HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Diabetes Typ 2

Rat suchen, Rat geben und austauschen über Gesundheit und Krankheit

Moderator: bigbird

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Fr 1. Aug 2014, 15:34

onThePath hat geschrieben:
green hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Mit meinen Zuckerwerten beschäftige ich mich noch nicht systematisch.



Sind sie denn in Ordnung, deine Zuckerwerte? Weil, falls nicht, sollte man sich schon damit beschäftigen.

@ Lionne: Messen tu ich übrigens auch nicht.

greenliche Grüsse


Hab vor einigen Tagen einen Bluttest gehabt. Der sollte alle Werte, besonders Cholisterin und Zucker klären.
Wegen Zucker gab der Arzt mir keine Rückmeldung. Aber ich wehrte mich gegen die krankmachende Einnahme von Cholisterintabletten. Wie ich meinen Arzt kenne, müssen die Zuckerwerte zumindest nicht besorgniserregend sein, Aber beim nächsten Gespräch frage ich ihn.

lg, oTp


Hallo otp
Ich bin dankbar, dass ich nicht vor das Dilemma mit den Cholesterintabletten gestellt bin. Was genau schaden diese eigentlich.
greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon onThePath » Fr 1. Aug 2014, 19:10

Ja, bei mir ist eben Cholesterin zu hoch, anscheinend erblich. Weil meine stets schlanke Schwester auch zu hohe Werte hat. Bei mir führen die Tabletten zu einer greisenhaften :lol: :shock: Muskelschwäche.

Auch schwere Muskelkrankheit ist möglich
Während bei Frauen 259 Patientinnen in Bezug auf die Myopathie schadlos Statine schlucken können (statistisch gesehen), bevor die 260. daran erkrankt, ist es bei Männern schon jeder 91. Patient, den die schwere Muskelkrankheit dank Statintherapie ereilt.


http://www.zentrum-der-gesundheit.de/st ... z37oRcdgv3
Nebenwirkung der Statine.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20411
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Fr 1. Aug 2014, 19:54

@green

Danke für die rasche Rückmeldung!

Also ich weiss nicht genau, welcher Wert nun der wichtigste ist; habe auch schon gelesen, dass der Wert postprandial (2 Std. nach dem Essen) wichtiger sei als der Nuchternwert.
Am liebsten wäre mir, wenn alle Werte im Normalbereich lägen... :)

Kohlenhydrate: es ist schon so: ganz ohne KH geht's nicht! Der Mensch braucht auch die KH für seine Gesundheit! Ich nehme auch keinen Zucker (mehr) in Kaffee und Tee. Ich ersetzt aber den Zucker keinesfalls mit künstlichen Süssstoffen. Meine Devise 'Lieber keinen Zucker als künstliche Süssstoffe!' Auch keine (gefährlichen) Zero-Getränke.
Merke: Studie Forscher warnen vor den enthaltenen Süssstoffen in Zero-Getränken: Die tägliche Einnahme erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls massiv.
Eine aktuelle Studie der Columbia University bringt Erschreckendes zu Tage: Wer täglich eine Zero-Getränk zu sich nimmt, erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls um 48 Prozent. Ich bin so oder so kein Fan von Zero-Getränken, da halt ich mich lieber an meine o.e. Devise! Ich will mir aber jetzt noch das Trinken von Rivella blau (hat auch Süssstoffe drin) abgewöhnen!
Ich mache mal weiter auf dem begonnen Weg, den ich 'essenstechnisch' noch verbessern kann/muss. Mein nächste Blutuntersuchung ist in 3 Monaten, d.h. Ende Oktober....
Die ersten Schritte, dem Diabetes entgegen zu treten, sind (wie wir wissen)
a) Gewichtsreduktion
b) mehr Bewegung
....und da sind wir dran... Einfach jeden Tag weitermachen, wir tun uns damit etwas Gutes an, das ist zwar zeitweise 'unbequem', aber wirkungsvoll!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Di 5. Aug 2014, 10:52

Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mi 6. Aug 2014, 17:37

onThePath hat geschrieben:Ja, bei mir ist eben Cholesterin zu hoch, anscheinend erblich. Weil meine stets schlanke Schwester auch zu hohe Werte hat. Bei mir führen die Tabletten zu einer greisenhaften :lol: :shock: Muskelschwäche.
Das klingt nicht grad fröhlich :o

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mi 6. Aug 2014, 17:43

lionne hat geschrieben:
Also ich weiss nicht genau, welcher Wert nun der wichtigste ist; habe auch schon gelesen, dass der Wert postprandial (2 Std. nach dem Essen) wichtiger sei als der Nuchternwert.
Am liebsten wäre mir, wenn alle Werte im Normalbereich lägen... :)
Ja, das wäre natürlich das Wünschenswerte. Mir wurde gesagt, dass der Langzeitzuckerwert am Wichtigsten sei ...

Kohlenhydrate: es ist schon so: ganz ohne KH geht's nicht! Der Mensch braucht auch die KH für seine Gesundheit! Ich nehme auch keinen Zucker (mehr) in Kaffee und Tee. Ich ersetzt aber den Zucker keinesfalls mit künstlichen Süssstoffen. Meine Devise 'Lieber keinen Zucker als künstliche Süssstoffe!' Auch keine (gefährlichen) Zero-Getränke.

Ich verwende schon ab und zu künstliche Süssstoffe, aber nicht regelmässig. Und auswärts trinke ich entweder Coci Zero oder Rivella blau. Aber das ist eigentlich recht selten, ich finde, das "mag's verlyde". Täglich möchte ich das auch nicht trinken. Meistens trinke ich Mineral "mit" - oder im Sommer: Pfefferminztee von frischem Kraut.

Merke: Studie Forscher warnen vor den enthaltenen Süssstoffen in Zero-Getränken: Die tägliche Einnahme erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls massiv.
Eine aktuelle Studie der Columbia University bringt Erschreckendes zu Tage: Wer täglich eine Zero-Getränk zu sich nimmt, erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls um 48 Prozent. Ich bin so oder so kein Fan von Zero-Getränken, da halt ich mich lieber an meine o.e. Devise! Ich will mir aber jetzt noch das Trinken von Rivella blau (hat auch Süssstoffe drin) abgewöhnen!
Zum Glück steht da "täglich", also ab und zu kann nicht das Gleiche sein.


Ich mache mal weiter auf dem begonnen Weg, den ich 'essenstechnisch' noch verbessern kann/muss. Mein nächste Blutuntersuchung ist in 3 Monaten, d.h. Ende Oktober....
Ja, dann haben wir unsere Kontrolle fast gleichzeitig.
Die ersten Schritte, dem Diabetes entgegen zu treten, sind (wie wir wissen)
a) Gewichtsreduktion
b) mehr Bewegung
ja, wir "wissen" ...
....und da sind wir dran... Einfach jeden Tag weitermachen, wir tun uns damit etwas Gutes an, das ist zwar zeitweise 'unbequem', aber wirkungsvoll!
Genau, genau so ist es!

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon onThePath » Fr 8. Aug 2014, 09:33

Nochmal zur Walnuss:

In einer Untersuchung über Mittelmeerdiäten wurde festgestellt, dass die Früchte eine gegen Diabetes (Typ2) schützende Wirkung besitzen.[12] Auch zeigen neuere Untersuchungen, dass schon neun Walnüsse täglich und ein Teelöffel Walnussöl den Körper vor zu hohem Blutdruck in Stresssituationen schützen können. In Kombination mit Leinöl sollen sich Walnüsse zudem auch positiv auf den Zustand der Blutgefäße auswirken.[13] Darüber hinaus scheinen Walnüsse nicht nur Herz-Kreislauferkrankungen entgegenzuwirken, sondern auch Prostatakrebs zu bremsen.[10][14]


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20411
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » So 10. Aug 2014, 21:41

green hat geschrieben:
Ich verwende schon ab und zu künstliche Süssstoffe, aber nicht regelmässig. Und auswärts trinke ich entweder Coci Zero oder Rivella blau. Aber das ist eigentlich recht selten, ich finde, das "mag's verlyde". Täglich möchte ich das auch nicht trinken. Meistens trinke ich Mineral "mit" - oder im Sommer: Pfefferminztee von frischem Kraut.

Das halte ich genauso, ab und zu Süssstoff ins Kaffee, mehrheitlich aber ohne...
Mineral 'mit' oder 'ohne', Tee... ist so oder so das Beste, was wir uns (und übrigens alle anderen auch) antun können. ;)
P.S. Ab und zu leiste ich mir (jetzt im Sommer) auch ein Herrgöttli oder auch zwei oder auch drei.... (nur im Sommer und auch nur ab und an :oops: ).
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » So 10. Aug 2014, 21:49

onThePath hat geschrieben:Nochmal zur Walnuss:
In einer Untersuchung über Mittelmeerdiäten wurde festgestellt, dass die Früchte eine gegen Diabetes (Typ2) schützende Wirkung besitzen.[12] Auch zeigen neuere Untersuchungen, dass schon neun Walnüsse täglich und ein Teelöffel Walnussöl den Körper vor zu hohem Blutdruck in Stresssituationen schützen können. In Kombination mit Leinöl sollen sich Walnüsse zudem auch positiv auf den Zustand der Blutgefäße auswirken.[13] Darüber hinaus scheinen Walnüsse nicht nur Herz-Kreislauferkrankungen entgegenzuwirken, sondern auch Prostatakrebs zu bremsen.[10][14]

Ich versuch einfach, solche Tipps in meine Essensgewohnheiten aufzunehmen. Man kann natürlich nicht alles auf einmal machen.... jeder muss da seinen (eigenen) Weg finden.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 08:41

lionne hat geschrieben:P.S. Ab und zu leiste ich mir (jetzt im Sommer) auch ein Herrgöttli oder auch zwei oder auch drei.... (nur im Sommer und auch nur ab und an :oops: ).


Guten Morgen Lionne

Ein "Herrgöttli", ist das ein Bierchen? - Das gönne ich mir ganz selten auch mal, wenn sehr heiss ist und ich unterwegs bin. Da ich aber meistens mit dem Auto unterwegs bin, sind diese Gelegenheiten selten.

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 08:44

lionne hat geschrieben:Ich versuch einfach, solche Tipps in meine Essensgewohnheiten aufzunehmen. Man kann natürlich nicht alles auf einmal machen.... jeder muss da seinen (eigenen) Weg finden.
Nüsse sind ja sowieso gesund, leider auch recht fettig (neun Stück ist dann recht viel): Ich esse (neuerdings) Nüsse als Bettmümpfeli (weil ich abends immer Hunger habe), ersatzweise ein gekochtes Ei (statt Kohlehydrate). Bin wirklich seeeeehr gespannt auf meinen nächsten Blutzuckerwert.
Hab neuerdings die Zimtdose in Reichweite, wenn ich meinen Morgenkaffee trinken und pudere den jeweils ein.

greenliche Grüsse
Zuletzt geändert von green am Mo 11. Aug 2014, 08:48, insgesamt 1-mal geändert.
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 08:45

onThePath hat geschrieben:Nochmal zur Walnuss:

In einer Untersuchung über Mittelmeerdiäten wurde festgestellt, dass die Früchte eine gegen Diabetes (Typ2) schützende Wirkung besitzen.[12] Auch zeigen neuere Untersuchungen, dass schon neun Walnüsse täglich und ein Teelöffel Walnussöl den Körper vor zu hohem Blutdruck in Stresssituationen schützen können. In Kombination mit Leinöl sollen sich Walnüsse zudem auch positiv auf den Zustand der Blutgefäße auswirken.[13] Darüber hinaus scheinen Walnüsse nicht nur Herz-Kreislauferkrankungen entgegenzuwirken, sondern auch Prostatakrebs zu bremsen.[10][14]


lg, oTp


Für Prostatakrebs bin ich zum Glück nicht prädestiniert, da Gott mich ohne solche geschaffen hat ... :lol: :lol: :lol:

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 08:51

Übrigens: Freude herrscht, heute morgen hat die Gewichtskurve wieder einen Knacks bekommen :lol: , sodass ich jetzt von 8 kg sprechen kann. Aaa, tut das gut!

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mo 11. Aug 2014, 09:46

green hat geschrieben:Ein "Herrgöttli", ist das ein Bierchen?

Genau, ein 'Herrgöttli' sind 2 dl Bier!
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mo 11. Aug 2014, 09:58

green hat geschrieben: Bin wirklich seeeeehr gespannt auf meinen nächsten Blutzuckerwert.
Hab neuerdings die Zimtdose in Reichweite, wenn ich meinen Morgenkaffee trinken und pudere den jeweils ein.

Das bin ich auch! Ich messe jetzt nicht mehr so oft.... Bin aber zur Zeit 'arg unter Druck', was natürlich für den BZ auch gar nicht gut ist. Von daher bin ich auch seeehr gespannt, wie meine nächste Messung sein wird (habe ja noch Zeit, da einen Ausgleich zu schaffen bis Oktober!).

Habe mir auch Zimt (den guten!) gekauft und muss den jetzt in den Speiseplan 'einbauen'. Ich probiere gleich mal so 'einen eingepuderten' Kaffee... :)
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mo 11. Aug 2014, 10:01

green hat geschrieben:Übrigens: Freude herrscht, heute morgen hat die Gewichtskurve wieder einen Knacks bekommen :lol: , sodass ich jetzt von 8 kg sprechen kann. Aaa, tut das gut!

Super! :D Gratuliere.... das ist echt 'ein Aufsteller"!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 15:37

lionne hat geschrieben:
green hat geschrieben:Ein "Herrgöttli", ist das ein Bierchen?

Genau, ein 'Herrgöttli' sind 2 dl Bier!


Ich wags fast nicht zu fragen, was sind dann 3 dl oder ein halber Liter? Etwa ein Herrgötzli oder gar etwa ein Herrgott oder ... :o :lol:

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 15:40

lionne hat geschrieben:Von daher bin ich auch seeehr gespannt, wie meine nächste Messung sein wird (habe ja noch Zeit, da einen Ausgleich zu schaffen bis Oktober!).
Wünsche dir gutes Gelingen!

Habe mir auch Zimt (den guten!) gekauft und muss den jetzt in den Speiseplan 'einbauen'. Ich probiere gleich mal so 'einen eingepuderten' Kaffee... :)
Ich hab erst mal meinen gewöhnlich, uralten Zimt aus der Küche geschnappt, aber ich werde dann schauen, ob ich noch einen "besseren" kaufe. Mein Streuer ist sowieso gleich leer!

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Mo 11. Aug 2014, 15:42

lionne hat geschrieben:
green hat geschrieben:Übrigens: Freude herrscht, heute morgen hat die Gewichtskurve wieder einen Knacks bekommen :lol: , sodass ich jetzt von 8 kg sprechen kann. Aaa, tut das gut!

Super! :D Gratuliere.... das ist echt 'ein Aufsteller"!
LG lionne

Danke und greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mo 11. Aug 2014, 22:18

green hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:
green hat geschrieben:Ein "Herrgöttli", ist das ein Bierchen?

Genau, ein 'Herrgöttli' sind 2 dl Bier!


Ich wags fast nicht zu fragen, was sind dann 3 dl oder ein halber Liter? Etwa ein Herrgötzli oder gar etwa ein Herrgott oder ... :o :lol:

greenliche Grüsse

:lol: Da kann man sich schon fragen, woher diese Bezeichnungen kommen....
2 dl Bier - es Herrgöttli
3 dl Bier - ä Stange
5 dl Bier - ä Chübu

LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon onThePath » Mo 11. Aug 2014, 23:23

8 kg.
nicht schlecht.

Ich habe nur dann eine Chance endlich noch zu den 10kg die 5 abzunehmen, wenn meine Frau aktiv mitmacht.
(Essensangebot z.B.)

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20411
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Di 12. Aug 2014, 18:48

lionne hat geschrieben:[/size] :lol: Da kann man sich schon fragen, woher diese Bezeichnungen kommen....
2 dl Bier - es Herrgöttli
3 dl Bier - ä Stange
5 dl Bier - ä Chübu

LG lionne


aha, ich kannte bloss die "Stange".

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Di 12. Aug 2014, 18:48

onThePath hat geschrieben:8 kg.
nicht schlecht.

Ich habe nur dann eine Chance endlich noch zu den 10kg die 5 abzunehmen, wenn meine Frau aktiv mitmacht.
(Essensangebot z.B.)

lg, oTp


Dann hoffe ich, dass du sie noch überzeugen kannst.

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mi 17. Sep 2014, 22:59

Bin bei meiner Recherche bezüglich Diabetes und Kichererbsen auf den interessanten Link hier gestossen; offenbar sind Hülsenfrüchte bei Diabetes empfehlenswert!
http://www.umstellung.info/2012/10/gesu ... -diabetes/
Also morgen Abend mache ich gleich mal eine Kichererbsenzuppe zum Znacht (mit Kichererbsen aus der Dose)! http://www.chefkoch.de/rezepte/21984413 ... suppe.html
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Fr 19. Sep 2014, 21:58

Also für mich hat sich das Experiment mit der Kichererbsensuppe nicht bewährt! :(
Normalerweise ist ja mein postprandialer Wert (2 Std. nach dem Essen) fast immer im Bereich 'Normoglykämie'! Diese Suppe heute Abend hat aber meinen Wert (extrem) nach oben katapultiert; war zwar sehr lecker, aber eben (für mich) rein blutzucker-technisch kein Erfolg!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Fr 19. Sep 2014, 22:04

Ich werde aber nichtsdestotrotz noch ein wenig weiter experimentieren mit 'Hülsenfrüchten'..... (ich hab' sie nämlich ziemlich gerne, vor allem in der 'orientalischen' Variante!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon Jeshu » Sa 20. Sep 2014, 10:15

Hi Lionne!
Hier ging's jetzt meist immer um Kohlehydrate, aber mitunter Auslöser von Diabetes Typ 2 sind wohl mal wieder auch zu viele gesättigte Fettsäuren aus Tierprodukten wie Fleisch und Milchprodukten, weil diese die Insulinresistenz fördern.
Das ist die Vorstufe von Diabetes 2.
Auch sehr eiweißreiche Lebensmittel lassen den Insulinspiegel oft sehr viel höher ansteigen, als es ihrem glykämischen Index entspricht - das wissen viele nur nicht.

Mit den richtigen Hülsenfrüchten bist Du deshalb normalerweise sehr gut unterwegs, musst Du halt austesten. Sie sättigen übrigens auch sehr gut über lange Zeit. Wenn man Gewicht verlieren will, ist das ein sehr positiver Nebeneffekt.
Hast Du schon weiße Bohnen, bzw. Kidneybohnen und Linsen probiert?
Da kann man auch schöne gesunde Eintöpfe zaubern.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Sa 20. Sep 2014, 14:39

Ja, da stimme ich dir, Jeshu, zu!
Werde auf jeden Fall noch weiter (mit Hülsenfrüchten) experimentieren...als nächstes gibt's dann mal Kidney-Bohnen (Chili con Carne)!!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon green » Fr 17. Okt 2014, 10:18

green hat geschrieben: Meine Ärztin meint eben auch, dass wir den Diabetes besiegen können, wie oben erwähnt durch regelmässige Bewegung und Gewichtsreduktion.


Gespannt wie ein Regenschirm - aber ohne diesen - ging ich heute zur Kontrolle. Die Ärztin hat recht gehabt. Mit etwas Mass halten betreffs Kohlehydrate, mit täglichem halbstündigem Sport (momentan schwimmen) ging auch das Gewicht leicht hinunter - schööön langsam, wie das am gesündesten sein soll. Und meine Blutzuckerwerte: 5,9 für Nüchtern und 6,1 im Hba1c! Damit bin ich wieder absolut im Normalbereicht und die Prognose meiner Hausärztin hat sich erfüllt. Hurra!
:jump: :jump: :jump:

Noch etwas: Das mit dem Kaffee einpudern hat sich irgendwie "verlaufen". Es war ja immer etwas kratzig im Hals, dieses Zimtpulver. Als ich dann eine kleine Erkältung hatte, habe ich aufgehört - und dann nicht wieder angefangen. Vielleicht fange ich dann wieder mal an. Aber im Moment bin ich (samt Hausärztin) rundum zufrieden.

:praisegod:

greenliche Grüsse
:] Gott ist immer grösser ... grösser als alles, was dir heute begegnet! :))
Benutzeravatar
green
Member
 
Beiträge: 312
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 12:26
Wohnort: CH

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Fr 17. Okt 2014, 11:00

Das sind in der Tat Superwerte!! :clap: :clap:
Ja, es lohnt sich definitiv 'sich Gutes anzutun'!
Meine Werte werden Ende Monat bestimmt; bin gespannt.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon onThePath » Fr 17. Okt 2014, 11:34

:)
Noch etwas: Das mit dem Kaffee einpudern hat sich irgendwie "verlaufen". Es war ja immer etwas kratzig im Hals, dieses Zimtpulver.


Verstehe ich nicht, green ;)
In den USA wird gerne Zimtkaffee getrunken.
(Und weil er dann weniger angebrannt schmeckt, bediente ich mich in den USA im Laden auch lieber davon.)

Vielleicht probiere ich ihn mal wieder. Aber mit Kardamom ist er mir jedenfalls lieber.

anregend,
krampflösend, entkrampfend auf das Nervensystem.
Husten,
Asthma,
Blähungen,
Mundgeruch,
Epilepsie,
Menstruationsbeschwerden,
Periodenkrämpfe,
Wechseljahrsbeschwerden,

Für mich sind die ersten beiden wichtig. Werde aber mal betroffene Frauen Kardamom empfehlen...

Noch was gefunden:
denn er regt die Gedächtnisleistung an und verhilft zu geistiger Klarheit

wäre auch sehr hilfreich wenn..

Tja, Kaffeee, mein Lieblingsthema

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20411
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » So 19. Okt 2014, 08:28

Süßstoff erhöht Diabetes-Risiko
München (netdoktor.de) – Süße pur und dabei null Kalorien: Es ist schon verlockend zum Süßstoff zu greifen, um Kaffee, Tee und Co. schmackhafter zu machen. Aber die weißen Pillen bergen eine gesundheitliche Gefahr. Sie erhöhen das Typ-2-Diabetes-Risiko. Dieser Effekt hat offenbar etwas mit der Darmflora zu tun.

Wissenschaftler wundern sich schon länger, warum Süßstoff – entgegen der Erwartungen - nicht dabei hilft abzunehmen. Im Gegenteil: Wer viel Süßstoff isst, nimmt eher zu. Außerdem haben vorangegangene Studie einen Zusammenhang zwischen Süßstoffkonsum und Diabetes Typ 2 aufgezeigt. Allerdings ist es schwierig in solchen Untersuchungen mit vielen Begleitfaktoren, etwa Ernährung oder Gewicht, sicher zu stellen, was Henne und was Ei ist.

Ursachenforschung im Mausexperiment
Dr. Jotham Suez und seine Kollegen vom Weizman-Institut in Rehovot, Israel haben den Mechanismus deshalb im Mausexperiment genauer untersucht. Eine Gruppe von Labornagern bekam Trinkwasser mit den Süßstoffen Saccharin, Aspartam oder Sucralose. Die Dosis bezogen auf das Körpergewicht entsprach der für Menschen gerade noch unbedenklichen Menge, nämlich fünf mg/kg. Umgerechnet also etwa 20 Süßstofftabletten oder mindestens ein Kilo künstlich gesüßter Lebensmittel täglich .Eine zweite Testgruppe trank Zuckerwasser und eine dritte ungesüßtes Wasser.

Süßstoffmäuse mit Glucoseintoleranz
Es zeigte sich: Nur die Süßstoffmäuse hatten nach elf Wochen eine ausgeprägte Glukoseintoleranz entwickelt. Sie gilt als Vorstufe von Diabetes-Typ-2. Das Zuckerwasser rief diesen Effekt dagegen nicht hervor. Suez und sein Team testeten im Anschluss, ob sich ein ähnliches Ergebnis auch beim Menschen zeigt. Dazu verabreichten sie sieben gesunden Testpersonen eine Woche lang die maximal zulässige Saccharin-Dosis. Vier zeigten danach eine signifikant schlechtere Antwort beim Glukosetoleranztest als zu Beginn der Studie.

Aber woran liegt das? Eigentlich werden Süßstoffe kaum verstoffwechselt. Sie passieren den Magen-Darm-Trakt weitgehend unverändert. Demnach können die Bakterien im Darm vermutlich auch nur wenig mit den Substanzen anfangen. Liegt also dort der Schlüssel für die ungünstige Wirkung auf den Blutzuckerspiegel?

Darmflora ist der Schlüssel
Um dieser Frage nachzugehen, wiederholten die Wissenschaftler das Mausexperiment, verabreichten aber einem Teil der Süßstoff-Mäuse ein Breitspektrum-Antibiotikum. Die Folge: Diese Nager entwickelten trotz Saccharin und Co. keine Glukoseintoleranz. Die Darmflora der Tiere zeigte jedoch ähnliche Veränderungen, wie man sie von fettleibigen Nagern kennt. Insgesamt gibt es dann weniger verschiedene Arten der Darmbewohner und einen höheren Anteil von Bakterien aus dem Stamm der Bacteriodetes. Dafür nehmen Mikroorganismen, die zu den Firmicutes gehören, ab. Eine veränderte Darmflora lässt sich übrigen auch bei übergewichtigen Menschen nachweisen. Im Versuch mit den Testpersonen hatte sich die Darmflora bei den vier Probanden mit reduzierter Glukosetoleranz ebenfalls verändert.

In einem weiteren Versuch konnten Suez und Kollegen zeigen, dass die veränderte Darmflora Grund für die Glukoseintoleranz zu sein scheint– zumindest bei Mäusen. Wenn man keimfrei aufgezogenen Tieren den Kot von betroffenen Nagern ins Futter mischt, entwickeln diese ebenfalls eine Glukoseintoleranz. Es scheint also, als würden der Süßstoff das Wachstum bestimmter Bakterien direkt hemmen oder die Vermehrung anderer indirekt fördern.

Unklar ist noch, ob im Alltag verzehrte Süßstoffmengen den gleichen Effekt hervorrufen. Denn die Dosierung im Experiment ist verhältnismäßig hoch. (ab)

Quelle: Suez J. et al.: Artificial sweeteners induce glucose intolerance by altering the gut microbiota, Nature 2014.
>>>gelesen in http://www.netdoktor.de
Also ich brauch nur im Notfall diese Süssstoffe!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » So 19. Okt 2014, 08:47

Diabetes: Salz schadet Zuckerherzen
München (netdoktor.de) – Diabetiker sollten nicht nur Zucker, sondern auch Salz mit Vorsicht genießen. Denn eine salzreiche Ernährung verdoppelt ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ist deshalb fatal, weil die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall bei Zuckerkranken ohnehin besonders hoch ist.
Ein japanisches Forscherteam um Chika Horikawa von der Universität Niigata hat die Daten von 1588 Diabetikern zwischen 40 und 70 Jahren ausgewertet, die in 59 medizinischen Zentren in ganz Japan rekrutiert worden waren. Die Teilnehmer beantworteten eine Reihe von Fragen unter anderem zu ihrer Ernährung und auch zu ihrem Salzkonsum.

Wenig Salz hilft viel
Über einen Zeitraum von acht Jahren registrierten die Forscher Herz-Kreislauf-Probleme der Teilnehmer, wie koronare Herzkrankheit, Schlaganfälle oder Herzinfarkte. „Die Ergebnisse liefern klare Anhaltspunkte dafür, dass ein geringer Salzkonsum die Zahl von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Diabetikern reduziert“, erklärt Studienleiterin Horikawa.

Teilnehmer, die im Schnitt täglich 14,8 Gramm Salz mit der Nahrung aufnahmen, hatten ein doppelt so großes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Teilnehmer, die mit rund 7,3 Gramm nur halb so viel Salz konsumierten. Die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) empfiehlt für Erwachsene maximal fünf Gramm Salz am Tag. Tatsächlich konsumieren Europäer durchschnittlich zwischen acht und zwölf Gramm.

Komplikationen verhindern
„Für Menschen mit Typ-2-Diabetes ist es wichtig, ihre Blutzuckerwerte zu verbessern und auf ihre Ernährung zu achten“, erklärt Studienleiterin Horikawa. „Unsere Studie zeigt, dass ein reduzierter Salzkonsum dazu beitragen kann, gefährliche Komplikationen des Diabetes zu verhindern.“

Eine salzreiche Ernährung ist auch für Nichtdiabetiker ungünstig. Denn das enthaltene Natrium treibt den Blutdruck in die Höhe – und schädigt so die Gefäße und damit auch das Herz. Da die hohen Zuckerwerte von Diabetikern ohnehin die Gefäße krankmachen können, ist für sie eine salzreiche Ernährung besonders riskant.

Verstecktes Salz
Um seinen Salzkonsum einzuschränken, reicht es nicht, weniger zum Salzstreuer zu greifen: Salz steckt auch in den allermeisten Lebensmitteln und Getränken – mal mehr, mal weniger. In Wurstwaren und Käse beispielsweise vor allem, aber auch in Fertiggerichten. Wer selbst kocht, hat es leichter, seinen Salzverzehr im Blick zu behalten. (cf)

Quelle: Chika Horiakwa et al.: Dietary Sodium Intake and Incidence of Diabetes Complications in Japanese Patients with Type-2-Diabetes – Analysis of the Japan Diabetes Complications Study (JDCS). The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 2014; jc.2013-4315 DOI: 10.1210/jc.2013-4315
gelesen in www.netdoktor.de
lG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon onThePath » So 19. Okt 2014, 11:30

Hm, ich bin eher ein Käsefan von französischem Weißkäse bis schweizer Hartkäse. Und Serano Schinken. Wurst esse ich sehr wenig.
Salz reduzieren ist schwierig.

Wenigstens nutze ich absolut keine Zucker-Ersatzstoffe.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20411
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Fr 24. Okt 2014, 17:52

TIPP DES TAGES
Kürbis ist eine ideale Kost für Diabetiker
Für die Ernährung brauchen Menschen mit Diabetes mellitus Unterstützung dabei, wie sie sich täglich gesunde Mahlzeiten zusammenstellen können: Saisonfrüchte beispielsweise enthalten die meisten Vitamine.

Aktuell gibt es Kürbis in vielen Sorten, und alle haben eines gemeinsam: Mit gerade mal 27 Kalorien auf 100 Gramm Fruchtfleisch ist der Kürbis ein wirklich gesunder Sattmacher. Auch an Inhaltsstoffen hat der Kürbis viel zu bieten: Er wirkt leicht entwässernd und somit positiv auf den Bluthochdruck - ein weiterer Risikofaktor für Diabetes. Das feine Kürbisfleisch kann zudem in vielen Variationen zubereitet werden.
Bon appétit! LG lionne
>>> http://www.aerztezeitung.de/medizin/kra ... tiker.html
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Sa 25. Okt 2014, 10:43

Kürbis ist eine ideale Kost für Diabetiker
>>> http://www.hr-online.de/website/radio/h ... t_53277403
>>> http://www.weltbild.com/presse/pressemi ... ueche/485/
Bon appétit!
LG lionne (ein Kürbis-Fan!)
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mo 27. Okt 2014, 15:45

Werte gemäss heutigem Arzttermin
Nüchternwert 6,3 :( (aber doch schon besser als am Anfang....)
HbA1c 5,6 :D (noch 0,2 fehlen zum Normalwert für 'Gesunde')
Ich mache weiter, wie bis anhin; noch ausbauen muss ich die tägliche Bewegung, da hab ich noch ein wenig geschlampt :oops:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mi 29. Okt 2014, 09:44

Habe jetzt noch weitere Versuche mit Kichererbsen gemacht!
Fazit: Bei mir geht der BZ damit hoch wie eine Rakete!
>>>also für mich persönlich keine Kichererbsen (oder dann nur 1-2 Esslf.)!)
LG lionne

Hat jemand Erfahrungen?? :comeon:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon Jeshu » Mi 29. Okt 2014, 12:45

lionne hat geschrieben:Habe jetzt noch weitere Versuche mit Kichererbsen gemacht!
Fazit: Bei mir geht der BZ damit hoch wie eine Rakete!
>>>also für mich persönlich keine Kichererbsen (oder dann nur 1-2 Esslf.)!)
LG lionne

Hat jemand Erfahrungen?? :comeon:


Hi Lionne!
Das ist wirklich seltsam, eigentlich müsste sich der BZ verhalten wie bei Kidneybohnen oder Linsen, zumindest was den Glyx (glykämischer Index) angeht, der ist bei 30, also weit unten. Könnte auch was anderes an dem Anstieg Schuld gewesen sein?

Hast Du schon mal schwarze Beluga-Linsen probiert? Die schauen toll aus zu Brokkoli und Lachs zum Beispiel. Und müssten zumindest theoretisch auch gut für Diabetiker sein.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Diabetes Typ 2

Beitragvon lionne » Mi 29. Okt 2014, 13:23

Jeshu hat geschrieben:Das ist wirklich seltsam, eigentlich müsste sich der BZ verhalten wie bei Kidneybohnen oder Linsen, zumindest was den Glyx (glykämischer Index) angeht, der ist bei 30, also weit unten. Könnte auch was anderes an dem Anstieg Schuld gewesen sein?

Hast Du schon mal schwarze Beluga-Linsen probiert? Die schauen toll aus zu Brokkoli und Lachs zum Beispiel. Und müssten zumindest theoretisch auch gut für Diabetiker sein.

Ja, ist in der Tat seltsam, aber zeigt halt, dass wir alle verschieden sind.
Ich werde weiter austesten (mit Kidney-Bohnen, Linsen, mit schwarzen Beluga-Linsen, die ich jetzt gar nicht kenne). Bis dann......
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9024
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit/Krankheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |

cron