HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

nur im Kopf

Unterstützung und Diskussion zu persönlichen Fragen, Problemen und Nöten

Moderator: kingschild

nur im Kopf

Beitragvon kleine » Mi 31. Okt 2007, 22:19

Hallo ihr lieben

zuerst ein wenig zur vorgeschichte: ich bin in einer mehr oder weniger "gläubigen" familie aufgewachsen. mit ausnahme meines vaters, er ist eher der mitläufer.geht zwar jeden sonntag zur kirche jedoch nur damit er keinen stress mit meiner mum kriegt. auf jedenfall war ich sehr behütet und hatte mit 12 schon ein grosse wissen über gott und die bibel. ich hab als hilfsleiterin jungschar geleitet.
irgendwie bin ich dann mit 14 ziemlich abgerutscht, kam in kontakt mit gewalt, drogen etc etc. ich hab mich irgendwie total eingeengt gefühlt, so unverstanden und ich hatte das gefühl ich müsse es immer allen recht machen. es wurde so viel von mir erwartet und ich musste dem ideal vom perfekten christlichen jungedlichen entsprechen. fast von einem tag auf den anderen hab ich beschlossen auszubrechen. hab mich mit meinen eltern angelegt und so weiter. mit gott hab ich einen punkt gemacht und wollte nichts mehr wissen von gott und all den "christen". ich habe zwar einige enttäuschungen erlebt, von christen, weiss aber auch, dass ich nicht meine mitmenschen an meiner "ungläubigkeit" schuld geben kann.

da wären wir auch schon bei meinem eigentlichen problem. seit beinahe einem jahr beschäftigt mich das thema "gott und jesus" wieder. ich versuche zu verstehen um was es geht bei diesem glauben, schliesslich bin ich damit aufgewachsen. mein problem ist, dass ich eigentli alles weiss was ich "brauche", ich weiss dass gott mich liebt, dass jesus am kreuz gestorben ist für meine sünden und dass ich ohne seine vergebung in die hölle komme und von mir aus nichts gutes tun kann. nur, wie schon gesagt, ich WEISS es, in meinem kopf. alles was ich weiss ist für mich wie eine mathematische formel, wie 1+1=2, ist eben so und mehr...ist da eben nicht bei mir. ich hab schon so oft gebetet und gott darum gebeten er möge mir zeigen was ich tun soll, wo ich noch nach ihm suchen soll, ich habs versucht mit in der bibel lesen und trotzdem, alles bleibt immer nur im kopf und es scheint als ob die leitung zum herz fehlt. ich weiss es, aber ich begreiffs nicht, kann nicht danach leben, es scheint trotz allem so unwirklich, als ob das nichts mit mir zutun hätte.
und wenn ich wieder in so einer phase bin wo ich echt nach gott suche frag ich mich, ob ich nach ihm suche weil ich angst hab in der hölle zu schmoren (weil ich im kopf ja weiss dass ich da schmoren werde wenn ich nicht christ bin) oder weil ich echt was suche. es ist nicht so das mein leben total den bach runter geht, es geht mir gar nicht schlecht, so "ohne gott". und doch frag ich mich worin der sinn dieses lebens liegt und da ich im kopf weiss dass gott der sinn ist, naja, such ich halt danach. auf der anderen seite überleg ich mir, dass die buddisten und hinduisten und was es da noch alles gibt genau so felsenfest von ihrem glauben überzeugt sind wie die christen, es gibt nicht nur leute die von diesen religionen zum christentum "übertreten" sondern auch andersrum.

langsam bin ich wirklich am verzweifeln, ich merke dass in meinem leben trotz allem etwas fehlt, ich weiss eigentlich im kopf auch was, bin aber völlig unfähig das irgendwie umzusetzen.

eigentlich wollt ich nur mal rat was ich da noch tun könnte, oder vielleicht hat jemand hier drin das selbe erlebt und ist schon ein wenig weiter wie ich? ich hab das gefühl ich dreh mich seit einiger zeit im kreis und komm keinen schritt weiter.

liebe grüsse und vielen dank fürs lesen :-)
°°°Hoffnung ist nicht die Überzeugung das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit das etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht°°°
kleine
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: So 16. Sep 2007, 14:11
Wohnort: CH

Re: nur im Kopf

Beitragvon onThePath » Mi 31. Okt 2007, 23:18

Hallo, kleine

Entschuldige mich im Moment, mein Denkgehäuse ist schon den ganzen Tag heute müde und träge.

Ich wünsche Dir viele gute Anregungen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20004
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: nur im Kopf

Beitragvon kleine » Mi 31. Okt 2007, 23:20

hi oTp
kein problem, ich erwarte auch keine antworten abends um halb 11;-). falls du morgen oder übermorgen oder nach dem wochenende mal die zeit findest bin ich dankbar über jegliche anregungen. du musst dich auf jedenfall niche entschuldigen dass dir um diese zeit nicht mehr viel einfällt;-)
schönen abend und gute nacht ;)
°°°Hoffnung ist nicht die Überzeugung das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit das etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht°°°
kleine
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: So 16. Sep 2007, 14:11
Wohnort: CH

Re: nur im Kopf

Beitragvon onThePath » Mi 31. Okt 2007, 23:23

Ja, danke :)

Dir auch noch einen schönen Abend und eine erholsame Nacht.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20004
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: nur im Kopf

Beitragvon Krummi » Do 1. Nov 2007, 01:48

Hallo kleine

Hier findest Du sicher eine Vielzahl von Meinungen zu Glauben und Religion. Und sicher auch zur Hölle. Und genau da liegt mein "Problem".

An Gott zu glauben, um nicht in die Hölle zu kommen, klingt für mich nicht nach Liebe sondern nach Tauschhandel. Nun, in diesem Forum wirst Du sicher auch Leute finden, die die Liebe u. a. als Tauschhandel beschreiben. Und du findest bibelfestere Leute als ich, die auf die Hölle "schwören".

In jedem Fall würde ich aber sagen, dass wir nur dann zu Gott finden, wenn wir loslassen können, uns in seine Hände begeben können. Loslassen heisst auch, das eigene Seelenheil nicht mit "Glauben aus dem Kopf heraus" zu "erzwingen". Man kann sich nicht vor den Spiegel stellen und 100 Mal aufsagen: "ich glaube an Gott", damit es dann hoffentlich so ist.

Persönlich gefällt mir das Hohelied der Liebe im 1. Korinther sehr gut. Es zeigt meines Erachtens den Anspruch an wahre Liebe. Diesem Anspruch können wir zwar nie ganz gerecht werden. Es ist aber schön zu erkennen, wenn wir diese beschriebene Liebe auch unter Menschen mal "antippen" können. Genau so habe ich persönlich zu Gott gefunden, indem ich Liebe jemandem schenken durfte, der mit diesem Geschenk etwas anzufangen wusste.

Kopflastig sein ist dabei nicht immer schlecht. Der Kopf (oder Intellekt/Verstand) kann uns helfen, die Gefühle bewusst zu erforschen. Das ist eine spannende Reise.

Liebe Grüsse
Krummi
Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3,17)
Benutzeravatar
Krummi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 10. Sep 2007, 16:23
Wohnort: Schweiz

Re: nur im Kopf

Beitragvon kleine » Do 1. Nov 2007, 11:55

hallo krummi

erst mal vielen dank für deine meinung!

mhm weisst du, im grunde genommen weiss ich ganz genau dass ich keine richtigen lebendigen glauben (für mich persönlich jezt) finden kann wenn ich den "tauschandel" wie du es nennst vor den augen habe. leider schaff ich es einfach nicht loszulassen von dieser einstellung, obwohl ich weiss dass es falsch ist...langsam bin ich echt total verzweifelt...
°°°Hoffnung ist nicht die Überzeugung das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit das etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht°°°
kleine
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: So 16. Sep 2007, 14:11
Wohnort: CH

Re: nur im Kopf

Beitragvon Krummi » Do 1. Nov 2007, 14:17

Original von kleine
hallo krummi

erst mal vielen dank für deine meinung!

mhm weisst du, im grunde genommen weiss ich ganz genau dass ich keine richtigen lebendigen glauben (für mich persönlich jezt) finden kann wenn ich den "tauschandel" wie du es nennst vor den augen habe. leider schaff ich es einfach nicht loszulassen von dieser einstellung, obwohl ich weiss dass es falsch ist...langsam bin ich echt total verzweifelt...



Hallo kleine

Ist übrigens ein gut gewählter Name. Man fühlt sich Dir sofort nah. Haben wir nicht alle einen grossen/kleinen, eine grosse/kleine, die wir gerne haben im Leben? :)

Nun, zu Deiner Antwort. Hast Du denn schon einmal Deine Gefühle erforscht? Kennst Du die Ursache dieses Verharrens in der Endlosschlaufe?

Vielleicht magst Du etwas von Deinen Erfahrungen erzählen.

Gruss
Krummi

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3,17)
Benutzeravatar
Krummi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 10. Sep 2007, 16:23
Wohnort: Schweiz

Re: nur im Kopf

Beitragvon kleine » Do 1. Nov 2007, 16:25

hallo krummi
nein leider nicht, ich hab schon versucht herauszufinden was da mit mir los ist. warum ich es einfach nicht schaffe weiterzukommen und warum irgendwie die leitung ins herz "verstopft" ist.
mal ganz ehrlich (ich weiss, eigentlich ist es ein wenig doof) aber ich hab panische angst vor der hölle (und übrigens find ich es total uncool von den vielen christen den ungläubigen oder abgeschweiften immer mit der hölle zu drohen!!!).
deshalb bin ich irgendwie wie fixiert auf dieses "ich muss gläubig werden sonst komm ich in die hölle!" im selben moment wie ich diese denken bemerke, weiss ich, dass ich so niemals das finden werde was ich suche.
eigentlich weiss ich auch gar nicht sooo genau nach was ich suche. ich hab aber so einen inneren wunsch nach frieden.
manchmal hab ich so ne phase in der ich einfach losheulen könnte, grundlos, ich fühle mich überhaupt nicht gut und hab so einen druck auf der seele/herz. ich weiss (im kopf, wie immer) dass ich mit gott/jesus einen inneren frieden finden kann, eine ausgeglichenheit, aber irgendwie gelingt es mir nicht das zu finden was ich suche. es ist ja nicht mal so, dass ich nicht bete.

manchmal frag ich mich was es auf sich hat mit dieser bibelstelle wo steht, dass wer sich mal von gott abgewendet hat, nie wieder zurückkehren kann. hab mir ja auch schon ernsthaft überlegt ob ichs einfach aufgeben kann, vielleicht will gott gar nicht dass ich wieder zu ihm finde???
°°°Hoffnung ist nicht die Überzeugung das etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit das etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht°°°
kleine
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: So 16. Sep 2007, 14:11
Wohnort: CH

Re: nur im Kopf

Beitragvon Kantate » Do 1. Nov 2007, 16:35

Original von kleine
hallo krummi
nein leider nicht, ich hab schon versucht herauszufinden was da mit mir los ist. warum ich es einfach nicht schaffe weiterzukommen und warum irgendwie die leitung ins herz "verstopft" ist.
mal ganz ehrlich (ich weiss, eigentlich ist es ein wenig doof) aber ich hab panische angst vor der hölle (und übrigens find ich es total uncool von den vielen christen den ungläubigen oder abgeschweiften immer mit der hölle zu drohen!!!).
deshalb bin ich irgendwie wie fixiert auf dieses "ich muss gläubig werden sonst komm ich in die hölle!" im selben moment wie ich diese denken bemerke, weiss ich, dass ich so niemals das finden werde was ich suche.
eigentlich weiss ich auch gar nicht sooo genau nach was ich suche. ich hab aber so einen inneren wunsch nach frieden.
manchmal hab ich so ne phase in der ich einfach losheulen könnte, grundlos, ich fühle mich überhaupt nicht gut und hab so einen druck auf der seele/herz. ich weiss (im kopf, wie immer) dass ich mit gott/jesus einen inneren frieden finden kann, eine ausgeglichenheit, aber irgendwie gelingt es mir nicht das zu finden was ich suche. es ist ja nicht mal so, dass ich nicht bete.

manchmal frag ich mich was es auf sich hat mit dieser bibelstelle wo steht, dass wer sich mal von gott abgewendet hat, nie wieder zurückkehren kann. hab mir ja auch schon ernsthaft überlegt ob ichs einfach aufgeben kann, vielleicht will gott gar nicht dass ich wieder zu ihm finde???


Hallo Kleine,

lass dir nicht mit der Hölle drohen. Du kannst immer wieder zurückkehren zu Gott. Wann immer du möchtest ist er da und empfängt dich mit weit geöffneten Armen. :D
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 04:35

Re: nur im Kopf

Beitragvon pneumatikos » Do 1. Nov 2007, 16:37

vielleicht will gott gar nicht dass ich wieder zu ihm finde???


Oh, sicher will er das ... das steht ganz ausser Zweifel ... Jeder, der Gott sucht, wird ihn finden ;)

Irgendwo scheint dein Herz in alledem verloren gegangen zu sein ... es ist angesichts deines Wissens nicht nachgekommen...

Meine Empfehlung ... Nimm Gott einfach mal ernst. Verbringe Zeit mit ihm, statt über ihn nachzudenken. Jesus war Gemeinschaft immens wichtig, sogar mit denjenigen, die ihn enttäuscht haben. Lies mal nach, was Jesus machte, als er nach seiner Auferstehung Petrus und den anderen am Ufer begegnet ...

Mach dir keinen Stress, irgendetwas erreichen zu wollen. Du bist geliebt und angenommen - und das weisst du eigentlich auch.

Also versuche ganz einfach mal, Beziehung zu pflegen. Lies die Bibel, bete, rede mit Gott, finde deine ganz persönliche Art, wie du Gott erleben kannst.

Dennis Peacocke hat uns diese Pfingsten nahe gelegt, dass wir unseren Weg finden müssen, wie wir Gott ganz schnell nahe kommen. Für die einen ist das ein Gebetsspaziergang im Wald, für die anderen Lobpreis machen oder hören, die dritten lesen die Bibel - und fühlen sich sofort in der Nähe Gottes.

Probier verschiedenes aus und bete um Führung - er lässt dich nicht fallen.


Gleichzeitig empfehle ich dir auch, Gott deinen Schmerz und deinen Druck hinzulegen. Lerne, auf ihn zu hören, er kann dir aufzeigen, was dahinter ist - und er kann dich heilen. Oft sind aber Schmerzen der Weg, dass wir etwas von oder über Gott und uns lernen, einen Schritt weiterkommen im Glauben und in der Beziehung zu ihm.

(Dazu gäbe es ne tolle Serie "Durch die Schmerzen des Lebens hindurch siegreich";)

Gottes Segen
Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: nur im Kopf

Beitragvon Oli4 » Do 1. Nov 2007, 18:22

Original von kleine
manchmal frag ich mich was es auf sich hat mit dieser bibelstelle wo steht, dass wer sich mal von gott abgewendet hat, nie wieder zurückkehren kann. hab mir ja auch schon ernsthaft überlegt ob ichs einfach aufgeben kann, vielleicht will gott gar nicht dass ich wieder zu ihm finde???

Hallo liebe kleine
Schön bist Du immer noch bei uns :)

Du hast geschrieben, dass Du vieles weisst über Jesus, sein Tod für unsere Sünden etc.

Ich sehe aber bei Dir ein kleines Problem und das mag daher rühren, dass Dir etwas Falsches beigebracht wurde oder aber immer noch aufrecht erhalten wird:
Die Aussage, dass Du deine Erettung je verlieren könntest.

Eine der ganz grossen, bewusst oder unbewusst verbreiteten Denk-Ver-Irrungen von Christen!!

Du alleine darfst nun aber wissen und im Wissen annehmen - und dabei kannst Du Dich eine Ewigkeit lang auf auf das Wort Gottes berufen (auf mich auch aber ich nütze Dir nichts ;) ) - dass dein aufrichtiges Bekenntniss aller deiner bekannten und unbekannten Sünden und das Annehmen seines Werkes am Kreuz, Dich für immer und ewig eretten tut!

Wie weit Du einmal vom schmalen Weg abkommen wirst oder eben nicht, hat erstmals nichts damit zu tun sondern hat andere Gründe und ´nicht-ewige´ Konsequenzen

Du wirst aus Gottes Gnade und auf seine unumstössliche Zusicherung in diesem, deinem, aufrichtigen Glauben mit dem Heiligen Geist versiegelt hinein in den Leib Christi getauft und darfst dich vortan als KIND GOTTES nennen und deinen Herrn Vater nennen! :) :praise:

Wenn wir die Zusage haben, dass wir Kinder Gottes sind, wer will daran je auch nur das geringste ändern!??? Niemand!
Bist Du, wenn Du noch so schlecht zu deinen Eltern bist, je einmal nicht ihr Kind wegen deiner Abwendung, wegen deiner Ablösung vom Zuahuse, deiner Fehler ???
NEIN! Nie!
Du bist und bleibst ewig ihr Kind.
Du bist und bleibst auch ewig Gottes Kind, denn er hat dich geistig nochmals geboren, von oben geboren.

Und jetzt frage ich dich bez. deinem weiteren Weg: Hast Du nicht auch das Bedürfnis, wenn Du schon weisst wer dein Vater ist, Ihn zu lieben wie er dich vorher schon liebte? Ich denke doch schon wie ich von Dir lesen kann.
Und genau diese, deine Ihm zurückgegebene Liebe, in ganz kleinen Stücken und nie immer gleich intensiv aber immer im Vertrauen auf Ihn, diese Liebe, dieses nie ganz erlischende Interesse zeigt Dir, dass Du auf dem Pfad zu Ihm hin wandelst und Er dich auf seinem Pfad hält oder dich zu ihm führt.

Wer dich halten kann ist nur Gott alleine und dieser lässt dich nie mehr fallen! Er hat es versprochen und wenn ich nicht wüsste, dass er es mir versprochen hat, so wäre ich heute u.U. nicht mehr hier im Forum. Auch ich muss das immer wieder nachlesen und von neuem verinnerlichen, immer nioch weiter in den Verstand, so dass auch das Herz erriecht und langsam aber sicher bewegt wird.
Diese Krisensituationen haben viele Christen aber leider erzählen Dir nur wenige davon. Es ist etwas was jeden betreffen kann, es hat aber nichts mit deiner Erettung zu tun.

Hast Du dich denn einmal vor dem Herrn dein Herz offengelegt und demütig alle deine Dir bekannten und unbekannten Sünden bekennt, gedankt für Sein Werk am Kreuz und Ihn anschliessend gebeten dich wieder aufzurichten?

Wenn Du dir nicht sicher bist so mache es bitte, gleich heute für Dich im Stillen. Und glaube mir, er wird dich nicht nie fallen lassen.

Wenn Du es bereits getan hast, so achte nicht zu sehr auf deine Gefühle, sie trügen uns (zu) oft sondern beschäftige deine Gedanken in Dankbarkeit mit dem Werk Jesus am Kreuz. Suche nicht zuerst was Du tun könntest, sondern suche in deinen Gedanken immer zuerst Jesus und vertraue seinen Zusagen.
Auch wenn Du keine Stimme hörst, Er hört dich und wirkt direkt mitten in dein Herz hinein auch wenn das herz dies erst erlernen muss, dein Gewissen zeigt Dir dann sehr fein an, wo du etwas korrigieren sollst, was noch nicht so gut ist.
Dein Verstand benutze um sein Wort der Bibel zu verstehen und im Kopf zu verinnerlichen. Bete dazu und nehme an was Du selber vom Wort liest und begreifst.
Beschäftige Dich mit Ihm im Kopf, denke an seine Liebe , dass wir Ihm so wichtig sind, dass er sein Leben uns schenkte damit wir leben können. Durch intensives sich mit Ihm beschäftigen, gebeten und Dank und Lob wird unser Herz erweicht, gereinigt und verändert. Der Zuganskanal bekommt seinen Platz und Stellenwert den Du möchtest. Das braucht vielleicht viel Zeit aber Gott wird Dir dabei helfen.
Lass dich ermutigen und lass dich nicht mit der Hölle ablenken. Du brauchst die Hölle nicht Du brauchst keinerle Angst deswegen haben, Du brauchst Jesus in Dir. Jesus sieht in dein herz hinein und er weiss was Dir gut tut, vertraue ihm.

Tägliche Sünden die Du erkennst bringe bitte sofort zum Herrn, es hat nichts mit Errettung und richterlicher Vergebung zu tun sondern um deine väterliche Beziehung mit deinem geistlichen Vater wieder zu bereinigen.
Machst Du vermutlich auch wenn Du mit Vater oder Mutter mal Knatsch hattest; nachher weiss man sich sofort wieder besser. :))

Ein Christ wird genau EINMAL für seine Sünden verantwortet, der Herr Jesu bezahlt für uns ALLE Sünden und wir werden nie mehr gerichtet.
Nun haben wir Gott als unseren Vater angenommen, als Richter sehen wir Ihn nie mehr, und wir gehen zu Ihm als Vater wenn wir einen ´Seich´ gemacht haben und auch um Ihm zu danken und ihn zu loben um ihm zu bekennen.
Ich mache das täglich nicht immer gleich gerne aber ich mache es weil ich weiss, dass er es will und ich weiss dass es mir immer zu gute kommt. Auch wenn alle Gefühle querstehen.


Ist jetzt ein bisschen lang geworden, wer mich kennt kennt nichts anderes ;) , aber es scheint mir wichtig, dass Du weisst was Gott uns versprochen hat.


Ich wünsche Dir liebe kleine viel Mut, Kraft und Gottes überreichen Segen um dich in deinem Entscheid zu tragen und dein Wissen immer mehr zu verfestigen.
Ich bete gerne für Dich. Er wird es bestimmt erhören.



Empfehlung: Lies das Johannes-Ev. und seine Briefe.
:praisegod:




PS: Die Lästerung des HeiligenGeistes und die damit unvergebare Sünde hat mit etwas zu tun, was wir heute lebenden Menschen nicht tun könnne.
Auch der ´Abfall´ den Du ev. angesprochen hast.

Falls Du genaueres Wissen möchtes schick mi eine PN.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47


Zurück zu Persönliche Glaubensfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |