HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Christ oder Nichtchrist

Alles Chaos oder was? Für Beiträge, die sonst nirgends hineinpassen.

Moderator: firebird

Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 14:33

Hier mein letzter Beitrag, da ich aus den ehrenwerten Reihen der Christen verstossen wurde.

Wenn es dem christlichen Glauben entspricht, Menschen aus einer laufenden Diskussion auszusperren, dann bin ich wirklich ein Nichtchrist.

Wenn es christlich ist, sich selbst Heiligung zuzusprechen, und sie anderen abzusprechen, auch dann bin ich Nichtchrist.

Wenn es christlich ist, sich von blinden Pharisäern leiten zu lassen, und die als Nichtchristen zu bezeichnen, die dagegen ankämpfen, ja auch dann bin ich Nichtchrist.

Wenn es christlich ist, nur die eigene Auslegung gelten zu lassen, und alle die anders denken auszuschliessen, dann bin ich auch kein Christ.

Wenn es christlich ist, denn einen Gott zu verleugnen anstatt ihn zu verteidigen, auch dann bin ich kein Christ.

Wenn die Liebe zum Nächsten und die Liebe zu Gott das einzige Maß des Christseins sind, und wahrlich so ist es auch, dann bin ich ein Christ.

Es ist unnötig, mir für mein Verständnis zu danken, ich verstehe nicht, wieso ich ausgeschlossen werde, ja es macht mich sogar irgendwie traurig, wobei diese Regung als dumm zu bezeichnen ist, da ich ja erkenne das es keinen Sinn macht, Blinde und Herzlose zu belehren, die nur Ihren Heiligen glauben schenken, und für mich, wie auch für den einen Gott nichts übrig haben. Ich hätte wohl mehr heucheln müssen, um als Christ in EUREN Augen zu gelten, und euch etwas mehr nach dem Mund reden.
Bittet lieber Gott das er Verständnis hat, dafür das ihr ihn auschliesst und an seine Stelle einen scheinbar ungerechten, wortklaubenden und strafenden Dämon setzt.

Ihr sagt: Jesus ist der einzige Weg zu Gott!
Und so wie ihr es sagt, so legt ihr Jesus auf den Weg, den ihr gehn wollt, und trampelt über ihn drüber.
Wenn dann jemand kommt und Jesus aufhelfen will, dann stellt ihr diesen Leuten nach, sie hätten keine Ahnung von Jesus oder Lesen die Bibel nicht aufrecht.
Wie oft sprecht ihr solches aus, und wie selten hört man von euresgleichen das Gesetz und die Propheten.
Hier noch ein letztes mal von mir zum Zeugnis:
"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, Liebe Gott über alles"
Dagegen verstosst ihr, wenn ihr mich ausschließt.
Denn ihr wollt auch nicht ausgeschlossen werden, mich aber schließt ihr aus, damit verleugnet ihr die goldene Regel.

Darin Bewahrheitet sich, wie geschrieben steht:
"Wehe euch Pharisäern, die ihr die Mücken aussiebt und die Kamele verschluckt"

Ihr habt Angst vor anderen Gedanken wie andere Lehren, Angst das eure Wurzeln gefährdet werden.
Hättet ihr wirklich tiefe Wurzeln, die in euer Herz reichen, so würdet ihr wissen, das nichts diese Wurzeln gefährden kann.

Dies war nun der Staub, den ich noch abschütteln musste, bevor ich dieses Forum verlasse.

Und ein letztes: Unter denen, die ihr Atheisten und Nichtchristen nennt, fand ich mehr die wahrlich Christen sind, als unter euch Pharisäern.

Letzte liebe Grüße

ein enttäuschter Aegis
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon soleil » Di 7. Dez 2004, 14:51

Sei nicht traurig...denn sie wissen nicht, was sie tun!

Das, was Du hier in aller Deutlichkeit beschreibst, habe ich nicht nur in diesem Forum so erlebt, sondern auch in sämtlichen "christlichen" Freikirchen!

Wenn Du bei Deiner Wahrheit bleibst, müsstest Du auch aus Deiner Kirche austreten. Denn sonst besteht die Gefahr, dass Du entweder auch umkippst oder schizophren wirst, weil Dein inneren Konflikt in diesen dogmatischen Kreisen nicht zu lösen ist!

Alles Liebe, soleil

soleil
Gesperrt
 
Beiträge: 1104
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 15:35

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 14:52

Anscheinend geht es nicht darum, Christsein abzusprechen. Aber wenn man sagt, der eine Gott steht hinter allen Religionen, dann ist das schon fast Gotteslästerung???

Manche haben ihren Lohn dahin, ich hoffe die Botschaft ist angekommen!
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 14:55

Danke für den Trost soleil.

In meiner Gemeinde gibt´s das Problem glücklicherweise nicht, dort kann man offen sprechen ohne das gleich mit Ausschluss gedroht wird.

Das mit der Trauer wird schon wieder, ich werd mich auf´s lesen und antworten in diesem Thread konzentrieren und dann dieses Forum hinter mir lassen.

Denn sie wissen nicht was sie tun, das beschreibts wohl treffend und kürzer als ich es zu sagen imstande bin.
Und verstehen tun sie das eine wie das andere nicht.

Danke nochmals
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon Scardanelli » Di 7. Dez 2004, 14:55

Unter denen, die ihr Atheisten und Nichtchristen nennt, fand ich mehr die wahrlich Christen sind, als unter euch Pharisäern.
Das ist aber kein besonderer Verdienst, sondern wie natürlich. Jeder, der sucht, wirkt irgendwie frischer, als einer, der nur bewahren muss. Es ist eine schwere Last, die Reinheit der Lehre zu bewahren und so sollten wir auch denen gedenken, denen diese Bürde auferlegt wurde.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon bigbird » Di 7. Dez 2004, 14:57

Mal verschiebentu!

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46363
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 15:00

Aber wenn man sagt, der eine Gott steht hinter allen Religionen, dann ist das schon fast Gotteslästerung???


Meine Meinung nach - und wir beide sind ja aneinandergeraten - nicht nur fast, es ist gotteslästerlich.

Wäre hinter allen Religionen derselbe Gott, wäre das Erlösungswerk Jesu nichtig. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Du dies meinen willst.

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon LordAlm » Di 7. Dez 2004, 15:13

Original von aegis
Ihr sagt: Jesus ist der einzige Weg zu Gott!
Und so wie ihr es sagt, so legt ihr Jesus auf den Weg, den ihr gehn wollt, und trampelt über ihn drüber.

Letzte liebe Grüße

ein enttäuschter Aegis


Hallo aegis,

Wer meinst du genau mit Ihr? Kannst du mal den wahren Grund angeben, wenn es stimmt dass du ausgeschlossen bist hier im Forum?
Wenn man alle ausgeschlossen hätte die eine andere Meinung hier vertreten, so wäre nur noch ich übrig. :D

Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch Ihn (Jesus).

Gottes Segen LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4281
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 15:18

Original von pneumatikos
Aber wenn man sagt, der eine Gott steht hinter allen Religionen, dann ist das schon fast Gotteslästerung???


Meine Meinung nach - und wir beide sind ja aneinandergeraten - nicht nur fast, es ist gotteslästerlich.

Wäre hinter allen Religionen derselbe Gott, wäre das Erlösungswerk Jesu nichtig. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Du dies meinen willst.

Pneumatikos

Das will ich damit auch nicht sagen, das Erlösungswerk Jesu ist wichtig, genauso wichtig wie das Erlösungswerk anderer Religionen.
Ich will keine anderen Religionen vertreten, nur diese schrecklichen Wertigkeiten die ihr mit verschiedenen Einstellungen verknüpft, die verabscheue ich.

Der eine Gott steht hinter allen Religionen, wenn du es leugnest, leugnest du damit den einen Gott.
Mach nur weiter mit dem verteufeln Andersdenkender, doch erwarte nicht, das du hierfür Lohn im Himmel erhältst.
Keiner von denen, die sich selbst heiligen und anderen das gleiche entsagen, wahrlich keiner wird hierfür etwas ernten, außer Hohn und Spott sobald alle feststellen, das ihr nicht bis zum Ende gedacht habt.
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 15:19

Original von bigbird
Mal verschiebentu!

bigbird

Auch dir liebe Grüße.
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 15:23

Original von LordAlm
Hallo aegis,

Wer meinst du genau mit Ihr? Kannst du mal den wahren Grund angeben, wenn es stimmt dass du ausgeschlossen bist hier im Forum?
Wenn man alle ausgeschlossen hätte die eine andere Meinung hier vertreten, so wäre nur noch ich übrig. :D

Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch Ihn (Jesus).

Gottes Segen LA

Diejenigen, welche gemeint sind, werden es schon erfahren. Wenn ihnen meine Wort nichts sagen, der Tag des Gerichts kommt bestimmt.
Ich habe nicht vor, die Vertreter der Pharisäerlehren hier beim Namen zu nennen, lauscht einfach ihren Worten und sofern ihr ein offenes Herz besitzt werdet ihr sie erkennen.
Falls es dich beruhigt, dich habe ich nicht gemeint, deine Posts kenne ich nicht mal zur Genüge.

Der Satz, das Jesus der Weg ist, ist natürlich nichts schlechtes, nur denke ich, sollte man es nicht auf Wörter und Namen sondern auf eine Lebenseinstellung beziehen, die bei Atheisten und Andersgläubigen genauso vorkommen kann, wie bei einem Christen.
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 15:25

Wenn man alle ausgeschlossen hätte die eine andere Meinung hier vertreten, so wäre nur noch ich übrig


Kommt auf die Reihenfolge an :D

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 15:33

Der Satz, das Jesus der Weg ist, ist natürlich nichts schlechtes, nur denke ich, sollte man es nicht auf Wörter und Namen sondern auf eine Lebenseinstellung beziehen, die bei Atheisten und Andersgläubigen genauso vorkommen kann, wie bei einem Christen.


Das mit dem Lebenstil hat schon seine Berechtigung, aber die kann bei Atheisten und Andersgläubigen insofern nicht vorkommen, weil die "Komponente" Jesus fehlt.

Jesus nennt sich selbst den Weg, weil niemand ohne ihn zum Vater kommt oder sich Gott im zukünftigen Stand der Herrlichkeit nähern kann.

Gleich im nachfolgenden Vers sagt ja Jesus, wenn wir ihn erkannt haben, werden wir den Vater erkennen.


Joh 8,12: Jesus redete nun wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.


Und noch deutlicher finden wir es hier:

Joh 3, 16: Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn errettet werde.
18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. 19 Dies aber ist das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse.
20 Denn jeder, der Arges tut, haßt das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht bloßgestellt werden;
21 wer aber die Wahrheit tut, kommt zu dem Licht, damit seine Werke offenbar werden, daß sie in Gott gewirkt sind.




Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 15:38

Original von pneumatikos
Der Satz, das Jesus der Weg ist, ist natürlich nichts schlechtes, nur denke ich, sollte man es nicht auf Wörter und Namen sondern auf eine Lebenseinstellung beziehen, die bei Atheisten und Andersgläubigen genauso vorkommen kann, wie bei einem Christen.


Das mit dem Lebenstil hat schon seine Berechtigung, aber die kann bei Atheisten und Andersgläubigen insofern nicht vorkommen, weil die "Komponente" Jesus fehlt.

Pneumatikos

Kann sie sehr wohl, den diese "Komponente" wie du sie lieblos nennst, ist die Nächsten- und Gottesliebe, die kann jeder Mensch in sich haben, ob er nun die Worte des christlichen Glaubens kennt oder nicht.
Gerade der Bhuddismus, für dessen Verteidigung (nicht dessen Ankündigung) ich hier verurteilt wurde, ist dafür ein großes Zeugnis, da ich keine Lehre kenne, welche die Nächstenliebe derart genau aufgeschlüsselt hat.

Wieso sprichst du anderen das Heil ab?
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 15:49

Weil Du den Resten nicht gelesen hast und weil es nicht einfach um Nächstenliebe geht.

Zweifellos ist Nächstenliebe ein wichtiges Thema im Christentum. Aber nicht das einzige.

Nimm doch mal Bezug auf die anderen STellen, welche ich gepostet habe und welche Du geflissentlich ignorierst...

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 15:52

Warum ich das Heil abspreche? Weil es so in der Bibel steht.

Apg 12,4 Und es ist in keinem anderen das Heil ; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.



Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon Yehudit » Di 7. Dez 2004, 15:52

Original von aegis
[
Kann sie sehr wohl, den diese "Komponente" wie du sie lieblos nennst, ist die Nächsten- und Gottesliebe, die kann jeder Mensch in sich haben, ob er nun die Worte des christlichen Glaubens kennt oder nicht.
Gerade der Bhuddismus, für dessen Verteidigung (nicht dessen Ankündigung) ich hier verurteilt wurde, ist dafür ein großes Zeugnis, da ich keine Lehre kenne, welche die Nächstenliebe derart genau aufgeschlüsselt hat.

Wieso sprichst du anderen das Heil ab?
Mit Nächstenliebe allein kommt man nicht zum himmlischen Vater. Allein das Annehmen des Opfertodes von Jesus ist es laut der Bibel. Ohne das Opfer, das Jesus an unsere Stelle getragen hat, können wir vor Gott gar nicht bestehen.

Matthäus 20.28 so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

Joh. 1.12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, 13 die nicht aus dem Blut noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.

Grüessli Yehudit
Kadosh, kadosh, kadosh! Adonai Elohim tz va ot.
Asher hayah v hoveh v yavo!
Off.4.8
Benutzeravatar
Yehudit
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5425
Registriert: So 19. Mai 2002, 14:31
Wohnort: irgendwo wo´s rüdig schön isch!

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon kleinsterplanet » Di 7. Dez 2004, 16:08

Original von aegis
Hier mein letzter Beitrag, da ich aus den ehrenwerten Reihen der Christen verstossen wurde.


Herzlichen Glückwünsch
"Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus."
Benutzeravatar
kleinsterplanet
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 360
Registriert: Do 11. Mär 2004, 22:51
Wohnort: kleinsterplanet@arcor.de

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 16:12

Original von pneumatikos
Weil Du den Resten nicht gelesen hast und weil es nicht einfach um Nächstenliebe geht.

Zweifellos ist Nächstenliebe ein wichtiges Thema im Christentum. Aber nicht das einzige.

Nimm doch mal Bezug auf die anderen STellen, welche ich gepostet habe und welche Du geflissentlich ignorierst...

Pneumatikos

Nun, ich bin ja nicht der einzige der geflissentlich Teile ignoriert. Ich habe ja auch Nächsten- und Gottesliebe geschrieben.
Ich hab die Stelle nicht ignoriert, ich hab sie sehr wohl gelesen, aber die ist mir herzlichst egal.
Menschen, die ihren Worten zufolge herzlos sind, da sie allen die nicht Worte heucheln das Heil absprechen, deren Bibelzitate brauche ich auch nicht zu kommentieren.

Mehr als die Nächsten- und Gottesliebe bedarf es nicht um das Heil zu erreichen, nun dafür bedarf es noch ein offenes Herz.
Aber wie soll ich dies einem verkehrten Geschlecht erklären, das einen Bündel Papier mit Tintenklecksen darauf zu seinem Heiligtum erklärt hat, wo doch der Leib der Tempel ist und das Herz der Hohepriester.
Euer Tempel wird vor euren Augen zerfallen, meiner in alle Ewigkeit bestehen, darin habe ich Gewissheit.
Das lese ich auch in der Bibel, aber natürlich kann man auch viele andere Mücken herausreißen und anderen vorwerfen.

Wie ich schon einmal erwähnt habe, keine Lehre ist von sich aus gut oder schlecht, nur der Mensch macht sie zu einem von beiden.

Eigentlich wollte ich hier so eine Art Abschiedsthread machen, falls sich die Leute hierher verirren die ich mag und die ich verstehe und nicht meine Diskussionen mit euch "ehrenwerten" Christen fortsetzen. Wir werden damit nämlich auf keinen grünen Zweig kommen, vor allem nicht da ich in euren Augen ein Gotteslästerer bin.

Liebe Grüße

Aegis
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon soleil » Di 7. Dez 2004, 16:20

Der einzige Weg, von dem Jesus spricht, ist der WEG der Liebe und der Geist, der ihn führt, ist der der Liebe!

Der einzige Geist, der "Dämonen" austreiben kann, ist LIEBE. Praktizierte LIEBE in Form des "Liebe Gott und Deinen Nächsten wie Dich selbst!!! "

Liebe die Liebe(Gott), das heisst für mich soviel wie: richte dich immer nach der Liebe. Und die Liebe wohnt im Innern eines jeden Menschen, es ist Urgeist, Lebensessenz, Licht, Information! Und dieses Leben ist nichts Starres, es überwindet und durchdringt. Die Weisheit des Lebens entscheidet immer im Augenblick, denn jede Situation ist anders und es gibt keine fixen Regeln. So hat Jesus auch entschieden trotz Sabbatgebot den Kranken zu heilen und noch vieles mehr! Der Geist der LIebe lässt sich nicht in kleinliche Gebote drücken und artet schon gar nicht in Verurteilungen aus!

gruss, soleil
soleil
Gesperrt
 
Beiträge: 1104
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 15:35

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon JesusLover » Di 7. Dez 2004, 16:24

Mehr als die Nächsten- und Gottesliebe bedarf es nicht um das Heil zu erreichen, nun dafür bedarf es noch ein offenes Herz.
Aber wie soll ich dies einem verkehrten Geschlecht erklären, das einen Bündel Papier mit Tintenklecksen darauf zu seinem Heiligtum erklärt hat, wo doch der Leib der Tempel ist und das Herz der Hohepriester.
Euer Tempel wird vor euren Augen zerfallen, meiner in alle Ewigkeit bestehen, darin habe ich Gewissheit.
Das lese ich auch in der Bibel, aber natürlich kann man auch viele andere Mücken herausreißen und anderen vorwerfen.


Autsch, Aegis

Deine Worte tun echt weh. Das stimmt schon, wir haben zwei Gebote erhalten, die Liebe zu Gott und zu unserem Nächsten. Aber in der Bibel lese ich auch ganz klar, an welchen Gott sich diese Liebe zu richten hat, nicht an irgend einen, sondern an den, wie er halt in der Bibel erwähnt wird. Dieser Gott, welcher von sich sagt, er sei ein eifersüchtiger Gott und wir sollen keinen anderen Göttern nachfolgen.

Unser Leib ist tatsächlich ein Leib, aber woher nimmst Du das Herz, welches ein Hohepriester ist? Die Bibel äussert sich ziemlich abfällig über das menschliche Herz, darum erstaunt mich diese Aussage sehr.


Und, aegis, was mir sehr weh tut, ist dein Stolz und deine Verletzbarkeit, welche aus diesen Worten klingt. Ich denke, Pneumatikos und die anderen meinen es nicht böse - so hoffe ich zumindest, aber ich stimme den meisten Meinungen hier überein. Mein Rat an Dich, mach doch einfach mal Pause und lass diese Worte nachklingen und setze Dich damit auseinander.


Apropos Mücken... Das Neue Testament ist in diesem Fall eine ziemliche Ansammlung von Mücken, denn dass Jesus der einzige Weg zu Gott ist bzw. dass der Gott der Juden und Christen der einzig wahre ist, dass zieht sich ziemlich wie ein roter Faden durch die ganzen Bücher und Kapitel...

Ich werde für Dich beten.
JesusLover
Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben
mit deinem ganzen Herzen,
von ganzer Seele,
mit aller Kraft
und deinem ganzen Verstand

Lukas 10,27
Benutzeravatar
JesusLover
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: Mo 3. Mär 2003, 10:13

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon JesusLover » Di 7. Dez 2004, 16:29

Original von soleil
Der einzige Weg, von dem Jesus spricht, ist der WEG der Liebe und der Geist, der ihn führt, ist der der Liebe!

Der einzige Geist, der "Dämonen" austreiben kann, ist LIEBE. Praktizierte LIEBE in Form des "Liebe Gott und Deinen Nächsten wie Dich selbst!!! "

Liebe die Liebe(Gott), das heisst für mich soviel wie: richte dich immer nach der Liebe. Und die Liebe wohnt im Innern eines jeden Menschen, es ist Urgeist, Lebensessenz, Licht, Information! Und dieses Leben ist nichts Starres, es überwindet und durchdringt. Die Weisheit des Lebens entscheidet immer im Augenblick, denn jede Situation ist anders und es gibt keine fixen Regeln. So hat Jesus auch entschieden trotz Sabbatgebot den Kranken zu heilen und noch vieles mehr!



O weh, soleil, ich vermute, Du verwechselst Ursache und Wirkung ...

Liebe soll der Motor sein, welcher uns antreibt, aber die Liebe in sich hat niemals die Macht, wie sie Jesus hat - und wie seine Jünger sie in ihm haben.

Der Heilige Geist ist nicht einfach nur Liebe, sondern wesentlich mehr... Dahinter steht Gott selbst, in seiner Kraft und Herrlichkeit. Dahinter steht mehr als nur Liebe, dahinter steht die Kraft, welche das Universum und unsere Welt erschaffen hat, welche dich und mich erschaffen hat.

Wenn wir ohne Liebe agieren, sind unsere Werke nichts wert. Aber es ist nicht die Liebe, welche Dämonen austreibt, es ist die Kraft Gottes. Nur dadurch, dass Jesus den Tod überwunden hat, ist das überhaupt möglich.

Der Geist der LIebe lässt sich nicht in kleinliche Gebote drücken und artet schon gar nicht in Verurteilungen aus!


Dafür aber ist Jesus ziemlich hart mit seinen Gegnern umgegangen und hat ein paar ziemlich heftige Gebote aufgestellt.

JesusLover
Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben
mit deinem ganzen Herzen,
von ganzer Seele,
mit aller Kraft
und deinem ganzen Verstand

Lukas 10,27
Benutzeravatar
JesusLover
Member
 
Beiträge: 122
Registriert: Mo 3. Mär 2003, 10:13

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 16:32

Menschen, die ihren Worten zufolge herzlos sind, da sie allen die nicht Worte heucheln das Heil absprechen, deren Bibelzitate brauche ich auch nicht zu kommentieren


Vergiss mich... es geht nicht um mich oder darum, ob ich wohl recht habe.

Nimm die Bibelstellen, welche ich gepostet habe, druck sie aus oder was auch immer, und lies sie heute abend zu hause oder wann auch immer in Ruhe durch. Lies sie mit offenem Herzen und lass mich dabei aus dem Spiel. Du darfst mir gerne noch ein paar PNs oder Mails schreiben und dich aufregen, das halte ich schon aus.

Aber lies die Bibelstelle in Ruhe nochmals durch und bitte Gott, dir diese Stellen zu erklären.

Ich brauche nicht mal das Ergebniss zu erfahren... Es geht um dich, nicht um mich.

Schliesse mich dem Gebet von Jesuslover an.
Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 16:36

Original von JesusLover
Autsch, Aegis

Deine Worte tun echt weh.

Dann solltest du sie nicht lesen, es liegt nicht in meiner Absicht, dir weh zu tun.

Original von JesusLover
Aber in der Bibel lese ich auch ganz klar, an welchen Gott sich diese Liebe zu richten hat, nicht an irgend einen, sondern an den, wie er halt in der Bibel erwähnt wird.

Der eine Gott, ist nicht irgendein Gott, sondern der einzige Gott.
Wenn du meine Worte nicht rein als Angriff deuten würdest, sondern mit Herzen versuchen würdest zu verstehen, wäre dir klar, das mir deine Bibeltreue nichts bedeutet.

Original von JesusLover
Die Bibel äussert sich ziemlich abfällig über das menschliche Herz, darum erstaunt mich diese Aussage sehr.

Du solltest vielleicht deinen eigenen Fußtext mal lesen.
Ich habe nur eine Erinnerung, wo schlecht über das Herz in der Bibel gesprochen wird.
Dies soll aber nicht gegen das Herz sein, sondern den Menschen nur vor Augen führen, das alles Böse aus dem Menschen selbst kommt.

Original von JesusLover
Und, aegis, was mir sehr weh tut, ist dein Stolz und deine Verletzbarkeit, welche aus diesen Worten klingt. Ich denke, Pneumatikos und die anderen meinen es nicht böse - so hoffe ich zumindest, aber ich stimme den meisten Meinungen hier überein. Mein Rat an Dich, mach doch einfach mal Pause und lass diese Worte nachklingen und setze Dich damit auseinander.

Meine Verletzlichkeit???
Also du bist nicht ausgestossen aus der Heuchler - Abteilung, aber meine Worte scheinen dich wohl zu verletzen, wieso sprichst du von meiner Verletzlichkeit?
Vielleicht stimmen ja die Meinungen überein, weil ihr die träge Masse seit, die der Verdammung entgegengeht, statt den engen Pfad des Heils.
Stolz? Sowas kenne ich nicht, ich weiß aber, das meine Worte hart gewählt sind, aber darüber will ich eigentlich gar nicht weiter reden, egal wieviele Worte ich verwende, der Sinn bleibt ja doch verborgen.

Original von JesusLover
Apropos Mücken... Das Neue Testament ist in diesem Fall eine ziemliche Ansammlung von Mücken, denn dass Jesus der einzige Weg zu Gott ist bzw. dass der Gott der Juden und Christen der einzig wahre ist, dass zieht sich ziemlich wie ein roter Faden durch die ganzen Bücher und Kapitel...

Ja, wenn man sie aussiebt dann schon.

Danke für das Gebet.

Liebe Grüße

Aegis
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 16:41

Original von pneumatikos
Nimm die Bibelstellen, welche ich gepostet habe, druck sie aus oder was auch immer, und lies sie heute abend zu hause oder wann auch immer in Ruhe durch. Lies sie mit offenem Herzen und lass mich dabei aus dem Spiel. Du darfst mir gerne noch ein paar PNs oder Mails schreiben und dich aufregen, das halte ich schon aus.

Lieber pneumatikos,

auch wenn es bei einem Gotteslästerer wie mir seltsam anhört, aber du wirst es nicht glauben, ich habe selbst eine Bibel zu Hause. Welche ein Wunder.

Also ehrlich, will ich mich nicht aufregen. Es hat nichts mit Aufregung zu tun, das ich so harte Worte wähle.

Auch dir danke für dein Gebet.

Liebe Grüße

Aegis
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon bigbird » Di 7. Dez 2004, 16:41

Original von aegis
Ich hab die Stelle nicht ignoriert, ich hab sie sehr wohl gelesen, aber die ist mir herzlichst egal. [/QUOTE Hi Aegis

Diese Äusserung zeigt sehr deutlich, dass dein Verständnis, was ein Christ sei, sehr weit von dem liegt, was wir (die Betreiber und Verantwortlichen dieses Forums) darunter verstehen. Es geht nun nicht darum, dass wir dich persönlich "abqualifizieren" möchten. Es geht bloss darum, dass das untere Forum seine Bestimmung hat. Und die ist unter den Umständen, die wir hier diskutieren, nicht mehr erfüllt. Das musste Konsequenzen haben ... wir sind verpflichtet dazu, diese Vorgaben einzuhalten ... und wir stehen dazu. Wir stehen auch zum Inhalt.

Du bist hier zu Gast in einem christlichen Forum, das seine Grundsätze hat, seine Regeln und seine "Ansichten". Das musst du akzeptieren. Es ist ja nicht so, dass wir jemandem verbieten, hier zu sein - welcher Glaube auch immer er hat. Wenn du genau hinsiehst, merkst du schnell - oder du weisst es schon - dass auch Hinduisten. Buddhisten, Satanisten und andere "-isten" sich hier tummeln und als Menschen voll akzeptiert sind - solange sie sich an die Regeln halten.

Liebe Grüsse

bigbird, Forumsleitung

Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46363
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon soleil » Di 7. Dez 2004, 16:59

Du hast scheinbar nicht verstanden, was ich unter dem Begriff "Liebe" verstehe. Es ist auch eigentlich unmöglich, diesen Geist mit Worten zu beschreiben. Das, was Du aufgezählt hast, ist alles in der Liebe drin und nicht umgekehrt! Die LIEBE, von der ich rede beinhaltet Weisheit, Sanftmut ect. Lies mal das Hohelied der Liebe...dort steht es geschrieben für diejenigen, die es noch nicht in ihrem eigenen Herzen gefunden haben!!!

Denn eigentlich hat es Jesus uns schon ins Herz geschrieben. Wer sucht, wird das bereits Angelegte, finden. Und Aegis hat´s halt gefunden. Da brauchst Du nicht eifersüchtig zu sein.


Bleibe geschmeidig und lass´ Dir als erstes von Gott Deine eigenen "Sünden" vergeben bevor Du für andere betest!

ciao, soleil

soleil
Gesperrt
 
Beiträge: 1104
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 15:35

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon rainbow » Di 7. Dez 2004, 17:08

Wer ist Jesus?

Schauen Sie sich durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch das Leben und den Einfluß von Jesus von Nazareth, Christus, an und Sie werden sehen, daß er und seine Botschaft immer große Veränderungen im Leben von Menschen und Nationen hervorgerufen haben. Wo immer sich seine Lehre und sein Einfluß ausbreiteten, wurde die Heiligkeit der Ehe, die Rechte und die Stimmen der Frauen in der Gesellschaft anerkannt; höhere Schulen und Universitäten wurden gegründet; es wurden Gesetze zum Schutz von Kindern eingeführt; Sklaverei wurde abgeschafft und eine Menge anderer Veränderungen zum Guten der Menschheit wurden dadurch hervorgebracht. Auch individuelle Leben wurden auf dramatische Art verändert. So war zum Bespiel Lew Wallace, ein berühmter General und literarisches Genie, bekannt als Atheist. Zwei Jahre lang studierte er in den führenden Bibliotheken von Europa und Amerika, um Informationen zu finden, die das Christentum für immer zerstören würde. Während er das zweite Kapitel eines seiner geplanten Bücher schrieb, fand er sich plötzlich auf seinen Knien Jesus anrufend: "Mein Herr und mein Gott."

Aufgrund zuverlässiger, unstrittiger Beweise konnte er nicht länger verleugnen, daß Jesus Christus der Sohn Gottes war. Später in seinem Leben schrieb Lew Wallace das Buch Ben Hur, eine der bedeutendsten Novellen, die je im englischen Sprachraum über die Zeit Christus geschrieben wurde.

Wer ist Jesus von Nazareth für Sie? Ihr Leben hier auf Erden und Ihr ewiges Leben hängen davon ab, wie Sie diese Frage beantworten.

Alle anderen Religionen sind von Menschen gegründet worden und basieren auf von Menschen gemachten Philosophien, Regeln und Verhaltensmustern. Denken Sie sich die Gründer dieser Religionen weg von den jeweiligen Geboten und Arten der Anbetung und es würde sich wenig ändern. Nehmen Sie jedoch Jesus aus dem Christentum und es bleibt nichts übrig. Biblisches Christentum ist nicht nur eine Lebensphilosophie, ein ethischer Standard oder Gehorsam gegenüber einem religiösen Ritual. Wahres Christentum basiert auf einer lebenswichtigen, persönlichen Beziehung mit einem auferstandenen, lebenden Erlöser und Herrn.

Die Auferstehung steht im Mittelpunkt des Glaubens eines Christen. Es gibt verschiedene Gründe, warum diejenigen, die sich mit der Auferstehung auseinandergesetzt haben, an sie glauben:

VORHERGESAGT: Erstens hat Jesus selbst seinen Tod und seine Auferstehung vorausgesagt und sein Tod und seine Auferstehung geschahen genau so wie er es vorhergesagt hatte. (Lukas 18:31-33)

DAS LEERE GRAB: Zweitens ist die Auferstehung die einzige plausible Erklärung für sein leeres Grab. Wenn man die Bibel aufmerksam liest, erfährt man, daß das Grab, in dem sie den Körper von Jesus bestatteten, streng von römischen Soldaten bewacht wurde und mit einem riesigen Felsen versiegelt war. Falls Jesus nicht tot war, wie einige behaupteten, sondern nur geschwächt, hätten die Wachtposten und der Stein seine Flucht - oder jeden Befreiungsversuch seitens seiner Anhänger - verhindert. Feinde von Jesus hätten niemals seinen Leichnam gestohlen, da ein fehlender Körper nur dazu gedient hätte, den Glauben an seine Auferstehung zu ermutigen.

PERSÖNLICHE ERSCHEINUNGEN: Drittens ist die Auferstehung die einzige Erklärung für die Erscheinungen von Jesus Christus vor seinen Jüngern. Nach seiner Auferstehung erschien Jesus mehr als zehn Mal Menschen, die ihn gekannt hatten, und einmal sogar 500 Brüdern auf einmal. Jesus Christus bewies, daß seine Erscheinungen keine Halluzinationen waren: Er aß und redete mit ihnen und sie berührten ihn. ( I Johannes 1,1)

BEGINN DER KIRCHE: Viertens ist die Wiederauferstehung die einzige sinnvolle Erklärung für den Beginn der christlichen Kirchengemeinde. Die christliche Kirche ist die bei weitem größte Institution, die zur Zeit existiert oder jemals in der Geschichte der Menschheit existiert hat. Mehr als die Hälfte der ersten Predigt, die jemals gehalten wurde, handelte von der Auferstehung (Apostelgeschichte 2,14-36). Offensichtlich wußte die Urkirche, daß dies die Grundlage der Botschaft war. Die Feinde von Jesus und seinen Anhängern hätten sie jederzeit aufhalten können, indem sie einfach den Leichnam Jesus wieder auftauchen ließen.

VERWANDELTE LEBEN: Fünftens ist die Auferstehung die einzig logische Erklärung für die verwandelten Leben der Jünger. Sie ließen Jesus vor seiner Auferstehung im Stich; nach seinem Tod waren sie entmutigt und ängstlich. Sie rechneten nicht damit, daß Jesus von den Toten auferstehen würde. (Lukas 24:1-11).

EIN LEBENDIGER HERR: Weil Jesus von den Toten auferstanden ist, befolgen seine wahren Anhänger nicht nur den ethnischen Moralkodex eines toten Gründers, sondern haben eine vitale, persönliche Beziehung mit dem lebendigen Herrn. Jesus Christus lebt heute und segnet und bereichert die Leben all derer, die ihm vertrauen und gehorchen.

Der französische Physiker und Philosoph Blaise Pascal sprach von dem menschlichen Bedürfnis nach Jesus als er sagte: "Im Herzen eines jeden Menschen gibt es eine Leere, die nur Gott durch seinen Sohn Jesus Christus füllen kann."

Quelle



Das sind ein nur paar Ausschnitte, die klar und deutlich zeigen, hinter welcher Lehre der Betreiber dieser Seite steht.


Ich persönlich glaube ebenfalls nicht, dass du, aegis, vom Forum ausgestossen bist, oder dir irgend jemand deinen Glauben absprechen will. Nur, deine Äusserungen lassen es anscheinend nicht zu, im Teil für engagierte Christen (die natürlich die Meinung des Forumsbetreibers vertreten sollten) mitzuschreiben.
Mit dem Moderatoren kriegt man es auch nur zu tun, wenn die Netiquette missachtet wird. Eine gewisse Ordnung muss auch in einem Diskussionsforum herrschen.

Ich weiss, es gibt auch unter Christen diverse Meinungen zu verschiedenen Themen. Dies erhaltet lebendig ;) Doch die Grundlehre muss halt doch stimmen und das ist hier halt eben, dass Jesus Christus am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist, damit alle, die dieses Opfer für sich in Anspruch nehmen, am Schluss mit ihm im Himmel sein dürfen.

Keiner kommt zum Vater als nur durch mich

herzliche Grüsse
r a i n b o w

Meinen Bogen habe ich in die Wolken gesetzt; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.
1.Mose 9.14
Benutzeravatar
rainbow
Member
 
Beiträge: 322
Registriert: Di 22. Okt 2002, 19:53
Wohnort: von Gott

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon aegis » Di 7. Dez 2004, 17:32

Original von bigbird
Original von aegis
Ich hab die Stelle nicht ignoriert, ich hab sie sehr wohl gelesen, aber die ist mir herzlichst egal.

Hi Aegis

Diese Äusserung zeigt sehr deutlich, dass dein Verständnis, was ein Christ sei, sehr weit von dem liegt, was wir (die Betreiber und Verantwortlichen dieses Forums) darunter verstehen. Es geht nun nicht darum, dass wir dich persönlich "abqualifizieren" möchten. Es geht bloss darum, dass das untere Forum seine Bestimmung hat. Und die ist unter den Umständen, die wir hier diskutieren, nicht mehr erfüllt. Das musste Konsequenzen haben ... wir sind verpflichtet dazu, diese Vorgaben einzuhalten ... und wir stehen dazu. Wir stehen auch zum Inhalt.

Hallo Bigbird,

wenn du einige meiner Beiträge gelesen hast, dürftest du wissen, das bevor ich aus dem Kreis der "erlauchten" Heuchler ausgestoßen wurde, derartiges nicht zum Besten gegeben habe.
Nein, ich selbst hab mir teilweise gerne auch die Mühe gemacht, meine Äußerungen auch mit Zitaten aus der Bibel zu versehen.

Verkraftet wurde scheinbar nicht, das ich den Bhuddismus gleichauf mit dem Christentum gestellt habe, nicht eine Aussage wie diese, den davor hab ich solches nicht geschrieben. (man sieht, auch ich kann gut und gerne Heucheln, aber ich lass mich davon nicht gefangennehmen)

Ich will auch die Bibel nicht entwerten, auch ich finde, das es ein großartiges Weisheitsbuch ist in dem man sehr viel Gutes finden kann, eben unter anderem die Frohe Botschaft von Jesus Christus, die ich auch in keinster Weise abwerten möchte.

Doch sollte man erkennen, das mit der Bibel schon vieles behauptet wurde, Kriege wurden geführt im Namen der Bibel, Menschen bei lebendigem Leibe verbrannt ja und sogar Kinder wurden auf einen Kreuzzug geschickt (da sie als unschuldige ja Siegen würden) und dann als Sklaven verkauft. (hab ich jedenfalls mal in Geschichte gelernt)
Daher sehe ich auch die Heiligsprechung von Papier und Tinte als negativ an, was ich nun ja durchaus behaupten kann.

Ich hab nichts wirklich schlimmes gesagt, nur sind meine Äußerungen manchmal Anlass zur Empörung im Kreise der Heuchler, da ich auf eine Gleichwertigkeit Wert lege, die denen ein Stein des Anstosses ist, welche sich gerne selbst über andere (eben Atheisten und Andersgläubige) erheben.
Diese Empörung aber, die ich auslöse, zeigt mir wohl, das ich sehr gut den wunden Punkt getroffen habe.
Aber anscheinend wird die Wahrheit im Kreise der Erlauchten nicht gerne vernommen, und es scheint eurer Ansicht nach dem Christsein zu widersprechen, bei Verunglimpfung von Andersdenkenden dagegenzureden.

Ich bin niemanden böse deswegen, etwas Überrascht und etwas traurig, obwohl ich damit rechnen mußte, das dies einmal geschieht, da ich wohl dem einen oder anderen ein Dorn im Auge war.

Liebe Grüße

Aegis

P.S. Für heute sicher der letzte Beitrag von mir, vielleicht auch für immer, außer es redet mich jemand direkt auf etwas an.
Besser ein Heide der weiss, das er einer ist,
als ein Christ, der nicht weiss, das er keiner ist.
aegis
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Aug 2004, 15:53
Wohnort: Österreich

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 17:43

Ich hab nichts wirklich schlimmes gesagt


Ansichtssache. Schlimm insofern ist es nur, dass Du die Frohe Botschaft Jesu verleugnest. Deiner Ansicht nach ist Jesus umsonst gestorben, es war nicht nötig.

Verkraftet wurde scheinbar nicht, das ich den Bhuddismus gleichauf mit dem Christentum gestellt habe


Das kann das Christentum nicht verkraften, weil es eine Lüge und ein Betrug ist.
eben unter anderem die Frohe Botschaft von Jesus Christus, die ich auch in keinster Weise abwerten möchte.


Und darum ignorierst Du Bibelstellen.

die denen ein Stein des Anstosses ist


Es ist Jesus, der zum Eckstein wurde, von den Bauleuten verworfen - ein Stein des Anstosses. Exakt darum geht es, nicht um mehr, nicht um weniger.

das ich sehr gut den wunden Punkt getroffen habe.

Nicht den wunden Punkt - Du hast die zentrale Aussage des Christentums angegriffen...

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 17:49

Lieber aegis

nimm´s als Ehre. So einer wie du stört da unten eh nur beim Kuscheln. Das Ganze da unten ist auch nicht als Diskussionsforum gedacht, sondern als eine Forenteilbereich, in dem sich Christen austauschen können, die sich als evangelikal definieren.
Wobei selbst der Begriff "evangelikal" nach meinen bisherigen Erkenntnissen über Evangelikale reichlich eng gesteckt ist. ICh kenne etliche evangelikale Christen, die da unten auch sehr schnell gesperrt würden.
Wenn du ein Forum ohne Konfessionszwang suchst, dann frag mal bei mir nach oder schau schlichtweg in mein PRofil. ;)


gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 17:52

Original von aegis
Aber wenn man sagt, der eine Gott steht hinter allen Religionen, dann ist das schon fast Gotteslästerung???


genau das sagen sie aber nicht. Für sie ist schon der Gott, den du glaubst, nicht Gott, sondern Götze. Nimms nicht tragisch ...

gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 17:55

Original von Scardanelli
Unter denen, die ihr Atheisten und Nichtchristen nennt, fand ich mehr die wahrlich Christen sind, als unter euch Pharisäern.
Das ist aber kein besonderer Verdienst, sondern wie natürlich. Jeder, der sucht, wirkt irgendwie frischer, als einer, der nur bewahren muss. Es ist eine schwere Last, die Reinheit der Lehre zu bewahren und so sollten wir auch denen gedenken, denen diese Bürde auferlegt wurde.


ja das Bewahren der Lehre ist dann aber merkwürdigerweise das leichte Joch, von dem Jesus Christus sprach.....


Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon pneumatikos » Di 7. Dez 2004, 17:56

Original von WeißesLicht
Lieber aegis

nimm´s als Ehre. So einer wie du stört da unten eh nur beim Kuscheln. Das Ganze da unten ist auch nicht als Diskussionsforum gedacht, sondern als eine Forenteilbereich, in dem sich Christen austauschen können, die sich als evangelikal definieren.
Wobei selbst der Begriff "evangelikal" nach meinen bisherigen Erkenntnissen über Evangelikale reichlich eng gesteckt ist. ICh kenne etliche evangelikale Christen, die da unten auch sehr schnell gesperrt würden.
Wenn du ein Forum ohne Konfessionszwang suchst, dann frag mal bei mir nach oder schau schlichtweg in mein PRofil. ;)


?? WL, was für eine Definition von Christen hast Du da eigentlich?

Ach ja, sorry, Du gehst ja auch davon aus, dass Jesus umsonst gestorben ist, tut mir leid, hab ich ganz vergessen.

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 17:59

hallo

Original von pneumatikos
?? WL, was für eine Definition von Christen hast Du da eigentlich?


Christ ist der, der JEsus Christus als seinen Herrn und Heiland bekennt. Das reicht aber offenbar nicht, um für die jesus.ch-Verantwortlichen als Christ zu gelten.

Ach ja, sorry, Du gehst ja auch davon aus, dass Jesus umsonst gestorben ist, tut mir leid, hab ich ganz vergessen.


entweder bist du sehr vergesslich oder schlichtweg boshaft. Ich habe hier
das, was du da über mich kolportierst, schon wiederholt und deutlichst als Falschaussage über meinen Glauben korrigiert. Aber man hält hier lieber an den spaltenden Vorurteilen fest anstatt das mal zur Kenntnis zu nehmen


gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 18:03

Original von pneumatikos
Wäre hinter allen Religionen derselbe Gott, wäre das Erlösungswerk Jesu nichtig. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Du dies meinen willst.


Nein, auch unter diesen Umständen wäre die Kreuzigung Jesu Christi keineswegs nichtig. Fast vernichtet wird das die Menschheit verbindende Erlösungswerk Jesu Christi allerdings durch die sklavische Bindungs- und Knebelungsversuche mancher Jesusnachfolger an menschlich fabrizierte Dogmatik. KAnn man in verschiedenen Foren immer wieder gut beobachten....


gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 18:06

Original von pneumatikos
Warum ich das Heil abspreche? Weil es so in der Bibel steht.

Apg 12,4 Und es ist in keinem anderen das Heil ; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.




steht dort, dass du anderen das Heil ansprechen sollst?

*kopfschüttelnd*

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 18:09

Original von Yehudit
Original von aegis
[
Kann sie sehr wohl, den diese "Komponente" wie du sie lieblos nennst, ist die Nächsten- und Gottesliebe, die kann jeder Mensch in sich haben, ob er nun die Worte des christlichen Glaubens kennt oder nicht.
Gerade der Bhuddismus, für dessen Verteidigung (nicht dessen Ankündigung) ich hier verurteilt wurde, ist dafür ein großes Zeugnis, da ich keine Lehre kenne, welche die Nächstenliebe derart genau aufgeschlüsselt hat.

Wieso sprichst du anderen das Heil ab?
Mit Nächstenliebe allein kommt man nicht zum himmlischen Vater. Allein das Annehmen des Opfertodes von Jesus ist es laut der Bibel.


ALlein das Annehmen des Opfertodes von Jesus? Dann lies mal die Paulusbriefe. Da steht was von den Heiden, die das Gesetz in ihrem Herzen tragen

gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon WeißesLicht » Di 7. Dez 2004, 18:13

Original von bigbird
Original von aegis
Ich hab die Stelle nicht ignoriert, ich hab sie sehr wohl gelesen, aber die ist mir herzlichst egal. [/QUOTE Hi Aegis

Diese Äusserung zeigt sehr deutlich, dass dein Verständnis, was ein Christ sei, sehr weit von dem liegt, was wir (die Betreiber und Verantwortlichen dieses Forums) darunter verstehen. Es geht nun nicht darum, dass wir dich persönlich "abqualifizieren" möchten. Es geht bloss darum, dass das untere Forum seine Bestimmung hat. Und die ist unter den Umständen, die wir hier diskutieren, nicht mehr erfüllt. Das musste Konsequenzen haben ... wir sind verpflichtet dazu, diese Vorgaben einzuhalten ... und wir stehen dazu. Wir stehen auch zum Inhalt.

Du bist hier zu Gast in einem christlichen Forum, das seine Grundsätze hat, seine Regeln und seine "Ansichten". Das musst du akzeptieren. Es ist ja nicht so, dass wir jemandem verbieten, hier zu sein - welcher Glaube auch immer er hat. Wenn du genau hinsiehst, merkst du schnell - oder du weisst es schon - dass auch Hinduisten. Buddhisten, Satanisten und andere "-isten" sich hier tummeln und als Menschen voll akzeptiert sind - solange sie sich an die Regeln halten.

Liebe Grüsse

bigbird, Forumsleitung





na ja bb, klar darf hier alles sein.
Satanisten, Buddhisten,Atheisten Hindus etc.pp., aber bitte bitte um Himmels willen keine Christen, die Christsein nicht genau so verstehen wie die Leute, die aegis mit "ihr" bezeichnet

gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 19:39

Re: Christ oder Nichtchrist

Beitragvon bigbird » Di 7. Dez 2004, 18:19

Original von WeißesLicht
na ja bb, klar darf hier alles sein.
Satanisten, Buddhisten,Atheisten Hindus etc.pp., aber bitte bitte um Himmels willen keine Christen, die Christsein nicht genau so verstehen wie die Leute, die aegis mit "ihr" bezeichnet
Halt, Weisses Licht
Dein Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen. Ich glaube, ich habe klar ausgedrückt, dass oben alle willkommen sind, dass im unteren Forumsbereich gewisse Einschränkungen sind.

Ich finds schade, dass du nun herkommst und mit deiner scharfen Zunge (oder Tastatur) dich einmischst und mit-dis-kutierst - also auseinanderschneidest und noch mehr Zwist säest!

bigbird

PS. In der Schweiz gibst so einen Spruch, den wir (seltsamerweise in Schriftdeutsch zu sagen pflegen): "Hütet euch am Morgarten!" In dieser Situation heisst das ... plötzlich ist Ende der Fahnenstange ... oder auch ... wegen zu geschlossen :D
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46363
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Nächste

Zurück zu Tohuwabohu

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |