HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Sein ICH kreuzigen

Unterstützung und Diskussion zu persönlichen Fragen, Problemen und Nöten

Moderator: kingschild

Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Aram » Sa 6. Feb 2010, 20:49

Hallo

ich durfte erleben was für eine erfüllung und freude es bringt wenn man sein ganzes Ich Gott gibt.
Jeder der diesen Zustand kennt weiß was ich meine. Man schaut komplett von sich weg und nur auf Gott. Ist bereit alles zu erleiden um ihm näher zu kommen und ihn mehr zu lieben.

Dann fing ich an mich auf mein neues Selbstbewusstsein zu konzentrieren und würde stolz. Die Freude war mir wichtiger als Gott.. folglich verlor ich wieder alle segnungen..

Ich sitze seit tagen da und versuche zurück zu kommen.. allerdings sagt mir mein Herz das ich mehr auf die segnungen wie auf gott aus bin. Es kommt mir vor als ob ich diese wünsche nicht töten kann obwohl ich will. Das ist nurn gefühl ich weis aber ich hab im Moment keine ahnung was ich machen soll..

kann mir jemand rat geben?

lg
Aram
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 8. Okt 2007, 15:34

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Marcus » Sa 6. Feb 2010, 20:57

Ich kenne das sehr gut denn auch ich bin abgedriftet. Nicht etwa, dass ich das wollte aber es geschah einfach. Ich habe mich zu sehr mit mir selbst beschäftigt und zu wenig mit Jesus und der Bibel. Seit ich die Bibel täglich lese und auch bete, geht es vorran. Ich bin noch nicht ganz an dem Punkt, wo ich mal war aber es war auch schon schlimmer. Ich habe das auch in einem anderen Faden geschrieben: nicht Gott hat auf einmal keinen Empfang sondern wir sind es, die die Botschaft nicht mehr oder nur schlecht bekommen. Vertraue auf ihn, er lässt dich niemals fallen.
Marcus
Abgemeldet
 
Beiträge: 412
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 17:42

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Matoser » Sa 6. Feb 2010, 21:05

Erinnert mich an Paulus Aussage: " Ich tue nicht das was ich will, sondern das was ich nicht will... wer kann mich retten..." (nach dem Sinn zitiert)

Das war auch der Grund, wieso Paulus Selbsterlösung und vollkommene Selbstgerechtigkeit, die nur aus dem Menschen kommen soll nicht oder kaum für möglich hält. Deshalb kommt uns Gott entgegen durch die Gnade Christi.

Quasie Nachwirkungen der Frucht der Erkenntnis, wir neigen zur Sünde.
Das muss jetzt aber nicht in Pessimismus enden oder Traurigkeit, Kummer, Resignation, sondern man muss es erstmal akzeptieren, annehmen und weiß, dass man Christi braucht und dass er gekommen ist zu unsrer Heiligung :praise: ...
> Annahme Jesu und beten, dass sein Geist in einem wirkt, man in "Ihm" ist und bleibt, die guten Früchte bringt und darum ihm ähnlicher wird und er einen leitet.
So hab ichs letztens gelernt ;)
Matoser
Member
 
Beiträge: 294
Registriert: So 10. Okt 2004, 11:29

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Leuchte » Sa 6. Feb 2010, 22:27

Jeshuar23 hat geschrieben:Hallo

ich durfte erleben was für eine erfüllung und freude es bringt wenn man sein ganzes Ich Gott gibt.
Jeder der diesen Zustand kennt weiß was ich meine. Man schaut komplett von sich weg und nur auf Gott. Ist bereit alles zu erleiden um ihm näher zu kommen und ihn mehr zu lieben.

Dann fing ich an mich auf mein neues Selbstbewusstsein zu konzentrieren und würde stolz. Die Freude war mir wichtiger als Gott.. folglich verlor ich wieder alle segnungen..

Ich sitze seit tagen da und versuche zurück zu kommen.. allerdings sagt mir mein Herz das ich mehr auf die segnungen wie auf gott aus bin. Es kommt mir vor als ob ich diese wünsche nicht töten kann obwohl ich will. Das ist nurn gefühl ich weis aber ich hab im Moment keine ahnung was ich machen soll..

kann mir jemand rat geben?

Ich habe mich an die Geschiche mit Martin Luther erinnert. Er versuchte immer ein gewissensaufrichtiges Leben zu führen, sodass er manchmal - wie er meinte - nicht mehr sündigte und keine weitere Notwendigket auf Jesus spürte. In diesem Zustand hat er sich an den Tisch gesetzt und gegessen, bis sein Magen es nicht mehr zuließ. Damit beging er eine kleine Sünde und war wieder der Gegenwart Gottes voll bewusst.
:)
Wenn man irgendwelche Wünsche hat (quasi selber diktiert), ist es zum großen Teil genau dann so, wenn man seine Sünden und Schwachheit vor Gott nicht erkennt. Wird man dem sündigen Zustand bewußt, hört man auf zu sprechen und fängt mit dem Zuhören an.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Naqual » So 7. Feb 2010, 12:35

Jeshuar23 hat geschrieben:kann mir jemand rat geben?

Es mag bei Dir anders sein wie von mir erahnt, aber einfach mal mein Gedanke hierzu.

Genaugenommen ist der beglückende Ausgangspunkt, von dem Du gesprochen hattest, etwas anders wie dargestellt. Nicht Du übergibst etwas Gott (was sollte es sein, was nicht schon ihm gehört), sondern Gott ließ Dich aus seiner Perspektive erleben und wahrnehmen.
Es geht also mehr um das Zulassen Gottes als um das eigene Tun. Das eigene Tun ist das Vertrauen in Gott. Und das wird man stärksten, wenn man Gott ganz viel dankt.
Man kann hier nicht von sich aus "erzwingen", sondern nur gezielt "geschehen lassen".
Vielleicht das Bild von den 10 Jungfrauen im Auge, die sich vorbereiten, aber dann den Bräutigam ERWARTEN. (Dieses ist aber eben nicht eine Frage langer Zeit!!!!)

Denke übrigens nicht, dass man sein Ich kreuzigen kann. Wenn dann sein "Fleisch", dass dem eigentlichen Ich widerstrebt. Das Ich kann nur dort sein, wo es hingehört: zu Gott. Und das ist ein positiver Aspekt, kein Negieren wie das Kreuzigen.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 12:08

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon jes_25913 » So 7. Feb 2010, 12:56

Naqual hat geschrieben:

Denke übrigens nicht, dass man sein Ich kreuzigen kann. Wenn dann sein "Fleisch", dass dem eigentlichen Ich widerstrebt. Das Ich kann nur dort sein, wo es hingehört: zu Gott. Und das ist ein positiver Aspekt, kein Negieren wie das Kreuzigen.


Gut Naqual, das sind ja so immer die bekannten Verständigungsschwierigkeiten: Er meint ja sicher mit "Ich" das kleine Ego, was ja dasselbe wie das "Fleisch" ist.

Aber das mit dem positiven Aspekt, das sollte schon betont werden.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Wolfi » So 7. Feb 2010, 13:08

@Jeshuar23:

ich durfte erleben was für eine erfüllung und freude es bringt wenn man sein ganzes Ich Gott gibt.
Jeder der diesen Zustand kennt weiß was ich meine. Man schaut komplett von sich weg und nur auf Gott. Ist bereit alles zu erleiden um ihm näher zu kommen und ihn mehr zu lieben.

Ob da vielleicht eine gewisse Todessehnsucht darin verborgen liegt?- Was heisst es denn, sein ganzes Ich Gott zu geben?- Wovon entledigt man sich konkret bei einem solchen Schritt?- Was sind die konkreten Folgen eines solchen Schrittes?

Ich sitze seit tagen da und versuche zurück zu kommen.. allerdings sagt mir mein Herz das ich mehr auf die segnungen wie auf gott aus bin. Es kommt mir vor als ob ich diese wünsche nicht töten kann obwohl ich will. Das ist nurn gefühl ich weis aber ich hab im Moment keine ahnung was ich machen soll..

kann mir jemand rat geben?

Tue nichts, wozu du nicht aufrecht zu stehen vermagst. ;-)
lg, wolfi
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Haimax » So 7. Feb 2010, 16:43

Wolfi hat geschrieben:@Tue nichts, wozu du nicht aufrecht zu stehen vermagst. ;-)
lg, wolfi


Da erinnere ich mich an die Worte eines grossen Mannes der da sagte: " Die Religion ist das Opium des Volkes".

Jeshuar23, tue etwas für deine Familie. deine Freunde, deinen Partner und freue dich mit deinen Mitmenschen über die schönen Dige des Lebens. Mache eine Wanderung in der Natur mit Freunden und erlebe das reale Leben mit allen Fasern deines Körpers und mit allen Sinnen!

Gruss
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1238
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon BE100 » So 7. Feb 2010, 17:53

Jeshuar23 hat geschrieben:Hallo

ich durfte erleben was für eine erfüllung und freude es bringt wenn man sein ganzes Ich Gott gibt.
Jeder der diesen Zustand kennt weiß was ich meine. Man schaut komplett von sich weg und nur auf Gott. Ist bereit alles zu erleiden um ihm näher zu kommen und ihn mehr zu lieben.

Dann fing ich an mich auf mein neues Selbstbewusstsein zu konzentrieren und würde stolz. Die Freude war mir wichtiger als Gott.. folglich verlor ich wieder alle segnungen..

Ich sitze seit tagen da und versuche zurück zu kommen.. allerdings sagt mir mein Herz das ich mehr auf die segnungen wie auf gott aus bin. Es kommt mir vor als ob ich diese wünsche nicht töten kann obwohl ich will. Das ist nurn gefühl ich weis aber ich hab im Moment keine ahnung was ich machen soll..

kann mir jemand rat geben?

lg


mein rat wäre, du solltest dich bekehren
liebe Grüße

BE100

;)

********************************************************
Benutzeravatar
BE100
Member
 
Beiträge: 374
Registriert: Mi 4. Mai 2005, 22:27
Wohnort: Deutsch

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Taube » Mo 8. Feb 2010, 09:21

Jeshuar23 hat geschrieben:Hallo

ich durfte erleben was für eine erfüllung und freude es bringt wenn man sein ganzes Ich Gott gibt.
Jeder der diesen Zustand kennt weiß was ich meine. Man schaut komplett von sich weg und nur auf Gott. Ist bereit alles zu erleiden um ihm näher zu kommen und ihn mehr zu lieben.
...

Ich zögere zum Sagen, dass man sein Ich kreuzigen soll und sein ganzes Leben Gott übergibt etc. Das ist so schön abstrakt und erleichtert, dass man sich schnell wieder abwendet von Gott oder einfach oberflächlich wird. Wenn Du jetzt sagst, dass jeder diesen Zustand kennt, wenn man sein Ich gekreuzigt hat, dann nehme ich an, dass Du das selbst mal erlebt hast. Konkret, was fühltest Du da und wie handelste Du damals im Alltag?

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon alegna » Mo 8. Feb 2010, 14:40

BE100 hat geschrieben:mein rat wäre, du solltest dich bekehren

Mein Rat wäre, Du solltest nochmals lesen.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15493
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Aram » Di 9. Feb 2010, 15:57

@alle

danke erstmal für die ganzen Antworten

@ Taube

Ich bin mir sicher das du dein ganzes Leben Gott geben sollst. Alles was davor kommt ist Selbstsucht.

Lk 14,26 Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und die Mutter und die Frau und die Kinder und die Brüder und die Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein;

Joh 12,25 Wer sein Leben liebt, verliert es; und wer sein Leben in dieser Welt hasst, wird es zum ewigen Leben bewahren.

Lk 59 Er sprach aber zu einem anderen: Folge mir nach! Der aber sprach: Herr, erlaube mir, vorher hinzugehen und meinen Vater zu begraben. 60 Jesus aber sprach zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben, du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes!

math 10,39 Wer sein Leben verliert um meinetwillen wird es finden
-------------------------------------------


Es ist etwa 2 Wochen her das ich das erleben durfte und das ist jetzt das 2. mal. Nach meiner Bekehrung hab ich das selbe erlebt.

Ich zitiere mal aus einem Buch von der Heilsarmee

Dieser Gnadenzustand ist so real und bewusst das die Seele wenn sie ihn durch ungehorsam oder zweifel verliert, es augenblicklich fühlt und in Traurigkeit verfällt bis sie ihn durch erneute Hingabe und Glauben wiedergewinnt.
Diese geistliche Höhe wid nicht durch lange Kämpfe und Anstrengungen erreicht; sie ist eine Gnade, die einem geschenkt wird auf eine völlige Hingabe und einen einfältigen und bestimmten Glauben hin. Man kann sie nur dadurch behalten das man Gott völlig ausgeliefert bleibt.


Weit entfernt, ihr eigenes Leben schonen zu wollen(die Seele), liebt sie das Kreuz. Sie fürchtet sich nicht, noch mehr gedemütigt zu werden. Sie opfert willig ihr Leben.
Sie genießt im Grunde des Herzens eine kühne Sorglosigkeit betreffs ihrer selbst, ihres Rufs und ihres persönlichen Vorteils.


Es ist von höchster Wichtigkeit das jeder der sich nach dem Siegesleben ausstreckt, von vornherein weiß: die Bedingungen dieses Lebens stehen im genauen Gegensatz zum Sich-selbst-leben dem Leben der eigenen ICHS und um das eine zu besitzen muß das andere preisgegeben werden. Nicht teilweise, sondern ganz.


Das ICH ist das Reich des Teufels in uns ; wer also geheiligt werden will, schont es nicht, sondern öffnet sozusagen seine Brust den Pfeilen Gottes, nimmt die Mahnungen seines Geistes an und wünscht sich in dem Licht zu erkennen, in dem Gott ihn sieht, so demütigend dieses Bild auch für ihn sein sollte.


Die Heilsarmee hat verstanden das der Glaube selbstlos sein soll, daß er nicht bloß im suchen der Glückseligkeit und der persönlichen Sicherheit besteht, sondern daß der Lebenszweck jedes Geretteten vorallem im Ruhm Gottes und im Heil der Welt liegt.


__________________________________________________________________--

Und jetzt zitiere ich das was ich erlebt habe, auch aus dem Buch:
Es gibt Göttliche Gnaden, Krafttaufen, die nur auf dem Schlachtfeld gefunden werden. Da sie hauptsächlich dem Kampf des Göttlichen Geistes gegen das Böse in der Welt gelten, können sie nur dadurch empfangen werden, das man sich in den tätigen Dienst Gottes stellt und den Kampf gegen die Mächte der Finsternis aufnimmt.


Wie das Edelweis für die Höhe bestimmt ist, so sind diese Gnadengedanken, diese Tröstungen, diese Zuflüsse von Kraft und Mut, diese Göttlichen Begeisterungen, diese Taufen der Liebe, des Feuers und der Macht für den Kampf bestimmt und können nur in und für siesen empfangen werden.

Gott gibt seine Macht, aber nur für den Zweck: zum Heil der Welt
Aram
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 8. Okt 2007, 15:34

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Pilgrim » Di 9. Feb 2010, 16:35

Jeshuar23 hat geschrieben:Ich bin mir sicher das du dein ganzes Leben Gott geben sollst. Alles was davor kommt ist Selbstsucht.

Lk 14,26 Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und die Mutter und die Frau und die Kinder und die Brüder und die Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein;

Joh 12,25 Wer sein Leben liebt, verliert es; und wer sein Leben in dieser Welt hasst, wird es zum ewigen Leben bewahren.

Lk 59 Er sprach aber zu einem anderen: Folge mir nach! Der aber sprach: Herr, erlaube mir, vorher hinzugehen und meinen Vater zu begraben. 60 Jesus aber sprach zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben, du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes!

math 10,39 Wer sein Leben verliert um meinetwillen wird es finden

Tja aber Jeshuar, hast du auch verstanden um was es in diesen Versen geht... :?: "Höhenflug-Erfahrungen" sind weder Beweis für die Richtigkeit unseres Glauben noch Richtigkeit unserer Lebensweise.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Aram » Di 9. Feb 2010, 18:41

um w3as geht es denn?
Aram
Member
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 8. Okt 2007, 15:34

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon spiritsword » Mi 7. Apr 2010, 20:10

Das Lebensweg mit/aus Gott ist keine lineare Autobahn, sondern immer wieder (m)eine eigene Entscheidung in die richtige Richtung zu gehen, und aus Gott zu leben. Deshalb sind Rückschläge keine Seltenheit. Es wird immer Kurskorrekturen geben, weil wir in dieser gefallenen Welt leben, und es immer wieder mit verloren Menschen, dem Teufel und uns selbst zu tun haben. Jesus sagt, er ist der Weg zum Vater, deshalb sollen wir Weisheit erlangen und unseren Sinn erneuern nach dem Wort Gottes, um diesen Weg zu gehen. (Röm.12,1-3)
Jeder, der seine Leben Jesus übergeben hat und wiedergeboren ist, gehört Gott. Deshalb sollte man eben nicht wieder auf sich selbst schauen, sondern wirklich AUS Gott leben. D.h. seine neue Identität annehmen und darin leben.

Je mehr du versuchst, irgendwelche Gefühle wieder hervorzubringen, desto mehr setzt du dich unter Zwang, und bist letztenendlich nur im Fleisch. Jesus sagt, alles was aus Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. (Joh.3,6)
D.h. du kannst deine Stellung und deine neue Identität nicht fühlen, du kannst sie nur im Geist annehmen und danach leben. Dann wird die Freude und der Frieden als Frucht des Geistes wiederkehren.
Wir sollen im Glauben wandeln, und nicht im Schauen, oder in Gefühlen.

Mach dir immer wieder der Stellung in Jesus bewußt, und trauere nicht irgendwelchen Gefühlen nach. Gott hat Freude an seinen Kindern, die im Geist wandeln. Die im Fleisch sind, können Gott aber nicht gefallen. (Röm.8,8)

Liebe Grüße. Jesus ist der Herr!
spiritsword
Newcomer
 
Beiträge: 17
Registriert: Di 6. Apr 2010, 20:42

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Schoham » Mi 7. Apr 2010, 20:19

Aram hat geschrieben:Es kommt mir vor als ob ich diese wünsche nicht töten kann obwohl ich will. Das ist nurn gefühl ich weis aber ich hab im Moment keine ahnung was ich machen soll..


Du kannst sie auch nicht selbst töten. Wenn doch, wozu wäre Jesus
am Kreuz für Dich gestorben? Was Du tun kannst ist: Bring Jesus Deine Wünsche die Du als fleischlich erkannt hast - ans Kreuz. Bekenne Ihm Deine Selbstsucht - Deine Sünde. Bitte Ihn Dich anstelle dieser Wünsche mit Seinem Geist zu erfüllen so das Du den Wunsch hast Jesus zu erhöhen, Ihn zu verherrlichen, Dich an Ihm zu erfreuen so das Dir nichts begehrenswerter erscheint als Dein Heiland.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon Gnu » Mi 7. Apr 2010, 22:28

Aram hat geschrieben:kann mir jemand rat geben?

Sind die Gebote von 2. Mose 20 (5. Mose 5) dir schon leicht geworden, oder sind sie noch immer schwer?
Ich bin kein Freund langer Forenbeiträge, ich habe lieber lange Bärte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11313
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Sein ICH kreuzigen

Beitragvon jes_25913 » Do 8. Apr 2010, 16:50

Schoham hat geschrieben:
Aram hat geschrieben:Es kommt mir vor als ob ich diese wünsche nicht töten kann obwohl ich will. Das ist nurn gefühl ich weis aber ich hab im Moment keine ahnung was ich machen soll..


Du kannst sie auch nicht selbst töten. Wenn doch, wozu wäre Jesus
am Kreuz für Dich gestorben? Was Du tun kannst ist: Bring Jesus Deine Wünsche die Du als fleischlich erkannt hast - ans Kreuz. Bekenne Ihm Deine Selbstsucht - Deine Sünde. Bitte Ihn Dich anstelle dieser Wünsche mit Seinem Geist zu erfüllen so das Du den Wunsch hast Jesus zu erhöhen, Ihn zu verherrlichen, Dich an Ihm zu erfreuen so das Dir nichts begehrenswerter erscheint als Dein Heiland.


Um seine Wünsche töten zu können muss man die Wahrheit erkennen und lieben und wissen wie und weshalb Wünsche entstehen. Wünsche sind Einbildungen davon, dass irgendwelche Dinge oder Personen Lust bereiten könnten.
Wenn aber der Lustfaktor in den Dingen oder den Personen selbst läge, dann würden alle Menschen die gleichen Dinge und die gleichen Personen lieben.
Das ist aber, wie jeder sehen kann, nicht der Fall. der eine liebt klassische Musik, der andere nur Hip Hop.
Wenn man also begreift, dass die Lust, die wir mit den Dingen verbinden willkürlich ist, der kann sich sagen, dass das, was ihm bisher Lust machte auf Einbildung beruht, und seine Liebe (Lust) dem Wahren zuwenden.
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32


Zurück zu Persönliche Glaubensfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |