HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Charakteränderung möglich?

Unterstützung und Diskussion zu persönlichen Fragen, Problemen und Nöten

Moderator: kingschild

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 15:22

Ich schiebe nichts unter, sondern benenne nur die Komponenten christlichen Glaubens. Wenn Dir dazu die Offenheit fehlt, ist das Deine Sache. Wahrheit kann nur erkennen, wer sie erkennen will.
Enges Denken kann nicht andere belehren.


Jes, das ist Deine Art von interreligiösen Spekulationen.
Da ist gar nichts gut dran, weil es Spekulationen sind.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 15:24

jes_25913 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Der Christ wird ja davon ausgehen, immer ein Geschöpf zu bleiben, so wie selbst die höchsten Engel Geschöpfe sind.

lg, oTp


Wieder falsch! Wenn Du Geschöpf bleiben willst, kannst Du nicht zu den Auserwählten gehören, denn diese sind auserwählt vor Grundlegung der Welt, also vor allem Geschaffenen, im Unerschaffenen: Eph. 1,4

Wir sind erhöht über alle Engel, denn wir werden die Engel richten: Eph. 6,3

Also, lieber oTP, ein bisschen Demut würde Dir nicht schaden.

LG,
jes


Was schwatzt Du da von Demut ? Du verdrehst anscheinend ohne dass Dir das klar ist.
Wer fühlt sich denn christusgleich: Nur Du.
Der Christ weiß, dass er vor Gott in Demut leben muß, weil er weiß, dass er ein Mensch ist.
Daran ändert auch nichts, dass die Menschen über den Engeln stehen werden.

Eben kein Traum, sondern rechter Glaube!

Es ist mir klar, jes, dass Du an den yogischen Traum von Allmacht über alle Gebrechen glaubst.

Du arbeitest eben nur mit Unterstellungen, wie es auch in der Frühzeit so mancher christlicher "Apologet" getan hat. Das ist immer ein Zeichen geistlicher Schwäche.
Ich bin kein Anhänger der östlichen Vollkommenheitslehre, sondern lehre, dass Christus möchte, dass wir vollkommen sind.
Da Du das abstreitest, erkennt man daraus, welcher Geist immer wieder mal, aus Dir spricht...




Ich hoffe nur, dass sich kein Christ von Deiner Aufgeblasenheit und maßlosen Selbtüberschätzung verführen läßt. Was Du so alles behauptest. Du kannst Deine Behauptungen über Fehler im NT nämlich in keinster Weise beweisen. Dir würde sicher ein Wenig Demut und vorsichtiges Denken gut tun.
lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 15:56

Christustraeger hat geschrieben:
Der Christ wird ja davon ausgehen, immer ein Geschöpf zu bleiben, so wie selbst die höchsten Engel Geschöpfe sind.


Lieber oTp,

danke für Deine Gedanken. Geschöpfe - schon richtig, aber wie gesagt wurde uns der Geist der Sohnschaft verheißen und gegeben. Wir sollen Gottes Sohn ähnlich werden - und das beinhaltet eben auch Göttlichkeit. Bibelstellen an die ich denke kann ich bei Interesse liefern. Ich denke Gott will viele Kinder , die als Menschen seine Art Geist tragen...Brüder Jesu eben.

In Liebe
Christof


Das ist mir natürlich voll bewußt, Christof.
Aber daraus kann man auch kein hinduistisches Weltbild basteln.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Mi 17. Jun 2015, 15:58

Ihr Lieben,

es stimmt schon, dass uns die Vollkommenheit verheißen ist, aber so einfach ist das eben nicht. Es gehört ein perfekter Charakter dazu - vollkommene Liebe aus reinem Herzen, Glauben ohne Heuchelei, ehrliche Demut, unendliche Geduld um nur einige Eigenschaften zu nennen. Und nicht wir bestimmen über diese Volkommenheit, sondern Gott Vater und es wird sehr viele Prüfungen geben auf dem Weg dorthin...

In Liebe
Christof
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 16:11

Christustraeger hat geschrieben:Ihr Lieben,

es stimmt schon, dass uns die Vollkommenheit verheißen ist, aber so einfach ist das eben nicht. Es gehört ein perfekter Charakter dazu - vollkommene Liebe aus reinem Herzen, Glauben ohne Heuchelei, ehrliche Demut, unendliche Geduld um nur einige Eigenschaften zu nennen. Und nicht wir bestimmen über diese Volkommenheit, sondern Gott Vater und es wird sehr viele Prüfungen geben auf dem Weg dorthin...

In Liebe
Christof


Aber selbst die strebsamsten und gehorsamsten Mönche waren so demütig, dass sie alles was sie taten und wurden als gering erachteten. Da sagten sie schon mal im Sterbebett Aussagen wie diese: "Laßt uns anfangen !"

Ich denke auch, dass der Mensch gut daran tun würde, sich ernsthaft zu bemühen. Eine Siegerkrone gibt es auch nicht umsonst.

Aber Vollkommenheit für Jeden ist maßlose Illusion angesichts der Wirklichkeit. Dazu braucht man wirklich die Wiedergeburt. Und mit ihr haben wir dann alles Andere auch, was Buddhisten und Hindus lehren. Und Jesus wird relativ uninteressant. Hat er ja noch nicht mal den ganzen hinduistischen Himmel gelehrt. So wird Jesus zum Eingeweihten unter Vielen, der aber Wichtiges nicht gelehrt hat. Die Folge ist, Buddha und andere "Erleuchtete" braucht man auch, um die ganze Wahrheit zu begreifen und zu haben, und um sich einen persönlichen Heilsweg aussuchen zu können. Der eben auch über die (angebliche) Beschränktheit der Lehren Jesu im NT hinausragt: Oder man behauptet gleich, das NT sei in wichtigen Punkten gefälscht worden.

Zu all dem gesellt sich dann eine gehörige Portion Selbtüberzeugtheit. Man ist programmiert und nimmt nur noch selektiert wahr. Weil man ja recht hat.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Mi 17. Jun 2015, 16:34

onThePath hat geschrieben:Ich hoffe nur, dass sich kein Christ von Deiner Aufgeblasenheit und maßlosen Selbtüberschätzung verführen läßt. Was Du so alles behauptest. Du kannst Deine Behauptungen über Fehler im NT nämlich in keinster Weise beweisen. Dir würde sicher ein Wenig Demut und vorsichtiges Denken gut tun.
lg, oTp


Sag` mal, welcher Geist treibt Dich eigentlich? Hast Du es nun schon nötig bewusst zu lügen? Ich habe niemals irgendwo geschrieben, dass das NT Fehler habe.

jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 17:01

jes_25913 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Ich hoffe nur, dass sich kein Christ von Deiner Aufgeblasenheit und maßlosen Selbtüberschätzung verführen läßt. Was Du so alles behauptest. Du kannst Deine Behauptungen über Fehler im NT nämlich in keinster Weise beweisen. Dir würde sicher ein Wenig Demut und vorsichtiges Denken gut tun.
lg, oTp


Sag` mal, welcher Geist treibt Dich eigentlich? Hast Du es nun schon nötig bewusst zu lügen? Ich habe niemals irgendwo geschrieben, dass das NT Fehler habe.

jes


Doch. Wiedergeburt und was dazu gehört interpretierst Du in das NT hinein.
Ich kenne diese Ideen mindestens genauso gut wie Du und erkenne sie deshalb auch leicht.

Und das Reden von Satan und seinen verführerischen Dämonen ist auch nur Gerede für Dich.

Zum Beispiel.

Du nennst es wohl nicht Fehler, dass Du es mit Wiedergeburt und anderen Lehren korrigieren mußt ?

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Mi 17. Jun 2015, 17:37

onThePath hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Ich hoffe nur, dass sich kein Christ von Deiner Aufgeblasenheit und maßlosen Selbtüberschätzung verführen läßt. Was Du so alles behauptest. Du kannst Deine Behauptungen über Fehler im NT nämlich in keinster Weise beweisen. Dir würde sicher ein Wenig Demut und vorsichtiges Denken gut tun.
lg, oTp


Sag` mal, welcher Geist treibt Dich eigentlich? Hast Du es nun schon nötig bewusst zu lügen? Ich habe niemals irgendwo geschrieben, dass das NT Fehler habe.

jes


Doch. Wiedergeburt und was dazu gehört interpretierst Du in das NT hinein.
Ich kenne diese Ideen mindestens genauso gut wie Du und erkenne sie deshalb auch leicht.

Und das Reden von Satan und seinen verführerischen Dämonen ist auch nur Gerede für Dich.

Zum Beispiel.

Du nennst es wohl nicht Fehler, dass Du es mit Wiedergeburt und anderen Lehren korrigieren mußt ?

lg, oTp


Für Deine Unklarheiten bin ich nicht verantwortlich.

jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 17:43

Für Deine Unklarheiten bin ich nicht verantwortlich.


Jes, ich kann ziemlich gut unterscheiden, was die Bibel hergibt und was Du da alles erzählst.
Ich habe mich ja schließlich lange mit allen Religionen beschäftigt.
Entschuldige, dass ich Dich, die Wiedergeburt der absoluten Klarheit überhaupt, kritisiere. Das muß in Deinen Augen ja Majestätsbeleidigung sein.

Ja, deshalb kannst Du ja auch ständig Christen niedermachen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Mi 17. Jun 2015, 17:50

Lieber oTp und lieber jes,

irgendwie ist mir nicht ganz klar um was denn Euer Streit geht - könnt Ihr mich da aufklären?

In Liebe
Christof
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Mi 17. Jun 2015, 18:12

Christustraeger hat geschrieben:Lieber oTp und lieber jes,

irgendwie ist mir nicht ganz klar um was denn Euer Streit geht - könnt Ihr mich da aufklären?

In Liebe
Christof


Charakterveränderung ist für mich ein wichtiges Thema.
Jes hat die Wiedergeburt als Dogma angenommen und glaubt an die unbedingte Vervollkommnung des Menschen. Er glaubt daran, dass wir alle vollkommen werden, und begreift natürlich, dass das zur Voraussetzung hat, dass der Mensch dazu nur die Chance hat wenn er sehr oft als Mensch wiedergeboren wird.

Das muß man in die Bibel hinein interpretieren.

In der Bibel steht, dass wir vollkommen werden sollen wie unser Vater im Himmel.
Andersherum sagt sie, dass Jesus unsere Sünden trägt und Gott uns vergibt.

Da müssen wir uns um Verständnis bemühen ohne Wiedergeburt.
Wenn wir unbedingt als Erklärung von Wiedergeburt ausgeht, befindet wir uns in unsicheren, unbiblischen Gefilden.

Was jes sagt von Charakterveränderung, so haben wir auch ohne Wiedergeburt viele Lebens-Beispiele von gottergebenen Christen. Da ist die Wiedergeburt gar nicht nötig als Dogma.

Ich frage mich also sehr berechtigt, was jes denn wohl besser verstanden haben will als das Christentum.


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Mi 17. Jun 2015, 18:20

Lassen wir da mal jes zu Wort kommen. Lieber oTp, mit Wiedergeburt meinst Du die Wiedergeburt der Buddhisten, oder? Es gibt ja auch noch die christliche Wiedergeburt. Lieber jes, wie weit in die Zukunft müssen wir den gehen, wenn wir davon ausgehen, dass mal alle Menschen vollkommen sein werden?

In Liebe
Christof
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Do 18. Jun 2015, 08:46

Christustraeger hat geschrieben:Lassen wir da mal jes zu Wort kommen. Lieber oTp, mit Wiedergeburt meinst Du die Wiedergeburt der Buddhisten, oder? Es gibt ja auch noch die christliche Wiedergeburt. Lieber jes, wie weit in die Zukunft müssen wir den gehen, wenn wir davon ausgehen, dass mal alle Menschen vollkommen sein werden?

In Liebe
Christof


Lieber Christof,

das ist ein sehr komplexes Thema, dem man sich nur nähern kann, indem man bereits andere Fragen, die damit im Zusammenhang stehen, beantworten kann.
Da ist zunächst die erste Frage

Wo komme ich, als ganz bestimmtes Individuum, das sich bereits seit der Geburt von anderen unterscheidet, her?

2. Was geschieht beim physischen Tod?

3. Ist der Mensch nur vollständig, wenn er einen physischen Körper hat?

4. Kann Gott, außer dem, was er bereits getan hat, anstelle von uns, etwas tun, das uns in Jesu Bild verwandelt, weil wir es nicht schafften?

5. Da das Ziel - Vollkommenheit - klar ist, entsteht die Frage, wer von uns Christen hat sie erreicht?

Dazu gehört aber widerum die Beantwortung vieler anderer Fragen.
Wir wissen aber mit Sicherheit, was keinesfalls der Fall ist, nämlich, dass jemand, der physisch gestorben ist, auf alle Ewigkeit in der Seligkeit (Himmel) lebt, oder der, der ohne Jesus Christus gestorben ist, ewig in der Hölle leidet.
Letzteres ist aber traditionell christliches Denken.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Do 18. Jun 2015, 09:05

Lieber jes,

zu viel - deshalb hier nur kurz...

Beim Sterben geht der Geist des Christen in den Himmel, die der Anderen in den Hades. Davon, dass die Geister neue Körper bekommen ist nirgends in der Bibel erwähnt. Mag sein, dass das im neuen Reich so ist. Soweit mal hier...

5. Da das Ziel - Vollkommenheit - klar ist, entsteht die Frage, wer von uns Christen hat sie erreicht?


Gott hat sie verheißen - meiner Meinung nach ohne Wiedergeburt - und dann kann ich auch dran glauben. Was Gott sagt stimmt auch da bin ich felsenfest davon überzeugt.

Ich habe auf Deine PN geantwortet...

In Liebe
Christof
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Do 18. Jun 2015, 11:21

Jes,

Ich weiß es sowieso, was Du da kompliziert nennst.
Warum gibst Du nicht einfachhalber die Anzahl der Wiedergeburten einer einzelnen Seele so in etwa zwischen 1000 und vielleicht 100000 mal an ?
Und denk daran:
Unser Verstand ist durchaus in der Lage, den angeblich komplizierten Zusammenhängen zu folgen.

Wenn also von Dir keine einigermaßen klare Antwort kommt, ist das viel Wind machen, aber nichts Genaues sagen können.

Die Komponente Allversöhnung war ja klar.
Manche Andere, die umfassende Eingebungen hatten, sprechen sogar Satan die Versöhnung mit Gott zu.

Ok, gehört alles zur Charakteränderung, da ja nichts Sündhaftes Gott schauen kann.
Klar wäre die Wiedergeburt ein Lösungsansatz für eine völlige Charakteränderung. Und Wesensveränderung zur Gottgleichheit hin.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Do 18. Jun 2015, 11:31

onThePath hat geschrieben:Jes,

Ich weiß es sowieso, was Du da kompliziert nennst.
Warum gibst Du nicht einfachhalber die Anzahl der Wiedergeburten einer einzelnen Seele so in etwa zwischen 1000 und vielleicht 100000 mal an ?
Und denk daran:
Unser Verstand ist durchaus in der Lage, den angeblich komplizierten Zusammenhängen zu folgen.

Wenn also von Dir keine einigermaßen klare Antwort kommt, ist das viel Wind machen, aber nichts Genaues sagen können.

Die Komponente Allversöhnung war ja klar.
Manche Andere, die umfassende Eingebungen hatten, sprechen sogar Satan die Versöhnung mit Gott zu.

lg, oTp


Du kannst gern eine oder einige der oben gestellten Fragen beantworten. Dann werden wir sehen, ob Du zu einem Urteil über diese Frage fähig bist.

LG,

jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Do 18. Jun 2015, 11:51

jes_25913 hat geschrieben:
Du kannst gern eine oder einige der oben gestellten Fragen beantworten. Dann werden wir sehen, ob Du zu einem Urteil über diese Frage fähig bist.

LG,

jes


Jes, das ist schon mal typisch:
Viel behaupten, aber völlig verhalten und abwartend darin, etwas logisch darzustellen.
Du hast ja noch nicht mal etwas erklärt.

Du bist ja zum Antworten aufgefordert.

Wikipedia erklärt schon mal Einiges zur Wiedergeburt.
Damit kommt man auf jeden Fall in Berührung durch Hinduismus, Buddhismus, Theosophie und Anthroposophie.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Do 18. Jun 2015, 13:18

Lieber Christof

Gott hat sie verheißen - meiner Meinung nach ohne Wiedergeburt - und dann kann ich auch dran glauben. Was Gott sagt stimmt auch da bin ich felsenfest davon überzeugt.


Ob das Jemand begreifen will, der felsenfest seine anderen Überzeugungen in die Bibel hineininterpretieren will ?

Die ganz simple Verhältnismäßigkeit sagt ja schon, dass unsere Vorstellungen davon nicht wahr sein müssen. Ich meine jetzt Jes damit.

Und der zweite wichtige Allgemeinpunkt ist:
Die Bibel reicht völlig zum Heil, da muß man nicht noch die Vollkommenheitslehre mit Wiedergeburt und die Mystik als notwendiges Dogma dazutun.

Auch das ist leicht zu begreifen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Do 18. Jun 2015, 13:27

Lieber oTp, *voll und ganz zustimm* :D
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Do 18. Jun 2015, 14:17

Hallo Ihr zwei,

na, dann hat sich ja das Thema erledigt.
Hauptsache man hat eine Meinung, wahr muss sie ja nicht sein.
Kein Wunder, dass das Christentum immer mehr Anhänger verliert.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Do 18. Jun 2015, 14:54

jes_25913 hat geschrieben:Hallo Ihr zwei,

na, dann hat sich ja das Thema erledigt.
Hauptsache man hat eine Meinung, wahr muss sie ja nicht sein.
Kein Wunder, dass das Christentum immer mehr Anhänger verliert.

LG,
jes


Nicht wirklich, wer es meint besser zu wissen muß dann wieder versuchen, die Christen von seiner Wahrheit zu überzeugen. Das sind dann auch Anhänger von der anhänglichen Art.

Und wie immer weise ich entschieden zurück, dass Du es besser weißt.
Wer den menschlichen Geist kennt, weiß, dass man nicht alles wissen kann. Und deshalb kann man nicht wissen was nun wirklich wahr ist und was nicht. Und dann noch dazu solch selbstüberzeugte Gewißheit wie Du, das ist grundsätzlich nicht richtig.

Und rede nicht Dauernd davon, dass Deine Wahrheit auf jeden Fall wahr ist.


lg, oTp
Zuletzt geändert von onThePath am Do 18. Jun 2015, 14:56, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Do 18. Jun 2015, 14:55

Kein Wunder, dass das Christentum immer mehr Anhänger verliert.


Aber die, die dabeibleiben sind echt gut! Ich freue mich über jede Schwester oder jeden Bruder...
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Do 18. Jun 2015, 15:29

Christustraeger hat geschrieben:
Kein Wunder, dass das Christentum immer mehr Anhänger verliert.


Aber die, die dabeibleiben sind echt gut! Ich freue mich über jede Schwester oder jeden Bruder...


Da habe ich starke Zweifel. Wie kann jemand "echt gut" sein, den die Wahrheit nicht die Bohne interessiert und der seine Meinung oder die Meinung einer Gruppierung höher achtet als die Wahrheit?

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon Christustraeger » Do 18. Jun 2015, 15:53

Oh jes, was die Wahrheit ist, wirst auch Du eines Tages erkennen. Ich bin darüber beruhigt, dass Deine Überzeugung keine allzu strafbare Handlung darstellt - Du hast also noch eine Chance fürs Himmelreich. Was Du allerdings lassen solltest, ist diese Meinung als absolute Wahrheit zu verkaufen. Ich schrieb Dir ja schon via PN, dass diese Ansichten auch von den Falschgeistern eingegeben worden sein könnten und auch die Zeugenaussagen von angeblich Reinkarnierten könnten aus dieser Quelle stammen - bisher konntest Du mir das nicht widerlegen - also nur zu und ich will es von Dir formuliert so lesen, dass es auch ein Kind versteht, einfache klare Worte also bitte.

In Liebe
Christof
Jes 60,3 Und Nationen wandeln zu deinem Licht hin, und Könige zum Glanz deines Aufgangs.
Benutzeravatar
Christustraeger
Gesperrt
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 14:02
Wohnort: Kernen im Remstal

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Do 18. Jun 2015, 16:57

jes_25913 hat geschrieben:
Christustraeger hat geschrieben:
Kein Wunder, dass das Christentum immer mehr Anhänger verliert.


Aber die, die dabeibleiben sind echt gut! Ich freue mich über jede Schwester oder jeden Bruder...


Da habe ich starke Zweifel. Wie kann jemand "echt gut" sein, den die Wahrheit nicht die Bohne interessiert und der seine Meinung oder die Meinung einer Gruppierung höher achtet als die Wahrheit?

LG,
jes


Du bist jedenfalls unbelehrbar darüber, was man guten Gewissens, also guten umsichtigen Verstandes als Wahrheit festlegen darf und was ganz und gar ungewiß ist, jes.

Und was Christof schrieb ist auch unumstößlich:
Ich schrieb Dir ja schon via PN, dass diese Ansichten auch von den Falschgeistern eingegeben worden sein könnten und auch die Zeugenaussagen von angeblich Reinkarnierten könnten aus dieser Quelle stammen - bisher konntest Du mir das nicht widerlegen


Und es dürfte ja ein gewisses Gewicht haben, dass ich mich lange darum bemüht habe, darüber Klarheit zu haben.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon jes_25913 » Do 18. Jun 2015, 17:18

onThePath hat geschrieben:Und es dürfte ja ein gewisses Gewicht haben, dass ich mich lange darum bemüht habe, darüber Klarheit zu haben.

lg, oTp


Nein, das hat nicht mal das Gewicht eines Staubkörnchens. Du kannst ja nicht mal eine der obigen Fragen beantworten.
Alles reine Kinderei, die hier geschieht.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Charakteränderung möglich?

Beitragvon onThePath » Do 18. Jun 2015, 18:43

jes_25913 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Und es dürfte ja ein gewisses Gewicht haben, dass ich mich lange darum bemüht habe, darüber Klarheit zu haben.

lg, oTp


Nein, das hat nicht mal das Gewicht eines Staubkörnchens. Du kannst ja nicht mal eine der obigen Fragen beantworten.
Alles reine Kinderei, die hier geschieht.

LG,
jes


Jes, Du warst um Stellungsnahme gefordert. Da ist mir die Zeit zu Schade, für Dich diese Zeit zu vertun. Ich denke, die Mitleser erkennen, auf welcher Seite die Kinderei ist.

Zu sagen, ich hätte keinerlei Ahnung ist einfach nur völlig dreiste Ignoranz. Sich anderen Sichtwisen völlig zu verschließen.
Weil ich mich ja etliche Jahre damit beschäftigt habe ist es mehr als respeklos.

Langsam mache ich mir ernsthaft Sorgen um Dein unbedingtes Beharren auf recht haben, weil es nicht einmal Verhältnismäßigkeit zur begründeten Meinung der Christen zeigt, sondern solche berechtigten Einwände und Standpunkte nur niedermachen will. Was ist daran denn dumm, wenn Christen ihren vernünftigen, wohl überlegten Standpunkt belegen und vertreten ?

Da dieser Streit, vor allem mit der Gnosis, schon lange andauert seit dem ersten Jahrhundert,
ist es nur die Neuauflage durch das Bekanntwerden des Buddhismus und Hinduismus.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Vorherige

Zurück zu Persönliche Glaubensfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |