HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Was macht den Glauben wirklich aus?

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon POW » So 3. Feb 2019, 22:24

onThePath hat geschrieben:Und hätte eine Religion nur die halbe Wahrheit: Sie würde versuchen mehr zu gelten als alle anderen. Wo anscheinend die meiste Toleranz ist, im Hinduismus, haben wir ein Sammelsorium von seltsamen Wahrheiten und Göttern.

Lg, otp


Der Hinduismus war einmal ein Parade-Beispiel religiöser Toleranz, der Taoismus auch, aber der Monotheismus ist es wohl eindeutig nicht.

Eines meiner Lebensmaxime lautet:

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
(Voltaire zugeschrieben.)

Und sollten, irgendwann vielleicht wieder einmal, in Deutschland religiöse Menschen verfolgt werden, egal ob Jude, Christ oder Moslem, dann würde ich jeden von ihnen helfen, notfalls verstecken, alles tun, was meinen bescheidenen Mitteln möglich ist, obwohl ich nie ein Held war und wohl auch keiner mehr werde.
Denn wenn es nicht bei uns selbst beginnt, wo dann?
POW
Power Member
 
Beiträge: 605
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Mo 4. Feb 2019, 09:31

Man muß auch kein Held sein. Nur zur rechten Zeit Kraft haben.

Eigentlich macht es auch den Glauben aus, sich auf solche Art für Menschen einzusetzen. Geringschätzung von Menschen wegen ihrer Hautfarbe und ihres Glaubens sind Wurzeln des Übels.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon kingschild » Mo 4. Feb 2019, 14:39

POW hat geschrieben:Das interessiert mich in diesem Zusammenhang einfach nicht und ich werde dir gewiss nicht den Gefallen tun, dir in die Anarchie des so genannten Bibeltennis zu folgen. Wüsstest du, wie man eine theologische Diskussion wirklich führt, dann hättest du zuerst hierauf antworten müssen:


Pow, ich bin nicht auf jeden Punkt einzeln eingegangen, habe aber sehr wohl erklärt, das vor dem Ende, die Verwerfung des Messias kommt. Von daher ist eigentlich klar, das Ende ist wirklich noch nicht gekommen, die Verwerfung hat sich aber genau so erfüllt, wie das im AT steht und wie Jesus es voraus prophezeite.

Noch einmal, die Anforderungen des AT für den Messias, die alle, grundsätzlich alle zu erfüllen sind, sonst ist er, oder der kein Messias.

1. Er muß jüdisch sein. (Deuteronomium 17,15, Numeri 24,17)

2. Er muß dem Stamm Judah angehören (Genesis 49,10) und ein direkter männlicher Nachkomme (Sohn nach Sohn) von König David (1. Chronik 17,11, Psalm 89,29-38; Jeremia 33,17; 2. Samuel 7,12-16) und König Salomon sein. (1. Chronik 22,10; 2. Chronik 7,18)


O.k wer bestreitet dies? Die heutigen Theologen? Paulus als Schriftgelehrter hat dies nie bestritten, die Schriftgelehrten zur Zeit Jesus hatten am Ende nur ein einziges Argument weshalb sie ihn anklagten und das war nicht das Geschlechtsregister. Wenn schon die damaligen Schriftgelehrten nicht mit dem Geschlechtsregister fähig waren, Ihn der Sünde zu überführen, ist es doch eine klare Anmassung, wenn das heutige Theologen tun wollen.


3. Er muß das jüdische Volk aus dem Exil versammeln und nach Israel zurückbringen. (Jesaja 27,12-13; Jesaja 11,12)


Jes. 27.1 An jenem Tage wird der HERR mit seinem harten, großen und starken Schwerte heimsuchen den Leviatan,....

Also wenn schon 27.1 sich auf die letzten Tage bezieht so auch der Vers 12 und 13. Was aber vorher kommen wird, das sagt Jes. 53 plus Sacharia plus was ich Dir eben zeigte aus Joel. Vor dem Ende ist etwas, also muss bezüglich vor dem Ende etwas erfüllen und das sagen die Propheten deutlich und Jesus hat es auch deutlich gesagt, was vorher kommt.

Jesus sagte richtig, weil das auch die Propheten sagen er musste zuerst verworfen werden:

Lu 17:25 Zuvor aber muß er viel leiden und von diesem Geschlecht verworfen werden.

Sac 12:10 Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben,


4. Er muß den Jüdischen Tempel in Jerusalem wieder aufbauen. (Micah 4,1)



Wie ich Dir bereits sagte: Micha 4.1 bezieht sich auf das Ende:

Micha 4.1 Es wird aber in den letzten Tagen geschehen, daß der Berg des Hauses des HERRN festgegründet an der Spitze der Berge stehen und über alle Höhen erhaben sein wird.

In den letzten Tagen, vor diesen gibt es aber eben bezüglich des Messias noch Verse, welche sich vorher erfüllen müssen und zwar zwingend.

5. Er muß den Weltfrieden bringen. (Jesaja 2,4; Jesaja 11,6; Micah 4,3)

6. Er muß die ganze Welt beeinflussen, den einen Gott anzuerkennen und ihm zu dienen. (Jesaja 11,9; Jesaja 40,5; Zephania 3,9)


Wie bereits gesagt, bezieht sich auch das auf das Ende und berücksichtig nicht die Prophetien über die Verwerfung.

Das Ende hat sich nicht erfüllt und kann sich nur erfüllen, bevor alles vorher prophezeite erfüllt ist, das kommen und die Verwerfung ist aber bereits Fakt.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon POW » Mo 4. Feb 2019, 16:25

kingschild hat geschrieben:
POW hat geschrieben:Das interessiert mich in diesem Zusammenhang einfach nicht und ich werde dir gewiss nicht den Gefallen tun, dir in die Anarchie des so genannten Bibeltennis zu folgen. Wüsstest du, wie man eine theologische Diskussion wirklich führt, dann hättest du zuerst hierauf antworten müssen:


Pow, ich bin nicht auf jeden Punkt einzeln eingegangen, habe aber sehr wohl erklärt, das vor dem Ende, die Verwerfung des Messias kommt. Von daher ist eigentlich klar, das Ende ist wirklich noch nicht gekommen, die Verwerfung hat sich aber genau so erfüllt, wie das im AT steht und wie Jesus es voraus prophezeite.

Noch einmal, die Anforderungen des AT für den Messias, die alle, grundsätzlich alle zu erfüllen sind, sonst ist er, oder der kein Messias.

1. Er muß jüdisch sein. (Deuteronomium 17,15, Numeri 24,17)

2. Er muß dem Stamm Judah angehören (Genesis 49,10) und ein direkter männlicher Nachkomme (Sohn nach Sohn) von König David (1. Chronik 17,11, Psalm 89,29-38; Jeremia 33,17; 2. Samuel 7,12-16) und König Salomon sein. (1. Chronik 22,10; 2. Chronik 7,18)


O.k wer bestreitet dies? Die heutigen Theologen? Paulus als Schriftgelehrter hat dies nie bestritten, die Schriftgelehrten zur Zeit Jesus hatten am Ende nur ein einziges Argument weshalb sie ihn anklagten und das war nicht das Geschlechtsregister. Wenn schon die damaligen Schriftgelehrten nicht mit dem Geschlechtsregister fähig waren, Ihn der Sünde zu überführen, ist es doch eine klare Anmassung, wenn das heutige Theologen tun wollen.




Etwas verworren, aber trotzdem Dank für dein Bemühen.

Beginnen wir mit dem ersten Punkt 1 und 2, um theologischen Verwerfungen vorzubeugen und das nicht ausufern zu lassen:

1. Er muß jüdisch sein. (Deuteronomium 17,15, Numeri 24,17)

2. Er muß dem Stamm Judah angehören (Genesis 49,10) und ein direkter männlicher Nachkomme (Sohn nach Sohn) von König David (1. Chronik 17,11, Psalm 89,29-38; Jeremia 33,17; 2. Samuel 7,12-16) und König Salomon sein. (1. Chronik 22,10; 2. Chronik 7,18)

Der Messias muss nach jüdischen Quellen unbedingt menschliche Eltern haben und körperlich ganz normal ausgestattet sein, wie alle anderen Menschen auch. Er wird kein Halbgott sein, und er wird keine übernatürlichen Kräfte besitzen. Der Messias muß väterlicherseits aus dem Hause König Davids stammen (Jesaja 11,1, Jeremia 23,5, 33,17). Der christlichen Behauptung zufolge, nach der Jesus von einer Jungfrau geboren wurde, besaß er keinen Vater und kann daher das messianische Erfordernis nicht erfüllt haben, väterlicherseits ein Abkömmling von König David zu sein.

Also Jesus von einer Jungfrau geboren hatte keinen biologischen Vater, oder wurde auf - sagen wir biologischen Wege gezeugt. Damit hätten wir auch gleich das erste Problem, denn hier spricht die Schrift.
Ich mache jetzt unter dieser Diskussion einen ganz dicken Strich, denn wirklichen Sinn macht sie wohl nicht.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Denn mein Anliegen ist ein anderes, ehe wir uns Jahr um Jahr und Tag um Tag hier Bibelverse um die Ohren schlagen, so könnten wir dieses Thema vielleicht mit den Worten Martin Bubers beenden, im Frieden und im gegenseitigen Einvernehmen.

Martin Buber, den ich für einen großartigen Theologen und beispielhaften Menschen der Versöhnung halte, der sagte einmal zu Schalom Ben-Chorin:

„Jesus ist mein älterer Bruder, aber der Christus der Kirche ist ein Koloß auf tönernen Füßen."
(Ben-Chorin, Zwiesprache mit Martin Buber, Gerlingen 1978)

Ich denke, du und ich, wir können dem nur ohne das geringste Bedenken zustimmen, Jesus als dein Bruder und mein Eckstein des Antoßes (wie der Psalmist so sagt), als dein Lehrer und meiner wohl manchmal unbewusst auch, aber immer als dein und auch mein Licht in einer Welt der Düsternis, des Verderbens und der nie endenden Qual der Kreatur.
Wenn du da auch viel, viel weiter bist als ich, aber auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

In diesem Sinne, Schalom und liebe Grüße vom ungläubigen Thomas!
POW
Power Member
 
Beiträge: 605
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon kingschild » Mo 4. Feb 2019, 17:05

POW hat geschrieben:
Martin Buber, den ich für einen großartigen Theologen und beispielhaften Menschen der Versöhnung halte, der sagte einmal zu Schalom Ben-Chorin:

„Jesus ist mein älterer Bruder, aber der Christus der Kirche ist ein Koloß auf tönernen Füßen."
(Ben-Chorin, Zwiesprache mit Martin Buber, Gerlingen 1978)

Ich denke, du und ich, wir können dem nur ohne das geringste Bedenken zustimmen, Jesus als dein Bruder und mein Eckstein des Antoßes (wie der Psalmist so sagt), als dein Lehrer und meiner wohl manchmal unbewusst auch, aber immer als dein und auch mein Licht in einer Welt der Düsternis, des Verderbens und der nie endenden Qual der Kreatur.
Wenn du da auch viel, viel weiter bist als ich, aber auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

In diesem Sinne, Schalom und liebe Grüße vom ungläubigen Thomas!


Hallo Thomas

Ja dem kann ich soweit zustimmen, in der Hoffnung das der Frieden den du mir wünschst auch finden mögest, mit dem der Dir noch als grosser Eckstein erscheint. Der Krieg lohnt sich nicht, der Frieden mit IHM ist das höchste was ein Mensch erreichen kann und ein Schritt, in die richtige Richtung, steht immer am Anfang.

4Mo 6:26 Der HERR erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden!

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » So 10. Feb 2019, 10:19

kingschild hat geschrieben:
Ändert aber nichts am Fakt das Jesus sagt:

Lu 11:10 Denn jeder, der bittet, empfängt;
und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan werden.

Natürlich ändert das nichts an dem Fakt - ja, jeder bittet, empfängt - aber NUR, wenn er ALLE Gebote Jesu Christi im Glaubensgehorsam hält:

1Joh3:22 und was immer wir BITTEN, das EMPFANGEN WIR von ihm, WEIL WIR SEINE GEBOTE HALTEN und TUN, was vor ihm wohlgefällig ist.

Und die Bibel hat immer Recht!

Um Missverständnissen vorzubeugen, wiederholte Jesus:

Joh 15:7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr BITTEN, was ihr wollt, und es wird euch geschehen.

Und wir können ja nur in ihm bleiben, wenn wir seine Gebote halten:

1joh3:24 Wer seine (= Jesu) Gebote hält, bleibt in ihm und er in ihm;

Und die Bibel hat immer Recht!

Wenn du also ALLE Gebote im Glaubensgehorsam hältst, dann kannst du bitten und wirst empfangen. Aber dazu brauchst du den von GOTT geschenkten wahren Glau-ben, der dem Bitten vorausgeht! Und diesen wahren Glauben gibt er, wen er will!

Und vergiss nicht: Wer nicht in ihm bleibt, wird ins Feuer geworfen und geht verloren:

Joh15:5-6 Ich bin der (wahre) Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er hinausgeworfen wie die Rebe und verdorrt; und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen.

Die wahren Gläubigen sind also die Reben und sie können eben nur dann Frucht (=Trauben) für den Weingärtner (=GOTT) bringen, wenn sie ALLE Gebote Christi im Glaubensgehorsam halten:

1joh3:24 Wer seine Gebote hält, bleibt in ihm und er in ihm;

Und die Bibel hat immer Recht!

Nur mit diesem wahren, von Gott geschenktem Glauben, bist du als "Reicher Westler" fähig, im Glaubensgehorsam dieses Gebot Jesu Christi zu befolgen:

Luk 12:33 "Verkauft euren Besitz und gebt das Geld den Armen!

Und ihm dann nachzufolgen:

Luk 14:33 FÜ Überlegt auch ihr vorher, ob ihr wirklich bereit seid, auf euren ganzen Besitz zu verzichten, alles für mich aufzugeben und mir nachzufolgen. Sonst könnt ihr nicht meine Jünger sein.

Und die Bibel hat immer Recht!

Daher hat auch Jesus in Mat 19:16ff zu dem jungen Mann gesagt:

Mat 19:21 ... geh, verkaufe alles, was du besitzt, und gib das Geld den Armen, ... und dann komm und folge mir nach!

Was machte der junge Mann?

Mat 19:22 er ging traurig weg; denn er hatte großen Grundbesitz.

Und was sagte Jesus?

Mat 19:23 Es ist sehr schwer für einen Reichen, ins Himmelreich zu gelangen. Ich sage es noch einmal: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes kommt!

Und die Bibel hat immer Recht!

Daher schrieb auch Paulus an Timotheus:

1Tim6:17ff Den Reichen in dem gegenwärtigen Zeitlauf gebiete, nicht ... auf die Ungewissheit des Reichtums Hoffnung zu setzen - sondern auf Gott ...

Aber wenn man "Allein durch (eigenen) Glauben" am Glaubensanfang (selbstver-ständlich ohne Glaubenswerke) gerechtfertigt worden ist, braucht man sich ja natürlich keine Sorgen machen ...

Aber vergiss nicht: GOTT ist es, der rechtfertigt:

Ro 8:33 Wer wird gegen Gottes Auserwählte Anklage erheben? Gott ist es, der rechtfertigt.

Und seine Auserwählten sind die Armen dieser Welt:

Jas 2:5 Hat nicht Gott die vor der Welt Armen auserwählt, reich im Glauben und Erben des Reiches zu sein, das er denen verheißen hat, die ihn lieben?

Und die Bibel hat immer Recht! Die Armen dieser Welt sind sowohl SEINE Auserwählten, als auch seine Erben des Reiches Gottes!

Vergiss niemals:

Ro 2:13 denn vor Gott sind nicht die gerecht, welche das Gesetz hören, sondern die, welche das Gesetz befolgen, sollen gerechtfertigt werden.

Daher wiederholte Paulus:

1Co 7:19 Die Beschneidung ist nichts, und das Unbeschnittensein ist nichts, sondern das Halten der Gebote Gottes.
Zuletzt geändert von Jimmy am So 10. Feb 2019, 10:46, insgesamt 2-mal geändert.
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » So 10. Feb 2019, 10:43

….. Tja, und nun die Quintessenz aus deinem (Jimmy) ellenlangen Posting mit Aufzählung von x Bibelversen (Ausser: Und die Bibel hat immer Recht ;))?
lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » So 10. Feb 2019, 10:56

lionne hat geschrieben:….. Tja, und nun die Quintessenz aus deinem (Jimmy) ellenlangen Posting mit Aufzählung von x Bibelversen (Ausser: Und die Bibel hat immer Recht ;))?

Der wahre von GOTT geschenkte errettende Glaube befähigt erst einen Menschen, die Glaubenswerke zu TUN, ohne die niemand gerechtfertigt wird von GOTT:

Jak 2:24 So seht ihr nun, dass der Mensch durch Werke gerechtfertigt wird und NICHT DURCH GLAUBEN ALLEIN.


Ausserdem war das für kingschild. Du weisst ja:

Mat10:34 "Meint nur nicht, dass ich kam, um Frieden für die Erde zu bringen! Ich kam nicht, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert;

Und die Bibel hat immer Recht! Jesus brachte das Schwert und keinen Frieden!

Isa 48:22 Kein Friede den Gottlosen, spricht JAHWE.

Jer 6:14 Friede, Friede! - und da ist doch kein Friede.

Und die Bibel hat immer Recht!

Ps 137:9 Glücklich ist, wer deine kleinen Kinder packt und sie am Felsen zerschmettert!

Und die Bibel hat immer Recht!

hos14:1 ... Sie werden durchs Schwert fallen, ihre Kinder werden zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt.

hes9:5-6 Zeigt kein Mitleid, verschont niemanden! Tötet die alten und die jungen Männer, die Frauen, Mädchen und Kinder! Bringt sie alle um!

Heb 13:8 Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.

Und die Bibel hat immer Recht!
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » So 10. Feb 2019, 11:12

Tja, wir sind hier ein "öffentliches" Diskussions-Forum! Da kann jede(r) (im Rahmen der Netiquette) seinen/ihren (Diskussions-)Beitrag leisten.... ;)
Von wegen: "Ausserdem war das für Kingschild." :oops:

Noch ein Tipp meinerseits: Sag doch einfach was du zu sagen hast mit deinen eigenen Worten, statt immer und immer wieder Bibelverse reinzustellen (die wir alle kennen)!* Das ist doch keine Diskussion! :mrgreen:

*) Geht übrigens auch andere User an! ;)
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » So 10. Feb 2019, 11:18

lionne hat geschrieben:Noch ein Tipp meinerseits: Sag doch einfach was du zu sagen hast mit deinen eigenen Worten, statt immer und immer wieder Bibelverse reinzustellen (die wir alle kennen)!

Entschuldigung, dass ich Bibelverse zitiere und alles anhand der Bibel belege. Entschuldigung!
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » So 10. Feb 2019, 11:20

Jimmy hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Noch ein Tipp meinerseits: Sag doch einfach was du zu sagen hast mit deinen eigenen Worten, statt immer und immer wieder Bibelverse reinzustellen (die wir alle kennen)!

Entschuldigung, dass ich Bibelverse zitiere und alles anhand der Bibel belege. Entschuldigung!


>> Thema verfehlt! Eins! Sitzen! :mrgreen:
Schönen Sonntag,
lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » So 10. Feb 2019, 11:33

lionne hat geschrieben:>> Thema verfehlt! Eins! Sitzen! :mrgreen:
Schönen Sonntag,

Jesus sagte:

Luk 14:33 FÜ Überlegt auch ihr vorher, ob ihr wirklich bereit seid, auf euren ganzen Besitz zu verzichten, alles für mich aufzugeben und mir nachzufolgen. Sonst könnt ihr nicht meine Jünger sein.

Hast du keinen von Gott geschenkten Glauben und kannst im Glaubensgehorsam nicht auf deinen gesamten Besitz verzichten und ihn verkaufen, wie es Jesus geboten hat und musst daher ablenken:

Luk 12:33 "Verkauft euren Besitz und gebt das Geld den Armen!

Und dann wirklich auf seine Verheissungen vertrauen:

Mt 6:25 Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen? Oder: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen? Denn nach diesem allen trachten die Nationen;

Das macht den wahren Glauben aus! Aber dazu müsste man ja Jesus WIRKLICH vertrauen, dass er für einen sorgt. Also das geht wirklich nicht, denn bei Geld hört die Freundschaft und der Glaube auf! Wer glaubt schon, dass Jesus sein Versprechen hält und für einen sorgt?

Was unterscheidet dich also von einem "Ungläubigen? - er tut es ja auch nicht ...

Aber die Gemeinde in Jerusalem in Apg tat es ... denn sie hatten einen von Gott geschenkten Glauben und "schauten auf die Belohnung" Heb 11:26
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » So 10. Feb 2019, 11:51

Lernunfähig / lernunfähig!!! :mrgreen:
lionne. :praise:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » So 10. Feb 2019, 11:57

lionne hat geschrieben:Lernunfähig / lernunfähig!!! :mrgreen:
lionne. :praise:

Genau! Was willst du auch anderes dazu sagen?

Waren die wahren Gläubigen der Gemeinde in Jerusalem lernunfähig, weil sie TATEN, was JESUS geboten hatte, und ihren Besitz verkauften?:

Ac 4:34 ... denn so viele Besitzer von Äckern oder Häusern waren, verkauften sie und brachten den Preis des Verkauften ...

Luk 12:33 Verkauft euren Besitz und gebt das Geld den Armen!

Der wahre Glaube führt zum Befolgen der Gebote Christi im Glaubensgehorsam - so schwer die Gebote auch sind! Jesus sagte:

Luk 14:33 FÜ Überlegt auch ihr vorher, ob ihr wirklich bereit seid, auf euren ganzen Besitz zu verzichten, alles für mich aufzugeben und mir nachzufolgen. Sonst könnt ihr nicht meine Jünger sein.

Und die Bibel hat immer Recht!

Warum sagst du zu Jesus: lernunfähig?

Ist Jesus vielleicht zu dumm, sich klar auszudrücken? ... seinen ganzen Besitz im Glaubensgehorsam zu verkaufen und dann auf die Verheissungen Gottes und nicht des Geldes zu vertrauen?

Hast du dich eigendlich auch schon selber gerechtfertigt?
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Thelonious » So 10. Feb 2019, 13:46

Hallo,

hier wird aktuell leider viel zu sehr "auf den Mann bzw. auf die Frau gespielt". Soll heißen: bitte nicht zu persönlich werden, sondern bei einer sachlichen bzw. themenorientierten Diskussion bleiben.

Alles, was dieser Sachbezogenheit nicht entspricht, lösche ich ab jetzt ohne weitere Vorwarnungen. Bitte lasst es nicht soweit kommen, danke.

Thelonious - Senior-Mod.
Göttliche Liebe ist nicht weich wie eine Weihnachtsschnulze, sondern hart wie eine Krippe und ein Kreuz aus Holz.
(Arno Backhaus)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15925
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » So 10. Feb 2019, 14:40

Tja, es ist halt schwierig mit lernunfähigen und lernunwilligen Usern eine (fruchtbare) Diskussion zu führen. Einfach wild mit Bibelversen rumschlagen ist für mich keine Diskussion; klar ab und zu verwende ich auch ein Bibelzitat um meine Meinung zu untermauern, das versteht sich von selbst! Aber, was hier betrieben wird, ist schon exzessiv!
Nur so am Rande, um auf die Thread-Frage zurückzukommen: Was macht den Glauben wirklich aus? Das ist hier die Frage!
Ich wünsche euch gute Gedanken und Ueberlegungen zu dieser Frage! Vielleicht hat jemand hierzu eine gute Antwort zu geben, woraus sich dann u.U. eine Diskussion ergeben kann. Könnte ja sein! :D
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » Mo 11. Feb 2019, 00:42

lionne hat geschrieben:
Einfach wild mit Bibelversen rumschlagen ist für mich keine Diskussion;

Nur so am Rande, um auf die Thread-Frage zurückzukommen: Was macht den Glauben wirklich aus? Das ist hier die Frage!

Liebe lionne, wie recht du hast! Bibelverse ... Jesus ...

Also um auf die Thread-Frage zurückzukommen: Was macht den Glauben wirklich aus? Als wahrer Christ folgen mir natürlich alle Zeichen eines wahren Gläubigen:

Mar 16:17 Die Glaubenden aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen (oder: werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein): In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben und in unbekannten Sprachen reden. Wenn sie Schlangen anfassen oder Gift trinken, wird ihnen das nicht schaden, und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

"In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben" - Schon jeden Tag zum Frühstück treibe ich, wie jeder gute Christ, mindestens 5 Dämonen im Namen Jesus Christus aus. Genauso wie Paulus es auch gemacht hat: Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi auszufahren! (Apg 16:18).

"in unbekannten Sprachen reden" - Jeden Monat rede ich in unbekannten Sprachen: Jetzt im Februar ist es, wie ich zufällig herausgefunden habe, Deutsch. Schauen wir mal dann im März, in welcher unbekannten Sprache ich dann rede.

"Wenn sie Schlangen anfassen, wird das ihnen nicht schaden" - Schlangen fange ich grundsätzlich nur mit blossen Händen. Erst vorgestern habe ich eine giftige Schlange gefangen und angefasst und sie hat mir nicht geschadet.

"Wenn sie Gift trinken, wird ihnen das nicht schaden" - Meistens trinke ich das für einen Menschen giftige Benzin oder Reinigungsmittel anstatt Wasser und es schadet mir natürlich nicht - es ist ja eins der Zeichen, an denen ich als wahrer Gläubiger zu erkennen bin. An der Zapfsäule an den Tankstellen schauen sie halt immer ein bischen komisch, wenn ich meinen Masskrug mit Benzin auffülle und dann trinke.

"Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund" - Allen Kranken, denen ich die Hände auflege, werden gesund. Meistens gehe ich nachmittags auf die Kinderkrebsstation ins Krankenhaus. Sie sind nämlich wirklich krank und schwach und schaffen es darum leider nicht zu einer Wunderheilung in die "Healing Rooms" und Heilungsgottesdienste von uns Christen. Sie brauchen wirklich Hilfe. Das ist auch ein Appell an alle anderen Christen, denen die Zeichen des wahren Glaubens folgen: Bitte geht mehr in die Krankenhäuser auf die Kinderkrebsstationen und legt den schwerstkranken Kindern dort die Hände auf, dass sie gesund werden. Bitte, Bitte! Sie brauchen unsere Hilfe!


Dann kommt noch dazu, dass ich als wahrer Gläubiger größere Taten vollbringe, als Jesus Christus:

Joh 14:12 Wer an mich glaubt, wird die gleichen Taten vollbringen, die ich tue. Ja, er wird noch größere Taten vollbringen, denn ich gehe zum Vater.

Vor zwei Monaten habe ich einen Toten wieder zum Leben erweckt (natürlich im Namen des HERRN JESUS) - er hatte Selbstmord begangen und sich mit Benzin übergossen und anzündetet. Doch die Schmerzen waren so gewaltig, dass er in den nächsten Teich lief, um die über seinen Körper züngelnden Flammen zu löschen. Bei dem Versuch ertrank er. Vor einer Woche hat er sich wieder selber umgebracht - er ist aus dem neunten Stock eines Hochhauses gesprungen. Vor 2 Tagen habe ich ihn wieder zum Leben erweckt und ihm gesagt, ich werde ihn so lange nicht sterben lassen, bis er an Jesus Christus glaubt! Der Mann ist Atheist und wirklich verzweifelt und überlegt jetzt, ob er doch an Jesus Christus glaubt - damit er sich endlich engültig umbringen kann.


Joh 6:47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.

Darüber meine lieben Brüder und Schwestern, brauchen wir (glaube ich) nicht grossartig ein Wort verlieren: Wie jeder andere von uns bin ich auch "Allein durch Glauben" gleich am Glaubensbeginn vor zig Jahren schon längst mit einem unverlierbaren Heil gerechtfertigt worden! Ich habe das ewige Leben! Dafür möchte ich mich nochmals herzlichst bei Jesus Christus bedanken. Danke HERR JESUS für die Rechtfertigung und das ewige Leben. War ja zeitweise nicht so einfach für uns beide mein lieber Jesus, aber wir haben die turbulenten Phasen gemeinsam gemeistert - du warst immer an meiner Seite. Vielen Dank mein HERR und Retter!

1Co 15:55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Mo 11. Feb 2019, 03:00

Und was lernen wir daraus, Jimmy ?

Zeichen und Wunder. Wer findet da nicht eine Diskrepanz ?
Christen, die es mit Gewalt erfüllen wollen, und sichtbar übertreiben. Und es noch nicht mal merken. Hauptsache es tut sich was Ungewöhnliches und Übernatürliches. Und die Grenze zur Esoterik längst überschritten haben. Da haben sie dann etwas gefunden und nichts Gutes bei ihrer mangelnden Unterscheidung der Geister.

Wir müssen da etwas missverstehen. Denn ganz offensichtlich folgen solche Wunder und Zeichen wenig den Gläubigen nach.

Und wenn ich denke, daß Gemeinden mit dem Thema Zeichen und Wunder in Konferenzen vorzüglich viel Geld einnehmen können für viele lauthalsigen Versprechen, dann wünsche ich mir Jesus, er möge wieder den Tempel reinigen.

Der reich gesegnete, vorbildliche Christ, von dem auch noch Zeichen und Wunder berichtet werden, den muß man suchen, weil er selten ist.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » Mo 11. Feb 2019, 03:23

onThePath hat geschrieben:Und wenn ich denke, daß Gemeinden mit dem Thema Zeichen und Wunder in Konferenzen vorzüglich viel Geld einnehmen können für viele lauthalsigen Versprechen, dann wünsche ich mir Jesus, er möge wieder den Tempel reinigen.

Das zeigt nur von Unglauben - denn du willst sicher keiner von denjenigen im letzten Gericht sein, die "mit dem Thema Zeichen und Wunder in Konferenzen vorzüglich viel Geld eingenommen haben". Ganz sicher nicht. Das kannst du mir "glauben".


onThePath hat geschrieben:Wir müssen da etwas missverstehen. Denn ganz offensichtlich folgen solche Wunder und Zeichen wenig den Gläubigen nach.

Das ist aber komisch - denn Jesus sagt ja ausdrücklich, dass die wahren Gläubigen an diesen Zeichen zu erkennen sind:

Mar 16:17 Die Glaubenden aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen (oder: werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein): In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben und in unbekannten Sprachen reden. Wenn sie Schlangen anfassen oder Gift trinken, wird ihnen das nicht schaden, und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

Und die Bibel und Jesus haben immer Recht!

Das macht den wahren Glauben aus, sonst hätte es Jesus doch nicht gesagt. Oder?

Paulus sind ja, wie mir auch, alle Zeichen eines wahren Gläubigen nachgefolgt: Er hat Dämonen ausgetrieben, eine giftige Schlange hat ihn auf Malta gebissen und nicht geschadet (Apg 28), in unbekannten Sprachen hat er geredet (1Kor 14:18) und unzähligen Kranken hat er die Hände aufgelegt und sie sind gesund geworden. Und mein glaubhaftes Zeugnis habe ich ja auch im Thread davor abgelegt.
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Mo 11. Feb 2019, 08:35

Ja Paulus. Ein zusätzlicher Jünger, berufen durch eine Begegnung mit Jesus. Und einige der ersten Christen wiesen sich durch Zeichen und Wunder aus. Aber dann ?

Wieso sollten auch die Christen alle Kranken heilen ?
Wenigstens so hat Jesus das nicht gesagt.

Die Bibel hat immer recht ? Sei real und bekenne wenigstens, das du auch nicht immer eine Antwort hast.

Du könntest weiterhin dagen: " Seid vollkommen wie euer Vater im Himmel ist, dann werden euch Zeichen und Wunder folgen" Damit bist du dann fein raus.

Und denke daran, willentlich Gift zu schlucken ist eine Versuchung Gottes.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Helmuth » Mo 11. Feb 2019, 09:00

Problem ist aus den Wundern ein Alltagsgeschehen zu machen. Sie dienen als Zeichen der Verkündigung. Wo also nicht verkündigt wird, warum sollte Gott mit Wundern antworten?

Wenn man sich das sehr nüchtern und statistisch ansieht, dann hat Paulus zwar jede Form bewirkt, aber über welchen Zeitraum? Und Petrus hat rare Einzelfälle, wunderbare zwar, aber eben an einer Hand abzählbar. Genau das könnte z.B. falsche Türen öffnen, daraus einen Funktionalismus zu machen.

Ich glaube an Wunder aber sie machen nicht meinen Glauben aus. Ich habe sie aber schon auch in meinem Leben erfahren, gerade als ich noch jung im Glauben war. Da war es eine große Stärkung meines damals noch jungen Glaubens.

Es hindert mich dennoch nicht gegen jede Krankheit zu beten. Und hin und wieder erhört Gott, das muss ich ihm überlassen. Ich bin einfach kein Apostel.

Vor kurzem habe ich wieder für einen jungen Christen gebetet. Bei ihm könnte ich mir vorstellen, dass Gott erhört, eben weil auch er in seinem Glauben noch gestärkt werden soll. Ich bin gespannt.

Jedenfalls suche ich keine Ausreden, warum Gott etwas nicht tut. Das Ende des Laufes ist ja ewiges Leben in Heil und Gesundheit. Also wer glaubt erreicht dieses Ziel ja ohnehin.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1311
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Gnu » Mo 11. Feb 2019, 09:54

Ich erlebe durch den Glauben die Fähigkeit, mich mit Überlichtgeschwindigkeit auf den Jupiter zu begeben, dort treffe ich den Mann, welchen ich schon vor der Jahrtausendwende im Film von Stanley Kubrick sah und im nächsten Augenblick bin ich schon wieder im warmen Bett in meinem Leib des Todes.

Rudolf Steiner nannte das Astralreise. Bin ich jetzt auch ein Gnostiker?
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11495
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Mo 11. Feb 2019, 10:38

Nanu, Gnu

Hast du vielleicht eine esoterische Teilpersönlichkeit ? Das ist keine Gnosis, sondern typische Erlebnisesoterik.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » Mo 11. Feb 2019, 10:43

Wollt ihr diesen Thread auch noch v e r h u n z e n ! Nur zu.... :roll: :roll:

Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Mo 11. Feb 2019, 10:51

Hallo Helmut.

Wunder machen meinen Glauben auch nicht aus.
Und ich höre ja immer wieder mal vom Zeichen und Wundern bei der Verkündigung.

Man sieht auch wie viele Zeichen und Wunder von Esoterikern geschehen, darunter auch solche, die sagen es sei von Gott und sie glauben an Jesus.

Also eher distanziere ich mich vorsichtig von Wundern anstatt sofort begeistert zu reagieren, und prüfe, soweit ich kann.

Einfach zu interpretieren, es müssten mehr Zeichen und Wunder geben, denn die Bibel habe immer recht, halte ich für unberechtigt
Und es säht Zweifel am Glauben überhaupt. Damit kommt man auf Abwege und in Konflikt zwischen Glaube an mehr Wunder und der Realität.

Jimmy, deine Beispiele kann man schon gehässig nennen. Ich finde diese Art schon unpassend.


lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon lionne » Mo 11. Feb 2019, 11:03

Das weiss der (gereifte) Christ ja schon lange: Dass auch die Gegenseite (Satan) Wunder bewirken kann, nur sind die dann eben nicht gratis! :roll:
Diese ganze 'Zeichen und Wunder-Sezene' zieht mich überhaupt nicht (mehr) an, obwohl ich auch Wunder gebrauchen könnte in meine Leben (Gesundheit) und im Leben meiner Lieben....
Ich überlasse dieses Ressort ganz allein Jesus! Er ist der Herr!
Gruss lionne :praisegod:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9364
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Mo 11. Feb 2019, 11:12

Geht mir in allen Punkten fast genauso.

Aber gerade das zeigt, das die Menschen sich mehr um ihren Mitmensch kümmern sollten, sich gegenseitig tragen sollten, ( anstatt auf Wunder zu hoffen).
Anstatt die Hölle leer räumen zu wollen, anstatt auf eine große Erweckung mit großen Zeichen und Wundern zu hoffen, anstatt das Übel Satan in Gebetskämpfen vertreiben zu wollen. Diese Erde kann man nicht in einen Himmel verwandeln.

Da sind wir ja wieder beim Thema. Ich glaube, das zum Glauben wesentlich die Mitmenschlichkeit gehört. Das Herz des barmherzigen Samariters, der sich kümmert.


lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Helmuth » Mo 11. Feb 2019, 15:43

onThePath hat geschrieben:Diese Erde kann man nicht in einen Himmel verwandeln.

Ich meine deinen Frust zu verstehen, dennoch sagt Jesus:
Mt 6, 10 hat geschrieben:dein Reich komme; dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden.

Also wir können es nicht, aber Jesus WIRD es tun. Und darum ist dieses Gebet so unermesslich wichtig. Das macht z.B. schon meinen Glauben aus.

Ich kann zu deinen Worten das sagen: OTP, schütte bitte nicht das Kinde mit dem Bade aus. Die Menschen sind und bleiben ein deppertes Volk, sowohl Christen wie Unchristen, mich dabei eingeschlossen. Selbst Jesus stöhnte manchmal: "Mei, geht's ihr mir schon wieder olle am Or.." Wienerisch frei interpretiert seine Worte aus Mk 9,19. Ach, ich verstehe ihn da so!

Es hielt Jesus nicht davon ab weiter Kranke zu heilen und zu predigen, und auch mich nicht. Ich bete auch gegen Geldnot oder Behördenmisstände etc. etc. Solange bis man mich eben irgendwo mal umhaut.

Wichtig ist der Geist in dem wir es tun und nichts aus eigener Fleisches-Kraft oder Zorn tun. Unser Glaube macht uns durchaus zu einem MG-74 Feuer, da muss der Feind schon in Deckung gehen. Und sollten wir fallen, was passieren kann, Gott wird uns aufrichten.

Aber ist ok, lassen wir hin und wieder auch unseren Frust raus, find ich ganz ok, wenn's nur nicht zuviel wird. Wir sehen ja, Jesus tat es auch. ;)
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1311
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » Di 12. Feb 2019, 03:12

onThePath hat geschrieben:
Wieso sollten auch die Christen alle Kranken heilen ?
Wenigstens so hat Jesus das nicht gesagt.

Mar 16:17 ist eine glasklare und eindeutige Verheissung (= Versprechen) von Jesus Christus höchstpersönlich an ALLE wirklich Gläubigen:

Mar 16:17: DIE GLAUBENDEN aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen (oder: werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein):

Was verspricht Jesus Christus ALLEN GLAUBENDEN unter anderem:

... Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

Das ist keine Versuchung, sondern eine Verheissung! Ohne Zusatzbedingungen oder sonst etwas. An ALLE Glaubenden! Entweder kann man also als wirklich Glaubender die Hände auf ein schwerst krebskrankes Kind im Krankenhaus auflegen und es wird gesund oder wenn es nicht gesund wird, dann:

a) Ist es eine Bibelfälschung und Gott ist nicht allmächtig, da er es nicht mal schafft, jemanden daran zu hindern, die Bibel zu fälschen. Das wäre eine Lachnummer und man könnte diesen Gott nicht mehr ernst nehmen. Wenn in der Bibel nur eine einzige historische Aussage nicht stimmt oder nur ein einziger Widerspruch drin ist, dann ist sie zumindest nicht mehr das Wort eines allmächtigen, allwissenden Gottes. Und dann taucht die Frage auf, welche Stellen denn dann wirklich noch von göttlichen Wahrheiten berichten, und welche bloß von menschlichen Meinungen. Ein Mensch darf sich widersprechen. Aber einem allmächtigen, allwissenden Gott darf das nicht passieren. Ihn macht selbst der allerkleinste Irrtum sofort unglaubwürdig.

b) Die Bibel ist einfach ein Märchenbuch

c) Du bist kein wahrer Glaubender, daher folgt dir dieses Zeichen der Heilung nicht!

d) JESUS lügt hier


Und wenn Jesus höchstpersönlich die Verheissung (= Versprechen) herausposaunt:

Joh 14:12 Wer an mich glaubt, der wird die gleichen Taten vollbringen, die ich tue. Ja, er wird noch größere Taten vollbringen, denn ich gehe zum Vater.

Dann gilt dasselbe wie oben Punkte a-d! Dies ist auch eine glasklare und eindeutige Verheissung (und keine Versuchung!) an ALLE, die an ihn glauben! Ohne Zusatzbedingungen! Und er hat unter anderem Blinde sehend gemacht und Tote auferweckt und verspricht hier, dass wenn jemand an ihn glaubt, dasselbe tun kann wie er und sogar noch größere Taten!

Entweder kann man ihn beim Wort nehmen oder nicht!

Warum sollte man ihm denn sonst folgendes glauben:

Joh 6:47 Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.

Warum sollte man ihm denn dann das glauben?

Was soll man ihm denn dann überhaupt noch glauben?

Wie soll man ihm denn vertrauen, wenn man ihn nicht beim Wort nehmen kann?
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon KoS » Di 12. Feb 2019, 09:05

e) du hast einfach nichts verstanden, liest aber fleissig und interpretierst Sprache und Ausdrucksweise wie ein 0/I Computer aus den 70er Jahren.
Zuletzt geändert von KoS am Di 12. Feb 2019, 09:08, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon KoS » Di 12. Feb 2019, 09:08

Wer Busse nicht tun will, wird nie verstehen was einen biblischen Glauben ausmacht.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Di 12. Feb 2019, 09:11

Die Optionen sind mir alle bekannt.
Nun bin ich nicht so naiv, daß ich nicht nachforsche. Um etwas einschätzen zu können muß man gut informiert sein.

Wie war das mit Zeichen und Wundern die 2000 Jahre bis jetzt ?
Zeichen und Wunder wurden ja in der Apostelgeschichte festgehalten.

In den 2000 Jahren scheint mir nicht so viel geschehen zu sein, daß die Ankündigungen von Jesus sich in großem Maß erfüllt hätten. Und heutzutage ist das typisch, was Benny Hinn verkörpert. Viel Getöse und wenig dahinter. Verbunden mit dem seltsamen Torontosegen

Aber fangen wir doch damit an, was du sagst: Die Bibel hat immer recht. Das setzt zunächst einmal voraus, das deine Interpretationen und Einschätzungen der Bibel richtig sind. Und wichtig in diesem Zusamnenhang ist, ob dein Bibelverständnis mit Zeichen und Wundern bestätigt wird. Deshalb die Frage nach deinen Zeichen und Wundern.

Diese alles oder gar nicht Einstellung von dir ist ja absolut radikal aber verlangt nach dem absolut richtigen Bibelverständnis.
Und das ist auch eine Option. Das Bibelverständnis.

Nach deinen Optionen befinden wir uns entweder in Selbstzweifeln oder in Zweifeln an der Wahrheit der Bibel.

Ich weiß zumindest durch einige Konfrontationen mit den Gestalten der Finsternis, wie sehr sie Gottes Ordnung, Jesus und die Erzengel fürchten. Das war so eindeutig und lebhaft eindrücklich ersichtlich, daß sich voll dieser Aspekt des Glaubens bestätigt für mich. Auch hier habe ich nachgeforscht, wobei ein Aspekt ist, leider dauert Austreibung heutzutage länger als bei Jesus und den Aposteln. Aber ihre Notwendigkeit ist anscheinend größer denn je





lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon KoS » Di 12. Feb 2019, 10:32

Wer sich einmal wirklich die Mühe macht um die Haushaltungen Gottes in der Schrift zu suchen, der findet sie auch in der Schrift und er wird erkennen können, weshalb er laufend sooooviele Widersprüche nicht verstehen konnte.

Wir modernen Menschen halten uns für so gescheit und verwenden zur Unterteilung Buchstaben, Zahlen, Fettdruck, Underline usw., die Hebräer machten das anders und Gott hat das wunderbar gefügt, dass man sich in Seinem Worte zurechtfindet, wer sich die Mühe macht dem nachzugehen. Wer Interesse hat, beschäftige sich einmal mit den Toledot's: wunderbar wie Einteilungen im Text selber enthalten sind um Texttafeln einreihen zu können.

Nicht alles werden wir je verstehen können, aber wer als eine von vielen Beispielen meint, die Evangelien lassen sich irgendwo auf die christliche Schar der Gemeinschaft der Herausgerufenen (ecclesia) direkt auslegen, der stösst seinen Kopf immer wieder an. Er berücksichtigt das umwälzende Geschehnis aus APG 2 nicht. Unendlich viel können wir aus den Evangelien lernen und Anwendungen auf unser tägliches Leben machen: JA!!! Aber auslegen, also z.Bsp. Verheissungen auf mich direkt und mich persönlich machen, das führt bloss zum biblischen Chaos. Man schaue sich nur um hier.
Die APG zeigt uns einerseits den Übergang von der Haushaltung des 'Gesetzes' zur Haushaltung der 'Gnade', andererseits sehen wir auch in den Briefen Dinge, welche zu Anfang notwendig, später aber nicht mehr wirksam oder notwendig waren. Liebe Leute, das ging nicht in zwei drei Monaten vonstatten!! Nur heutige Christen blenden da manchmal ziemlich viel aus oder wer der zum Glauben kam, hat nach 2 Monaten sein ganzes Leben umgekrempelt und alles aus der Schrift verstanden?? Wie lange brauchten die Apostel die drei Jahre mit dem Herrn unterwegs waren, bis sie IHN wirklich verstanden hatten? Teils Jahre darüber hinaus!

Mit dem Unterscheiden was, wem, wann, bis wann, wozu usw. die Schrift etwas aussagt, bedeutet, bewirken will, sollte jedes von Gott gerufene Herz einmal gründlich und dann immer wieder bei jedem Lesen zuerst beschäftigten.
Ich will dazu appellieren, damit Herzen ergriffen werden, tieferes Verständnis und wachsenden Frieden und innere Ruhe bekommen können und sich nicht permanent verwirren lassen müssen. Denn ohne das, gibt es nur vorprogrammiert Dauerverwirrung, Debatten, Streit.

Ich mache bewusst keinen Neuen Thread dazu auf, denn dort würde man wieder um die mit Skalpell gezogene Linie streiten. Nein ich appelliere einfach. Wer von mir weitere Infos wünscht, PN ist jedem zugänglich.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Di 12. Feb 2019, 11:14

Danke KoS für diesen Artikel.
Ich stoße mit der Erforschung der Bibel an Grenzen und habe deshalb noch immer Fragezeichen und muß so weit ich kann verifizieren.

Aber ich denke, man braucht auch eine gewisse Begabung um viel weiter zu kommen im Verstehen der Bibel als der Durchschnitt der Christen. Eigentlich sollten Predigten dabei helfen. Aber wo gibt es noch gute Prediger die einen mitnehmen können in ihr umfassendes Bibelverständnis ?

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » Di 12. Feb 2019, 11:19

KoS hat geschrieben:Nicht alles werden wir je verstehen können, aber wer als eine von vielen Beispielen meint, die Evangelien lassen sich irgendwo auf die christliche Schar der Gemeinschaft der Herausgerufenen (ecclesia) direkt auslegen, der stösst seinen Kopf immer wieder an.

Mein lieber KoS, eine kleine Unkenntnis deinerseits der Schrift, weil du nicht Jesus nachfolgst, sondern der Lehre des Dispensationalismus:

Gerade der Bibelvers Mar16:17 ist an ALLE Gläubigen - auch der Nationen - gerichtet:

Mar16:15 Und Jesus sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!

Dann geht es weiter in Vers 17:

... DIE GLAUBENDEN aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen (oder: werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein): ...

Was verspricht Jesus Christus ALLEN GLAUBENDEN - auch denen aus den Nationen - unter anderem:

... Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

Das ist also eine Verheissung an ALLE Glaubenden - auch der der Nationen! Ohne Zusatzbedingungen oder sonst etwas. Entweder kann man also als wirklich Glaubender die Hände auf ein schwerst krebskrankes Kind im Krankenhaus auflegen und es wird gesund oder wenn es eben nicht gesund wird, dann:

a) Es ist eine Bibelfälschung und Gott ist nicht allmächtig, da er es nicht mal schafft, jemanden daran zu hindern, die Bibel zu fälschen.

b) Die Bibel ist einfach ein Märchenbuch

c) Du bist kein wahrer Glaubender, daher folgt dir dieses Zeichen der Heilung nicht!

d) JESUS lügt hier


Hier die Parallelstelle aus Mat:

Mat 28:20 Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern,


Und wenn Jesus höchstpersönlich die Verheissung (= Versprechen) herausposaunt:

Joh 14:12 Wer an mich glaubt, der wird die gleichen Taten vollbringen, die ich tue. Ja, er wird noch größere Taten vollbringen, denn ich gehe zum Vater.

Dann gilt dasselbe wie oben Punkte a-d! Dies ist auch eine glasklare und eindeutige Verheissung (und keine Versuchung!) an ALLE, die an ihn glauben! Ohne Zusatzbedingungen! Und er hat unter anderem Blinde sehend gemacht und Tote auferweckt und verspricht hier, dass wenn jemand an ihn glaubt, dasselbe tun kann wie er und sogar noch größere Taten!

Entweder kann man ihn beim Wort nehmen oder nicht!

Warum sollte man ihm denn sonst folgendes glauben:

Joh 6:47 Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.

Warum sollte man ihm denn dann das glauben?

Was soll man ihm denn dann überhaupt noch glauben?

Und im Gegensatz zu dir glaube ich das, was Jesus sagt!

Aber auf uns, mein lieber KoS, trifft halt mal Punkt c zu! Wir haben nicht den von GOTT geschenkten wahren Glauben, weil nicht wir, sondern die Armen der Welt die Erben des Reiches sind:

Jas 2:5 Hat nicht Gott die vor der Welt Armen auserwählt, reich im Glauben und Erben des Reiches zu sein, das er denen verheißen hat, die ihn lieben?

Und Jesus wiederholt es:

Lu 6:20 Glückselig ihr Armen, denn euer ist das Reich Gottes.

Und die Bibel hat immer Recht!

Und ich freue mich so sehr für die Armen, die seine Auserwählten und Erben des Reiches sind. Sie sind zugleich die wirklich Armen im Geist. Das hier ist in einem christlichen Land (der Nächstenliebe):
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon onThePath » Di 12. Feb 2019, 11:45

Na dann weiterhin beim christlichen Ping Pong viel Spaß. Beim gegenseitigen Hin und Her. Bis einer sagt: Ich habe gewonnen. Und der Zuschauer sich wundert.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon blindbefore » Di 12. Feb 2019, 12:00

onThePath hat geschrieben:Na dann weiterhin beim christlichen Ping Pong viel Spaß. Beim gegenseitigen Hin und Her.

Was soll denn diese Bemerkung?

Die Frage, die im Raum steht ist die, was kann man glauben, was in der Bibel steht. Kann man Jesus beim Wort nehmen und ihm glauben, wenn er sagt:

Jimmy hat geschrieben:Mar 16:17 ist eine glasklare und eindeutige Verheissung (= Versprechen) von Jesus Christus höchstpersönlich an ALLE wirklich Gläubigen:

Mar 16:17: DIE GLAUBENDEN aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen (oder: werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein):

Was verspricht Jesus Christus ALLEN GLAUBENDEN unter anderem:

... Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

Und wenn Jesus höchstpersönlich die Verheissung (= Versprechen) herausposaunt:

Joh 14:12 Wer an mich glaubt, der wird die gleichen Taten vollbringen, die ich tue. Ja, er wird noch größere Taten vollbringen, denn ich gehe zum Vater.

Dann gilt dasselbe wie oben Punkte a-d! Dies ist auch eine glasklare und eindeutige Verheissung (und keine Versuchung!) an ALLE, die an ihn glauben! Ohne Zusatzbedingungen! Und er hat unter anderem Blinde sehend gemacht und Tote auferweckt und verspricht hier, dass wenn jemand an ihn glaubt, dasselbe tun kann wie er und sogar noch größere Taten!

Falls man für sich selber die Frage mit "Nein" beantwortet, warum sollte man dann Jesus das hier glauben:

Jimmy hat geschrieben:Joh 6:47 Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.

Ich kann Jimmy seinen Gedankengang nachvollziehen und möchte auch wissen, woran ich bin und mich nicht selber belügen.
blindbefore
Gesperrt
 
Beiträge: 35
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 03:16

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon KoS » Di 12. Feb 2019, 12:07

Jimmy hat geschrieben:Gerade der Bibelvers Mar16:17 ist an ALLE Gläubigen - auch der Nationen - gerichtet:

Mar16:15 Und Jesus sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!

Danke für deine Offenbarung deiner verdrehten Ausgangslage und Situation:
Markus
16. Kapitel
14 Nachher, als sie zu Tische lagen, offenbarte er sich den Elfen und schalt ihren Unglauben und ihre Herzenshärtigkeit, daß sie denen, die ihn auferweckt gesehen, nicht geglaubt hatten. 15 Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in die ganze Welt und prediget das Evangelium der ganzen Schöpfung.

Da steht, dass das das Wort an die Elfen gerichtet ist, nein nicht die aus der Märchenwelt, auch nicht an dich sondern an die elf Apostel. Kannst du das verstehen???
Im selben Atemzug versuchst du mir zu unterstellen, dass ich lehre, dass nicht jedes Wort aus der Bibel jedem Menschen zu nütze sein kann!? Wie du oben bei den Elfen dich selber wortgewaltig hineinindrängst und Ziel des Auftrages und Empfänger des dortigen Auftrags nicht unterscheidest, so schiebst du mir falsche Dinge unter und bist nicht bereit, Haushaltungen Gottes, die im Wort selber stehen und auf sie hingewiesen wird, selber einmal zu suchen und zu prüfen? Nun, deine Entscheidung. Ich habe ja geschrieben zu was es führt.


2. Timotheus
3. Kapitel
16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, 17 auf daß der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke völlig geschickt.


Jedes Wort aus der ganzen Schrift ist dem Lesenden zu nütze, letztlich auf dass er Busse tut und glaubt und sich erretten lässt. Nicht jedes Wort ist aber an mich oder dich persönlich adressiert. Wer hören kann der höre.

Oder baust du schon die Arche? Gehst du schon nach Jerusalem hinauf? Umrundest du immer noch Jericho? Wann ziehst aus Ägypten hinaus? Hast du schon den Horeb bestiegen? Bebaust du schon den Garten Eden?

Ohne Busse tun zu wollen, wirst du es auch nie erkennen können um es dann ganz praktisch zu erfahren; I/ODenken. Schade um deine Seele. Da nützen auch alle unsere Gebete nichts. Gott kann dich nicht bekehren, Er will aber dass du dich retten lässt und drängt dich dazu. Wer das versteht hat etwas wichtiges über Gott verstanden.


@otp: 'Christlich' ist etwas anderes...
Ich hatte meinen letzten Beitrag eigentlich eher im Blicke an dich und an gläubige Mitleser geschrieben, zu deinem/ihrem Nutzen, entgegen der Verzweiflung und Unsicherheit.
Mitleser die willens sind Dinge auch einmal grundlegend zu überdenken und zu prüfen, haben garantiert einen grossen geistlichen Nutzen davon.


Rein menschlich gesehen sehe ich bei Pedro-Jimmy keine Chance und kann nichts weiteres tun, Gott sieht jedoch alles und in alle Herzen, das will mein Vertrauen bleiben.

Ich lasse nun so stehen.
viewtopic.php?f=14&t=22292&p=858868#p858858
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Jimmy » Di 12. Feb 2019, 12:17

KoS hat geschrieben:Da steht, dass das das Wort an die Elfen gerichtet ist, nein nicht die aus der Märchenwelt, auch nicht an dich sondern an die elf Apostel. Kannst du das verstehen???

Mein lieber KoS, hier von Vers14-17:

Mar 16:14ff Nachher offenbarte er sich den Elfen selbst, als sie zu Tisch lagen, und schalt ihren Unglauben und ihre Herzenshärtigkeit, dass sie denen, die ihn auferweckt gesehen, nicht geglaubt hatten. 15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! 16 Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden. DIE GLAUBENDEN aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen (oder: werden an folgenden Zeichen zu erkennen sein): ... Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.

Du willst mir ernsthaft erzählen, dass er mit "Die Glaubenden" die Elf gemeint hat? Das ist ein einfacher Satzbau, und ein 8 jähriges Kind kann herauslesen, dass mit "die Glaubenden" alle Glaubenden aus allen Nationen gemeint sind!

Das ist eine Verheissung an ALLE Glaubenden aus ALLEN Nationen! Ohne Zusatzbedingungen oder sonst etwas. Entweder kann man also als wirklich Glaubender die Hände auf ein schwerst krebskrankes Kind im Krankenhaus auflegen und es wird gesund oder wenn es eben nicht gesund wird, dann:

a) Es ist eine Bibelfälschung und Gott ist nicht allmächtig, da er es nicht mal schafft, jemanden daran zu hindern, die Bibel zu fälschen.

b) Die Bibel ist einfach ein Märchenbuch

c) Du bist kein wahrer Glaubender, daher folgt dir dieses Zeichen der Heilung nicht!

d) JESUS lügt hier


Folgt dir denn dieses Zeichen der Heilung nicht, dass du krampfhaft versuchst, diesen Vers zu verdrehen und wegzudiskutieren?

Wiegesagt: Ich glaube Jesus das, was er sagt und glaube, dass dieses Zeichen der Heilung jedem wirklich Glaubenden folgt! Wenn es nicht folgt, hat man nicht den von Gott geschenkten wahren Glauben.

Aber vergiss nicht, für uns Reiche gilt:

Jas 2:13 Die Barmherzigkeit siegt über das Gericht.
Das Hohelied in all seiner Erotik:

Hoheslied 8:10 Ich bin eine Mauer, und meine Brüste sind wie Türme.
Jimmy
Member
 
Beiträge: 138
Registriert: So 25. Nov 2018, 10:37

Re: Was macht den Glauben wirklich aus?

Beitragvon Natascha » Di 12. Feb 2019, 12:47

Jimmy hat geschrieben:Joh 6:47 Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.

Warum sollte man ihm denn dann das glauben?

Was soll man ihm denn dann überhaupt noch glauben?

Du bringst es auf den Punkt, Jimmy.

Kannst du deine Frage beantworten:

Was soll man ihm denn dann überhaupt noch glauben?
Natascha
Gesperrt
 
Beiträge: 16
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 08:58

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |