HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Gottes Wort als gute Saat

Wer ist Jesus? Was hat er zu sagen?

Moderator: kingschild

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 28. Apr 2019, 07:11

www.gute-saat.de Alle Athener aber und die Fremden, die sich da aufhielten, brachten ihre Zeit mit nichts anderem zu, als etwas Neues zu sagen und zu hören.
Apostelgeschichte 17,21

Eine Gruppe älterer Männer traf sich regelmäßig auf dem Marktplatz einer Kleinstadt. Als Rentner hatten sie ja viel Zeit. Da wurden Erinnerungen ausgetauscht, man besprach das Neueste von Politik und Wirtschaft und vom Tagesgeschehen am Ort. Für Abwechslung sorgte ein Herr mittleren Alters, der hin und wieder auftauchte und ihnen christliche Flyer überreichte. Sie nahmen die Schriften zwar an, lasen auch ein wenig darin, zeigten aber kein weitergehendes Interesse daran.

Als der Christ wieder einmal auf dem Marktplatz erschien, sah er sich plötzlich von den älteren Herren umringt. „Hören Sie bitte“, begann einer von ihnen, „wir haben da eine Frage.“ Er räusperte sich und fuhr dann fort: „Neulich, da hat uns einer wie Sie, also einer, der auch an Gott glaubt, Folgendes gesagt: ‚Wenn Sie sich nicht bekehren, kommen Sie alle in die Hölle!‘ – Nun, ich muss ja sagen, so etwas ist uns noch nicht vorgekommen. Wie stehen Sie denn dazu?“ Nach kurzer Pause entgegnete der Christ: „Ob ich Ihnen das so direkt gesagt hätte, weiß ich nicht; eins aber ist sicher: Der Mann hatte recht!“ Verlegenheitspause … Endlich sagte der Wortführer: „Lassen Sie uns bitte in Ruhe mit solchen Märchen; wir brauchen Ihre Blättchen nicht!“

Das Neueste wollten die Alten hören; aber das ist oft nicht das Wichtigste. Das Stichwort „Hölle“ genügte ihnen, um das Evangelium mit einer Handbewegung abzutun. Dabei ist das Evangelium doch gerade die gute Botschaft, dass Jesus Christus uns vor dem ewigen Gericht erretten will.

Himmel und Hölle – beides sind Realitäten. Das lehrt uns die Bibel, das hat Jesus Christus selbst gepredigt, und darauf können wir uns verlassen!
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Di 30. Apr 2019, 07:32

www.gute-saat.de Die Sünder in Zion sind erschrocken.
Jesaja 33,14


„Die Sünder in Zion“ – was für Menschen sind das? Zion, der Tempelberg in Jerusalem, war der Mittelpunkt des religiösen Lebens in Israel. Dort wurde der wahre Gott verehrt.

Wer aber sind „die Sünder in Zion“ heute? Es sind Menschen, die eine gewisse Nähe zum christlichen Glauben schätzen. Vielleicht besuchen sie mitunter einen Gottesdienst und halten an einigen christlichen Grundwerten fest.

Allerdings – das reicht ihnen auch schon. Weiter braucht es ihrer Ansicht nach mit dem „Glauben“ nicht zu gehen. Wirklich nach Gott und nach seinem Willen fragen – das wollen sie nicht. Und redet man von Bekehrung, von Buße, von Sündenvergebung, so wehren sie ab. Das geht ihnen zu weit.

Und eben deshalb nennt Gott sie „Sünder“! Menschen in äußerer Nähe zum Glauben und doch ohne den aufrichtigen, rettenden Glauben. In Wirklichkeit klammern sie Gott aus ihrem Leben aus, und deshalb sind sie das, was sie immer waren: Sünder.

Doch es gibt noch Hoffnung: „Die Sünder in Zion sind erschrocken.“ Woher kommt der Schrecken? – Gott hat zu ihnen geredet. Er hat sie erkennen lassen, was Sünde ist und was ihre Folgen sind. Und Er hat ihnen gezeigt, dass Er den verurteilen und strafen wird, der nicht von seinen Sünden umkehrt und nicht die Vergebung Gottes sucht. Darüber sind die Sünder erschrocken!

Aber es ist ein heilsamer Schreck für den, der daraus die Konsequenzen zieht – der die Gnade Gottes annimmt, die uns in der Person des Heilandes Jesus Christus erschienen ist (Titus 2,11).

„Siehe, zum Heil wurde mir bitteres Leid: Du zogst liebevoll meine Seele aus der Grube der Vernichtung; denn alle meine Sünden hast du hinter deinen Rücken geworfen.“ Jesaja 42,17
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Di 30. Apr 2019, 20:13

Regina Glass ist im berüchtigsten Frauengefängnis der DDR inhaftiert - Hoheneck. Ihr Verbrechen: Republikflucht. Menschenunwürdige Zustände und Psychoterror rauben ihr alle Kraft. Um nicht verrückt zu werden klammert sie sich an Gott.
Noch mehr ansehen
- Stasi-Gefängnis überlebt Teil 1 https://youtu.be/Q_VKw4qzf3M
- DDR Kaderfrau wird selbst Folteropfer https://youtu.be/naERhvuJ9-c

www.youtube.com/watch?v=LccqhOapSsM
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 5. Mai 2019, 08:09

www.gute-saat.de Ich muss die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann. Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt. Als er dies gesagt hatte, spie er auf die Erde und bereitete einen Brei aus dem Speichel und strich ihm den Brei auf die Augen; und er sprach zu ihm: Geh hin, wasche dich in dem Teich Siloam (was übersetzt wird: Gesandt). Da ging er hin und wusch sich und kam sehend wieder.
Johannes 9,4-7

Gedanken zum Johannes-Evangelium

Der Blindgeborene ist für den Herrn eine Gelegenheit, die Werke Gottes an ihm zu tun. In seiner Liebe konnte Jesus nicht ruhen, solange Er von Menschen mit tiefen Bedürfnissen umgeben war. Wenn Er aber die Welt wieder verlassen würde, dann würde es Nacht werden, und niemand könnte sein Werk fortsetzen.

Betreibt denn heute niemand mehr das Werk Gottes? Doch, in einem gewissen Sinn schon! Seit Jesu Himmelfahrt sind viele ausgegangen, um der ganzen Welt das Evangelium zu predigen (vgl. Markus 16,15). Menschen werden aus der Welt herausgerufen, damit sie das ewige Heil und himmlischen Segen empfangen, aber das Evangelium der Gnade befreit die Welt heute nicht von allem Leid. Das wird erst im Tausendjährigen Reich geschehen, wenn „die Nacht“ vorüber ist, während der Christus von den Menschen abgelehnt und verworfen ist.

Für die Heilung des Blinden bereitet der Herr hier eine außergewöhnliche „Augensalbe“ zu. Der Speichel symbolisiert die Wirkungskraft des Herrn; die Erde deutet darauf hin, dass Er selbst Mensch geworden ist. Bedeutend ist dann noch der Teich mit dem Namen Gesandt, an dem die Heilung stattfindet. Das lehrt uns: Wenn wir im Glauben erfassen, dass der demütige Mensch Jesus Christus zugleich eine göttliche Person ist, die vom Vater gesandt worden ist, um Sünder zu retten und zu segnen, dann wird es in unserem Leben hell.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Fr 10. Mai 2019, 07:37

Schätzen wir auch all das, was viele Menschen nicht haben, und sind dankbar dafür?
https://www.youtube.com/watch?v=VbXyITjZtzg
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Di 14. Mai 2019, 19:07

"Ich will ein kaltes Herz!" Alex Günther trifft ganz bewusst diese Entscheidung. Zu sehr hat er bisher darunter gelitten, dass er seinen eigenen, hohen Ansprüchen nicht gerecht werden konnte. Tatsächlich entwickelt er sich zum regelrechten Egoschwein. Seine Zeit investiert er in sein Hobby Tuning. Die Familie ist ihm egal. Erst als die Ehe zu zerbrechen droht, seine Kinder ihm den Tod wünschen und er sich über nichts mehr freuen kann, wacht er auf.
https://www.youtube.com/watch?v=0TJRUHuskI8
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Fr 17. Mai 2019, 09:30

www.gute-saat.de So wird Gott sich seiner erbarmen und sprechen: Erlöse ihn, dass er nicht in die Grube hin­ab­fahre; ich habe eine Sühnung gefunden.
Hiob 33,24

Aus Nacht zum Licht (2)

„Das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde“ (1. Johannes 1,7). Ich las diese Worte noch einmal und sagte mir: Für einen Mörder wie mich gilt das nicht!

In der folgenden Nacht kämpfte ich den größten Kampf meines Lebens. Mein Herz rief zu Gott um Erbarmen, und Er antwortete mir. Am Morgen fand ich Frieden. Gott gab mir die Gewissheit, dass Jesus auch für meine Sünden gestorben war. Da war ich bereit, in die Ewigkeit zu gehen – mit dem Herrn Jesus.

Unerwartet wurde das Todesurteil in lebenslängliche Gefängnisstrafe umgewandelt. Mir stand nun nicht mehr der nahe Tod bevor, sondern eine lange, einsame Gefangenschaft. – Einsam? Nein, denn Jesus würde bei mir sein.

Später wurde ich in eine Arbeits-Strafanstalt verlegt. Meine Gefährten wunderten sich über meinen glücklichen Gesichtsausdruck. Ich erzählte ihnen meine Erfahrung. Einige lachten, andere wurden nachdenklich und verlangten auch nach einer Bibel. Mit Erlaubnis des Gefängnisdirektors, der die Veränderung bei mir bemerkt hatte, durfte ich im Lauf der Zeit mehr als dreißig Bibeln und etwa 100 christliche Schriften an Gefangene verteilen. Einige meiner Gefährten haben so das Heil in dem Herrn Jesus Christus gefunden. Offenbar habe ich hier noch eine Aufgabe zu erfüllen – obwohl ich selbst ganz unwürdig für das Erbarmen Gottes war.

So weit die Erzählung des Gefangenen. Als mich vor kurzem jemand ironisch fragte, ob ich jemals ein Wunder gesehen hätte, erzählte ich ihm diese Geschichte. Der Spötter wurde nachdenklich, und es schien mir, als sehnte er sich im tiefsten Inneren nach dem Glück, das dieser Strafgefangene besaß.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Fr 17. Mai 2019, 18:00

„Du bist ein hoffnungsloser Fall“ – sagen ihr die Ärzte, als Sabine Ruocco wegen Drogen in der Psychiatrie landet. Nach 14 Entzugsversuchen schreit sie zu Gott um Hilfe und wird tatsächlich von heute auf morgen clean. Sie glaubt fest: Gott hat mich befreit! Doch Jahre später schlägt die Sucht wieder zu. Hat Gott nur halbe Sache gemacht?
www.youtube.com/watch?v=BFfsFmkNkxs
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 19. Mai 2019, 07:02

www.gute-saat.de Wir wissen, dass Christus, aus den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn.
Römer 6,9

Jesus Christus ist „der Urheber des Lebens“, und Er sagt von sich selbst: „Ich bin … das Leben“ (Apostelgeschichte 3,15; Johannes 14,6). Und doch gab es eine Zeit, als der Tod über Ihn „herrschte“. Jesus hatte den Tod, der ja die Folge der Sünde ist, nicht verdient. Weil Er nie gesündigt hatte, sondern völlig heilig und gerecht war, war Er – im Gegensatz zu allen anderen Menschen – dem Tod nicht zwangsläufig unterworfen.

Warum gab es dennoch eine Zeit, als der Tod über Jesus „herrschte“? Weil Jesus freiwillig die Strafe für sündige Menschen auf sich genommen hat und freiwillig für sie gestorben ist – als ihr Stellvertreter im Gericht Gottes.

Am Kreuz rief Jesus aus: „Es ist vollbracht!“, und dann neigte Er freiwillig sein Haupt und übergab den Geist. Er starb (Johannes 10,18; 19,30). – Von diesem Augenblick an hatte es den Anschein, als hätte Satan gesiegt. Der Körper Jesu wurde vom Kreuz abgenommen und in ein Grab ­gelegt. Für jeden von uns ist das Grab die End­station unseres irdischen Lebens. Doch den Herrn ­Jesus Christus konnte selbst der Tod nicht festhalten. Wie Jesus seinen Jüngern zuvor angekündigt hatte, stand Er nach drei Tagen wieder aus den Toten auf.

Nun war die Herrschaft des Todes vorbei. Die wenigen Menschen, die von den Propheten oder von Jesus auferweckt worden waren, mussten alle wieder sterben. Doch Christus hat den Machtbereich des Todes so vollständig verlassen, dass Er nie mehr stirbt. Er hat durch seine Auferstehung gezeigt, dass Er der Stärkere ist. Durch seinen Tod hat Er Satan endgültig besiegt.

Zugleich hat Jesus allen, die an Ihn glauben, Erlösung gebracht. Weil Er als ihr Stellvertreter für ihre Sünden gestorben ist, sind sie im Tod und in der Auferstehung mit Ihm verbunden. In seiner Auferstehungsmacht wird Jesus alle Gläubigen auferwecken und zu sich in die Herrlichkeit des Himmels führen.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 19. Mai 2019, 17:58

Musik ist sein Beruf - und sie hat Johannes Kühler von Angst befreit. Als eine seiner Töchter in die Magersucht rutscht, steht das Leben des Musiklehrers Kopf. Die ganze Familie leidet. Er bricht zusammen. Geplagt von Angst und Sorgen sitzt er eines Nachts vor dem Computer und stößt im Internet auf eine unbekannte Musik, die ihn auf wundersame Weise beruhigt.
www.youtube.com/watch?v=9PNHKbp8D6Y
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mo 20. Mai 2019, 18:56

Der Alkohol nimmt ihm den Vater, er erlebt viel Gewalt durch seinen Onkel, später betrügt ihn seine Frau und es kommt zur Scheidung. Stefan Menzel wurde so oft verletzt und enttäuscht, dass er niemandem mehr vertraut. Ausgerechnet eine Bekanntschaft aus dem Internet erreicht wieder seine Gefühle. In ihm wächst eine Sehnsucht nach Heilung und Versöhnung.
www.youtube.com/watch?v=EVWWIrOzP0Y
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 22. Mai 2019, 07:14

www.gute-saat.de Ich will dich nicht versäumen und dich nicht verlassen.
Hebräer 13,5

Antworten auf meine Befürchtungen

Ich bin gläubiger Christ und doch lassen die Schwierigkeiten des Lebens manchmal Fragen in meinem Herzen aufkommen. Dann finde ich in der Bibel, in Gottes Wort, hilfreiche Antworten, die mir Frieden geben.

Warum fühle ich mich einsam? Jesus hat doch verheißen, dass Er immer bei mir ist und mich nie verlassen wird. – „Ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters“ (Hebräer 13,5; Matthäus 28,20).

Warum bin ich beunruhigt? Ich kann doch meine Sorgen bei Gott abladen, der für mich sorgt. – „Werft all eure Sorge auf ihn; denn er ist besorgt für euch“ (1. Petrus 5,7).

Warum lasse ich mich niederdrücken, wenn die Welt mir Probleme bereitet? Ich kann doch im Glauben an Jesus und seinen Sieg völlig zuversichtlich sein. – „Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden“ (Johannes 16,33).

Warum fürchte ich Armut und Mangel? Ich habe doch die Zusage Gottes, dass Er mir alles geben wird, was ich brauche. – „Mein Gott wird euch alles Nötige geben nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus“ (Philipper 4,19).

Die Bibel sagt mir, dass der HERR die Stärke meines Lebens ist. Wenn ich mir das bewusst mache, kann ich meinen Lebensweg mit Zuversicht weitergehen:

„Der HERR ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Stärke, vor wem sollte ich erschrecken?“ Psalm 27,1
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 22. Mai 2019, 17:52

Ein Schlaganfall wirft Michael Schmiederer aus der Bahn. Er ist gerade erst 34 Jahre alt. Panik macht sich breit. Und das Bewusstsein, dass sich in seinem Leben etwas Grundlegendes ändern muss.
www.youtube.com/watch?v=sI-FGOhDN2k
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Do 23. Mai 2019, 18:16

Gewalt und Angst prägen die Kindheit von Angie Stones. Ihr Vater ist unberechenbar, schießt mit einer Waffe auf den Fernseher und versucht sogar, ihre Mutter umzubringen. Mit der Scheidung kehrt etwas Ruhe ein, doch 14 Jahre später steht ihr todkranker Vater plötzlich wieder vor der Tür und bittet um Hilfe.
www.youtube.com/watch?v=2GjmOBySp-k
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Fr 24. Mai 2019, 08:51

www.gute-saat.de Der HERR sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht; denn der Mensch sieht auf das Äußere, aber der HERR sieht auf das Herz.
1. Samuel 16,7

Der Betrugsfall erschütterte die Finanzwelt. Lange Zeit hatte die Firma für schwere Spezialmaschinen als Vorzeige-Unternehmen der Region gegolten. Ein findiger Unternehmer vermarktete ein erfolgversprechendes Patent und erzielte damit für seine schnell wachsende Firmengruppe große Gewinne – so schien es.

Doch dann platzte die schillernde Seifenblase. Die Kriminalpolizei schlug zu und deckte den bis dahin wohl größten Fall von Wirtschaftskriminalität in Deutschland auf. Es stellte sich heraus, dass der „Erfolg“ des fast unüberschaubaren Firmen-Imperiums hauptsächlich darin begründet war, dass Vermögenswerte und Umsätze vorgetäuscht wurden, die in Wirklichkeit gar nicht vorhanden waren. Dazu wurden Rechnungen, Kontoauszüge und andere Dokumente gefälscht, ebenso Seriennummern auf den teuren Anlagen. Als die Wahrheit ans Licht kam, lag der strafrechtliche Schaden bei über 2 Milliarden Euro.

Lange war es den Firmeninhabern gelungen, als seriöse, erfolgreiche Geschäftsleute aufzutreten und ihre Geschäftspartner zu täuschen. Tatsächlich gelingt es Menschen oft, anderen etwas vorzutäuschen, was nicht der Realität entspricht. Gott aber können wir nicht darüber täuschen, wie wir wirklich zu Ihm stehen.

Das erste Menschenpaar, Adam und Eva, hatte das zwar versucht – Gott etwas vorzumachen: Als sie von der verbotenen Frucht gegessen hatten und erkannten, dass sie nackt waren, machten sie sich Kleidung aus Feigenblättern und versteckten sich (1. Mose 3,7.8). Aber was nützte es ihnen? Sie wurden ja doch von Gott zur Rede gestellt. – Beachten wir: Nur wer Gott seine Schuld bekennt und Jesus als Retter annimmt, wird von Ihm gerecht gesprochen. Alles andere hält vor Gottes prüfendem Auge nicht stand.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Fr 24. Mai 2019, 18:21

Wie wird Gemeinde lebendig und lebensnah? Die Kirche neu zu erleben, liegt Tobias Teichen sehr am Herzen.
www.youtube.com/watch?v=Yv0W3CHoWkA
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Sa 25. Mai 2019, 13:32

Wenn du gerne alte evangelistische Lieder hörst, so kannst du dies unter https://bbn1.bbnradio.org/german/jetzt-horen/ anhören.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 26. Mai 2019, 16:42

Wir wissen nicht, was in Zukunft auf uns zukommt, mit welchem Glück wir beschenkt oder welche Lasten uns zugemutet werden. Wenn wir aber unser Vertrauen auf Gott setzten, können wir wissen: Wir sind nicht einem unberechenbarem Schicksal ausgeliefert, das gnadenlos zuschlägt. Unser Leben steht unter dem Schutz von Jesus Christus, der in seinem ganzen Leben, in seinem Sterben am Kreuz und durch seine Auferstehung von den Toten gezeigt hat, dass Gott zu uns steht. Selbst die Sünde, die Schwachheit und Not kann nicht wegwischen, dass Gott Gedanken des Friedens und des Heils für unseren Lebensweg hat.

Wer Jesus Christus nicht ausserhalb seines Lebens stehen lässt, sondern ihn ins Herz einziehen lässt, dem schenkt Jesus Christus die Gewissheit, dass er ihm in allem — im Licht wie im Dunkeln unseres Lebens — begegnen wird. Mag kommen, was will, wir sind nicht dem Schicksal ausgeliefert, sondern dem Herrn unseres Lebens. Dabei dürfen wir die bedrängenden Fragen nach der Zukunft, die uns in Angst und Sorge treiben will, nicht verdrängen, sondern sie als Aufgabe annehmen, mit dem Wissen, Gott wird uns immer entgegenkommen.

Liebe Grüsse und alles Gute durch unseren Herrn Jesus Christus, der uns Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Enthaltsamkeit schenkt, durch die Kraft des des Heiligen Geist.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 26. Mai 2019, 18:36

"Aufstehn, aufeinander zugehn" - das ist einer der Hits von Clemens Bittlinger. Und dieser Titel fasst auch gut zusammen, worum es dem charismatischen Liedermacher geht: Er möchte Menschen zusammenbringen und für sie da sein, ungeachtet ihrer Herkunft oder Religion. Was ihn bewegt und antreibt verrät Clemens Bittlinger im Gespräch mit Moderator Wolfgang Severin.
www.youtube.com/watch?v=hIhs-sXvhmA&lis ... IC97Qyn5qA
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Di 28. Mai 2019, 18:43

Ein Evangelium, ein Tag, Millionen von Christen: Am Global Outreach Day erzählen Menschen rund um den Globus auf unterschiedliche Weise von ihrem Glauben. Werner Nachtigal ist Initiator dieser Bewegung. Im Gespräch mit Moderator Daniel Deman erzählt er von seiner Berufung und Begeisterung.
www.youtube.com/watch?v=bFBN1dZu0XM&lis ... qA&index=2
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Do 30. Mai 2019, 18:21

Auf Hawaii oder am Bodensee? Oder an beiden Orten? Sängerin Déborah Rosenkranz ist so glücklich wie nie. Sie ist verliebt und plant die Traumhochzeit mit ihrem Traummann. Er teilt ihren Glauben und ihre Visionen, ist gutaussehend, charmant und reich.

Ihr neues Leben spielt sich fortan auf Golfplätzen und in schicken Restaurants ab. Liebe, Leidenschaft, Luxus: Alles scheint zu passen. Doch der Schein trügt. Für ihren Traummann gibt Rosenkranz viele Träume auf. Und sie wird von ihm kontrolliert, kritisiert und schikaniert. «Ich wurde emotional missbraucht, wollte es mir aber lange nicht eingestehen.»

Es folgt das unvermeidliche Liebesaus. Trauma statt Traumhochzeit. Rosenkranz durchlebt darauf mit Burnout und Depression ihre grösste Krise. Aber sie kämpft sich wieder zurück ins Leben. Sie lernt, sich und ihrem Ex zu vergeben. Und ihr Trauma zu überwinden. Heute fühlt sie sich stärker denn je und ermutigt andere, dass auch ihr gebrochenes Herz heilen kann.
https://www.youtube.com/watch?v=0zMfuSBzcqc
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 2. Jun 2019, 13:28

Einen lieben Menschen zu verlieren ist ein grosser Schmerz.

Trostworte von Menschen helfen oft nicht weiter. Der schwergeprüfte Hiob sagte zu seinen Freunden:
«Ihr alle habt nur schwachen Trost zu bieten». (Hiob 16, 2)

Allein Gott kann uns durch sein Wort richtig trösten. Wir können mit ihm über den Schmerz reden. Er versteht und kennt unser Leiden. In Jesus ist Gott Mensch geworden und hat selber Schmerz und Trauer erfahren. Darum ist er nicht weit weg von unserem Leiden.

Trotzdem finden wir auf die Frage: «Warum?» vielleicht keine Antwort. Wenn uns Gott vor dem Leid ein Fremder war, neigen wir dazu, ihn zu verurteilen. Wenn wir ihn aber als persönlichen Gott kennen, können wir trotz dem Leid auf ihn zählen.

Gott liebt uns, auch wenn wir sein Tun nicht begreifen. Er sagt durch den Propheten Jesaja im Kapitel 55 Vers 9: «Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.»

Wir dürfen dem Schmerz und der Trauer Raum geben. Gelebte Trauer bringt uns weiter. Verdrängen hilft nichts. Auch Jesus weinte, als sein Freund Lazarus starb (Johannes 11, 35).

Unsere Gedanken dürfen aber nicht an der Vergangenheit haften bleiben. Loslassen gehört zu unserem Leben. Loslassen bedeutet nicht, alles, was man mit der Person erlebt hat, zu vergessen. Es bedeutet, wieder für einen neuen Lebensabschnitt offen zu werden.

Ich möchte uns ermutigen, im Wort Gottes zu lesen und von Jesus selbst Hilfe zu erwarten, der gesagt hat:
«Ich bin die Auferstehung und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt». (Johannes 11, 25)

Sich bei Gott geborgen wissen, ist eine entscheidende Hilfe bei der Verarbeitung der Trauer. Ich wünsche uns Gottes tiefen Trost und seinen reichen Segen.
www.youtube.com/watch?v=TAj0UW670VI
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 2. Jun 2019, 18:47

20 Jahre lautet das Urteil für John Skipworth. Auch Steve Hirschauer landet für seine krummen Machenschaften hinter Gittern. Was nach Endstation aussieht wird für beide zum Neuanfang. Geschichten über Menschen, denen Gott im Gefängnis begegnete.
www.youtube.com/watch?v=b0fR6rg1UEI
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mo 3. Jun 2019, 18:18

Das Lebenszeugnis von Heinz Trompeter, erstellt von Club700, gesendet von BibelTV, Anixe, Rhein Main TV und am 18.11.17 von ToggoPlus und Star TV, mit dem Titel "Licht am Ende des Tunnels". Es geht um schwere Depressionen, eine Krankheit die jeder bekommen kann oder hat, ohne daß er es bemerkt.Aus diesem Grund ist es ChrisChannelTV wichtig, daß noch viele Menschen dies Zeugnis sehen.
www.youtube.com/watch?v=R7GC9PKwMTM
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Di 4. Jun 2019, 18:18

Sie heiraten, weil ein Kind unterwegs ist: für Lincoln & Lynetta Dent ist das aber erst der Anfang der Probleme.

Michael Wolfram trinkt seit er ein Teenager ist. Die Sucht bestimmt und zerstört so gut wie sein ganzes Leben - dann hat er eine besondere Begegnung an der Tankstelle.

Ainu hat jeden Tag zu wenig zu trinken, und das bisschen Wasser, das ihr bleibt ist verschmutzt. Wie soll man sich da auf die Schule konzentrieren können?
www.youtube.com/watch?v=7Cyr2VDh1TM
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 5. Jun 2019, 14:16

Ich habe soeben allein Zeitungen auf Pfingsten hin einen Leserbrief geschrieben, und bete das er veröffentlicht wird und viele Menschen durch Gott berührt werden.
Pfingsten bring Trost
Jesus sagte seinen Jüngern: "Und ich will den Vater bitten und er wird euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit" (Johannes 14,16). Diesen Tröster bekamen die Jünger an Pfingsten, worauf die Volksmenge meinten sie wären betrunken. Erfüllt durch den Heiligen Geist klärte Petrus die Zuhörer auf: "Diese Männer sind nicht betrunken, wie einige von euch meinen. Es ist ja erst neun Uhr morgens. Nein, hier erfüllt sich, was Gott durch den Propheten Joel vorausgesagt hat. Bei ihm heißt es: ›In den letzten Tagen, spricht Gott, will ich die Menschen mit meinem Geist erfüllen“. Apostelgeschichte 2,15-17. Dann hielt Petrus ermutigt durch den Heilige Geist eine überzeugende Predigt, worauf sich etwas dreitausend Menschen auf den Namen Jesu Christi taufen liesen, zur Vergebung ihrer Sünden und zum Empfang des Heiligen Geistes. Auch heute können alle, der die Vergebung ihrer Sünden durch Jesus Christus annehmen, den Heiligen Geist bekommen, der sie in allen Lebenslagen tröstet kann.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Sa 8. Jun 2019, 08:49

Eben las ich von Michael Putzi (Evangelist beim Missionswerk-Heukelbach) eine Ermutigung die ich dir gerne weiter gebe:

Wir Christen wissen um den Auftrag. Doch entscheidend ist nicht unser Wissen, sondern das, was wir tun. Die Tat ist entscheidend! Und darum brauchen wir Vorbereitung. 3 Punkte sind zu beachten:
1. Um Menschen auf JESUS hinzuweisen, brauchen wir Kraft von oben
→ d.h. Sinn und Ziel der Bekehrung liegt darin, dass wir in eine tägliche Gemeinschaft mit dem VATER und dem SOHN kommen, Kraft empfangen durch Gottes Wort und Gebet.
2. Um Menschen auf JESUS hinzuweisen, brauchen wir die tägliche Neuhingabe an JESUS
→ d.h. sich JESUS immer wieder neu völlig zur Verfügung zu stellen, damit ER sein göttliches Leben in und durch uns zur Auswirkung bringen kann.
3. Erwarten, dass JESUS uns führt und uns gebrauchen wird
→ d.h. ohne Zwang und ohne Druck sich leiten lassen vom Geist GOTTES. JESUS sagt: „Wer euch hört, hört Mich; und wer euch verwirft, verwirft Mich…“ Lk 10,16. Sind wir uns bewusst, in welcher Autorität wir unterwegs sind. Darum bereite auch du dich vor, damit andere JESUS hören.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 9. Jun 2019, 20:01

Wir schauen uns sehr gerne die Sendungen an die uns sehr ermutigen von Gott auch grosses zu erwarten.
Wenn ihnen jemand in die Hand verspricht: ich werde mich ändern! Glauben Sie ihm? Oder bleibt man der, der man ist? „Vom Saulus zum Paulus werden“ - heute geht es um Veränderung. Shawn Christopher steigt der plötzliche Erfolg zu Kopf, kurz vor dem Kollaps kommt sie zur Besinnung. Philipp Schmerold gehörte zur
rechtsradikalen Szene - und wechselte komplett die Seiten. Heute predigt er die Liebe Gottes!
https://www.youtube.com/watch?v=T4b00xtlVPQ
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 12. Jun 2019, 04:51

Pornos: Harmlos oder gefährlich? Für John Daugherty wird der Pornokonsum zur Sucht. Auch seine Ehe wird von den Sexfilmen negativ beeinflusst und steht am Abgrund. Der Glaube an Gott half ihm schließlich, davon frei zu werden.
www.youtube.com/watch?v=JYFSJlZC8vQ
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Sa 22. Jun 2019, 18:16

Diese Sendung habe ich heute gehört.
Als das frischverliebte Paar 1969 heiratet, ahnen Roswita und Guerino Sauer noch nicht, dass ihre Ehe wenige Jahre später zu zerbrechen droht. Guerino wünscht sich das große Geld und vernachlässigt darüber seine Familie. Außerdem hat er ständig das Gefühl etwas zu verpassen und nimmt sich mehr Freiheiten, als der Ehe gut tun. Die Liebe erkaltet und es scheint hoffnungslos. Doch dann stellt ihr Pfarrer eine Frage, die alles verändert: „Haben Sie sich mal gefragt, was Gott darüber denkt?“
www.erf.de/index.php?module=506&snr=219772&reset=1
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 26. Jun 2019, 20:20

Er glaubt, bei den „Zeugen Jehovas“ die Wahrheit für sein Leben gefunden zu haben - auch wenn Erwin Appe immer wieder auf Ungereimtheiten stößt. Doch als er versucht, seinen Chef zu bekehren, erlebt er eine Überraschung, die ihn ins Zweifeln bringt.
https://www.youtube.com/watch?v=WhscraINsXA
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Do 27. Jun 2019, 17:17

Diesen Beitrag werden wir heute Abend anschauen. Gott segne alle die ihn auch anschauen.
Die Ehe kaputt, der Bruder abhängig von Drogen. Yasemin Brunetti fühlt sich verlassen und verzweifelt. Wütend schreit sie zum Himmel: „Nimm mir mein Leben – oder gib mir ein anderes! Ich will lieber sterben, als so weiterzumachen." Die Reaktion folgt prompt... Auch wenn sie als Muslimin von Jesus erst nichts wissen will sagt sie heute: "Ich war im Himmel und bin Jesus begegnet".
https://www.youtube.com/watch?v=-Qk3W7DpCXI
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Fr 28. Jun 2019, 20:26

Wissenschaftler sagen, dass alle Menschen träumen - dass aber es Unterschiede darin gibt, ob man sich erinnern kann. Warum man überhaupt träumt und wozu das gut ist? Da sind sich die Forscher uneinig. Interessant ist, dass ab und zu Menschen aufwachen und überzeugt sind: “Dieser Traum war von Gott!”
www.youtube.com/watch?v=Dp4B82naSwI
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Sa 29. Jun 2019, 20:41

Als Jugendlicher erlebt er sexuellen Missbrauch durch verschiedenen Männer. Jörg Engler sehnt sich nach Vaterliebe, erfährt aber nur körperliche und seelische Gewalt. Ein versuchter Suizid scheitert. Schließlich vergräbt er die schmerzhaften Erinnerungen tief in seiner Seele. Was bleibt ist eine tiefe, unbestimmte Angst. Bis er schließlich zusammenbricht und spürt: Er muss sich der Vergangenheit stellen, um frei zu werden.
www.youtube.com/watch?v=i0Ml3eatRgw
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 3. Jul 2019, 17:55

Mangelnde Aufmerksamkeit, eingeschlafene Leidenschaft, zu wenig Freiräume: es gibt viele Gründe, warum sich Paare trennen. Chris und Brad erzählen, warum ihre Ehe scheiterte und warum die Scheidung dennoch nicht das Ende ihrer Liebe war. (Moderation: Sabine Bhandari / Andreas Waldmann)
www.youtube.com/watch?v=XlLKqctqfTA
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Do 4. Jul 2019, 20:23

Wenn einem selbst oder einem geliebten Menschen etwas angetan wird, regt sich Hass auf den Täter. Rachegefühle sind nicht verwunderlich. Doch es gibt Menschen, die es schaffen, dem Täter zu vergeben. Sharon Muse und Renee Napier berichten, wie ihnen das gelungen ist und warum Vergebung auch für sie zum Segen wurde.
www.youtube.com/watch?v=kxXikppz9Ds
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » So 7. Jul 2019, 13:41

Was wird uns die Zukunft wohl alles bringen? Hoffentlich Gesundheit, Bewahrung vor Unfall, Leid und Misserfolg, Erfüllung im Beruf, Familie und Beziehungen. Vieles ist nicht vorhersehbar.

Eines ist aber sicher: Jeden Morgen werden Menschen mit einem Sonnenaufgang beschenkt. Im Frühling lässt Gott uns Blumen wachsen. Das ganze Jahr hindurch beschenkt er uns Menschen mit Nahrung aus der Erde. Ihm gehört das ganze Universum – und doch entschied er sich auch für den einzelnen Menschen. Wann immer wir mit ihm reden, er hört uns zu. Wir können uns auf ihn verlassen, denn er hat uns unendlich lieb.

Gott hat uns keine Tage ohne Leid versprochen, kein Lachen ohne Sorgen, keine Sonne ohne Regen. Doch er hat uns für jeden Tag genug Kraft versprochen. Trost für unsere Tränen und sein Licht, Jesus Christus, der unser Weg zu ihm ist. Diese Vertrauen wünschen wir euch und allen euren Lieben für das neue Jahr.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 10. Jul 2019, 07:27

DER GOLDNE FADEN

Gott sitzt am Webstuhl meines Lebens und seine Hand die Fäden hält,
er schafft und wirket nicht vergebens, wenn ihm ein Muster wohlgefällt.

Mir will es manchmal seltsam dünken, wie er die Fäden so verwirrt,
doch niemals seine Arme sinken, wenn er das Weberschifflein führt.

Manch rauhe Fäden lässt er gleiten durch seine liebe Vaterhand,
er weiss aus allem zu bereiten für mich des Himmels Lichtgewand.

Auch dunkle Fäden eingebunden flicht er in das Gewebe ein,
das sind des Lebens trübe Stunden – dann schweige ich und harre sein.

Und stille ich am Webstuhl stehe, wenn er auch rauhe Fäden spinnt,
den goldnen Faden ich nur sehe und freu mich dessen wie ein Kind.

Denn, ob es helle oder trübe, aus allem leuchtet doch hervor:
der goldne Faden seiner Liebe, die mich zu seinem Kind erkor.

(Verfasser unbekannt)
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 10. Jul 2019, 09:25

www.gute-saat.de Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.
Johannes 8,12

Blindheit

Ein Prediger hatte die gute Botschaft von Jesus Christus unter freiem Himmel verkündigt. Danach wandte sich ein anderer an die umstehende Menge: „Sie haben gehört, was der Prediger gesagt hat. Ich glaube kein Wort davon. Ich glaube nur das, was ich sehe. Ich glaube nicht an eine Hölle, nicht an ein Gericht und auch nicht an einen Gott. In meinem ganzen Leben habe ich so etwas nie gesehen, und ich glaube auch nicht daran.“

Danach ergriff ein weiterer Zuhörer das Wort: „Man hat mir gesagt, dass nicht weit von hier ein Bach fließen würde. Aber das ist nicht wahr; dort ist gar nichts. Man hat mir auch gesagt, hier wüchsen Bäume und dort hinten grünes Gras; aber auch das ist nicht wahr. Man sagt mir auch, dass hier viele Menschen seien; aber auch das ist nicht wahr.

Nun denken Sie vielleicht, ich hätte den Verstand verloren. Doch in Wirklichkeit sage ich gar nichts anderes als der, der eben gesprochen hat. – Sie müssen wissen: Ich bin blind geboren; Bach, Baum oder Gras habe ich nie gesehen, auch keinen Menschen. Wenn ich also sage, dass es das alles nicht gibt, weil ich es nicht sehe, dann beweise ich damit nur, dass ich blind bin.“

Zu dem Gottesleugner sagte der Blinde dann: „Je mehr Sie von Ihrem Unglauben reden, umso mehr zeigen Sie Ihre Blindheit. Sie sehen nichts Göttliches, weil Sie blind sind, geistlich blind.“ – Durch diese wenigen Worte brachte er die Zuhörer zum Nachdenken; der Gottesleugner schwieg.

Der Herr Jesus Christus sagt: „Ich bin in diese Welt gekommen, damit die Nichtsehenden sehen.“ Nur der Herr Jesus kann wahrhaft sehend machen, denn Er ist das wahrhaftige Licht (Johannes 1,9; 8,12; 9,39).
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gottes Wort als gute Saat

Beitragvon Bernhard » Mi 10. Jul 2019, 20:27

Brüllende Motoren, glänzender Chromstahl, Lederjacken und Tattoos. Mit einem Bier in der Hand bestaunen und vergleichen die gestandenen Kerle die aufwendig umgebauten Maschinen auf dem Parkplatz und tauschen Biker-Geschichten aus. Biker sind harte Burschen – aber sie haben oft einen weichen Kern.
Bereits als 10-Jähriger kurvt Dieter Lüthi mit einem Töffli in der Gegend herum. Je älter er wird, desto schwerere und schnellere Motorräder müssen es sein. In seinem Umfeld wird viel Alkohol gebechert und es werden Drogen konsumiert. Auch Dieter fängt damit an. Sein Leben entgleitet ihm immer mehr, bis er voll in die Drogen rutscht und später sogar im Gefängnis landet. Dort betet er: «Gott, wenn es dich gibt, dann hilf mir!»
Jeanette Macchi, ehemalige Moderatorin von FENSTER ZUM SONNTAG, moderiert seit Jahren den «Love Ride Switzerland». Eine Benefizveranstaltung, die jährlich tausende Biker und Besucher anzieht. Zum 27. Mal bevölkern die Bike-Begeisterten den Flugplatz Dübendorf und sammeln gemeinsam Geld für muskelkranke und behinderte Menschen. Bikes und coole Typen haben Jeanette schon immer fasziniert. Als rebellische Jugendliche ist sie Mitglied einer Heavy Metal Clique. Sie provoziert einen Streit mit einer anderen Gruppe und wird durch einen Messerangriff schwer verletzt. Ihr Leben hängt an einem seidenen Faden.
Motorräder spritzen, lackieren und beschriften gehört zu Rolf Trachsels Job. Er ist Inhaber eines Karosseriebetriebs, in dem es auch kreativ werden kann. Ein Motorrad, das von Rolf mit der Aufschrift «Jesus is Lord» versehen wurde, schaffte es sogar auf die Titelseite der «Biker Bibel». Nebst dem Neuen Testament und den Psalmen enthält diese Bibel auch Lebensgeschichten und Zeugnisse von gläubigen Bikern.
www.youtube.com/watch?v=vOxy63QHCVc
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5604
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Jesus Christus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |