... 8-)



.....richten beginnt im Herzen!

Dein Herz richtet sich nach deinem Verstandenen Wissen aus.
Sehe ich nicht so: Im Herzen beginne ich zu urteilen und dann zu verurteilen, was meine Gedanken formt und schliesslich aus meinem Mund kommt.....
Sünde beginnt für mich immer mit dem Herzen, mit der Haltung meines Herzens, bis dies zu meinem Verstand gelangt und ich mich dafür oder dagegen entscheide - bejahe ich diese Sünde, werde ich diese Sünde tun - bejahe ich mit meinem Verstand diese Sünde nicht, so werde ich sie nicht tun.

Es gibt wohl viel Biblisches, nach dessen ich mich im Herzen ausrichte und trotzdem (noch) nicht wirklich verstanden habe.
Siehst du, bei mir ists wieder umgekehrt: Ich hab wohl einiges mit meinem Kopf erfasst, kann es aber nicht mit dem Herzen leben.

Wie du siehtst, lieber Oli, haben wir ein grundsätzliches anders Denken und Verstehen und so bitte dich, meine Aussagen und Gedanken einfach mal so stehen zu lassen........

So, nun ist von meiner Seite her alles über dieses Thema gesagt und ich verabschiede mich hier........
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3602
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon sugi » Di 13. Nov 2007, 08:56

Original von rejo
Original von sugi
Original von rejo
Und warum haben sie Schamgefühle und vorher hatten sie keine? Was hatte Eva denn falsch gemacht? Und welche Folgen ergaben sich sofort danach?

Warum sie vorher keine hatten? Weil sie die Erkenntnis von "Gut und Böse" nicht kannten!!

Wollte Gott, dass sie zur Erkenntnis von Gut und Böse kommen sollten? Und was teilten sie nun in gut und böse auf?

Die Aufteilung liegt beim Sinn vom Leben..!

Auf jeden Fall wollte Gott den Gehorsam prüfen von Adam!

Glaubst du denn was in der Bibel steht..oder machst du dir Gedanken darüber, weshalb dass Gott so ´plante´??!! Ich kann das glauben, ohne irgendwelche Gründe zu suchen..Und du?


greez

Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6990
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon rejo » Di 13. Nov 2007, 12:03

Original von sugi
Original von rejo
Original von sugi
Original von rejo
Und warum haben sie Schamgefühle und vorher hatten sie keine? Was hatte Eva denn falsch gemacht? Und welche Folgen ergaben sich sofort danach?

Warum sie vorher keine hatten? Weil sie die Erkenntnis von "Gut und Böse" nicht kannten!!

Wollte Gott, dass sie zur Erkenntnis von Gut und Böse kommen sollten? Und was teilten sie nun in gut und böse auf?

Die Aufteilung liegt beim Sinn vom Leben..!

Auf jeden Fall wollte Gott den Gehorsam prüfen von Adam!

Glaubst du denn was in der Bibel steht..oder machst du dir Gedanken darüber, weshalb dass Gott so ´plante´??!! Ich kann das glauben, ohne irgendwelche Gründe zu suchen..Und du?


greez



Hallo Sugi,

ich hatte dir eine klare Frage zum Wollen Gottes im Paradies gestellt und was bekomme ich zur Antwort?

Jetzt noch mal die Frage? Wollte Gott, dass Adam und Eva die Erkenntnis von Gut und Böse bekommen sollten?

Gruß

Rejo
rejo
Wohnt hier
 
Beiträge: 3285
Registriert: Mo 26. Apr 2004, 20:24

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Zorro » Di 13. Nov 2007, 12:08

Original von F.R.O.G
Der in Gott freudige Mensch wird immer sexuell unbefriedigt bleiben.


Wie meinst du das? Verstehe ich nicht. In der Ehe kann man sexuell befriedigt sein UND in Gott freudig.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Zorro » Di 13. Nov 2007, 12:14

Original von rejo
Statt nur zu behaupten, solltest du das mittels Statistischer Befragung auch mal belegen.
Nicht mal ein Promille der Menschen lebt asexuell. Und diejenigen die nie geschlechtsreif werden konnten, haben nie die Gefühlstiefe nach der sexuellen Reife erlebt. Und so vermissen sie das auch nicht. Sie kennen das einfach nicht. Und Solche willst du als das Normale hinstellen?
Sind die wirklich glücklich oder redest du dir das nur ein, um überhaupt ein Argument anbringen zu können? Behinderte aber sind nicht das Normale und Richtschnur für ein normales Leben gemäß göttlicher Schöpfungsordnung.


Ach Rejo. Ich spreche von Erfahrungsberichten, nicht von Statistiken (oder wäre dir eine bekannt?). Willst du Statistiken von Psychologen, welche nicht mal das Ziel haben, dass der Betroffene seine Neigung nicht mehr auslebt? Das Gegenteil ist der Fall, sie alle sollen ihre Neigung annehmen und ausleben OHNE schlechtes Gewissen. Das ist die momentane Lehrmeinung. Da kannst du nicht ernsthaft von statistisch erhobenen Daten sprechen...
Natürlich sind diejenigen glücklich, welche sich für ein Leben ohne Sex entschieden haben, oder willst du, Rejo, ihnen das absprechen?
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Zorro » Di 13. Nov 2007, 12:17

Original von Kantate
Zorro du klingst wie eines dieser ach so moralischen Gesetze aus Texas. Dort heißt es, dass man ins Gefängnis wandert wenn man beim Sex bei einer anderen Stellung als der normalen erwischt wird. Wobei sich die Frage stellt was normal ist und wer das kontrolliert. :roll:


"Es gibt diverse Gründe, weshalb es zu einer Abwendung des natürlichen Verkehrs kommen kann."

Meinst du Kantate? Ich glaube eher ich klinge wie ein Vers aus der Bibel:
Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 27desgleichen haben auch adie Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Zorro » Di 13. Nov 2007, 12:21

Original von rejo
Ein zweites ist verwunderlich: Obwohl doch Hardcore-Sex verboten ist, muss man annehmen, dass die staatlich anerkannten Moralapostel den sehen dürfen. Ist es das, was die an diesem perversen System so starr festhalten lässt? Und ist es das, was du Zorro auch bei uns einführen willst? Wozu, das will ich hier aus Gründen der Scham nicht weiter auswalzen? :shock: :D


Wenn du unter Hardcore-Sex Homosexuellen-Verkehr meinst, dann ja. Die Bibel ist auch da klar genug.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon kingschild » Di 13. Nov 2007, 12:28

Original von rejo
Original von sugi
Original von Kantate
Was also läuft hier falsch?

..Der Mensch!??!


greez


Und der ist von Gott als Abbild Gottes geschaffen worden.
Irgendwas stimmt doch da nicht! Irrt sich die Bibel? Oder wer irrt sich? Du etwa, Sugi?

Rejo


Gott hat uns als Abbild geschaffen perfekt aber seit dem Sündenfall konnte er den Mensch nicht mehr als sein Abbild erkennen und gab ja seit jeher Möglichkeiten damit der Mensch wieder ins reine Abbild zurück kehren kann..

Warum aber gewisse Kreise immer vehement gegen das ablegen von Sünde kämpfen ist logisch, dass aber Christen dieses Prinzip nicht akzeptieren scheint unlogisch...zumindest da es eins der Grundprinzipien ist.

Wo hat Jesus gelehrt wir sollen weitersündigen? Sünde bekennen und ablegen ist das was seit jeher gelehrt wurde..auch Jesus hat da nicht etwas anders gelehrt...

Wer meint Sünde müsse nicht beim Namen benennt (bekennt) und abgelegt werden und dann noch Menschen so lehrt das Sie auch ohne Stückweises ablegen von Sünde wieder zurückverwandelt werden ins Abbild des vollkommenen des ursprünglichen von Gott erschaffenen der belügt nicht nur sich sondern auch seine Mitmenschen.

Also warum soll Sünde nicht beim Namen genannt werden? Warum sollen immer bei Heteros andere Massstäbe gelten als bei Homosexuellen/Lesben?

Genau wie wir erwarten das wir nicht Leiter haben die herumsaufen, fluchen usw. können wir auch erwarten das ein Pfarrer auch die Sünde des Unglaubens ablegt bevor er die Reife für das Amt bekommt.


Wenn er nicht ablegen will oder seine Begierden sogar noch biblisch rechtfertigen möchte dann fehlt wohl die nötige Reife für den Posten?

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6622
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Lesbische Reformierte Pfarrerin

Beitragvon Zorro » Di 13. Nov 2007, 12:31

Original von Kantate
Wenn sie das tut muss sie das mit Gott abmachen. Das heißt für mich aber nicht dass sie als Pfarrerin unglaubwürdig ist. Sie hat dieses "Lesbischsein" mitbekommen.
:? :shock:
Wie soll sie als Pfarrerin glaubwürdig sein, und anderen lehren von sündigem Verhalten loszukommen, wenn sie ständig in Sünde lebt??? Seltsames Verständnis.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

VorherigeNächste

Zurück zu Reformierte Kirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |